Sexuell übertragbare Krankheiten - Risiko und Test

    Hallo!


    - falls im falschen Forum, bitte verschieben -


    In den letzten Monaten habe ich einige schlechte Entscheidungen getroffen und hatte mit mehreren Menschen ungeschützten Oralsex. Neulich hatte ich eine Begegnung, die mich etwas wachgerüttelt hat und ich möchte endlich Verantwortung für mein Verhalten übernehmen.

    Der letzte Kontakt war vor zwei Wochen und es gab keinen Kontakt von Samenflüssigkeit und Schleimhäuten (allerdings bei Sexualpartnern davor).

    Keiner meiner Geschlechtspartner hatte Sex mit Männern, alle waren 16-25 Jahre alt und aus dem europäischen Raum. Bei niemandem ist eine sexuell übertragbare Krankheit bekannt.

    Ich bin 19 Jahre alt, weiblich, bisexuell, habe alle Impfungen und habe Erkältungssymptome, die aber - sehr einfach - über eine tatsächliche Erkältung erklärt werden können. Bisher wurde ich nie spezifisch auf sexuell übertragbare Krankheiten getestet, ich komme aus einer sehr konservativ christlichen Familie, die sexuelle Handlungen vor der Ehe ablehnt. Im April hatte ich ein allgemeines Blut-Check up, bei dem keine erhöhten Leukozyten festgestellt wurden.

    Ich habe Angst.


    Nun möchte ich einen Termin beim FA machen und mich für sämtliches durchtesten lassen.

    Drei Fragen habe ich:

    1.) Welche Kosten werden in etwa auf mich zukommen?

    2.) Da ich noch in der Familienversicherung bin, müssen meine Eltern davon erfahren?

    3.) Wie schätzt ihr mein Risiko ein (bei 10+ Partnern)? Ich weiß nun selbst, dass es außerordentlich dumm war, aber jetzt kann ich einfach nicht mehr rational auf die Sache sehen.


    Vielen Dank

  • 2 Antworten

    Frag deinen Gyn. Spontan würde ich sagen, Syphilis, HIV, Chlamydien, sag einfach, volles Programm. Kosten sind da ganz unterschiedlich, rechne zwischen 60 und 90 Euro.


    Deine Familie wird nichts davon erfahren. Familienversicherung heißt nicht, dass man regelmäßig einen Rundbrief über den Zustand von Papas Furunkel und Töchterchens Pilleneinnahme bekommt, auch innerhalb der Familienversicherung gilt die ärztliche Schweigepflicht.

    Zum Risiko wird dir hier niemand was sagen können. Keiner hier war dabei.

    Mach die Tests und besorg dir einen eigenen Vorrat an Kondomen, beim nächsten Mal bist du schlauer, hm?


    Zitat


    In den letzten Monaten habe ich einige schlechte Entscheidungen getroffen

    Was hat dich denn zu diesen schlechten Entscheidungen bewegt?

    Zitat

    beim nächsten Mal bist du schlauer, hm?

    Ganz eindeutig... Ich hab mir immer so Sorgen über eine Schwangerschaft gemacht und dabei den viel gefährlicheren Teil völlig aus den Augen verloren. Du kannst dir nicht vorstellen, wie sehr ich mich schäme.


    Zitat

    Was hat dich denn zu diesen schlechten Entscheidungen bewegt?

    Angst vor Abweisung, Unsicherheit, innere Leere... Das Gefühl, dass nie jemand meine Entscheidungen respektieren und akzeptieren würde - und danach noch an mir interessiert ist. Versteh mich nicht falsch, mit dem aller größten Teil dieser Menschen hatte ich eine Verbindung und konnte gut und offen reden, aber trotzdem hatte ich solche Angst vor einer Zurückweisung.

    Vor ungefähr drei Jahren hat jemand mein nein ignoriert und mich zu sexuellen Handlungen unter Tränen gezwungen, weil ich das ja so versprochen hätte und hat erst nach wiederholtem Wegstoßen und Zittern aufgehört - und mich anschließend beleidigt.

    Seitdem ist meine Angst vor Ablehnung noch weiter gewachsen.