Trinity1983

    Zitat

    wenn der hang zum verspeisen die jeweils beteiligten personen sexuell erregt

    Ich kenne die Einzelheiten nicht. Der Gegessene hat das teilweise miterlebt? So bei lebendigem Leib?


    Falls der vor dem Essen tot war, hat der Esser dann einen erigierten Penis gehabt?


    Ich versuche zu verstehen, was du mir sagen willst ...

    das als sexuelle Komponente vielleicht noch dazu:

    Auch der Tatbestand des Mordes sei nicht erfüllt. Mordlust sei nicht festzustellen. Ebenso schieden der Mord zur Befriedigung des Geschlechtstriebes sowie ein Mord zur Befriedigung der Geschlechtslust an der Leiche aus. Meiwes' Ziel sei ausschließlich das Schlachten, Zerlegen und Verspeisen der Leiche gewesen. Um dieses Ziel zu erreichen, sei die Tötung "nur ein notwendiges Durchgangsstadium gewesen". Den Mord zur Befriedigung des Geschlechtstriebs anzunehmen, weil Meiwes das Töten, Schlachten und Zerlegen gefilmt habe, um sich beim Anschauen der Videos selbst zu befriedigen, sei "in zu vielen Zwischenschritten" argumentiert. Es sei entscheidend, daß der Tötungsakt von sexuellen Motiven geleitet sei. Es stehe aber nicht hinreichend fest, daß Meiwes die Tötung begangen habe, um einen Film zur sexuellen Befriedigung zu drehen.

    Claudsia

    die kopierten Texte sind öffentlich zugänglich - im Internet, als auch in der benannten Tageszeitung. Ich habe keine Bedenken sie zu posten und habe es deshalb auch getan. Kann aber akzeptieren, wenn du persönlich (wegen deiner Bedenken) solche Texte nicht "weiterreichen" würdest.

    Jetzt passiert ja letztendlich doch was wo die Phantasien nicht mehr nur im Kopf eingesperrt werden.


    Sie werden plötzlich frei weil man sich darüber unterhält und auch gewisse Symphatien findet.


    Geisslein... macht das ja nicht für sich alleine sondern ihr Freund muss da mit ran um noch was grausigeres zu sehen.


    Wo ist denn nun die Grenze wo es die Phantasie im Kopf verlässt und immer mehr ein klein wenig zur Realität wird.


    Ist es nicht so, daß es zuerst eine geheime Phantasie ist, eingesperrt im Kopf?


    Dann man beginnt diese Phantasie anderen mitzuteilen um vielleicht Reaktionen zu testen wie diese Phantasie bei anderen ankommt?


    Denke mal das die Grenzen geheimer eigener Phantasien schon lange verlassen ist.


    Hier wird geredet von blutigen Spielen zugänglich für jeden Jugendlichen und der Lust die aus solchen Szenen im Kopf statt finden lassen.


    Hier wird für mich langsam jegliche moralische Grenze verletzt.

    Zitat

    Wer sie im internet suchen will, kann das tun.


    Aber in meinen Augen machen sich alle, die so etwas verbreiten (und das tust du hier) mitschuldig an Nachahmetaten.

    dann mache ich mich in deinen Augen mitschuldig :-) .. ich sagte ja bereits: ich habe keine Bedenken, da ich diese "man liest davon und will es dann selbst ausleben"-Theorie in diesem Fall (Kannibalismus) nicht so teile, wie du sie ausführst.


    wie auch immer .. wenn der Admin die zitierten Passagen (aus der auflagenstarken FAZ) irgendwie bedenklich findet, dann kann er sie ja löschen. Ein "anheizen" wollte ich hier keinesfalls provozieren - ich glaube nur nicht, dass man an der Thematik durch "Totschweigen" irgendwas ändert.

    Zitat

    Je öfter man so etwas liest, desto mehr verliert es seine Schrecken, und es ist verführerisch.

    Meinst du wirklich? Ich finde das schon zu "krass", dass es soweit verführen könnte, es selbst durchzuführen ...


    Auf der anderen Seite: Wie viele Krimis werden täglich im TV gezeigt? Wie oft hat man schon im TV Menschen sterben sehen? Morde in Krimis sind teilweise echt interessant, weil "raffiniert" geplant und ausgeführt. Verlieren Morde deswegen im realen Leben den Schrecken? Ist man dadurch verführt, vielleicht mal selbst zum Mörder zu werden?


    LG Colline

    neugierweibchen

    Zitat

    Hier wird geredet von blutigen Spielen zugänglich für jeden Jugendlichen und der Lust die aus solchen Szenen im Kopf statt finden lassen.

    dieses "Problem" besteht in einem Forum schon immer - was ist mit all den BSDM-Praktiken? Schwärmereien von hartem Analsex? Auspeitschen? .. wurde alles schon besprochen. Wichtig ist dabei immer, dass man vom einvernehmlichen Einverständnis aller beteiligeter Parteien ausgeht - und genau so lange ist es eben auch "ok".


    warum Kannibalismus da etwas aus der Reihe fällt, haben wir ja schon ansatzweise erläutert.


    die Frage ist nur immer wieder: wo genau ist die Grenze? Über was darf gesprochen werden? Es geht hier ja um keine Verherrlichung einer Straftat. Im Blut-Thread ging's immer um beidseitig gewollte Praktiken - und hier im Faden bleibt man auch kritisch, ohne zu verurteilen, aber eben auch ohne zu verherrlichen.


    finde ich jedenfalls.