Stehe genau auf der anderen Seite von Rolf37.


    Will mit meiner Erfahrung aufzeigen, dass Druck nicht nur unnütz ist sondern total kontraproduktiv.


    Bin seit 10 Jahren glücklich verheiratet. Unser Sexualleben war vor der Ehe und bis eine Zeit lang danach einfach super. Ich konnte kaum genug davon kriegen. Plötzlich - als unsere erste Tochter vor 8 Jahren zur Welt kam - sollte sich alles ändern. Mein Verlangen nach Sex sank von Monat zu Monat. Jetzt habe ich quasi den Nullpunkt erreicht. Alle zwei, drei Monate einmal... wenn überhaupt.


    ...


    Wie es mir dabei geht?


    Ich mache es sicherlich nicht mit Absicht. Druck und Forderung würden mich deshalb keineswegs "umstimmen" können.


    Ich bin mitlerweilen am ENDE. Ich habe riesige Schuldgefühle, denke ständig daran, es geht aber rein gar nichts mehr. Ich fühle mich mächtig unter Druck, obwohl mein Mann mich nicht drängelt.


    Es ist ein unvorstellbares GEfühl: Wenn ich an Sex mit meinem Mann denke, habe ich ein positives Gefühl, ich würde mich rieeeesig darüber freuen, wenn ich öfter könnte. Kommt der Abend - und das ist jetzt mitlerweilen JEDEN abend so - schnürt sich mein Magen zu. Ich kann nicht. Dieses Hin und Her zerreist mich.


    Mein Mann ist sehr einfühlsam. Wir haben schon etliche Gespräche über dieses Thema geführt. Wir waren auch in der Beratung, war aber ein komischer Vogel der Therapeut, haben sie also abgebrochen. Es gab Phasen in denen wir oft darüber sprachen und auch solche in denen er sich in sich selbst verkroch. :-(


    Ich kann nur bestätigen was hier immer wieder geschrieben wurde. Und zwar, dass Zärtlichkeit und Kuscheln ohne "Hintergedanke" und eine Portion mega Geduld von Seiten meines Mannes das Einzige ist, das die seltenen aber durchaus intensiven und lustvollen Male überhaupt möglich macht...


    Ich will unbedingt eine Lösung finden...


    habe erst in den Foren erfahren, dass es auch organische Ursachen haben könnte. Mal sehen...

    Hallo*:)


    das gleiche Problem kenne ich auch.:-( Ich bin seit 19 Jahren mit meiner Frau zusammen und seit 10 Jahren sind wir verheiratet. Die ersten Jahre gingen ja so nach zwei Jahren ist meine erste Tochter gekommen bis dahin ging es ja ganz gut. Nach 7 Jahren war dann die zweite unterwegs. Da haben wir alles darann gesetzt das es klappt.(mit Rechner aus den Internet)


    So seit nun die zweite Maus da ist wurde es immer weniger mit dem SEX.:-( Erst war es noch so zweimal im Monat und nun sind wir an einem Punkt angekommen wo ich mit etwas glück alle vier Monate mal darf und das auch nur wie ein paar Teenys.(Ich darf sie fingern und sie machts mir auch nur mit der Hand) Ich bin völlig am verzweifeln egal was ich versuche es hat keinen Zweck. Was soll ich denn nur machen? Ich bin ja kein Mönch. Früher war das alles recht schön wir haben richtig SEX gehabt und so(mit lecken auch gegenseitig und so)


    Was soll ich da nur machen

    @ derOSSI:

    Lustverlust bei der Frau ist meistens multifaktoriell...am Einfachsten ist immer der Versuch,erstmal die hormonelle Verhütung abzusetzen. Dann müsste man den Stress mit Kindern,Haushalt (und Arbeit) vermindern. Wenn das alles nichts hilft,wäre wohl die letzte Möglichkeit ne Paartherapie.

    @ Mondini**

    also an der Verhütung kann es nicht liegen da sie die Pille nicht nimmt(auch nichts anderes). Ich habe auch schon versucht mit ihr zu reden nur das bringt nix da sie immer abblockt wenn wir darüber sprechen wollen. Was soll ich da noch machen???? Ich habe sie schon überrascht mit einem romantischen Abend zu zweit da lehnte sie ab und machte sich an den PC und sagte nur sie habe keine Lust und ich soll sie lassen. Sie meinte das sie mir es sagt wenn sie lust hat. Ich will aber auch nicht fremdgehen oder dafür bezahlen wenn ich SEX möchte.

    Zitat

    . Ich will aber auch nicht fremdgehen oder dafür bezahlen wenn ich SEX möchte.

    Hast Du ihr das schon mal in aller Deutlichkeit gesagt. Ich versteh zwar die Doppelbelastung von Familie und Beruf (hat heutzutage fast jede Frau) aber ich glaube, dass ihr bewusst gemacht werden muss, dass hier irgendwo Alarmglocken läuten.


    Nur so eine Idee - kann es sein, dass durch die beiden Schwangerschaften ihr Körper gelitten hat und sie vielleicht damit nicht klar kommt. Ich kann hier auch total daneben liegen - war nur mal so eine Intuition, weil das Problem aktuell bei Bekannten von mir aufgetreten ist.

    Hm..ich hatte da mal so nen Fokus Leit-Artikel.."die MUTTIerung",da gings auch darum,dass Frauen nach der Geburt ihrer gewünschten Kinder zur alleinigen Mutter mutieren,für die der Mann nur der Erzeuger und Ernährer ist und sonst nichts mehr. Das liegt entweder am Hormonhaushalt (der sich SPÄTESTENS 3 Jahre nach der letzten Geburt normalisiert haben sollte) oder es ist was Bleibendes..und wenns was Bleibendes ist,hilft nur Paartherapie...und wenn sie das nicht will....sorry,dann musst du das aushalten oder dich trennen.

    Bin auch Btroffener. Ich bin jetzt fast 20 Jahre verheiratet und im Bett ist große Flaute. Mein Frau hat einfach zu selten Lust. Teilweise läßt sie mich bis zu 8 Wochen schmoren. Ihre Aussage"Ich denke nicht daran" treibt mir die nackte Wut ins Gesicht. Ich glaube Frauen haben überhaupt keine Ahnung was sie ihrem Partner damit antun. Neben dem sexuellen Frust komm auch noch, dass die Persönlichkeit sehr darunter leidet. Ewig abgewiesen zu werden macht depressiv. Mittlerweile war es soweit, dass mein Penis auch nicht mehr für einen GV steif genugt bleibt. Da habe ich nun das zweite Problem. Ich gehe seit vielen Jahen mehr oder weniger regelmäßig mit anderen Frauen ins Bett. Bei der jetzigen klappte es auf einmal nicht mehr. Der Arzt meint es sind Durchblutungsstörungen und gab mir ein Medikament. Bei meiner Freundin klappt es jetzt, meine Frau hat kein Interesse es auszuprobieren. Und der Frust und die Wut steigt. Der Sohn ist bald erwachsen, da ist die Trennung wohl vorprogrammiert.

    Da bedarf es sehr viel Einfühlungsvermögen. Du kannst mit der Frau genmeinsam erotische Bücher lesen ihr zeigen was so alles für Praktiken gibt und auch mit ihr Pornofilme ansehen. Aber nicht wo nur gepopt wird, sondern vielleicht einen Film mit Handlung aussuchen. Vielleicht kannst du sie in die Welt der Eroti führen. Brauchst viel G:)zeduld. Ich kenn das aus eigener Erfahrung.

    Hallo an alle!!!


    Ich bin seit heute neu hier und schreibe zu diesem Thema, weil es meine Ehe jetzt auch erwischt hat. Meine Frau hat seit ca. 3 Jahren auf Sex ungefähr soviel Lust wie auf den elektrischen Stuhl. Selbst im Traumurlaub auf Bali tat sich nix. Hinzu kommt jetzt aber noch, dass sie mich nicht mal mehr aus eignem Antrieb heraus küsst oder in den Arm nimmt. Kein Schmusen, kein Kuscheln, einfach gar nix mehr. Aber sie sagt, dass sie mich liebt. Natürlich leidet unsere Ehe inzwischen extrem darunter. Wir streiten nur noch und ich werde langsam immer aggressiver, verliere immer öfter die Kontrolle und saufe viel zu viel. Sie hat sich soweit zurückgezogen, dass sie für mich nicht mehr erreichbar ist.


    Wäre schön, wenn grade weibliche Forenteilnehmer antworten könnten. Sie sehe das Problem nicht mit Männeraugen

    Hallo Elias,


    du spiegelst exakt meine derzeitige Lage wieder und das auch seit den letzten 3 Jahren, ich kann weder mit einer anderen Frau eine Affäre bzw. eine Beziehung anfangen weil ich mich psychisch schon zu sehr geschädigt habe.


    Leider liebe ich meine Frau, aber sie erwiedert keine meiner Kontaktversuche, egal was es auch ist es kommt nichts von ihr zurück.


    Kein Kuß, keine Hand beim Spaziergang, noch in den Arm nehmen, jeglicher Kontakt wird von ihr vermieden, wir liegen im Bett einfach so Nebeneinander wie Bruder und Schwester, das schmerzt wirklich sehr.


    Am schlimmsten finde ich, das unsere beiden Töchter (7 und 10 Jahre alt) unter einer Trennung am meisten leiden würden.


    Aber ich habe keine Ahnung wie lange ich das noch aushalten werde derartige Ablehnung zu erfahren.


    Hoffe es ergibt sich bald eine Besserung der Lage, ansonsten muss ich mich zwingen sie zu verlassen um mich zu schützen.


    LG an alle die dasselbe Schicksal erleiden.


    Dirk *:)

    .....tja, wünschen tue ich es ihm, denn für mich ist es nach wie vor eine absolute Torture.


    Es kommt für mich erschwerend hinzu, das ich feststellen muss, das meine Frau sich fast jeden 2. Tag selbstbefriedigt, aber nicht den Ansatz versprüht ihre sexuelle Energie mit mir auszulebe.


    Ich muss mir wohl wirklich ernsthafte Überlegungen machen ob sie entweder an mir keinerlei Interesse mehr hat, oder ob sie bereits eine länger gehende Beziehung mit jemand anderen hat.


    Aber warum beendet sie das dann nicht und erlöst sich selber von dieser Qual.


    Mal sehen was daraus wird.


    LG and alle gleichgesinnten

    Frage:


    wenn mein Mann mir sagt dass alle unsere Probleme auf seiner unterdrückten Sexualität (sein Ausdruck dafür dass er zu wenig oft Sex mit mir hat) beruhen – soll ich es beenden?


    Aus dem Grund dass er mich liebt und mich nicht verlieren will wäre er bereit seine Sexualität zu unterdrücken (jedoch das tut er seit ca einem Jahr und der Effekt ist dass er sich in seinen Phantasien total distanziert) und sich mit durchschnittlich 1x pro Woche zufrieden zu stellen. Ich fühle mich schuldig ihm als seine Partnerin nicht alle seine Bedürfnisse befriedigen zu können – kann jedoch auch nicht nur um ihn glücklich zu machen meine Bedürfnisse vernachlässigen... das wäre zwar einfach u würde wahrscheinlich unsere Beziehung retten. Jedoch – ist es eine Lösung?


    (ich habe in den threads zu diesem Thema immer nur gelesen dass Männer sich die Frage stellen ob sie die Beziehung beenden sollen.)

    Habe gleiches Problem weiß nicht wie es weitergehen soll, zwangsläufig bestehen dadurch natürlich Spannungen. Mein Partner hat sich sexuell total zurückgezogen. Erfüllt mir auch den Wunsch mit


    Hand und Mund nicht mehr. Immer SB nicht Erfüllend.

    Hallo,


    habe ähnliche Probleme, bin aber noch guter Hoffnung. Meine Ehe ist nach 20 Jahren Anfang 2009 - nicht zuletzt an diesem Thema - gescheitert - in Verbindung mit einer midlife crisis, die mich zu einer 20 Jahre jüngeren Frau trieb. Das war aber nur die rosa Brille, wie sich kurze Zeit später herausstellte, denn auch die hatte nach kurzer Zeit keine Lust mehr, außer auf mein (nicht vorhandenes) Geld. Nach einer üblen Selbstfindungsphase - ich wollte zu meiner Frau zurückkehren, was diese nicht mehr wollte - lernte ich dann meine jetzige Partnerin - gleiche Altersklasse wie ich - kennen und es war wie ein Traum. Die ersten Wochen konnte wir uns fast täglich nicht in Ruhe lassen, nach und nach nahm das aber ab - was sicher normal ist - und jetzt ist bereits seit 4 Monaten nichts mehr passiert. Ich liebe sie über alles und sie sagt und zeigt auch klar, dass sie mich auch liebt. Kuscheln, Küßchen, Händchenhalten beim Spaziergang, Umarmen - alles da, nur kein Sex. Ich werde sie dazu mit Sicherheit auch nicht drängen, nur ich halte das für nicht normal. Sie wird jetzt einen Termin bei ihrer Gynäkologin wahrnehmen und dieses Thema einmal ansprechen, vielleicht hats ja mit dem Hormonhaushalt zu tun. Ich weiß, dass ihr das genauso zu schaffen macht wie mir, sie redet auch darüber mit mir, wir wollen diese Partnerschaft keinesfalls aufgeben, denn ALLES andere stimmt. Wenn wir den Grund finden und tatsächlich eine Lösung finden, schreibe ich wieder. An alle anderen: Kopf hoch und nach Lösungen suchen - und zwar gemeinsam!

    hallo alles zusammen,


    ich bin mitte 20 glücklich in meinem leben habe einen zärtliche und zugleich attraktivien Mann.wir sind jetzt fast 5 monate zusammen und hatten vor 2 monaten auch ganz normalen experimentierfreudigen sex.vor zwei monaten merkte ich dass das verlangen drastish weggeht und ich mich unter druck fühle wir haben bei drüber gesprochen aber ich weiche schon seine nähe aus weil ich es nicht aushalte wenn er mir näher kommt...ich bin echt verzweifelt...haben echt schon massagen baden und umnd probiert aber ich zieh mich irgendwie immer mehr zurück.selbst wenn ich einen hübschen mann sehe verspüre ich keine lust...habt ihr einen tipp für mich???

    tschuldigung hab zu schnell geschrieben...


    hallo alles zusammen,


    ich bin mitte 20 glücklich in meinem leben habe einen zärtlichen und zugleich attraktivien Mann.wir sind jetzt fast 5 monate zusammen und hatten bis vor 2 monaten auch ganz normalen experimentierfreudigen sex.vor zwei monaten merkte ich dass das verlangen drastish wegging und ich mich unter druck fühle. wir haben beide darüber gesprochen aber ich weiche schon seine nähe aus weil ich es nicht aushalte wenn er mir näher kommt...ichhab das gefühl seiner luat nicht gewachse zu sein...ich bin echt verzweifelt...haben echt schon massagen baden und und probiert aber ich zieh mich irgendwie immer mehr zurück.selbst wenn ich einen anderen hübschen mann sehe verspüre ich keine lust...habt ihr einen tipp für mich ???

    Hallo, ich hab ungefähr bis zur hälfte eure Beiträge gelesen.


    Momentan stecke ich selber in einer schweren Phase. Auf der einen Seite hab ich Lust und möchte gerne mit meinem Freund auch schlafen, aber auf der anderen Seite hab ich keine Lust den Akt durchzuführen. Es belastet mich wahnsinnig. Mittlerweile geht das ein gutes halbes Jahr so, ich weiß nicht mehr was ich tun soll.


    Mein Freund ist mir keine große Hilfe dabei, leider. Er bedrängt mich, er versucht alles das ich mit ihm schlafe, aber es ist extrem kontraproduktiv.


    Es hilft auch nicht gemeinsam Baden zu gehn, sich gegenseitig zu massieren. Es ist zum aus der Haut fahrn.


    Am Ende wirft er mir vor das ich allein daran Schuld bin das wir nicht mehr mit einander schlafen aber das kann doch nicht das wahr sein. Gehören da nicht zwei dazu??


    Es ist mir klar das er auch seine Befriedigung braucht. Ich hab ihn auch schon gesagt er soll doch ins Puff gehn oder sich eine Geliebte zulegen, das will er aber nicht!!


    Kann mir jemand einen Rat geben?? Oder mir bzw. uns helfen das es besser wird, oder wenigstens wieder anders????