Wo rennt ihr denn rum, mit scharfer Mun und Schweinen?


    Ich war beim Raketenartilleriebataillon 122 Phillipsburg. Sanbereich.


    Da gab es tatsächlich eine Zahnarzthelferin. Unser Arzt war übrigens Frauenarzt. Da konnte sich niemand ein Lachen verkneifen. Ist ja auch der wichtigste Arzt beim Bund.

    Jetzt erzaehl mir noch mal einer

    dass Soldaten nicht sexy sein koennen, bei so viel schneidigen Stories. Abendfuellend !


    War uebrigens auch mal in einer Kaserne, weil mir da von der Strasse etwas aus meinem PKW heraus auf's Kasernengelende geweht wurde und ich es unbedingt wieder haben wollte.


    Hab auch eine Urkunde zu Hause, auf der steht: "ehrenvolle Entlassung aus der Armee". Die verwahr ich mir bis in die 12-te Generation nach meinem Ableben ;-D.


    Und ganz ehrlich und nicht ohne Stolz gesagt, fand ich mich bisher immer sexy, nicht nur in Uniform (die eines Ersatzdienst-Platz-Anbieters); sondern besonders ganz ohne ;-D

    Also ich hab mein praktikum beim bund gemacht. war die einzige frau für die zwei wochen dort in der kasernen. ich muss sagen es war ziemlich geil. männer stehen auf jeden fall drauf :-) ich wurde dauernd angemachtr aber nicht nur mit dummen sprüchen es war eigentlich ne ziemlich gute erfahrung :-) hab auch meinen freund dort kennen gelernt und ich muss sagen ich hatte immer besonders auf ihn wenn er direkt in seiner uniform vor meiner tür stand :-)

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    auch wenns OT ist,

    Zitat

    hinter mir am Boden liegenden Stahlhelm mit seiner Kalaschnikow durchbohrt

    ein Bekannter von mir hatte (an der deutsch-deutschen Grenze) nicht soviel Glück, der Schuß traf knapp unter den Stahlhelm :°(


    Ich fands auch nicht so toll, als mich Offiziere unterhalb einer MG-Feuerlinie hin- und herhetzen wollten, hab mich dann in den nächsten Bunker verdrückt ...


    Etwas mehr onTopic:


    GA in einer San-Kompanie, im Zug (Mannschaftsdienstgrade) 12 Frauen und 48 Männer. Nunja, die ZdV diesbezüglich wurde ca. 6 Wochen schon beachtet ;-), aber dann ... der Großteil der Abschlußparty der GA fand wohl (Hörensagen) auf dem Dachboden des Kompaniegebäudes statt. Ich war nicht dabei, lag mit Lungenentzündung im San-Punkt :-/

    schade ...

    Als ich dabei war, gabs (außer der berühmten Zahnarzthelferin) in der ganzen Kaserne keine Frauen. Schon gar nicht bei der Luftlandetruppe. Mußte mir eine (später: meine) außerhalb suchen. Die fand die Uniform nicht schlecht (war ja auch silber paspeliert ...)

    Nur der vollständigkeit halber

    Stell' dir vor, es ist Krieg


    Und keiner geht hin.


    Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt


    Und läßt andere kämpfen für seine Sache


    Der muß sich vorsehen: denn


    Wer den Kampf nicht geteilt hat


    Der wird teilen die Niederlage.


    Nicht einmal den Kampf vermeidet


    Wer den Kampf vermeiden will: denn


    Es wird kämpfen für die Sache des Feinds


    Wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat.


    (Berthold Brecht)


    Des weiteren will ich, nicht als Soldat, aber als Mensch und Bundesbürger den , man verziehe mir, linken Weltverbesserern


    und Kindern des Pazifismus sagen, das sie nur einen Moment in


    einer stillen Stunde darüber nachdenken sollten, wofür diese Armee


    steht, und welche Aufgabe sie hat.


    Die Zeiten des Kalten Krieges sind vorbei, und wie sich die Welt geändert hat, so ändert sich auch die Bundeswehr. Niemand braucht mehr Territorialheere. Zumindest für die nächste Zeit nicht.


    Und vor allen dingen: Man vertraute Deutschland wieder, als es einig und gefestigt war, und dieses Vertrauen der Staatengemeinschaft und einzelner Bunde brachte auch Verantwortung mit sich. Und diese Verantwortung haben wir zu tragen, denn wir Leben in einer Demokratischen Republik, und unsere Regierung ist demokratisch gewählt und vom Volk anerkannt. Das verleiht ihr die Legitimation, für uns zu sprechen und zu handeln.


    Denkt darüber nach, wer 40 Jahre lang, in beiden Deutschen Armeen, sich waffenstarrend gegenüberstand, und durch, als eigenart der Geschichte, ihre Abschreckung gegenseitigerweise


    den Frieden mehr gesichert hat, als so mancher Friedensaktivist,


    dessen Aktionismus eher in Sachschaden und Körperverletzung ausgeartet ist, als denn ein wirklicher Teil zum Konstruktiven Frieden zu sein.


    Mein Dank gilt, an dieser Stelle sehr pathetischerweise auch allen, die in der Ausübung ihrer Dienstpflicht, unabhängig der Umstände, ihr Leben für unsere Demokratie gelassen haben. Von Stauffenberg bis zu den Kampfmittelräumern des jüngsten Unfalls.


    MfG


    Nur ein Besucher

    Besucher

    Zitat

    Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt


    Und läßt andere kämpfen für seine Sache...

    Darum geht es ja grade: Weder bei der Bombardierung Jugoslawiens noch bei der Unterstützung der US in Afghanistan oder beim Überfall auf den Irak hatte ich auch nur im Entferntesten den Eindruck, dies sei "meine Sache" - ganz im Gegenteil!

    Ja, das steht, soviel mir bekannt ist, in verschiedenen Gesetzen.


    Mit der Agression gegen Jugoslawien wurde die Verfassung gebrochen, wenn ich mich recht erinnere...

    "Mit der Agression gegen Jugoslawien wurde die Verfassung gebrochen, wenn ich mich recht erinnere... "


    Ich glaube sogar, das du Recht hast. Irgendwo wurde es dann auch jurisitisch ausklamüsiert, und nachträglich für "okay" gesprochen. Meine ich zumindest.


    Aber das die Verfassung gebrochen wurde, daran hat der kleine Landser, also beinahe alles unter General und Stabsoffizierrängen, wohl die geringste Schuld, denn der Befehl kam von oben.


    Der Auftrag war eindeutig militärischer Natur, und somit ist der


    Gehorsam (einen Befehl kann man nicht verweigern, nur den Gehorsam) für den Soldaten, wenn er denn nicht selbst eine Straftat begehen möchte, ersteinmal gegeben und auszuführen.


    Währen eindeutig zivile Anlagen das Ziel gewesen, so währe das eine andere Sache.


    Aber ich frage mich dennoch, wo waren die Tausenden, Millionen, die diesen Verfassungsbruch durch ihre Demonstration haben strafen wollen. Wer hat Anzeige gegen die Republik (Der juristisch korrekte Terminus ist mir unbekannt, man verzeihe mir) gestellt, als unsere Regierung die Verfassung offensichtlich gebrochen hat?


    "daß Du Dich extra, um in diesem Faden zu schreiben, bei med1 hast registrieren lassen"


    Ehrensache. Irgendjemand muss unseren Stand doch verteidigen :-)


    MfG


    Ein verweilender Besucher

    "Jugoslawien"

    Ich kenne viele (sehr viele) ehemalige "Jugoslawen", die die damaligen Ereignisse ganz und gar nicht als deutsche Aggression ansehen, sondern vielmehr froh und dankbar und (jetzt!) glücklich sind. Die wohnen seltsamerweise hauptsächlich in Kroatien, Slowenien und dem Kosovo. Ob ein Verfassungsbruch vorliegt, wird i.d.R. vom BVerfG festgestellt, weniger vom med1-forum ;-) .


    Nichts für ungut.

    Ihr habt alle überhaupt keine Ahnung. So siehts aus.


    Fragt mal die toten, albaner, slowenen, kroaten oder auch serben. Klasse, dß die EU so spät eingegriffen hat. Ja hätten wir halt noch ein wenig länger weggeschaut, hätten wir 1998 nicht diese Klatsche gegen Kroatien bekommen.


    Mann, kommt mal auf den Teppich zurück.

    auf den Teppich?

    Na, dann geh mal noch ein Stück zurück in der Geschichte, und ergründe, wann (und wodurch) es zu den innerjugoslawischen Nationalitätenkonflikten kam.


    Frag nach bei Genscher...

    Zitat

    Ihr habt alle überhaupt keine Ahnung. So siehts aus.

    Na, zum Glück haben wir ja Dich.


    Sauerbruch,


    Klar gibts immer welche die sich freuen, wenn der Nachbar aus seinem Haus vertrieben wird.


    Die hier zum Beispiel auch: http://www.jungewelt.de/2005/07-05/005.php


    Und - DIESEN Verfassungsbruch kann jedes Schulkind anhand des Gesetzestextes und der Sachlage feststellen - was dann irgendwelche Robenträger im Auftrag der Regierung geradebiegen, das zeigt nur wieder, wie beugsam Recht doch ist...