@Cynthia

    Zitat

    du kannst hier alles zerplücken und mit Gegenargumenten belegen so lange du lustig bist. das alles ändert nichts am Grundphänomen:


    Du versucht dich hier für Dinge zu rechtfertigen, für die es keine Rechtfertigung gibt und auch nicht geben darf!

    Behauptet wer? In unserer Gesellschaft ist das allgemeine Meinung. Das war aber nicht immer so. Es ist noch keine 150 Jahre her, da war es durchaus normal, dass ältere Männer (viel älter als ich) mit Mädchen verheiratet bzw. verlobt wurden, und auch Sex mit ihnen hatten. In 30 Jahren, wenn die heute Jugendlichen die Gesetze machen, sieht es mit Sicherheit schon wieder anders aus.

    Zitat

    Was ich schon viel bedenklicher finde, ist dass ihr ja schon länger zusammen seid, nämlich seit sie 13 ist? Und wenn ein über 20-jähriger etwas mit einer 13-jährigen anfängt, finde ich das schon nicht mehr ok!!! JETZT mag das alles in Ordnung sein, aber es hätte einfach nicht so früh beginnen dürfen...

    Wieso nicht? Es war schon der richtige Zeitpunkt, und ich glaube, dieses spezifische Alter hat unserer Beziehung sehr genützt. Normalerweise laufen Beziehungen (meine eigenen auch, und die meiner Bekannten im Allgemeinen) so ab, dass man flirtet, zusammenkommt und nach kurzer Zeit schon Sex hat. Oft ist der Sex das Zusammenkommen...


    Ist ja auch erstmal nichts gegen zu sagen, aber dadurch, dass es hüben wie drüben illegal gewesen wäre, mussten wir uns auf das Küssen und Schmusen beschränken, was hier legal ist (in Deutschland schon nicht mehr). Dadurch haben wir uns die Zeit mit allem gelassen, die für eine gesunde Beziehung notwendig ist, und glaube mir, es ist uns beiden nicht immer leicht gefallen. Gelegenheiten gab es ja genug. Aber wir sind stark geblieben!

    Zitat

    wobei da ja offensichtlich alles gut gegangen ist und ich dir darum nicht mal dafür einen Vorwurf machen würde, obwohl ich es schon echt pervers finde, als erwachsener Mann mit einer 13-jährigen anzubandeln...

    Nunja, dazu stehe jeder wie er mag. Wenn ich das allgemeine Bild einer 13jährigen vor meine Augen holen würde, dann wäre ich vermutlich deiner Meinung. Dem entspricht sie aber damals wie heute nicht.

    Zitat

    Aber was ich wirklich schlimm finde, und wo du auch bis zum Sankt-Nimmerlandstag weiter diskutieren kannst, dadurch wird es nicht weniger verwerflich, ...

    Geht ja auch nicht, wenn es gar nicht verwerflich ist.

    Zitat

    ... ist die Tatsache, dass du immer von geschlechtsreifen 12- und teilweise 10-jährigen redest und dich ständig versucht dafür zu rechtfertigen, warum du sie sexuell attraktiv findest und KEIN GESUNDER MENSCH kann jemals eine 10- oder 12-jährige sexuell ansprechend finden!

    Ach ja? Eine latente Pädophilie ist bei den meisten Männern zu finden. Es gibt ein Verfahren, um sexuelle Impulse zu messen (vielleicht weiß jemand, wie es heißt?) Dabei wird die Reaktion des Menschen auf bestimmte Bilder/Reize festgehalten. Das Ergebnis war, das von 10 Männern, die eindeutig heterosexuell waren, immerhin 6 auch starke sexuelle Impulse bei Abbildung von nackten Kindern zeigten, also richtige Kinder vor der Pubertät!

    @Cynthia

    Zitat

    Du fragst nach Ursachen?

    Ja! Es lag nicht in meiner Absicht, meine Beziehung zu rechtfertigen. Ich denke jeder, der eine glückliche Beziehung hat, würde diese gegen jeden Angriff verteidigen. Natürlich weiß ich, dass ich die "Hardliner" nicht überzeugen kann, das ist mir auch egal. Ich will nur denjenigen zeigen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, dass es sehr wohl funktionieren kann und beide damit glücklich sind!

    Zitat

    Ich studiere klinische Psychologie und das auch nicht erst seit gestern... Ursachen für solche Dinge sind nicht einwandfrei geklärt.

    Das habe ich vermutet.

    Zitat

    es gibt verschiedene Theorien dazu von Veranlagung über Milieuschädigung bis zu Fixierung in einer zu frühen Phase der psychosexuellen Entwicklung oder Schäden eines verdrängen sexuellen Mißbrauchs in der Kindheit

    Kannst Du mir die Theorien alle mal aufzählen? Wenigstens die gängigen?

    Zitat

    jedem Fall sind sich alle darüber einig, dass es pathologisch ist... und da kannst du hier erzählen was du willst!

    Du darfst auch als Wissenschaftler nichts behaupten, was nicht politisch korrekt ist, dann bewegst Du Dich auf sehr dünnem Eis! Siehe Rind/Bausermann-Studien. Im Kern haben die beiden nichts weiter getan, als zu untersuchen, ob eine Beziehung wie die unsere für den/die jüngere generell schädlich sind. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass nicht. Zack! Hatten sie die ganzen Hysteriker am Hals.

    Zitat

    Und was sind das denn für komische Argumente, eine 12-jährige könnte selbst entscheiden, mit wem sie Sex hat, nur weil sie sich vielleicht selbstbefriedigt und schon Brüste/Schamhaare hat...

    Ich wusste schon, was ich tue, wollte und nicht wollte, lange bevor ich 12 war. Sicher habe ich mich seit dieser Zeit sehr viel weiter entwickelt und auch viele Fehler gemacht, aber wer macht das nicht? Als ich 12 war, hätte ich sehr gerne nochmal Sex mit einer reifen Frau gehabt, oder mit einer Gleichaltrigen.

    Zitat

    das sind ganz ganz typische Argumente von Pädos!!! IN REINKULTUR! Ob es dir jetzt passt oder nicht!

    Ja, ich weiß. Wobei ich natürlich die mir anerzogenen Zweifel auch habe. Bei der Begründung derselben mit logischen (nicht emotionalen oder subjektiven) Argumenten bin ich allerdings gescheitert.

    Zitat

    Ich habe mich mit 11 angefangen zu befriedigen... nein MOMENT... wieder angefangen wäre richtig, denn es ist bekannt, dass JEDER Säugling sich bereits selbstbefriedigt und das steigert sich exzessiv durch das gesamte Kindegartenlater... Dann erst, um die Einschulung mit ca. 7 Jahren setzt es für eine Weile aus, um später wieder zu kommen...

    Mit 6 Jahren wusste ich z.B. durchaus, was ein Orgasmus ist und wie ich meinen Körper dazu bringen konnte, einen zu haben. Die meisten in meinem Alter damals auch. Und woher die Babys kommen wussten wir schon im Kindergarten teils besser als die Betreuer. ;-)

    Zitat

    wenn du (und das hast du) hier mit Selbstbefriedigung argumentierst, ...

    Nein habe ich nicht, aber das ist ein Standardpädo-Argument.

    Zitat

    ... die JEDES 4-jährige Kind mehr oder minder exzessiv betreibt, sind die dann auch geschlechtsreif ?

    Kann ich nicht beantworten. Zeugungsfähig sind sie noch nicht. Soviel steht fest.

    Zitat

    Und zum Argument, dass deine Freundin Diskussionen mit älteren nicht nur mitführt, sondern beherrscht... glückwunsch, das konnte ich auch... schon mit 12... ich war schon immer geistig sehr sehr weit fortgeschritten und ich bin intelligenzmäßig weit über dem Durchschnitt (auch als Kind schon immer) und ich habe mich auf Familienfeiern mit anderen Kindern auch mit 12 Jahren schon immer zu den Erwachsenen gesetzt und mit denen geredet.

    Ja, das war bei mir früher auch so. Ob Du's glaubst oder nicht, seitdem ich 11-12 Jahre alt war, hatte ich immer ältere Freundinnen, bis ich 15, fast 16 war. Da hatte ich eine 14jährige, mit der ich seit meinem Kindererlebnis zum ersten Mal geschlafen habe. Ab da war es variant, von 16 Jahre älter bis eben nun 10 Jahre jünger...

    Zitat

    Ich werde nie vergessen, wie verblüfft mal alle waren, als eine über 40-jährige Nachbarin eine Diskussion gegen mich jämmerlich verloren hat, als ich 12 war... ja, ich war intellektuell sehr weit und geistig sehr weit, ich war auch selbstständig und habe mich auch sogar schon (wieder) selbstbefriedigt und Schamhaare hatte ich mit 12 auch langsam, ABER das heißt nur, dass ich physisch und geistig so weit war... was ist mit der SEELISCHEN und PSYCHISCHEN Komponente, die nochmal etwas völlig anderes als die geistige/intellektuelle ist?? DIESE REIFE hat kein 12 jähriges KIND! Glaub mir!

    Ich glaube dir. Hast du dich denn entschieden, mit 12 schon Sex zu haben? Wenn nicht, dann nehme ich doch mal an, nicht, weil die Gesetze es befahlen, sondern weil du es schlichtweg nicht wolltest! Manche 12jährigen sehen das anders, das beweist schon die Realität. In der Statistik sind letztes Jahr erstmal Schwangerschaftsabbrüche bei 10jährigen(!) erfasst worden.

    Zitat

    Und alles andere ist Unsinn... Im Rahmen meines Studiums der Klinischen Psychologie habe ich einen Schwerpunkt auf sexuelle Störungen (und Körperwahrnehmung) gelegt und einen weiteren auf die Behandlung von Kindern- und Jugendlichen, da ich gerne mal Kinder- und Jugenlichentherapeutin und Ehetherapeutin werden möchte...

    Dann bin ich mal sehr zuversichtlich, dass du mir die wichtigsten Theorien mal raussuchen und erklären kannst!

    Zitat

    Das heißt ich plappere hier auch nicht irgendeinen Blödsinn wenn ich dir sage, dass deine Neigung KRANK ist und du dich da behandeln lassen solltest, anstatt sie zu rechtfertigen mit völlig aus der Luft gegriffenen Argumenten, über die angebliche Reife von Kindern!

    Ich glaube nicht, dass ich krank bin. Ich fühle mich wohl, so wie ich bin, und die Leute, mit denen ich zusammen bin, fühlen sich wohl in meiner Gegenwart. Meine Freundin liebt mich und umgekehrt auch. Wir führen eine glückliche und gesunde Beziehung, natürlich mit Höhen und Tiefen, wie überall. Ich denke nicht, dass es in diesem Land eine zweite in diesem Alter gibt, mit der ich fähig wäre, so eine Beziehung zu haben. In der Tat ist es eher Zufall, dass meine Freundin 14 ist. Aber die Feldstudie zeigt: es funktioniert.

    Zitat

    Ich meine nicht dein Verhalten deiner aktuellen Freundin gegenüber, sondern deine generelle Neigung.

    Die habe ich weiter oben schonmal erklärt, vielleicht hast du es nicht gelesen. Was mich an Teenagern reizt, ist hauptsächlich das Optische. Es gibt dann vielleicht eins von 100.000 Mädchen, die dann auch geistig zu mir passt. Die Wahrscheinlichkeit, so ich jetzt keine Freundin hätte, dass meine Wahl noch einmal auf eine 13jährige fiele geht gegen Null. Aber möglich ist es durchaus.

    Zitat

    Offensichtlich ist bei dir eine Schranke im Kopf nicht vorhanden, die bei gesunden Menschen da sein müsste...

    Nach wessen Maßstäben? Das ist doch alles gesellschaftspolitische Phraserei, ein Ergebnis der Missbrauch-Hysterie der letzten 20 Jahre. Klar, dass noch sowas keiner mehr an eine Beziehung wie die unsere glauben kann, wenn er sie nicht selbst erlebt hat!

    Zitat

    du kapierst es nicht, daran liegt es, du windest dich, du tust so als ob du auf alle Argumente eingehst, aber du siehst die Argumente gar nicht, es sind Scheinantworten die du gibst, du zerpflückst Nebensächlichkeiten. Beispiel: Ich lass mir den Mund nicht verbieten: Hab ich ja nicht so gesagt. "Halt den Mund und denk nach" bezieht sich auf das Timeout zu dem ich dir schon weiter oben geraten habe. Lies alles in einem halben Jahr nochmals. Das Wesentliche ist gesagt.

    Natürlich sehe ich die Argumente; ich habe mich ja selbst lange damit gequält. Phrasen wie "Halt den Mund und denk nach!" sind eine indirekte Beleidigung an die Auffassungsgabe des Gegenübers, daher reagiere ich sehr allergisch auf sowas, sofern es von einem scheinbar intelligenten Menschen wie dir kommt!


    In einem halben Jahr werde ich aller Voraussicht nach noch fester von meinem Standpunkt überzeugt sein, als ich das jetzt bin, da ich täglich für meine in meinen Augen goldrichtige Entscheidung, die ich vor knapp einem Jahr getroffen habe belohnt werde!

    *mal'neTüraufmacht*

    Wie YY-Ray es wiedermal goldrichtig freiphilosophisch formuliert hat, wenn auch nach meinem Geschmack vielleicht eine Spur zu lässig achselzuckend ;-), halte ich diesen Thread und das Thema für erschöpfend behandelt, so dass ich mich hiermit verabschiede, doch als dramaturgisch selbstverliebter Egoboo-Typ -- ja, jeder hat wohl seine Schwäche (n) :-) -- möchte ich zuletzt nochmal unterstreichen, dass Du Dich bitte mal in Fachkreisen umschauen mögest, und zwar zunächst einfach nur so:


    Ich vermute zuversichtlich, auch Deine Uni bietet Dir als Studi einen psychotherapeutischen Dienst (die ham alle etwas andere 'Titel'), so dass Du easy dort mal vorbeischauen kannst, ohne allzu viel von Dir preisgeben zu müssen. Auch wenn Du meinst, das sei absurd, weil überflüssig, so hast Du doch allemal die Chance, dort Infos zu bekommen, und falls es bei Dir wie hier ist, so kostet Dich das gar nichts, mag aber eine Menge bringen.


    Solltest Du -- und das ist, sorry, wohl allgemein Konsens -- immer noch fürchten, dass man Dir auch dort etwas ausreden oder verbieten wollte, obwohl Du doch eigtl. Bestätigung wie in Eurer beider sozialem Umfeld suchst, dann kannst Du daraus doch einfach mal ein Rollenspiel deichseln, fast so wie hier, wo Du ebenfalls letztlich anonym bleibst.


    Die Einladung ist, einfach mal der Idee zu folgen, dass Du irgendetwas missverstanden haben könntest und/oder möglicherweise gar eher Opfer denn Täter bist bzw. wirst. Wenn Du Dich in Deinem Verhalten wohl- und richtig fühlst, sollte Dir dieser Weg leicht fallen; andererseits wäre Dein generelles Ablehnen solcher Idee jetzt & hier - also genau nach dem Satz zuletzt - doch eigentlich Zeichen genug, dass Du spürst, mit Dir selbst nicht ehrlich zu sein... - was letztlich dazu passen mag, dass Du diesen Thread überhaupt begonnen hast, oder?


    Keine Panik, die Absicht, Dich darzustellen, hast Du eindeutig und ungemein konstant erfüllt, und mir scheint, dass man mit Dir reden kann, denn Du machst es schließlich öffentlich, was ein Riesenunterschied zu jenen päderastischen Drecksäcken ist, die aus lauter degressiver Selbstsicht Leben zerstören.


    Ganz im Ernst - und ganz zum Schluss versöhnlich: Du hast doch bestimmt gemerkt, dass die Antworten der Leutchen hier lange den leider für gewöhnlich "primitiven Rahmen" des Forums überschritten haben, oder? Was hindert Dich als Vertreter der "Intelligentia" eigentlich daran, einen wohlmeinenden, sinnvollen Tipp zu verfolgen, der Schaden vermeiden soll?


    Ich glaube allen Ernstes, dass Du ein guter Typ bist, doch Dein Verweigern, hinzuschauen, ist ein trauriger und wenig freudvoller Zug. Wärest Du mein Kumpel, würde ich Dich gerne weiter unterstützen, so groß ist der Altersunterschied auch nicht, doch dafür ist's und bleibt's hier eben zu anonym. Besorge Dir einfach den sog. 'fachkundigen Rat', und sei gewiss, dass dieser Dir (so oder so) bestimmt von Vorteil ist.


    Ciao & schreib mal 'ne PN


    <Exit>

    Es ist immer leicht, einen Thread für beendet zu erklären, wenn man gerade seine eigenen Argumente präsentiert hat.


    Im Grunde genommen gibt es hier zwei Threads. Zum einen den, den ich mit meiner Frage bezweckte, der aber nur knapp 10% der gesamten Diskussion einnimmt und den, über meine Beziehung.


    Zum ersten würde ich gerne noch weitere Meinungen hören, daher ist der Thread für mich noch lange nicht beendet.


    Zum zweiten: es ist nett, dass du mir einen psychologischen Dienst empfiehlst. Im Grunde nehme ich den bereits in Anspruch. Eine Freundin von mir ist nämlich an unserer Uni damit betraut und ich habe mit ihr auch schon oft über meine Beziehung gesprochen.


    Ich weiß nicht, wieso ich in die Opferrolle passen soll. Also auch bei bestwilligem Nachdenken fällt mir nicht ein, was meine Süße mir unbewusst oder gar bewusst antut. Es mag Menschen geben, und deren nicht wenige, die sich in der Opferrolle regelrecht wohlfühlen und sich in ständiger Depression im eigenen Leid suhlen, aber da gehöre ich als Frohnatur nicht zu.

    @ERwachsen:

    Schau mal in Deine PN-Box!

    Mädchenschwarm:

    Meine Nachfrage geht zwar etwas am Kernthema vorbei, aber ich kann diese Aussage beim besten Willen nicht nachvollziehen:

    Zitat

    Mit 6 Jahren wusste ich z.B. durchaus, was ein Orgasmus ist und wie ich meinen Körper dazu bringen konnte, einen zu haben. Die meisten in meinem Alter damals auch.

    Ob so etwas im Einzelfall möglich ist, kann ich mit Sicherheit nicht sagen (bzw. verneinen), denn man lernt ja immer wieder dazu und Menschen sind ja bekanntermaßen sehr unterschiedlich. ;-) Der zweite Teil Deiner Aussage erklärt ein solches Phänomen aber indirekt zur NORMALITÄT und das widerspricht sich freilich mit allen mir bekannten Fakten auf sexuellem Gebiet.


    Für ein paar "erklärende Sätze" wäre ich Dir äußerst verbunden.


    Wie kann man im Alter von sechs Jahren (!!!) einen Orgasmus hervorrufen ???

    Kann man im Normalfall nicht!!!!

    Onanieren tun alle Kinder, aber zu einem Orgasmus ist der Körper erst ab der Vorpubertät fähig... und zu einem Samenerguss noch viel später (@ Mädchenschwarm: wenn du mir jetzt auch noch erzählst, du hast beim Orgasmus mit 6 schon ejakuliert, lache ich dich aus... sogar 11 und 12-jährige Jungen haben noch oft trockene Orgasmen, da die Spermaproduktion erst sehr spät beginnt)


    LG

    Re: erster Orgasmus

    Soweit ich mich erinnern kann, hatte ich meinen ersten Orgasmus erst im Alter von 13 Jahren. Damit mache ich mich sicherlich nicht rekordverdächtig, aber meinen um vier Jahre jüngeren Bruder (ansonsten ein helles Köpfchen) konnte ich dieses Erlebnis nicht plausibel vermitteln. Für ihn waren das Böhmische Dörfer.

    Ich hatte mit 6 einen wie Cynthia es nennt "trockenen Orgasmus". Meine erste Ejakulation hatte ich mit 11. Und es war keine Überraschung oder ein unerklärliches Phänomen für mich. Schließlich wusste ich ja, woher die Babies kommen.


    Also ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in denen eine relativ gute Aufklärung normal war. Vielleicht liegt das auch an meinen Eltern, die mir jede Frage ohne Phraseleien oder Umschweife beantwortet haben. Inzwischen hat man den Trend langsam umgekehrt. Alle wollen Kinder vor der bösen sexualisierten Welt schützen und ihnen ihre unbeschwerte Kindheit erhalten. Dass die allerdings nicht so lange dauert, wie die meisten älteren es gerne hätten, wird dabei gerne ignoriert. So kommt es dann, dass Kinder in der frühen Pubertät, die von den Eltern keine vernünftigen Antworten bekommen, sich auf Bravo und Co verlassen und ihre Sexualität selbst ausprobieren. Von Verhütung haben sie natürlich keine Ahnung, und von AIDS auch nicht. Aber ihn reinzustecken, dass kriegen sie hin!

    Nun...

    ich denke, ob man in der Lage ist einen Orgasmus zu empfinden, ist m. E. weniger eine Frage der Aufklärung als vielmehr eine Frage der körperlichen Reife. Und die hat man im Allgemeinen in diesem Alter noch nicht. Aber Ausnahmen bestätigen ja die Regel. 8-)

    Zitat

    Alle wollen Kinder vor der bösen sexualisierten Welt schützen und ihnen ihre unbeschwerte Kindheit erhalten.

    Diesen Trend sollte man differenziert betrachten: Auf der einen Seite ist auch für mich nicht nachvollziehbar, warum zwölfjährige Kinder (um das konkret an einer Altersgruppe festzumachen) sich keine erotischen Szenen zwischen Mann und Frau ansehen dürfen, im Gegenzug aber mit allerlei "Actionfilmen" konfrontiert werden, in denen Gewalttätigkeit zur Tugend erklärt wird. Das halte ich für einen haarsträubenden Widerspruch, der in keiner Weise der harmonischen Entwicklung des Kindes dient.


    Dennoch bin ich der Meinung, dass auch die Medien Kinder dieser Altersgruppe (von den noch jüngeren ganz zu schweigen) in "sexueller" Hinsicht etwas überfordern. Wenn beispielsweise meine (jetzt 13,5 J.) Stieftochter schon seit einem Jahr in selbstverständlichem Tonfall am Mittagstisch von "ficken" spricht, dann muss ich mir die Frage gefallen lassen, ob unsere "modern-freigeistige" Erziehung nicht einen Schritt zu weit gegangen ist ???


    Es geht mir hier vor allem um die Trivialisierung einer sehr gefühlstiefen, besonderen Sache, was Sexualität nun einmal auszeichnet. Eine solche Trivialisierung beraubt dem heranwachsenden Mädchen jeden Sinn für Romantik. Was nützt es da, wenn sie über "technische Details" schon bestens informiert ist?

    @marco_6

    Ich sehe sehr ähnliche Probleme in der Gesellschaft wie du. Der Druck, durch die unerreichbaren Schönheitsideale wird immer stärker, schon junge Leute 'müssen' sich dem Trend anpassen und der allgemeine Lebensstil hat ja schon Einfluss auf die Entwicklung der Sexualität.


    Im Moment existiert eine gefährliche Mischung aus Druck und, ich sag mal, übertriebenen Darstellung im TV, dagegen stehen aber die ganzen Verbote und Gefahren einschließlich der wütenden Eltern.


    Im Endeffekt werden die Kinder heute wahrscheinlich desensibilisiert (im negativen Sinne) was Sexualität angeht und gehen deshalb eher Beziehungen ein.


    Könnte ich Kontrolle über die Gesetze haben, würde ich Sex für Leute unter 18 strikt verbieten. Weil es nicht schaden sollte, wenn man erst später Sex hat. Das heißt aber nicht, dass ich gegen frühe Aufklärung bin, im Gegenteil, man sollte offener gegenüber Sexualität sein, solange es ein Tabuthema ist, geht eh nichts.

    Ich sahe da keinen Zwiespalt,

    ... im Gegenteil: meine Söhne (12 und 10) sind ihrem Alter entsprechend aufgeklärt, es wird bei uns zu Hause ganz locker über Sexualität gesprochen (aber nicht provozierend oder so, dass es die Kinder in Verlegenheit bringt), und alle ihre Fragen werden so gründlich sie es wollen beantwortet, in einer entspannten, liebevollen Atmosphäre und ohne peinliches Rumgedruckse. Es wird auch nicht bei jeder erotisches Szene im Fernsehen gleich umgeschaltet, wenn es zu hart zur Sache geht, aber schon (wenn die Kinder dabei sind).


    Wir vermitteln unseren Kindern aber auch unmissverständlich, dass Sex eine Sache zwischen Erwachsenen ist, oder halbwegs Erwachsenen, und dass man dafür auf jeden Fall eine gewisse Reife und auch Verantwortungsbewusstsein braucht.


    Und bei alldem sind die beiden noch durchaus normal kindlich - ihrem Alter entsprechend. Und das ist auch völlig in Ordnung.


    Es geht ja auch darum, die Kinder vor Missbrauch zu schützen - ich kann sie ja nur vor etwas warnen, wenn sie wissen, wovor. Und erzähle mir keiner, dass der Missbrauch von Kindern nicht drastisch und erschreckend zugenommen hat...

    Zitat

    Also ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in denen eine relativ gute Aufklärung normal war. Vielleicht liegt das auch an meinen Eltern, die mir jede Frage ohne Phraseleien oder Umschweife beantwortet haben. Inzwischen hat man den Trend langsam umgekehrt. Alle wollen Kinder vor der bösen sexualisierten Welt schützen und ihnen ihre unbeschwerte Kindheit erhalten. Dass die allerdings nicht so lange dauert, wie die meisten älteren es gerne hätten, wird dabei gerne ignoriert.

    Wer entscheidet denn, wie lange eine Kindheit dauern darf? Ich fänd's echt traurig, wenn die mit 12 schon vorbei wäre...

    Zitat

    Könnte ich Kontrolle über die Gesetze haben würde ich Sex für Leute unter 18 strikt verbieten.

    Das hatten wir ja schonmal... Es lässt sich nicht verbieten. Selbst mit 14 nicht. Und ich denke, auch bei einer Grenze, die ich heute für "angebracht hielte", wie 13 oder 12 kann man nicht verhindern, dass Teenies oder auch Kinder es machen, wenn sie wollen.

    Zitat

    Es geht ja auch darum, die Kinder vor Missbrauch zu schützen - ich kann sie ja nur vor etwas warnen, wenn sie wissen, wovor. Und erzähle mir keiner, dass der Missbrauch von Kindern nicht drastisch und erschreckend zugenommen hat...

    ??? Lies mal die Statistik. Die gemeldeten Missbrauchsfälle haben sich in den letzten 10 Jahren halbiert. Das einzige, was zugenommen hat, sind die Berichte darüber in der Presse. Es ist ein Thema, das allzu oft auf ekelerregend berechnende Weise verkauft wird! Und nur weil es öfter im Fernsehen zu sehen ist, haben die meisten Leute das Gefühl, es geschieht auch öfter!


    Nur, weil kaum noch Berichte zu sehen sind, dass Tanker Dünnsäure und ähnlichen Abfall in die Nordsee fließen lassen (in den 80ern eigentlich täglich im Fernsehen und der Presse), heißt es ja nicht, dass es nicht mehr gemacht wird!

    Zitat

    Wer entscheidet denn, wie lange eine Kindheit dauern darf? Ich fänd's echt traurig, wenn die mit 12 schon vorbei wäre...

    Die Gesetzgeber entscheiden derzeit, dass eine Kindheit mit 14 endet. Ich für meinen Teil kann nicht sagen, dass das bei mir der Fall war. Ich würde aber auch nicht sagen, dass ich erst mit 18 erwachsen geworden bin. Diese Zahlen sind absolut willkürlich!


    Außerdem heißt es nicht unbedingt, dass die Kindheit oder Jugend mit einem sexuellen Erlebnis endet!

    Zitat

    Diesen Trend sollte man differenziert betrachten: Auf der einen Seite ist auch für mich nicht nachvollziehbar, warum zwölfjährige Kinder (um das konkret an einer Altersgruppe festzumachen) sich keine erotischen Szenen zwischen Mann und Frau ansehen dürfen, im Gegenzug aber mit allerlei "Actionfilmen" konfrontiert werden, in denen Gewalttätigkeit zur Tugend erklärt wird. Das halte ich für einen haarsträubenden Widerspruch, der in keiner Weise der harmonischen Entwicklung des Kindes dient.

    Ich erinnere mich daran, dass wir mit 13-15 eigentlich alles versucht haben, um an richtige Pornos zu kommen. Es hat natürlich nicht lange gedauert, und wir hatten welche. Damit wurde regelrecht Tauschhandel betrieben.


    Die Actionfilme haben uns zum Großteil nur noch gelangweilt, weil sie immer nach demselben Schema abliefen. Mit 17 hatten wir dann (bei uns Jungs) eine Phase, wo Splatterfilme angesagt waren. Aber auch nur, um an die Grenzen zu gehen. Nachdem jeder seine Ittenbach-Sammlung hatte und jeden Film ein paar mal gesehen hatte, war das auch uninteressant.


    Heute sehe ich weder Pornos noch Splatterfilme. Ich bin weder ein Sexist noch ein gewalttätiger Macho geworden. Das lag aber m.E. nach nur daran, dass in meiner Umgebung alle einen gesunden Umgang damit pflegten. Unsere Lehrer haben viel über Gewaltverherrlichung und Sexismus mit uns geredet. Und als der eigentliche Kitzel, also das überschreiten von Grenzen, nicht mehr gegeben war, waren diese Tauschaktionen sofort beendet.


    Noch eins erscheint mir wichtig: wir wussten immer, wo die letzte Grenze war, die nicht überschritten werden durfte. Zum Beispiel wurden bei uns niemals Kinder- oder Sodomiepornos ins Spiel gebracht. Aber "das dürft ihr nicht haben" war für uns mehr eine Aufforderung als ein Verbot.

    Zitat

    Lies mal die Statistik. Die gemeldeten Missbrauchsfälle haben sich in den letzten 10 Jahren halbiert.

    Welche, bitte? Quellenangabe wäre nett. Mal abgesehen davon, dass man besser nur den Statistiken glaubt, die man selbst gefälscht hat...


    Und überhaupt: Erstens sagt die Zahl der gemeldeten gar nichts über die Zahl der tatsächlichen Fälle aus. Traurigerweise. Zweitens betrachte ich hierbei nicht nur die letzten zehn Jahre, da ich schon ein wenig älter als 10 bin. Drittens meine ich auch nicht "nur" die tätlichen Übergriffe, sondern die gesamte Problematik, einschließlich dessen, was im I-Net verbreitet wird. Du wirst mir nicht allen Ernstes erzählen wollen, das wäre weniger geworden?

    Zitat

    Es ist ein Thema, das allzu oft auf ekelerregend berechnende Weise verkauft wird!

    Dass du das so siehst, sollte zu denken geben. Mir ist eine solche Berichterstattung noch nicht aufgefallen, aber vielleicht lese ich dann nur die "falschen" - d.h. dann wohl genau die richtigen Zeitungen?! Dass darüber berichtet und diese Fälle angeprangert weden müssen, steht ja wohl außer Zweifel, oder wäre es dir lieber, diese Sauereien würden totgeschwiegen? Und damit die Täter geschützt?