Ich persönlich kann von Tinder nur dringend abraten!!! Wer sich dort anmeldet, muss nämlich dem Zugriff auf seine Facebook-Seite zustimmen, da man sich mit dem facebook. Account einloggen muss. In den AGB erklärt der Nutzer dann, dass seine Daten verwendet werden dürfen. Das kannn heißen: Zugriff auf die Freundesliste und private Infos. Unter 28 Jahren kostet die Seite ca. 70 Euro/Jahr, darüber 240 Euro im Jahr.


    Es gibt viele bessere Datingseiten, bei denen man wirklich anonym bleiben kann!

    Hallo zusammen *:) @:) *:)


    ich denke, dass die Suche der Menschen bei Tinder und Co. so unterschiedlich ist, wie die Menschen an sich sind.


    Man kann vorallem nicht pauschal sagen, das Männer etwas anderes suchen als Frauen. Die eine Frau sucht wie icetea96 nur nach Sex , ene andere Frau sucht da schon was festeres, die nächste eine Beziehung.


    Das gleiche gilt auch für Männer.

    @ Andifreak

    Danke für die Aufklärung @:)


    Ich kenne mich selber mit Tinder gar nicht aus, habe ich noch nie in Erwägung gezogen, darüber was zu suchen.


    Ich war auf einem herkömmlichen anonymen Portal unterwegs.

    @ all

    Auf diesem Portal waren die Wünsche der verschiedensten User genauso unterschiedlich we ic es eingangs schon beschrieben habe. Das wird auf jedem Portal, bei jeder Dating App so sein.


    In sofern ist eine Pauschalisierung nicht möglich.

    Ich verstehe gar nicht, wie die Leute immer auf die Annahme "Tinder = einfacher Sex für alle kommen".


    Vielleicht liegt es an meiner Altersklasse, aber ich sehe überall im Profil "keine ONS", "nur ernsthafte Absichten". Auch im persönlichen Kontakt ist es gefühlt kein Stück anders. Man kommt etwas leichter an Kontakte, weil man sich nicht wie im echten Leben trauen muss, jemanden anzusprechen. Aber selbst von einem ersten Treffen über Tinder scheint mir der "Weg bis zum Sex" genauso anstrengend zu sein wie bei jedem anderen Kontakt auch.

    Der Flohzirkus spricht von Beziehungen so erfahrungsvoll, wie der (von Geburt an) Blinde, von der Farbe. Nur, dass der Blinde, wenn er sich seiner Blindheit bewusst ist, nicht über Schattierungen spricht.


    Es gibt weder "Frauen" noch "Männer" in dem Sinne, dass alle gleich wären. Und wenn ihr schon "Auswertungen" anschaut, dann hinterfragt auch die Erhebungsgrundlage. Wie viele, wie ausgesucht, welcher Anteil an Nutzern ...