ich finde es kein bisschen eigenartig, wenn man nicht angeglotzt werden will oder auch, wenn man es irritierend findet, wenn man aus medizinischen Gründen ein Foto online stellt und dann sieht, dass ein Fußfetischist das Bild seiner öffentlichen Favoritensammlung hinzugefügt hat. Aber die Trennschärfe zwischen so etwas und einem Blick und überhaupt einem potenziellen Gedanken, den irgendwer eventuell haben könnte, wär schon wichtig. Wie Quacks hier schrieb: Es ist ein bisschen verstörend, wenn Leute daraus, dass jemand verstohlen mal hinschaut, eine halbe Staatsaffäre machen. Da denke ich halt, Kinners, lasst bitte in eurem Kopf, was sich in eurem Kopf abspielt. Jemandem seine gesamte Frustration über alle Männer, die sich jemals einem selbst, einer Freundin oder einer Bekannten gegenüber danebenbenommen haben, über den Kopf zu gießen und ihm seinen geballten Ärger darüber vor die Füße zu kotzen ist in meinen Augen ebenso unverschämt wie jemand, der penetrant starrt - in beiden Fällen macht man den anderen gegen dessen Willen und ganz konkret für ihn spürbar zum Objekt seiner momentanen Bedürfnislage (einmal zum sexuellen Objekt, einmal zum Blitzableiter), statt ihn als Menschen zu respektieren.

    Wenn man vom Gegenüber neben unverhohlenen, starrenden Blicken auch noch ungefragt sexuell eingefärbte - und nix anderes ist es - Komplimente bekommt, dann empfinde ich es erstrecht als übergriffig. Der Fetisch von Fremden interessiert mich nicht und ich möchte auch nichts davon wissen. Weder morgens um 7 in der Bahn noch bei Deichmann vorm Sandalenregal. Punkt. Kann man(n) sowas nicht einfach für sich behalten, sich zwei Sekunden dran ergötzen und gut ist? Werde ich nie nachvollziehen können. Aber vielleicht muss ich einfach nur älter werden und aus der Schusslinie geraten. ;-) Ansonsten stimme ich der Benutzerin zu.

    Zitat

    Das Verhalten, was du in deinen Beiträgen beschreibst, würde ich jetzt nicht als "Starren" bezeichnen. Aber vielleicht kann man so eine Diskussion auch nicht führen, ohne erstmal die Begriffe zu definieren.

    Na, aber genau das, was ich "beschrieben" habe, war hier eben Anlass zu großer Empörung, das war es, was mich so irritiert hat und weshalb ich denke, da lassen sich einige Leute sehr unreflektiert triggern und sind einfach mal aus Prinzip empört.

    Ich habe jetzt mal versucht, mich an sexuell aufgeladene Blicke ohne Starren zu erinnern und entweder gab es die bisher in meinem Leben so gut wie nicht oder sie fallen mir nicht auf oder ich empfinde sie immer automatisch als Starren. Kann ich echt nicht sagen.


    Zweiteres könnte sein, weil ich in meinem Leben öfter mal Anbaggerei und Advancen schlicht nicht mitbekommen oder verkehrt verstanden habe und davon meist nur verwirrt wurde. Also unterstelle ich bei "normalen" Blicken vermutlich einfach kein sexuelles Interesse.


    Ignoranz hilft also auch da, wie in so vielen Lebenslagen. ;-D

    Zitat

    Wenn man vom Gegenüber neben unverhohlenen, starrenden Blicken auch noch ungefragt sexuell eingefärbte - und nix anderes ist es - Komplimente bekommt, dann empfinde ich es erstrecht als übergriffig. Der Fetisch von Fremden interessiert mich nicht und ich möchte auch nichts davon wissen.

    Ich gehöre nicht zu den Starrern, sondern es sind bestenfalls kurze Blicke, aber kein Starren. Wenn ich allerdings der Meinung bin, dass eine Frau ein Kompliment verdient hat aufgrund Ihrer Treterchen, dann kann mir das niemand verbieten, denn es gibt bei uns immer noch die freie Meinungsäußerung. Ich muss immer damit rechnen, dass das die Frau nicht interessiert, oder sie darauf allergisch reagieren, auch das zählt zur freien Meinungsäußerung. Aber es ist weiß Gott nicht übergriffig, oder ein Straftatbestand. Wir sind nun mal sexuelle Wesen und wären schon längst ausgestorben, wenn Männer auf Äußerlichkeiten einer Frau nicht anspringen würden (was auch immer diese Äußerlichkeiten sind) :)=

    Na gott sei Dank, dass Du so tapfer für den Fortbestand der Menschheit eintrittst. x:) Ja, ohne spontane Komplimente über fremde Füße würden die Affen jetzt die Welt regieren. Ist ja auch das Thema eines eher unbekannteren Subplots von Planet der Affen. Sandalen und die Überlegenheit von Greiffüßen gegenüber den Füßen der Menschenweibchen spielen eigentlich eine zentrale Rolle in dem Film, das kam bei der Kinofassung nur nicht so gut rüber.


    Über den Zusammenhang des Niedergangs der Kultur der auf der Straße hinterhergerufenen Komplimente und dem Niedergang der menschlichen Kultur überhaupt wurde in dem Kontext ja auch viel geschrieben.

    Ob etwas übergriffig ist oder nicht, das entscheidet das Empfinden deines Gegenübers. Von Straftatbestand war nie die Rede. Mir und meinem unmittelbaren weiblichen Umfeld sind Fremde, die einem ungefragt ihren Fetisch unterbreiten müssen, suspekt. Und hierbei ist Fremde letztendlich das Schlüsselwort.


    Sexualität als Grundlage unseres Lebens habe ich auch gar nicht in Frage gestellt. Wenn du dich auf Füße spezialisiert hast, wird das aber nix, footy. Im Übrigen sind auch wir Frauen sexuelle Wesen, zeigen es nur etwas subtiler und binden es nicht jedem fremden Kerl auf die Nase.