War das jetzt ein sexuelle Übergriff?

    Hallo Leute,

    Ich bin neu hier.Ich komme einfach nicht mehr klar lund brauche mal wirklich eure Meinung. Mit 10-11 Jahren war ich sehr neugierig. Küssen, schmusen, aufeinander gehen und reiben waren unsere beste spiele damals. Doch heute bereue ich es mega und fühle mich Einfach nur ekelhaft. Solche spielchen habe ich auch mit viel Jüngeren die 4 oder 5 waren ( Nachbarinnen) gemacht. und jetzt fühle ich mich mega scheisse. Ich habe mal gelesen das allein schon der Altersunterschied sexuell übergriffen charakter hat. Ich bin ständig am grübeln.Ich habe mega Schuldgefühle.Schiebe mir die ganze zeit die Filme was wenn die sich daran erinnern.. würden die dann psychisch darunter leiden so ganz bekloppt :(.. gewalt drohung sowas kenne ich nicht. Sowas habe ich nie gemacht. Ich frag mich immer wieder war ich mir bewusst das was kch da gemacht habe.. ich habe es auch immer heimlich gespielt... Teufelskreis...

  • 27 Antworten
    Freimütigkeit schrieb:

    ehe es jetzt im öffentlichen Forum einen Shitstorm gibt, habe ich Dir mal lieber eine PN geschrieben.

    Wenn du befürchtest, deine Meinung nicht in dieser Diskussion schreiben zu können, dann taugt sie wahrscheinlich auch nicht für eine private Konversation. Die FS hat hier um Rat gebeten und ich bitte das Zusenden von PNs dann auch zu unterlassen. Das ist gegen die Regeln, Freimütigkeit .

    Alina28 schrieb:

    Solche spielchen habe ich auch mit viel Jüngeren die 4 oder 5 waren ( Nachbarinnen) gemacht.

    Das ist in der Tat ungewöhnlich, aber schuldig fühlen solltest du dich deshalb nicht. Es kann viele Gründe geben, weshalb du als Kind so gehandelt hast. Sexuell grenzverletzende Kinder bezeichnet man deshalb üblicherweise auch nicht als Täter. Schuld ist fehl am Platz, ich finde es aber gut, wenn du der Sache auf den Grund gehen möchtest und diese Frage z.B.:

    Alina28 schrieb:

    Ich frag mich immer wieder war ich mir bewusst das was kch da gemacht habe..

    Gemeinsam mit einem Therapeuten in professionellem Rahmen aufarbeitest.

    Ich halte das für ganz normale frühkindliche Sexualität.


    Die Selbstzweifel und -vorwürfe sind das Ergebnis übermoralisierender Meinungen von Menschen die schon die zufällige Berührung am kleinen Zeh als Übergriff anprangern.


    Mach dir keine Sorgen, du hast dich ganz normal verhalten.

    Haben wir frueher auch gemacht... glaub ich war da in deinem Alter...

    die Kontrahentinnen waren so um die 8-9. Eine davon sogar meine Cousine.


    Denke nicht dass man in diesem Alter von abnormal, Perversionen oder unnatuerlichkeiten reden kann denn wir wussten ja da noch gar nicht wirklich was wir machen.


    Es kam auch niemand zu Schaden - weder geistig noch koerperlich

    Seefrau schrieb:
    Alina28 schrieb:

    Solche spielchen habe ich auch mit viel Jüngeren die 4 oder 5 waren ( Nachbarinnen) gemacht.

    Das ist in der Tat ungewöhnlich, aber schuldig fühlen solltest du dich deshalb nicht. Es kann viele Gründe geben, weshalb du als Kind so gehandelt hast. Sexuell grenzverletzende Kinder bezeichnet man deshalb üblicherweise auch nicht als Täter. Schuld ist fehl am Platz, ich finde es aber gut, wenn du der Sache auf den Grund gehen möchtest und diese Frage z.B.:

    Alina28 schrieb:

    Ich frag mich immer wieder war ich mir bewusst das was kch da gemacht habe..

    Gemeinsam mit einem Therapeuten in professionellem Rahmen aufarbeitest.


    Seefrau schrieb:
    Alina28 schrieb:

    Solche spielchen habe ich auch mit viel Jüngeren die 4 oder 5 waren ( Nachbarinnen) gemacht.

    Das ist in der Tat ungewöhnlich, aber schuldig fühlen solltest du dich deshalb nicht. Es kann viele Gründe geben, weshalb du als Kind so gehandelt hast. Sexuell grenzverletzende Kinder bezeichnet man deshalb üblicherweise auch nicht als Täter. Schuld ist fehl am Platz, ich finde es aber gut, wenn du der Sache auf den Grund gehen möchtest und diese Frage z.B.:

    Alina28 schrieb:

    Ich frag mich immer wieder war ich mir bewusst das was kch da gemacht habe..

    Gemeinsam mit einem Therapeuten in professionellem Rahmen aufarbeitest.

    TieU schrieb:

    Ich halte das für ganz normale frühkindliche Sexualität.


    Die Selbstzweifel und -vorwürfe sind das Ergebnis übermoralisierender Meinungen von Menschen die schon die zufällige Berührung am kleinen Zeh als Übergriff anprangern.


    Mach dir keine Sorgen, du hast dich ganz normal verhalten.

    Ich weis einfach wirklich nicht wieso ich ausgerechnet mit 29 an sowas nachdenke. Das Kinder so etwas machen und das es auch normal ist das weis ich wirklich. Aber wo ich mich mit diesen Thema intensiv beschäftigt habe und gelesen habe das Altersunterschied sehr wichtig ist, macht mich noch mehr irgendwie traurig. Wie angekündigt es hat keine Gewalt oder Drohungen in der Hinsicht stattgefunden. Ich war halt sehr neugierig. Aber wenn ich im Internet lese das das als Übergriff zählt macht mich wirklich traurig.

    TieU schrieb:

    Mach dir keine Sorgen, du hast dich ganz normal verhalten.

    Durch den relativ großen Altersunterschied weicht das Verhalten schon vom "normalen" (im Sinne von durchschnittlichen) Verhalten unter Kindern ab. Doktorspiele etc. unter etwa gleichaltrigen Kindern sind ganz normal, aber wenn sowas zwischen Zehn- und Vierjährigen stattfindet, wird Eltern und Pädagogen durchaus geraten, einzuschreiten.

    Das ist kein Vorwurf gegenüber der TE. Ich sage auch, Schuldgefühle sind hier fehl am Platz, aber es ist auch nicht verkehrt, das (für sich) aufzuarbeiten, weil durchaus ein gewisses Machtgefälle allein durch den Altersunterschied bestand, auch wenn keine Gewalt im Spiel war.

    Alina28 schrieb:
    Seefrau schrieb:

    Das ist in der Tat ungewöhnlich, aber schuldig fühlen solltest du dich deshalb nicht. Es kann viele Gründe geben, weshalb du als Kind so gehandelt hast. Sexuell grenzverletzende Kinder bezeichnet man deshalb üblicherweise auch nicht als Täter. Schuld ist fehl am Platz, ich finde es aber gut, wenn du der Sache auf den Grund gehen möchtest und diese Frage z.B.:

    Gemeinsam mit einem Therapeuten in professionellem Rahmen aufarbeitest.


    Seefrau schrieb:

    Das ist in der Tat ungewöhnlich, aber schuldig fühlen solltest du dich deshalb nicht. Es kann viele Gründe geben, weshalb du als Kind so gehandelt hast. Sexuell grenzverletzende Kinder bezeichnet man deshalb üblicherweise auch nicht als Täter. Schuld ist fehl am Platz, ich finde es aber gut, wenn du der Sache auf den Grund gehen möchtest und diese Frage z.B.:

    Gemeinsam mit einem Therapeuten in professionellem Rahmen aufarbeitest.

    Hallo Seefrau!

    Die Fragen werden immer mehr und mehr. Es tut mir einfach schrecklich weh. Mit 29 erst heute mache ich mir darüber Gedanken. Wie ich erwähnt habe Gewalt Drohungen oder sonstiges sowas kannte ich nicht mal. Ich war halt sehr neugierig. Ich bin ständig am grübeln. Und schiebe mir weiterhin immer Filme. Manchmal habe ich sogar die Gedanken das es kein spiel fpr mich war. Therapie mache ich schon. Ob mir das gut tut das weis ich wirklich nicht. Das es kein Fehler war das sagen mir viele. Aber mein Kopf will das irgendwie nicht verstehen..