littleandy

    ich habe "meistens" geschrieben und ich meine das liegt "meistens" bei den Männern ab einem gewissen Alter, wenns beruflich richtig abgeht und keiner mehr Zeit hat für die schönen Dinge des Lebens. Dann steigt er 2 x im Monat auf seine Frau und das wars dann auch. Dass dann die Frau langsam zur "Niete" wird ist auch sehr oft so. Ich weiss das, hab einen entsprechenden Bekanntenkreis.

    Bob:


    Okay, das kann ich so stehen lassen.


    Interessanter find ich aber eben die Fälle, wo die Frau von vorn herein eine "Niete im Bett" ist - und was ein Mann dann machen muss, um sie für Sex zu begeistern.

    Da kann man warscheinlich nicht so viel machen.


    Es müßte vielleicht mal ein Mann kommem,der ein wirklicher "Könner" ist aber es kann doch nicht sein,daß eine Frau immer nur die Nieten zieht und deshalb nicht weiß,was guter Sex sein kann.

    klingt so seltsam unrealistisch hier

    ihr wisst doch alle ganz genau, dass sexlust ein trieb ist der zu einhundert prozent launenabhängig ist in seinem ausgelebtwerden.


    jeder versuch einen standard zu definieren oder reglements, ist doch albern.


    ein mann, der eine frau nicht liebt, wird sich keine mühe mit ihr geben. eine frau, die einen mann nicht liebt, wird eben lustloser sein.


    deswegen sind die beiden doch keine "nieten".


    höchstens betrüger, lügner oder selbsttäuscher.


    auf m punkt,

    na, ja, smartie....

    ich kenne natürlich auch diese leistungssportler-liebhaber.


    die beackern eine frau auf hochtouren. am liebsten hätten sie noch einen orgasmusscorer am bettpfosten, der die ergebnisse per direktleitung auf die pcs ihrer kumpels sendet, damit diese wissen, wie toll sie sind.


    die eitelkeit dieser herren ist aber ein gewaltiger turn off....für nieten wie mich.


    direkt,

    nee, april, dann bin ich wohl zu kitschig

    ich kann nur mit supermann wirklichen sex haben.


    wenn ein mann nicht anbetungswürdig ist, dann kann ich ihn nicht anfassen, küssen, mich ihm nackt zeigen...gar nix. nur mit supermann möchte ich diese nähe.


    für die form von sex, die mir vorschwebt, nämlich dem stark kommunikativen und nicht missbräuchlich onanistischen, bedarf es meinerseits eines einzigartigen vertrauens. dieses vertrauen entsteht durch liebe.


    simpel,

    Sascha

    SICH! Ist ja gut! *lol*

    @theorie

    Vertrauen ist ein Sache,Liebe eine andere.


    Gilt jetzt allerdings für MICH,also ich pauschalisiere jetzt mal nicht.


    Ich habe mit meinem Ex den besten Sex meines Lebens und von Liebe ist da keine Rede mehr,von Vertrauen schon.

    hui, april....

    das kann ich gar nicht verstehen.


    du vertraust diesem mann und du begehrst ihn. das ist doch liebe, oder nicht?


    oder fehlt die entscheidende wärme?


    liebe ist für mich, dass ich mich immer freue ihn zu sehen, auch, wenn er nur 20 sekunden vor der tür war und nun wieder herein kommt.


    ...und dass ich das gefühl habe in seiner gegenwart kann ich abschalten und es wird mir nichts schreckliches geschehen.


    zum beispiel kann ich in gegenwart dieses mannes tagträumend in einer fremden stadt windowshoppen. meine handtasche kommt nicht weg, ich stosse nicht an pfosten, trete nicht in mist.


    ich kann mich bei supermann privat fühlen, muss nicht abwehren oder kämpfen.


    wie ist das bei euch?


    irritiert,

    Das ist Liebe,richtig.


    Und eine ganz tolle Sache. ;-)


    Bei uns ist daraus inzwischen Freundschaft wie sie sein sollte geworden,da ist ein unheimliches Vertrauen und (leider?) immer noch das Wissen,daß es auf der Welt keinen besseren Sex gibt.


    "Leider" weil man so vielleicht nicht mit einander umgehen sollte nach dem Ende einer Beziehung aber auf der anderen Seite ist das wohl auch nur wieder Normdenken.


    Das sollte "man" nicht machen.