Vorhofzwiebel, Blase, ah ja

    Zwischen dem 31. August und dem 1. Oktober letzten Jahres lief hier unter dem Titel "Weibliche Ejakulation" ein im wesentlichen von susi (damals 44) und mir getragener Thread mit zuletzt 64 zum Teil sehr langen Beiträgen. Unter anderem war von den Skeneschen Drüsen die Rede. Näheres hier:


    http://www.senne.net/gs/gs-d/gs-d-mp/


    Oben auf der Seite auf "Wissenschaftlich gesehen", dann auf "Können Frauen ejakulieren?" klicken.


    So viel zu suddenlys "geheimen Organen" und anderen "Vorhofzwiebeln". Warum eigentlich stellen die anderen Männer ihr Licht hier so unter den Scheffel? suddenly macht's richtig: Munter-flockig schreibt er drauflos. Beispielhaft?

    naja die großen mengen sind schon erstaunlich


    ich würde die menge auch auf ca 1 glas schätzen (meistens allerdings werniger)


    aber es richt tatsächlich kein bisschen nach urin


    tja


    das mysterium frau


    also ich weiß nicht wie das euch da draußen geht, aber ich persönlich vergleiche mich gerne mit ufos


    ufos können zwar nicht bestimmen was "ganz normal und nicht merkwürdig ist", aber wenn ich ein ufo mit tollen orgasmen bin, dann bin ich das gern

    Das ist...

    wiedermal typisch: Nur weil Irgendwer weit übertriebene Aussagen (350 ml) zum Besten gibt, wird das Phänomen an sich in Frage gestellt und lächerlich gemacht. Ich bitte Dich, suddenly: Was hat das mit "logischen Denken" zu tun ???


    Es ist billige Polemik, weiter nichts.

    @salome

    solltest du mich meinen, so habe ich das "phänomen" nicht lächerlich gemacht sondern anatomisch in frage gestellt oder das "phänomen" eventuell "entzaubert"


    halbokultistische äusserungen dazu, oder pseudopsychologisches geschwafel oder prosa auf pornobahnhofskioskniveau tragen da nicht sonderlich zur erhellung bei

    Deine "Wortschöpfungen" in Ehren,

    aber vielleicht solltest Du mal einen Gang zurück schalten und nur über Dinge urteilen, in denen Du kompetent genug bist.


    Ist echt nicht böse gemeint, soll nur mal so als Anregung dienen.

    @miriam

    um was es in diesem thread ursprünglich geht halte ich nicht für schwachsinn sondern für eine fehleinschätzung


    und @salome


    ich bin zwar nicht von der medizinisch/gynäkologischen fakultät sondern von der juristischen, aber ich bin in der lage seriöse abhandlungen zu lesen und es gibt zumindest literatur- wie internetweit keine gesicherte erkenntnis über dieses phänomen. eine anatomische erklärung gibt es selbst von einschlägig gebildeten frauen nicht.


    (ps. ich bin aus beruflichen gründen ganz gut trainiert im lesen pathologischer berichte)

    Nochmal zur Menge...

    so, wie ich es bei meiner Frau erleben darf, handelt es sich wohl um einige ml, nicht um Mengen, die Gläser oder gar Flaschen füllen könnten (@ miriam: vielleicht ein Schnapsgläschen bei ihr...).


    Allerdings hab ich auch nicht nachgemessen, in dem Moment hab ich dann doch anderes im Kopf. Es reicht aber manchmal, um hinterher ordentlich feuchte Flecken auf dem Bettuch zu hinterlassen (nein, ist nicht nur meine Flüssigkeit...).


    Und nochmal an die Zweifler: es läßt sich meiner Ansicht nach schon als weibliche Ejakulation bezeichnen, wenn man folgenden Ablauf beobachtet:


    Richtig schön feucht ist sie eigentlich von Anfang an, wenn sie dann kommt, was ich an den Kontraktionen auch deutlich spüren kann, ich aber noch nicht, dann ist da auf einmal diese enorme Feuchtigkeit, die ganz gewiß nicht nach Urin riecht...


    Ich jedenfalls bin von der Existenz dieses "Phänomens" völlig überzeugt (und begeistert...)!

    @nimmersatt

    so wie du es beschreibst ist es auch realistisch (schnapsgläschen, sehr spassige aber eben realistische angabe), aber das was manche hier behaupten oder man auch in einschlägigen filmsequenzen sehen kann ist eben was anderes, weil empirisch-anatomisch nicht nachvollziebar


    es gibt hier ja auch eine sehr "female" verfechterin von irgendwas der nicht einmal der deutsche, seriöse anatomische begriff der vorhofzwiebeln ein begriff ist

    350 ccm...

    ... immerhin den Hubraum einer Horex Regina, bringt mein Dingelchen trotz aller Fickerei leider nicht. Nicht mal annähernd. Aber das war auch so eine Frage, die susi und ich seinerzeit redlich diskutierten. Es war eine ernsthafte Diskussion. Unter anderem dauerte es eine halbe Ewigkeit, bis susi es aus ihrer Sicht bezifferte und am 9.9.02 auf die Frage einer Neugierigen schrieb: "Nochmal das leidige Thema Menge. Mit zehn Esslöffeln Wasser kann ich meinen Mann und mich so nassmachen, wie wir es dann sind und im Bett entsteht ein Fleck von gut 20 cm Durchmesser. Es sind also manchmal noch ein oder zwei Löffel mehr."


    "Geheime Organe und andere "Vorhofzwiebeln": Mir gefiel das. Warum nicht hin und wieder schallend lachen, beim Lesen im Forum? Muß man hier alles bierernst nehmen?

    @suddenly

    Deine Frage von heute, 21.11 Uhr: Ich habe die Möse, die ich mir gemacht habe; in langen Jahren. Eine andere will ich nicht, wollte ich nie. So, wie mein Ding ist, ist es mir gerade recht. Ein fleischfressendes Tier habe ich mir nicht herangezüchtet.

    ich muß jetzt mal suddenly

    zur seite stehen. ich habe natürlich dieses angebliche phänomen auch schon mit meinen freundinnen diskutiert und es ist keine dabei, die nur annähernd die mengen flpssigkeit von sich gibt, wie sie hier so oft beschrieben werden. eine davon ist medizinstudentin und bestreitet die weibliche ejakulation an und für sich. soweit möchte ich nicht gehen, für die eine ist es ein auslaufen, für die andere


    eine "ejakulation", ist wohl eine sache der definition. fakt ist allerdings, daß kein organ besteht, das in der lage wäre, 100 ml oder mehr aufzunehmen und zu speichern und dann bei sexueller erregung abzugeben, außer eben der blase.


    und darin befindet sich urin, wie wir alle wissen, und nur urin


    (zumindest bei gesunden menschen). was nimmersatt erwähnt ist doch nichts besonderes, mengen im cl bereich


    werden doch beim geschlechtsverkehr ständig abgegeben, mal mehr, mal weniger. und wenn manche frauen beim sex ihre blase entleeren, ist das auch o.k., jeder wie er will, aber doch bitte nicht die geschichte mystifizieren, es gibt eben gewisse anatomische gegebenheiten und diese sind nicht wegzudiskutieren, auch wenn frau unbedingt auch ejakulieren möchte.

    Gut suddenly,

    gehen wir die Thematik also konstruktiv an.

    Zitat

    um was es in diesem thread ursprünglich geht halte ich nicht für schwachsinn sondern für eine fehleinschätzung

    Woran machst Du das fest? Ist es die Tatsache, dass Du darüber noch keinen wissenschaftlich fundierten Hinweis erhalten hast? Akzeptierst Du nur Dinge, die wissenschaftlich abgesichert sind? Ist das vernünftig? Haben zum Beispiel die Keplerschen Gesetze de facto nicht auch schon gewirkt, BEVOR Kepler sie beweisträchtig formulierte? War die Erde einst tatsächlich eine Scheibe, nur weil die damals anerkannte Wissenschaft das postulierte? Suddenly - Du bist klug genug, um zu wissen, was ich damit sagen will.


    Ziel einer jeden höheren Bildung ist, Geschriebenes in Frage zu stellen. Ich mache mich nicht zur Sklavin der Publizistik. Für mich ist ein Erlebnis, eine Beobachtung real - auch wenn ich sie mir zur Zeit noch nicht kausal erklären kann.


    Wenn viele Frauen an sich einen ejakulationsartigen Ausfluss (im Kontext mit sexueller Erregung bis hin zum Orgasmus) ERLEBT haben, dann kann das doch niemals eine "Fehleinschätzung" sein. Dass man auf diesem Gebiet noch keine stichhaltigen Erklärungen parat hat, ändert daran nichts.

    @ kittyhase

    Eine wirklich seltsame Logik. Ich habe auch noch nie gehört, dass ein Mann dazu in der Lage wäre, eine derartige Menge Sperma zu verspritzen. Dennoch zweifelt keiner an der Realität männlicher Ejakulation.

    @salome

    du hast im prinzip mit deiner argumentation recht, allerdings eben nur im prinzip, was dieses thema angeht


    anatomisch ist der physische bereich des weiblichen körpers wirklich hinlänglich bekannt um eben eine solche reaktion in sexueller hinsicht definitiv ausschliessen zu können. wie kittyhase ein paar beiträge weiter oben erwähnte ist es schlicht nicht möglich derartige mengen flüssigkeit in diesem bereich von sich zugeben ausser aus der blase. dass es in sexuellen situationen sehr feucht zugehen kann ist ausser frage, aber hat eben nichts mit einer myteriösen weiblichen ejakulation zu tun sondern "lediglich" mit der absonderung von vergleichsweise viel scheiden sekret, was aber wiederum sich in quantitäten maximal eines schnapsgläschen voll (ich borge mir den begriff schnapsgläschen) sich bewegt, was deutlich mehr ist, ist schlicht eine sicher im taumel der gefühle sich ereignende blasenentleerung (kenne ich persönlich nicht, würde mich aber sicher nicht erschüttern)