• Wie groß ist euer Schamgefühl?

    Wie groß ist euer Schamgefühl? Ich meine damit, welche Körperbereiche würdet ihr nackt zeigen? gegenüber dem eigenen Geschlecht? gregenüber dem andern Geschlecht? Punica2
  • 440 Antworten

    Ich hatte mal ne lustige erfahrung mit ner Taxifahrerin, wir sind beide ziemlich gut obenrum ausgestattet und haben deshalb probleme BHs zu bekommen. Am ende der Fahrt haben wir uns gegenseitig unsere BH's gezeigt. So mit Pulli hoch. Das war echt lustig, aber auch das äußerste, was ich mich gegenüber einer Fremden trauen würde. Bei nem Mann wär das sicher nicht vorgekommen |-o

    Es gibt kein Schamgefühl. Die Natur kennt kein Schamgefühl.


    Schamgefühle wurden uns in tausenden von Jahren von der Obrigkeit (weltlich+kirchlich) aufoktroiert.


    Der Mensch kommt mit seinen Sinnen auf die Welt. Schamgefühl ist kein Sinn.

    Zitat

    Sondern ein Gefühl... Und KEIN Gefühl ist ein Sinn... (nur so nebenbei)

    Sorry, Ristretto, ich komm da nicht mit.


    (Gern würde ich jetzt wieder anfangen: "Jaaaa, bei euch in der CH ist das wieder gaaaanz anders" Aber das lass ich jetzt;-D)

    Wie groß ist euer Schamgefühl?

    Wir gehen im Sommer an der Ostsee immer nackt Baden - was ist dabei - wer schauen will soll schauen. Da ich unten rum sehr behaart bin gibt es immer die ein oder anderen interessierten Blicke. Ich habe kein Problem damit.

    scham... was?

    FKK, Sauna, Dusche, Zuhause... egal


    Wer mich nich sehen will, kann ja wegschauen. Im übrigen gebe ich Ristretto und Schlepphode recht. Oder kommen manche Leute angezogen auf die welt?

    @ Schlepphode

    mehr die Kirchliche, die weltliche kam später und hat sich dann nur beeinflussen/diktieren lassen.

    Zitat

    Es gibt kein Schamgefühl. Die Natur kennt kein Schamgefühl.

    Selbst Kinder in sehr freizügigen Familien - Familien in denen Nudismus gepflegt wird - entwickeln, wenn sie älter werden, ein Schamgefühl, bestehen auf einmal auf Duschen bei geschlossenen Türen oder beschweren sich wenn Papa oder Mama ins Zimmer kommt, wenn sie sich umziehen - und stellen Eltern mit Grundeinstellungen wie Deiner dann vor ein enormes Rätsel.


    Fakt ist, es gibt ein natürliches Schamgefühl, und das ist auch wichtig, weil es dafür sorgt, dass ein Kind sich bewusst wird, dass es das Recht hat, immer nur soviel oder sowenig von sich zu zeigen wie es will (!!!)


    Es ist richtig, dass das Schamgefühl überbordet, wenn man es übertreibt (was teilweise früher passiert ist, was im Moment aber eher ins Gegenteil umschlägt, wie ein Pendel, das man losgelassen hat) aber es ist genauso richtig, dass ein Beibringen des Ignorierens von Schamgefühlen bei Kindern böse Folgen haben kann.


    Es gibt so etwas wie ein "Selbstbestimmungsrecht" und dazu gehört eben auch ein Abgrenzen dürfen, ein selbst entscheiden dürfen, wieviel man zeigt und gut ist, wenn das nicht gezielt "an- oder aberzogen" wird, wobei Vorbilder mit Sicherheit eine große Rolle spielen - ohne Zweifel - aber es ist nicht die Erziehung die das Schamgefühl "erfindet".


    LG


    Angelina

    Zitat

    aber es ist nicht die Erziehung die das Schamgefühl "erfindet".

    Richtig!

    Zitat

    wobei Vorbilder mit Sicherheit eine große Rolle spielen

    So herum wird erst ein Schuh daraus.


    Richtig, wobei dein Hinweis auf "später" wohl dann den Gruppenzwang in der Pubertät einschließt.

    Zitat

    Das schlimmste Vergehen in einer Schamkultur besteht darin, sich nicht zu schämen, wenn man sich schämen sollte. Wer sich schämt, kann mildernde Umstände geltend machen. Die Übertretung der gesellschaftlich sanktionierten Schamgrenze wird mit Gesichtsverlust bestraft. Um ihn zu vermeiden, muss man "Haltung" bewahren (vgl. auch Peinlichkeit).


    Norbert Elias hat in Über den Prozess der Zivilisation das "Vorrücken der Schamschwelle" als wesentliches Element der "Zivilisation" seit dem Mittelalter erfolgreich zu einem soziologischen Schlüsselbegriff gemacht. Hans Peter Duerr hat in einem sich prononciert gegen Elias wendenden Werk Der Mythos vom Zivilisationsprozess vor allem im ersten Band Nacktheit und Scham nachzuweisen versucht, dass eine niedrige Schamschwelle gerade eine sehr hohe Zivilisierung voraussetze und nur in einem streng konventionalisierten Rahmen möglich werde. Insofern seien die jeweiligen Grenzziehungen der Scham ein fundamentales Kennzeichen jeder Kultur.[/]

    Sierva Angelina

    Zitat

    Selbst Kinder in sehr freizügigen Familien - Familien in denen Nudismus gepflegt wird - entwickeln, wenn sie älter werden, ein Schamgefühl, bestehen auf einmal auf Duschen bei geschlossenen Türen oder beschweren sich wenn Papa oder Mama ins Zimmer kommt, wenn sie sich umziehen - und stellen Eltern mit Grundeinstellungen wie Deiner dann vor ein enormes Rätsel.

    Das hat aber primär mit dem Abnabelungsprozeß in der Pubertät zu tun als mit dem Schamgefühl.


    Wie sagte doch letztends eine Pädagogin, Kinder in der Pubertät sollte man ein Schild mit der Aufschrift "Wegen Umbau geschlossen", umhängen.

    Aha

    Wieder ein Beitrag gelöscht. Dabei hatte ich doch nur gefragt,

    Zitat

    Wie sagte doch letztends eine Pädagogin, Kinder in der Pubertät sollte man ein Schild mit der Aufschrift "Wegen Umbau geschlossen", umhängen.

    ob es z.B. bei Leuten wie dir, clam3, nicht angebracht wäre, ein ebensolches Schild aufzuhängen. Dies würde jedoch die Hoffnung oder Erwartung implizieren, dass sich in Zukunft noch etwas verändern täte, insofern, vielleicht doch keine sinnvolle Idee... %-|@:)