Zitat

    Naja, es gibt schon "universelle" Schamgrenzen, bei Frauen Brust- und Hüftbereich, bei Männern nur Hüftbereich. Dafür wird sich von Natur aus fast jeder mehr oder weniger schämen. Es sei denn, es wird ihm anders beigebracht, dann ist es anerzogen.

    obwohl ich nicht zu den nudisten gehöre, muss ich sagen, da liegst du falsch. von natur aus schämt sich keiner für seine nacktheit. kinder toben gern ohne alles durch die gegend. da ist es auch egal, ob wer dicker oder dünner oder sonst irgendwie "anders" ist. irgendwann bekommen sie beigebracht, das gehört sich nun nicht mehr. erst dann fangen sie an, sich zu schämen. und damit ist das schamgefühl ist anerzogen.

    Zitat

    es gibt schon "universelle" Schamgrenzen, bei Frauen Brust- und Hüftbereich, bei Männern nur Hüftbereich. Dafür wird sich von Natur aus fast jeder mehr oder weniger schämen. Es sei denn, es wird ihm anders beigebracht, dann ist es anerzogen.

    Da liegst du völlig falsch, ALLE Scham ist anerzogen :=o Kein Kind schämt sich von Natur aus an seiner Nackheit :|N Im Gegenteil, Kinder geniessen Nacktheit. Erst mit der Pubertät treten anerzogene Probleme auf

    Viele denken, Scham sei anerzogen, weil Kinder sich nicht schämen. Scham ist angeboren, aber sie kommt erst mit dem Eintritt der Geschlechtsreife (Pubertät) zum Tragen. Das kommt dann von ganz alleine. Genauso wie kein Mädchen mit Busen zur Welt kommt, sondern er erst mit der Geschlechtsreife kommt, kommt auch die Scham erst mit dem Eintritt in die Pubertät. Zumindest normalerweise... :=o

    Zitat

    Scham ist angeboren, aber sie kommt erst mit dem Eintritt der Geschlechtsreife (Pubertät) zum Tragen. Das kommt dann von ganz alleine

    Wo hast du denn den Quatsch her??? Nur die Fähigkeit sich schämen zu können ist angeboren, für was man sich schämt, ist gänzlich anerzogen... Lies mal hier

    Zitat

    sondern er erst mit der Geschlechtsreife kommt, kommt auch die Scham erst mit dem Eintritt in die Pubertät. Zumindest normalerweise... :=o

    dort wo die leute klimabedingt ohne klamotten umherlaufen, kommt das schamgefühl auch nicht mit eintritt in die pubertät. warum sollte das in unseren breiten anders sein???

    Hier geht es aber um körperliche Scham, nicht um Scham nach Niederlagen. Als meine Schwester und ich klein waren, sind wir auch nackt durch die Wohnung gelaufen und haben zusammen gebadet und so. Aber später war es unser eigener Wunsch uns zu bedecken, mit dem Zusammenbaden haben wir ganz von allein aufgehört. Und zwar ohne dass unsere Eltern etwas sagen mussten. Meine Schwester ist sogar noch pingeliger als ich^^. Sie schließt das Badezimmer ab wenn sie nur auf die Toilette geht.

    Wo laufen Leute denn ohne Klamotten rum? Die Naturvölker sind übrigens auch nicht nackt, sie tragen meist einen Lendenschurz oder eine Schnur im Genitalbereich, die ihnen ausreicht um sich bedeckt zu fühlen. Es gibt keine Kultur, in der körperliche Scham völlig unbekannt ist.

    Zitat

    Naja, es gibt schon "universelle" Schamgrenzen, bei Frauen Brust- und Hüftbereich, bei Männern nur Hüftbereich. Dafür wird sich von Natur aus fast jeder mehr oder weniger schämen. Es sei denn, es wird ihm anders beigebracht, dann ist es anerzogen.

    Endlich mal eine neue erfrischende Theorie ;-D Universelle Schamgrenzen.....soso ;-D":/?!

    Zitat

    Universelle Schamgrenzen

    Das ist nichts anderes als der Intimbereich. Bei Männern "nur" unten, bei Frauen unten und oben (Brust). Also das Nötigste. Besonders deutlich sieht man das im Schwimmbad: Männer tragen Badehosen, Frauen Bikinis oder Badeanzüge.

    Zitat

    Aber später war es unser eigener Wunsch uns zu bedecken

    Weil Gesellschaftschaftliche Normen übernommen :=o


    Es gibt Frauen, die fühlen sich schon ohne Burka nackt, es gibt solche, die schämen sich ohne Kopftuch, es gibt solche die machen oben ohne und solche, die schämen sich auch splitternackt und sogar solche, die poppen ohne Problem vor Publikum...


    Wie bitte sollte das möglich sein, wenn Scham angeboren wäre???

    Zitat

    für was man sich schämt, ist gänzlich anerzogen...

    ich wage das ganz ernsthaft zu bezweifeln- ganz einfach aus persönlicher Erfahrung: Denn obwohl wir Eltern eigentlich recht offen und ungezwungen mit unserer Nacktheit umgehen, sind alle unsere Kinder ab einem bestimmten Alter nicht mehr zum FKK mitgekommen (bzw. zogen sich immer eine Badehose/Badeanzug an), sie schämten sich ihrer Nacktheit auch zu Hause im Bad... (wir akzeptierten aber die Scham unserer Kinder).

    Zitat

    ich wage das ganz ernsthaft zu bezweifeln

    Zweifel ist immer gut ;-) hier eine, wie ich finde, recht einleuchtende Begründung

    Zitat

    Emotionen - also auch Scham - haben eine Bewertung als notwendige Voraussetzung. Bewertungen beinhalten Vergleiche mit einem Kriterium. Sie sind also relativ komplizierte Erkenntnisprozesse. Dann hat Scham (wie alle anderen Gefühle) eine genetische Grundlage - allerdings werden die Situationen, in denen man sich schämt und typische Handlungen in solchen Situationen erlernt.

    aus http://www.atheisten.org/forum/viewtopic.php?f=2&t=2928

    Zitat

    Das ist mir nicht wissenschaftlich genug.

    Zitat

    Wie bitte sollte das möglich sein, wenn Scham angeboren wäre

    Die aufgezählten Beispiele für Scham sind unterschiedlich bewertbar.


    Ansonsten wäre auch denkbar, dass unterschiedliche Verhaltensweisen bzgl. Scham auch unterschiedlichen genetischen Veranlagungen zuschreibbar sein könnte. Ungeklärt ist, ob gesellschaftliche, kulturelle Verhaltensweisen sich nicht in nachfolgenden Generationen auch als genetische Veranlagung wiederspiegeln.


    Ich will damit behaupten (These), dass unser Denken auch im genetischen Code unserer Nachfahren mit einfließt- d.h. unsere angelernte Gehirnstruktur wird in gewissem Grade weitervererbt. Offenbar nicht bei jedem Menschen gleichartig, da ja auch bei jedem Menschen die genetischen Ausgangsvoraussetzungen nicht dieselben sind...