@ annalena

    Zitat

    Weder gegenüber dem eigenen Geschlecht, noch beim anderen Geschlecht zeig ich irgendetwas nackt.Ausser der Person, die ich liebe !

    Was hat denn Nacktsein mit Liebe zu tun ??? Versteh ich nicht

    schamgefühl ... gute frage ... ich kenne keins so wirklich .. die arbeit ausgenommen .. mache ich mir nichts drauß ...das jemand was sehen könnte ... gehe da ganz locker damit um .. jeder kam nackt auf die welt.


    habe auch bei längeren autofahrten immer meine hose auf und alles raus hängen .. ist mir egal ob lkw-fahre... ich halte auch auf parkplätzen oder so um zu wichsen ist mir egal ob das leute sehen oder nicht.... man belästigt keinen das muß reichen

    Zitat

    Was hat denn Nacktsein mit Liebe zu tun ??? Versteh ich nicht

    Gar nix, es hat mit Schamgefühl zu tun. Auch wenn das eigentlich nicht in dieses Unterforum gehört: der geliebten Person zeigt man sich nackt, sonst keinem. Ich halte das genau so (und schließe Ärzte noch in die Gruppe der Begünstigten ein).

    Zitat

    Gar nix, es hat mit Schamgefühl zu tun. Auch wenn das eigentlich nicht in dieses Unterforum gehört: der geliebten Person zeigt man sich nackt, sonst keinem. Ich halte das genau so (und schließe Ärzte noch in die Gruppe der Begünstigten ein).


    afri

    So viele lieben mich am FKK Strand oder in der Sauna nun auch wieder nicht. :=o

    Das was ich an Schamgefühl an den Tag lege gibt es aus Taktgründen anderen Menschen gegenüber.


    Das ist so ziemlich der einzige Grund, warum ich mich beim Umziehen wegdrehe.


    In England war das extrem kompliziert, mich da immer entsprechend zu zensieren, weil die schon auf sehr viel mehr anspringen als manche Deutsche was deren Fremdscham betrifft.


    Nein, neulich auf einem Festival in der Gemeinschaftsdusche unterwegs gewesen – fand ich befreiend, das die eigene Nacktheit so unkompliziert gehandhabt wurde. Hat etwas sehr ehrliches.


    Das würde für mich auch für Gemischtduschen zutreffen – ich hätte nur mit lüsternden Blicken von Männern aus der Generation meines Vaters schwierigkeiten. So etwas finde ich schon in angezogenem Zustand unangenehm!

    @ murdi ms

    Ich glaube schon das man das ändern kann.


    Mit dem was man damit verbindet.


    Also wenn sich da im Kopf etwas bewegt, im Bauchgefühl und in den Erfahrungen die man damit macht.


    Ich würde versuchen es so anzugehen:


    Nachspüren wo das Gefühl herkommt, es ernst nehmen, damit, dass es dafür gut ist es zu haben (Schutz vor Ablehnug, Unbehagen mit dem eigenen Aussehen, Wahrung der Intimsphäre ..., was auch immer es für dich ist) und mir dann zu überlegen, ob ich es dafür die ganze Zeit brauche, oder ob es auch in Ordnung ist, wenn dieses Gefühl dann auftritt wenn es seine wichtige Funktion erfüllt.


    Wenn ja, dann langsam heran tasten wie es konkret ist mit dem nackten eigenen Ich konfrontiert zu sein, mit anderen Menschen freizügig, oder Nackt konfrontiert zu sein (am besten Orte an denen nackt sein etwas ganz natürliches ist! Sauna, Großraumduschen z.B. im Schwimmbad, auf Festivals...) Wenn es erstmal noch komisch ist, unauffällig mit Handtuch, oder Badekleidung bedecken und sich an das natürliche des nackten Menschen gewöhnen. Mit den Malen wo man soetwas erlebt die angenehm verlaufen wird es besser – würde ich zumindest schwer vermuten :-)


    Vielleicht hilft dir etwas davon!

    Ich hatte bis zu meinem Ersten mal eine riiieeesige Angst davor, dass mich jemand nackt sehen könnte, Familie mit eingeschlossen. Nachdem ich dann mit meiner Freundin zusammen gekommen bin und wir beide Sex haben wollten habe ich auch irgendwie realisiert, dass ich mich dafür ausziehen muss. Dass sie das gleiche Problem in einer ähnlichen Ausprägung hatte, machte das ganze auch nicht wirklich leichter. Nach anfänglichem Zögern hab ich mich dann vor ihr ausgezogen und *PÄNG*, wider erwarten ist keiner von uns beiden tot umgefallen.


    Was danach passierte gefiel uns beiden so gut, dass wir im Laufe der Zeit gemerkt haben, dass die Angst vorm Ausziehen echt nur noch hinderlich ist.


    Haben uns das beide auch ziemlich abgewöhnt ;-D


    Dadurch hab ich mit Nacktheit auch vor z.B. Familie, zwar immernoch, aber viel weniger Probleme :-)


    LG Alfons

    Ich meine das mit dem Schamgefül ist ein bisschen so wie eine kleine Angst zu überwinden, Höhenangat zb.


    Wennst es mal gemacht hast dann geht's leichter.


    War mit 23 Jahren das erste mal FKK baden.


    Anfangs so die erste Stunde fühlte es sich schon komisch an aber dann ging's.


    Und bei den nächsten malen war's dann schon ok.


    Was nicht sein muss sind Glotzer zb die die am Garten vorbei schleichen und da rein spechteln.


    Wohl fühlen soll man sich bei allem was man tut der Rest kommt von allein

    Im Schwimmbad oder so würde ich niemals nackt duschen. Ich habe keine Probleme damit, im Bikini rumzulaufen..aber mehr geht absolut nicht. Mein Po muss ebenfalls bedeckt sein.


    Vor meinem Freund ist es mir ebenfalls peinlich nackt zu sein. Es ist auch da okay die Unterwäsche an zu haben (BH und Hot pants)... zum schlafen gehen ziehe ich meistens ne hot pants an und ein enges top. aber sobald ich aufstehe muss ich meine hände vor die brüste heben. Ich finde die Form einfach unschön,das soll er nicht sehen. Auch wenn er sagt, dass er sie "liebt". Es ist aber echt viel besser geworden.


    So richtig nackt gesehen hat mich erst mein Frauenarzt, mein Exfreund und mein jetziger Freund. Meine Mutter oder meine beste Freundin (seit 8 Jahren) kennen mich auch nur angezogen.

    Zitat

    das soll er nicht sehen

    Das erscheint mir schon ein wenig zu viel Scham, aber das ist in Ordnung, wenn es für dich ein Problem ist. Ich bin ebenfalls sehr schamhaft, aber dem jeweiligen Sexpartner gegenüber habe ich niemals so viel Scham gehabt. Das wundert mich so ein wenig, auch wenn es eher nicht in die Kategorie "Sexualität" gehört.

    nur vor männern...

    ja, früher hatte ich sowas. dann hab ich angefangen (so mit 16), wenns geht nackt zu schwimmen (waldsee etc.). ich find, ein grösseres gefühl von freiher gibts nicht!


    zwei mal in der woche gehe ich zur wasser-therapie (=schwimmkurs, rückenprobleme). da sind wir zu 20'st (nur frauen, von 20 bis 60). findet leider im öffentl. hallenbad statt. die meisten duschen dann aber nackt.


    im nov. waren wir zur therapie-überwachung für 10 tage in so einer kur-einrichtung von der krankenkasse. da wir das bad hier für uns allein hatten, sind wir (drei von uns) nackt schwimmen gegangen, die anderen mit badeanzug. für mich war das o.k., da keine männer dabei waren und wir uns nachher sowieso nackt geduscht haben.


    vor fremden männern würd ich sowas nicht machen. gruppendusche nach der sauna hatte ich schon, fand ich aber nicht so toll. vor dem eig. geschlecht macht mir nackt duschen nix aus!

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.