Wieso Unterwäsche wechseln?

    Ich habe doch nur eine Unterhose. Wenn ich die am Wochende wasche und in den Trockner stecke, ist die wieder wie neu.:)^


    Was für eine Frage, mindestens einmal am Tag neue Unterwäsche. Wenn' s zum Date geht, noch mal vorher Duschen und eine neué Garnitur...;-D

    Zitat

    Schließlich gibt es ja auch noch ein paar Urintröpfchen, oder tragt Ihr wechselfaulen Männer etwa Slipeinlagen?

    Natürlich! Nach dem Pinkeln ein Stück Klopapier rein und gut is. Oder gehn die letzten Tröpfchen bei euch wechselsüchtigen Männern in die Unterwäsche? Wie unappetitlich!

    Also...

    ... ich denke, der anatomische Unterschied macht argumentativ auch in dieser Diskussion das Rennen.


    "Mann" hat tatsächlich - rein vom biologischen Gesichtspunkt aus betrachtet - die Möglichkeit, eine Unterhose über mehrere Tage hinweg schmutz- und geruchsfrei zu halten, wenn er nicht gerade körperlich aktiv wird.


    Ich wechsele meine Unterwäsche (und Socken bzw. T-Shirts sind in ganz genau den gleichen Zeitabständen "reif für die Trommel") nach jedem Duschen, und somit hängt der Intervall mit meinen Duschgewohnheiten zusammen.


    Da ich alle zwei Tage dusche, wechsele ich auch alle zwei Tage meine Unterwäsche; sauber aus der dusche kommen und in objektiv saubere, aber schon getragene, Unterwäsche zu klettern, ginge bei mir nicht.


    Man sollte also so an die Sache herangehen: solange die Unterwäsche sauber ist und in diesem Sinne nicht muffelt, ist sie offenbar nicht schmutzig. Wäsche, die nicht schmutzig ist, soll wohl auch nicht gewaschen werden und also ist noch tragfähig... :o)


    Achtet lieber mal darauf, häufiger zu duschen - ein duftiger Palmolive-Körper wäre für mich in der Haut meiner Freundin ein Pluspunkt, den ich nicht mehr missen wollen würde.


    Grüße,


    der Holzstorch

    woodstork

    Zitat

    "Mann" hat tatsächlich - rein vom biologischen Gesichtspunkt aus betrachtet - die Möglichkeit, eine Unterhose über mehrere Tage hinweg schmutz- und geruchsfrei zu halten, wenn er nicht gerade körperlich aktiv wird.

    Ich würde das nochmal überdenken, da durchaus die Möglichkeit besteht, dass andere Leute eine feinere Nase haben als Du selbst.


    Probier das mal mit dem täglichen Wechseln. Ich habe da bislang gute Erfahrungen mit gemacht. Der zusätzliche Aufwand ist auch nicht besonders hoch, da man mehrere Unterhosen gleichzeitig in der Maschine bequem waschen kann.


    :)^

    "Ich würde das nochmal überdenken, da durchaus die Möglichkeit besteht, dass andere Leute eine feinere Nase haben als Du selbst."


    Mmh.. bei allem Verständnis, aber der Tag, an dem ich nicht mehr dazu in der Lage bin, stinkende von nicht stinkender Unterwäsche zu unterscheiden, wird der sein, an dem ich mich entmündigen lasse.


    Das traue ich mir dann doch noch zu - unter anderem, da ich eine ziemlich feine Nase besitze. :-)


    "Probier das mal mit dem täglichen Wechseln. Ich habe da bislang gute Erfahrungen mit gemacht. Der zusätzliche Aufwand ist auch nicht besonders hoch, da man mehrere Unterhosen gleichzeitig in der Maschine bequem waschen kann."


    Na, wenn sich die guten Erfahrungen nur darin erschöpfen, daß der (mir nicht wichtige) Mehr-Aufwand sich in Grenzen hält, verpasse ich wohl nicht viel?


    Mir geht es darum, daß ich Geschirr nicht spüle, das ich nicht benutzt habe (beispiel Mittagstisch: es gibt Suppe, leider wurden Messer und Gabel mitgedeckt, werden aber nicht benutzt, dennoch im Regelfall mitgespült?!), Wäsche nicht wasche, die nicht schmutzig ist, und nicht alle zwei Wochen meinen Werkzeugkasten putze und neu einsortiere, wenn ich ihn seit dem letzten Putzen nicht mal benutzt habe.


    Das hat wohl etwas damit zu tun, daß ich für alle Vorgänge eine gewisse Kausalität zwischen Ursache und Wirkung fordere, und nicht Automatismen forciere, wie eben das tägliche Wechseln der Unterwäsche, unabhängig vom Verschmutzungsgrad.


    Es kann übrigens auch Tage geben, an denen ich bis zu drei mal meine Unterwäsche wechsle - Tage, an denen ich körperlich aktiv war, zum Beispiel. Da ist die Wäsche dann von der sauberen zu unterscheiden - und da wird sie dann auch gewaschen.


    Grüße,


    Woodstork

    Woodstork

    Auch Du forderst doch selbst einen gewissen Automatismus:

    Zitat

    Da ich alle zwei Tage dusche, wechsele ich auch alle zwei Tage meine Unterwäsche; sauber aus der dusche kommen und in objektiv saubere, aber schon getragene, Unterwäsche zu klettern, ginge bei mir nicht.

    Ich halte nicht nur tägliches Duschen (zweimal, weil einmal davon nach dem Sport in der Mittagspause), sondern auch tägliches Socken-, Unterhose-, Oberhemd- und Anzugwechseln für selbstverständlich.

    Also ich persönlich finde es spießig, wenn man es für eine Selbstverständlichkeit hält, die Unterwäsche jeden Tag zu wechseln. Steht das in der Bibel ? Widerspricht es philosophischen Grundsätzen wenn man es nicht so macht? Wieso dann überhaupt nur jeden Tag, sondern nicht alle zwei Stunden ?


    Ich finde es macht sinn das vom Verschmutzungszustand der Unterwäsche abhängig zu machen, wann man sie wechselt.


    Außerdem gibt noch lange kein Grund für einen kollektiven Aufschrei, wenn einer seine Socken mal ne Woche lang trägt, es wurde schon von Obdachlosenhilfsorganisationen von Leuten berichtet denen die Socken über die Jahre hinweg in die Füße eingewachsen !!! waren.

    plasma2

    Zitat

    es wurde schon von Obdachlosenhilfsorganisationen von Leuten berichtet denen die Socken über die Jahre hinweg in die Füße eingewachsen!!! waren.

    Und was willst Du jetzt damit sagen? Sollen wir das jetzt auch so machen?

    Muss

    man Unterwäsche wechseln?


    Das hat mir noch keine beigebracht ;-)


    Äh... da überlege ich gar nicht lange. Also mehr als einen Tag trage ich die nie. Nach dem Duschen würde ich nie auf die Idee kommen nochmal die gleiche Wäsche anzuziehen.


    Also gibt es natürlich jeden Tag mindestens eine neue. Eher mehr...

    eklig-ekliger-am ekligsten

    Zitat

    Steht das in der Bibel? Widerspricht es philosophischen Grundsätzen wenn man es nicht so macht? Wieso dann überhaupt nur jeden Tag, sondern nicht alle zwei Stunden ?

    Eine Argumentation, die Hand und Fuß hat. %-|


    Es ist wirklich unglaublich, dass einige auf Geruch aus ihrer Hose warten und andere mindestens 2 Tage verstreichen lassen, bis sie der Meinung sind, Unterwäsche zu wechseln. Wer glaubt, weiß = sauber, geruchlos = sauber, hat wohl einiges an Wissen über Bakterien, Körperausdünstungen usw. nachzuholen.


    So long, -Val-

    ich weiß echt nicht, was ihr habt. man kann ne boxershort doch mal 2 tage anziehen. was genau kommt denn da dran? die arschbacken sind ja wohl sauber. zum pinkeln kann man sich setzen und es gibt - achtung - klopapier um sich den pullermann abzutupfen und ausfluss wie frauen ham wir auch nicht.


    kommt bei mir zwar nicht regelmäßig vor, dass ich die nicht jeden tag wechsele aber eklig find ichs nicht.


    jeden tag duschen is auch so ne sache. mach ich zwar meistens aber wenn man nicht schwer arbeitet oder super schwitzt reichts durchaus alle 2 tage zu duschen. man kann sich ja auch morgens mim waschlappen waschen. jeden tag duschen ist auf jedenfall eher ungesund für die haut.

    Mut zu weißen Slips

    Mein Freund und ich ziehen ausschließlich weiße Unterhosen (Slips) an und täglich eine neue. Stehe nicht auf Slipeinlagen und mein Freund hinterlässt auch in der Hose Spuren. Sieht man bei schwarz nicht. Wundere mich überhaupt, wieso viele leute weiß ablehnen. Sieht doch nett aus. Kattl