Andere Kulturen, andere Sitten

    Gerade entdeckt: Der Link steht neu hier auf Aktuelles:


    http://www.spiegel.de/wissensc…sch/0,1518,264772,00.html


    Frauen wollen Sex, Männer wollen kuscheln


    Eine Untersuchung zum Geschlechtsleben der Norweger förderte Erstaunliches zu Tage: Im hohen Norden leben junge Frauen ihren Sextrieb aus, Männer dagegen sehnen sich eher nach Zärtlichkeit.


    Liebespaar: Norwerger wollen kuscheln, Norwegerinnen wollen mehr


    Das Klischee vom bärtigen, Wollpulli tragenden norwegischen Kuschelbären ist offenbar näher an der Realität als gedacht - zumindest, was die Sexualität betrifft. Sieben Jahre lang studierten Wissenschaftler der Universität Oslo 2700 ihrer Landsleute im Alter zwischen 20 und 26 Jahren. Das Ergebnis: 84 Prozent der jungen Norwegerinnen sind mit ihrem Sexualleben zufrieden oder sehr zufrieden. Derart wohl fühlten sich nur drei Viertel der Männer, die außerdem mehr auf Streicheln, Kuscheln und Küssen eingestellt seien.

    Das will ich die ganze Zeit sagen....

    ... und das diese sich eben stark auf das Sexualverhalten auswirken, auch dahingehend, dass Männer im Schnitt mehr Lust haben, auch wenn es dafür keine organischen Ursachen gibt. Die biologische Determination, die ja schließlich auch leicht zu Sozialdarwinismus führen kann, sollte man mit Vorsicht genießen, solange keine 100% Beweise vorliegen.

    Moment mal: Auch DAS stimmt nicht:

    "Pubertierende Jungs machen sich, wenn auch nicht gerade realistisch, über Pornos schlau."


    Kann ich nicht bestätigen.


    Außerdem könnten sie, infolge des von dir genannten mangelnden Realismu's auch Jungs "nicht über ihre eigene Sexualität aufklären.


    Und daß die Sexualität von Mäddchen "eben komplizierter ist, wegen des Abstandes von Lustzentrum (Klitoris) und Vagina" nehme ich mal als humoristische Einlage. :-D

    gus

    Unterschied: Biologische Determination ist absolut festgelegt. Nicht veränderlich, außer langsam und zufällig durch Evolution. (oder die Genmanipulation ist irgendwann so weit). Flasche biologische Thesen führen dann zu Dingen wie "Juden sind von Natur aus verschlagen und hinternältig", oder "Neger sind noch halbe Tiere und daher Untermenschen" Ähnliche "Weisheiten" wurden früher bezüglich Frauen aufgestellt, die sie zu Menschen zweiter Klasse degradierten und zwar angeblich naturbedingt.


    Kulturelle Ursachen sind veränderlich, weil von Menschen gemacht, durch einen Lernprozess wirksam, der sich ebenfalls ändern läßt, also viel gefahrloser.


    Die Gefahren des Biologismus im Sozialdarwinismus sollten doch wohl bekannt sein.


    Mit der Klitoris und der Vagina ist kein Scherz. Bei Frauen kommt es viel mehr auf die Stellung an, ob sie einen Orgasmus beim GV haben oder nicht. Falls das nicht unter allen Männern bekannt ist, wundert mich nicht, wenn es bei so vielen Frauen nicht klappt. Bei vielen muss man die Klitoris noch zusätzlich reizen (Was meinst du, wofür die Aufsätze an manchen Kondomen gut sind?) . Lange wurde aber und wird immer noch verbreitet, dass es einen getrennten vaginalen und klitoralen Orgasmus gäbe. Gibt es aber nicht. Freud behauptete gar, der klitorale Orgasmus sei ein Zeichen für Unreife. Viele Frauen fühlen sich nicht "richtig", wenn sie nicht ohne zusätzliche klitorale Stimmulierung zum Orgasmus kommen. Sie täuschen dann lieber einen vor, anstatt mal offen mit ihrem Freund zu experimentieren, wie auch sie zur Befriedigung kommen.

    Nochmal von vorne?

    "Biologische Determination ist absolut festgelegt."


    Erstens Nein und zweitens sowieso egal, weil UNSER WISSEN DARÜBER ES NICHT IST!


    "Flasche biologische Thesen führen" genau dahin wohin ALLE flaschen These führen: Zu verdammten Halbwarheiten und Vorurteilen!


    Es spielt doch überhaupt keine Rolle ob die These biologisch ist oder astrologisch. (Kein Witz!)


    Als ob "gesellschaftliche" Hypothesen nicht genausoviel Opfer gekostet hätten und kosten werden!


    Mann Frau! Get a grip!


    DU redest doch die ganze Zeit von "menschenverachtender" Kultur!


    "ob sie einen Orgasmus beim GV haben oder nicht"


    Du redest doch von KINDERN!


    Da spielt GV (FICKEN) doch gar kine Rolle!


    Es geht um WIXEN und erzähl mir nicht das wäre für Mädchen körperlich komplizierter!


    :-D 8-)

    @last even,

    Zitat

    das meine ich ja... heute sind die Dinge anders als früher. Und dennoch wollen Männer heute NOCH öfter als Frauen... (egal ob sex oder sb), was wiederum auf einen biologischen faktor hindeutet.

    Männer wollen öfter?


    Bei gleicher Ausgangslage wohl kaum...


    Für mich persönlich will ich da noch mal das alte Argument der alltäglichen "Stimulation" anführen (ja ich weiss das hatten wir schon);


    bei der massiven Präsenz von halb bzw. fastnackten Frauen im Alltag (ja, auch die Bild oder Express oder die 0190Werbung im Fernsehen ist für mich Alltag, geh doch mal an einen Kiosk und schau dir die Titelblätter aller Zeigungen an, wieviele erotische Männerfotos findest du da? Nix!) ist das auch logisch, dass Mann daran denkt bzw. öfter will.


    Bilder machen Lust. Je mehr man ihnen ausgesetzt ist, je mehr. Und warum ist es so, dass die auchSexindustrie fast nur auf die Bedürfnisse des Mannes ausgerichtet ist?


    Wenn ich mich nun hinsetze und mir diverse Bildchen oder vielleicht sogar Filme angucke oder nur zurücklehne und mein Kopfkino einschalte, bin ich ganz schnell spitz wie...


    Na ja, und ich behaupte einfach mal, dass das bei den meisten Frauen auch nicht anders wäre, wenn sie es denn so machen würden.


    lg Grainne

    Wixen

    Viele Frauen kommen beim Wixen zum Orgasmus, aber nicht beim GV. Ging mir auch lange so, bis ich es beim GV raus hatte, wie ich mich bewegen mußte und welchen Winkel, damit es klappt. Gerade Frauen müßten nämlich beim Sex viel aktiver sein, um die passende Stellung zu finden. Dafür sind viele aber zu schüchtern.


    Soziologische Thesen führen aber nicht zu Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer genetischen Anlagen, wie z.B. beim Rassismus üblich. Wenn man Angehörige anderer Rassen generell für verachtenswert hält, dann steckt da ein biologisches Vorurteil hinter. So auch bei Frauenverachtung, wie in vielen Ländern noch üblich (siehe Afghanistan).

    Merkst du das denn nicht? :-D

    Sobald man dich "kritisiert" (selbst wenn man in Wirklichkeit nur deine Aussage kritisiert) kommen wie aus der Pistole geschossen verallgemeindernde Halbwahrheiten wie eben "Biologische Determination ist absolut festgelegt.", als müsse man seine Aussage auf Teufel komm raus halten. ;-)


    Nachdem man auf EINEN Punkt kritsch geantwortet hat hängen einen ZEHN andere, viel kritischere, am Hals, kritisch in eben DEM Sinn den du doch verhindern willst:


    "Falsche [...] Thesen führen dann zu Dingen wie ..." :-o


    Das ist der einzige Grund, warum diese Diskussion so ausgeifert ist (geUfert, sorry. Und natürlich "meiner Ansicht nach" ;-) ).


    Mit ein bißchen mehr Geduld hätte man die Unterschiede in den Ansichten herausstellen können, und dann feststellen können ob es sich um gesicherte Wahrheiten oder eben, wie fast immer, um nicht GANZ unstrittige Thesen handelt UND ob die jetzt für ein weiteres Gespräch unbedingt nötig sind.


    Fertig. Niemand muß seine Meinung ändern, oder auch nur zugeben daß er unrecht hat, wenn er nicht will.


    Wer kann das denn auch schon behaupten?


    Genau darum geht es dir doch!


    Keine "Ansichten" als "Wahrheiten" verkaufen.


    Denn das führt allzuleicht zu den bekannten und weiteren Folgen.


    Ich geh jetzt schlafen. :-)

    gus

    Kannst du dir vielleicht denken, wieso hier so schnell Aggressivität aufkommt?


    Weil diese falschen Thesen, die mir als Frau meine Sexualität bestimmen wollen und die mich als "unormal" abstempelt, wenn ich dauergeil bin, die Massenvergewaltigung im Krieg immer noch damit rechtfertigen, dass die armen Soldaten ja so lange keinen Sex hatten und daher nicht anders konnten, als quasi ihre sexuelle "Notdruft" zu verrichten. Da die meisten Theorien von Männern stammen, da Frauen lange keinen Zugang zu Wissenschaft hatten, haben Männer immer die Sexualität der Frau festgelegt. Fremdbestimmt, kann man das auch nennen.


    Zur Geschichte der Sexualität hatte ich bereits einen Link angegeben. Da kann man diese Jahrhunderte lange Fremdbestimmung gut nachverfolgen. Wollte man die Frauen einsperren, hieß es, sie seinen wegen ihres zu starken Sexualtriebes zu gefährdet. Aus diesem Grund werden heute noch Frauen beschnitten und ihnen ihre Sexualität gestohlen. Oder man stiehlt sie ihnen mit genau der umgekehrten Argumentation, indem behauptet wird, sie hätten weniger Bedürfnis.


    Hier können auch 20 Frauen behaupten, was Grainne und ich hier behaupten. Männer meinen dennoch immer besser wissen zu müssen, wie die Sexualität der Frau ist. Dabei sehen sie diese aber leider meist so, wie sie sie gerne sehen würden. Bevor man sich die Mühe macht, mit einer Frau den Orgasmus zu üben, geht man doch lieber ins Bordell oder kauft einen Porno. Ist doch viel einfacher.