Naja wenn ein Mann sagt, dass sein Frau "daliegt wie ein Brett", ist das glaube ich nicht direkt eine Beschwerde darüber, dass sie in der Missionarsstellung ruhig liegen bleibt.


    Das was man dann vermisst ist (in meiner Erfahrung) eher ... einfach eine gewisse Einstellung. Zum Beispiel ist es klar, dass sie nicht allzuviel zum eigentlichen Geschlechtsakt beisteuern kann. Aber es macht schon einen Unterschied ob Frau dann völlig still rumliegt, und Man(n) merkt, dass sie es nur über sich ergehen lässt, oder sie auch Spaß dabei hat, sich eventuell ein bisschen windet, stöhnt, den Partner streichelt oder umarmt/kratzt/küsst.


    Das was eine gute Liebhaberin hauptsächlich ausmacht (in meinen Augen) ist ihre erkennbare Lust. Der Mann muss merken, dass sie geil ist, dass sie jetzt etwas tun will (was auch immer das letztendlich ist). "Technik" kann man natürlich lernen, aber die Qualität kommt doch erst durch die Leidenschaft. Ich will nicht unbedingt, dass sie mir einen bläst, ich will dass sie geil auf meinen Schwanz ist. Das Blasen kommt dann von alleine. Die Leidenschaft ist wirklich der Schlüssel. Die eigene Lust der Frau.


    Um das "hinzukriegen" musst du deine eigene Lust natürlich erstmal ausgraben. Du musst überhaupt erst einmal wissen, wie es ist, einfach nur pur geil zu sein. Eventuell kann dir das jemand anders zeigen, aber die meisten entdecken es erst für sich selbst. Wenn du das geschafft hast, brauchst du eben noch einen Partner, bei dem du das ungehemmt rauslassen kannst. Je nachdem wie du das angehst hast dud en ja schon im ersten Schritt.


    Und wenn du erstmal soweit bist (was Jahre dauern kann, abgesehen von den psychsichen kommen da ja auch noch physische Faktoren dazu), dann wirst du vielleicht auch nichtmehr so viel darüber nachdenken müssen, wie du dich in der Missionarsstellung "richtig" bewegst - entweder weil es eh von alleine kommt und/oder weil du es eh grad nicht in der Stellung treibst ;-).

    Aufklärung

    Ich denke, dass guter Sex in der Missi-Stellung nicht nur abhängt wie sich die unten liegende Partnerin bewegt oder nicht bewegt. Entscheidend ist das Feedback allgemein. Zum Beispiel Verbales, Stöhnen, Seufzen, vielleicht in sein Ohr, vielleicht am Ohr knabbern, wenn Eure Köpfe eng zusammen sind. Sich tief in Augen gucken, damit er Lust und Hingabein Deinen Augen sehen kann.


    Sie kann bei der Missi, die Beine heben, ihn mit den Versen massieren. Oder zwischendurch mal die Beine auf seine Schultern legen, wenn er sich aufrichtet. Was ihm auch gefällt: Von unten mit der Hand die Hoden kraulen, während er "fleißg arbeitet".


    Kurzum - Aktivität statt Passivität.:)^

    die situation war halt nicht gerade einfach

    Zitat

    Der Sex mit ihm tat jedes mal etwas weh. Ich weiß nicht ob es hier Frauen gibt die es genauso geht wie mir, ich hatte ständig das Gefühl meine Haut reißt gleich auf und manchmal hab ich auch geblutet

    also wenn es mir so gehen würde, dann würde ich auch so wenig aktiv wie möglich sein, eben in der hoffnung, dass es beim ruhig liegen nicht allzusehr weh tut.

    @blaublut

    Zitat

    Von unten mit der Hand die Hoden kraulen, während er "fleißg arbeitet".

    das finde ich interessant. 8-) wie funktioniert das? also wird dann nicht der arm der frau zwischen den bäuchen eingeklemmt?

    wie wird man zur sexikone?

    viel an sich rumspielen und die eigene sexualität kennenlernen. wissen, was lust bedeutet.


    meine art sex zu haben, hat sich in den jahren ab dem ersten mal kaum verändert. es war fast immer genauso. ich bin nur noch offener geworden. und bin egoistischer geworden. ich will auch befriedigt sein.


    aber von der art her...ist es gleich geblieben.


    das liegt daran, weil ich eben auch seit ich denken kann selbstbefriedigung mache.


    ich kenne mich und meinen körper. ein entscheidender vorteil.


    ich weiss, was ich will.

    Hallo....


    Doch FlipFlop, ich habe ihm gesagt was ich möchte aber er hat es irgendwie nicht so umsetzen können, ich habe auch gefragt was ich vielleicht tun könnte.....aber da kam nix also liegt es ja wohl nicht an mir.


    Naja, ich denke jedenfalls auch dass sich eine Frau in der Missionarstellung nicht so bewegen kann, entweder sie liegt und genießt, wie hier schon erwähnt wurde oder aber sie rutscht mit ihm im Takt nach oben und nach unten.......


    Vielleicht fand er es auch blöd, dass ich meine Lust nicht so zeigen konnte-ich kann dass eben net mit stöhnen, heißt aber nicht dass ich es deshalb nicht trotzdem genossen hätte.....8-)

    @Lamalein


    Ja, ich denke, wenn man seinen eigenen Körper gut kennt und weiss, was man will, ein kleines bisschen egoistisch ist, dann ist das schon mal ein guter Weg.


    Und darauf stehen viele Männer, wenn sie weiss, was sie im Bett will und sichtlich Spaß dabei hat!


    @kuckucksblume


    Oder einfach die Beine auf seine Arme oder Schultern legen, dann gehts auch ;-)


    @Laila39


    Du musst ja nicht gleich pornqueenlike stöhnen! Das wär auch nix für mich, da käm ich mir blöd vor, aber so ein leiser Seufzer, oder sagen, was dir gerade gefällt, der Rest kommt dann oft ganz von alleine über die Lippen ;-)


    Tja, wie Bewegen... So arg geht das echt nicht, aber man kann den Partner streicheln, leicht kratzen, küssen, sich an ihn schmiegen, etc.


    Und was heisst eigentlich gut im Bett? Was ist eine Sexikone, WAS macht eine Frau dazu?


    Ich denke, wenn seine Augen leuchten, wenn er dir zusieht, wenn du merkst, dass er nichts mehr will, wie dich, er dich genießt, wenn er dich hinterher lächelnd umarmt und drückt, wenn man ohne Zwang experimentierfreudig ist, wenn man sich einfach komplett öffnen kann (ja, dafür gehört für mich auch Liebe!), wenn man keine Hemmungen vor dem Partner hat und auch über Pannen lachen kann, dann ist man wohl auf dem richtigen Dampfer zum sehr sehr guten Sex :-)


    Zeig ihm wo dein Hotspot liegt und lass dir seinen zeigen.


    Ob Ambiente mit Kerzen und Sekt, oder einen schnellen Quicky vor dem Ausgehen, ich denke, die Offenheit und Spontanität macht auch viel aus *g*


    Wichtig ist die Kommunikation. Wenn dir was nicht gefällt oder du was nicht möchtest, dann musst du mit deinem Partner reden.


    Wenn das nicht geht, ist fragwürdig, ob die Beziehung dann überhaupt den Sex wert ist.


    Bei euch hab ich nicht den Eindruck, zumindest laut deiner Erzählungen, zB wenn er weitergemacht hat, obwohl du Schmerzen hattest.


    Hab ihr Gleitgel verwendet? Und wirklich gewartet, bis du entspannt warst?


    Auch mir tut der Sex oft weh oder meine Haut reisst, wenn wir zu schnell zur Sache kommen, auch wenn ich eigentlich schon Lust drauf hab (ihm würde niemals einfallen, dann weiter zu machen, wenn ich Schmerzen habe).


    Denk nicht weiter drüber nach, was dein Ex sagt, er wollte es dir sicher nur reinwürgen. Lass dich davon nicht verunsichern!


    Ich hatte vor meinem jetzigen Freund auch erst 2 Sexualpartner und konnte die Male an zwei Händen abzählen.


    Qualität statt Quantität ;-D

    @ Laila39

    Hört sich für mich eindeutig so an, als ob ihr beiden eh nicht wirklich über eure Wünsche miteinander gesprochen hättet.


    Vielleicht solltest du diese Erfahrung einfach abhacken. Er war laut deiner Aussage eh nicht der absolute Hengst im Bett. Und eine Type, die hier nur auf seine eigenen Bedürfnisse schaut, kannste eh in der Pfeife rauchen.


    Beim Sex gehören ja zwei dazu und beide sollten nachher auch zufrieden sein. Sex sollte trotz allem ja schließlich Spaß machen und kein Hochleistungssport oder Wettgerammel sein!


    Beim nächsten Mann einfach von vorneherein mehr darüber reden und ihn auffordern, die Dinge zu tun, die dir Spaß machen. Hier solltest du definitiv selbstbewusster sein und auch wissen, was dir Spaß macht, um ihm dass dann sagen zu können.