Irgendwer...

    ... hat doch vor ein oder zwei Seiten mal geschrieben, dass die Menschen - im Gegensatz zu den meisten Tieren - auf zwei Beinen, bzw. aufrecht laufen. Könnte es nicht wirklich damit zusammenhängen? Also, ich meine, erstens werden die Spermien durch den Orgasmus weiter in die Gebärmutter "hineingetrieben" und zweitens bleibt die Frau durch die post-orgasmische Entspannung vielleicht einfach länger in der Horizontalen, sprich liegen. Was ja auch verhindert, dass das Ejakulat schnell wieder "herausläuft".


    Nur mal so in das allgemeine Gefecht hineingeworfen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Nighter

    Zitat

    Und wenn mir jemand eine plausible Erklärung geben kann, dann will ich die gerne akzepieren. Im Gegenteil, ich wünsche mir ja eigentlich deren notwendigkeit. Aber du versuchst persönlich zu diffamieren, weil du diese anscheinend nicht hast.

    Hier wurden schon genug plausible Erklärungen gegeben. Überliest du das? Ich kanns dir nochmal zusammenfassen:


    Organisch: Die Wahrscheinlichkeit der Schwangerschaft wird erhöht durch die Muskelkontraktion beim O.


    Female Choice: Es ist evolutionär sinnvoll, wenn das Weibchen das Männchen auswählt, weil eine Frau, die vielleicht höchstens 15 Kinder in ihrem Leben bekommen kann, wählerischer sein muss, als ein Mann, der theoretisch Tausende zeugen könnte. Das kannst du übrigens nachgoogeln. Also muss auch die Frau einen Grund haben, sich überhaupt einen Mann zu wählen, denn dass sie es tut, weil sie sich rational überlegt, dass sie ja für die Arterhaltung etwas tun muss, das ist wohl kaum der Mechanismus, wieso sie sich einen Mann wählt.


    Drittens: Der soziale Aspekt von Sex.


    Wieviele Erklärungen willst du noch? Oder kommt jetzt wieder der Einspruch, dass es zwar sinnvoll, aber nicht notwendig ist, denn der Mann ist ja stark genug, um sich den Sex einfach zu nehmen? Einen anderen Einwand gegen die Erklärungen, wofür es die Klit gibt, hab ich hier nämlich noch nicht gelesen.

    Zitat

    Ist es also verboten (so wie Du es hier darstellst) auch mal nach dem Sinn der weiblichen Lust zu fragen

    Nein, das ist nicht verboten. Aber wenn man hinreichende Antworten darauf bekommt, diese aber für unzureichend hält und als Gegenargument, ungeachtet der Female Choice, dann auf Vergewaltigung verwiesen wird, dann hab ich nicht den Eindruck, dass es dir hier wirklich um eine Antwort geht. Für die female Choice, die evolutionär wichtig ist, nicht nur sinnvoll, sondern notwendig, um die besten Gene auszuwählen und z.B. die Verbreitung von Erbkrankheiten und Degeneration zu vermeiden. Reicht das für dich immer noch nicht für "notwendig"? Du weisst vielleicht nicht, dass früher in adeligen Kreisen, wo nicht nach der Female Choice geheiratet wurde, solche Degenerationen bereits vorkamen. Auf welchen Mann eine Frau scharf ist, richtet sich nämlich nach Geruchsstoffen (bei Frauen viel mehr, als bei Männern umgekehrt). Je fremder der Mann riecht, um so besser. Das vermeidet Inzucht und iat auch schon bei Tieren nachgewiesen. Ist die Vermeidung von Inzucht notwenig, oder nur sinnvoll? Sie ist notwendig, weil bei Degeneration einer Art, diese auf Dauer nämlich nicht erhalten wird, sondern ausstirbt.

    Zitat

    aber auch da habe ich tatsächlich zu wenig wissen, den selbst ein wahrlich ejakulationsloser Orgasmus ist mir persönlich noch nie passiert.

    Ich hatte dir dazu bereits einen Link angegeben und wenn du dein Wissen vielleicht mal eigenständig auffrischen würdest, anstatt hier immer nur weiterhin das zu bezweifeln, was dir nicht in den Kram passt, dann google doch mal selber danach.

    Zitat

    herauszulesen und zu behaupten, dass wir (ich) Vergewaltigung als normals Instrument des Aktes gutheißen würden!

    Da verdrehst DU jetzt meine Worte. Ich schrieb nicht gutheißen, dondern dass es hier die Erklärung dafür ist, dass männliche Lust notwendig ist, aber weibliche nicht, weil, aufgrund der höheren Stärke von Männern, Fortpflanzung auch möglich wäre, gegen den Willen der Frau und ohne ihre Lust. Das ist eure Begründung, wieso die Klit vielleicht ganz nett und auch sinnvoll ist, aber nicht notwendig ist. Damit wird aber gesagt, dass Vergewaltigung biologisch also legitim ist, denn es wird ja hier als adäquates Mittel zur Arterhaltung hingestellt (siehe meine Ausfürhrungen zur female Choice und Degeneratetion und du siehst, dass es nicht für die Arterhaltung reicht). Ohne den Verweis auf die Möglichkeit von Vergewaltigung, gab es hier nämlich keinen hinreichenden Grund, wieso er sexuelle Lust notwendig braucht und sie nicht (und mit dem O und dem Ejakulieren, google bitte selber nochmal nach, wenn dir mein Link nicht reicht).

    Zitat

    dass Vergewaltigungen (was ja Sex ohne ausdrückliche Einwilligung eines Partners definitv ist) früher (Urzeit) häufiger als normales Mittel zur duchsetztung des Fortpflanzungstriebes eingestezt wurde

    Das wird hier behauptet, ohne jegliche Belege dafür. Wieso stellt man also eine Behauptung auf, ohne Beweise, wenn nicht aus eigener Überzeugung, dass dies ein adäquates Mittel ist?

    Zitat

    das Du den Holocaust an Männern für ein durchaus lohnenswertes Ziel halten würdest. Ist nicht so?

    Nein, denn ich habe lediglich aufgezeigt, dass mit der Klontechnik und dem vielen Samen auf Samenbanken, Männer zur Fortpflanzung nicht mehr nötig sind. Das war ein Gegenargument, gegen die ständige Behauptung hier, sexuelle Lust der Frau sei zur Fortpflanzung nicht nötig. Wenn ihr die Notwendigkeit weiblicher Lust in Frage stellt, ist es wohl legitim, wenn ich mit guten Begründungen, die Notwendigkeit des Mannes für die Fortpflanzung komplett in Frage stelle. Wieso dürft ihr etwas in Frage stellen, aber ich nicht? Die Notwendigkeit von männlichem Sex darf man nicht in Frage stellen, oder wie, aber die der Frau schon?

    Zitat

    dann wüsstest Du bereit seit Seite1 dieses Threads, dass ich die Sinnhaftigkeit weibliche Lust als genau darin erkenne, dass damit Vergewaltigungen verringert werden

    Und das ist Quatsch, denn das impliziert, dass Vergewaltigung die Urform wäre und die Natur nun netter Weise sich gedacht hat: "Ach, das ist ja nicht human, also erfinden wir die weibliche Lust". So funktioniert die Evolution aber nicht und auch Tierweibchen werden "rollig" und haben Lust und die Fortpflanzung beruht dort nicht in der Regel auf Vergewaltigung. Also ist es völliger Schwachsinn, hier immer so zu tun, als sei Vergewaltigung der Ursprung und würde als notwendiges Kriterium zur Fortpflanzung reichen und die weibliche Lust ein Fortschritt zur Humanität. Nein, die weibliche Lust ist genauso ursprünglich wie die männliche. Wäre auch komisch, wenn aus den selben Organanlagen beim Embryo sich beim Mann ein Organ entwickelt, was Lust ermöglicht und bei der Frau nicht.


    Da also die weibliche Lust genauso ursprünglich ist wie die männliche, stimmt es eben definitiv nicht, dass die weibliche Lust zum Zwecke erfunden wurde, die ursprünglich übliche Praxis der Vergewaltigung zu verringern. Was soll diese komplette Verdrehung, die du nur hinbekommst, indem du sämtliche Prinzipien der Evolution außer Acht lässt?

    Zitat

    und die Weibchen auch freiwillig bei der Fortpflanzung mitmachen und somit auch die Häufigkeit von erfolgreichen (fruchtbaren) Kopulationen steigert.

    Auch das klingt wieder so, als sei das aber eigentlich völlig unnütz, dass die Weibchen freiwillig mitmachen, ein bisschen sinnvoll, aber nicht notwendig. Was soll diese Argumentation? Sie entbehrt jeglicher Grundlage der Evolutionsthese und der organischen Entwicklung der Geschlechtsorgane, beachtet nicht, dass zur arterhaltung nicht nur Vermehrung, sondern eine gute gendurchmischung notwendig ist (siehe Degeneration). Also verrat mir mal, was du mit solchen verdrehten Vorstellungen überhaupt bezwecken willst.


    Also, damit es nicht wieder heisst: Wie ist denn nun die Antwort auf die Frage?


    Arterhaltung beruht nicht nur auf wilde Vermehrung, sondern auf gute Gendurchmischung und Selektion, zur Vermeidung von Degeneration. Da Weibchen grundsätzlich wählerischer sein müssen (zumal sie auch meist mehr Zeit und Energie schon beim Austragen oder auch Bilden von Eiern aufwenden müssen) hat das Weibchen die female Choice (bitte im Zweifel nachgoogeln). Die Wahl des "richtigen" Männchens der Weibchen bewirkt die Auswahl der besten Gene, die Eliminierung schlechter Gene und auch die Fortentwicklung des Menschen zum Homo sapiens sapiens beruht darauf, dass sich die Weibchen zur Fortpflanzung die entsprechenden intelligenteren Männchen gewählt haben. (wäre es so gewesen, dass die stärkeren Männchen mehr Fortpflanzungserfolg durch Vergewaltigung gehabt hätten, dann würden wir immer noch auf Bäumen leben oder wären längst ausgestorben wie der Neanderthaler). Damit Weibchen überhaupt Interesse daran haben, sich ein bestiommtes Männchen zu wählen, müssen sie schon"scharf" auf genau dieses Männchen sein und Lust auf Sex mit ihm haben. Das ist der notwendige Sinn der weiblichen Lust. Reicht das nun?

    Muss mal was dazu Schreiben

    Bin eher zufälligerweise über diese Thread gestolpert und musste einfach mal meinen Senf dazu geben....


    Ein Sorry vorweg, falls ich irgendetwas wiederhole, was bereits geschrieben wurde, aber habe nur die ersten 4 und die letzten 2 Seiten gelesen (reiner Zeitmangel ;-) )


    Aaaaalso...


    Zur Grundfrage: Wozu haben Frauen eine Klitoris?


    Hierfür 2 Antworten von mir:


    1. Eine wissenschaftlich biologische Antwort:


    Wurde im Prinzip ja schon beantwortet: Um einen Orgasmus zu bekommen.


    Wobei sich natürlich die Frage aufgeworfen hat wozu das wieder? So rein für die Fortpflanzung braucht man das nicht... Und genau hier ist der Haken: Denn genau diese Aussage ist komplett falsch!


    Warum? Dafür muss ich ein wenig weiter ausholen... Wir Menschen sind im Prinzip wie alle Spezies ein "Experiment" der Natur (Ist jetzt sehr subtil... aber genauer darauf einzugehen wäre ein bischen zu weit ot ;-) )


    Und wir Menschen wie auch so ziemlich alles andere mit einem Nervensystem auf unserem Planeten ist von Natur aus Faul und egoistisch, gehen den Weg des geringsten Wiederstandes.... Um dem vorzubeugen hat die Natur ein ausgeklügeltes System entwickelt was wir "Triebe" nennen.. Okok.. einige kennen jetzt diese Wort nur in Verbindung mit alles ....... was nicht bei 3 auf den Bäumen ist.... Ist aber was anderes. Triebe sind ein hormonelles Belohnungsprinzip für unser Gehirn, damit wir diese "Faulheit" überwinden um einfach am Leben zu bleiben und damit das "Experiment" der Natur Erfolg hat natürlich auch Energien in dei Fortpflanzung zu "verschwenden". Daher kriegen wir für ALLES was mit Selbsterhaltung und Vermehrung zu tun hat einen Hormoncocktail, damit wir das tun, was die Natur von uns "will" Das passiert beim Essen, oder beim Entrinnen von Gefahren, Natürlich auch bei der Schwangerschft (9-Monate ohne Belohnung "arbeiten" und das Freiwillig??? nixda!) und das am intensivsten wirkende Hormon was es da gibt ist das Oxytocin. und genau das wird beim Orgasmus als "Belohnung für das überwinden der Faulheit" ausgeschüttet (Kleine anekdote am Rande: Bei der Frau Viiiiiel mehr als beim Mann ;-)gemein oder? ) Das Zeug gibts übrigens auch in rauhen Mengen bei der Entbindung. So, damit wäre das Thema Verhaltensforschung mal KURZ angeschnitten. Und kein Tier würde auf Die Idee kommen sich ohne Belohnung zu vermehren geschweigedenn sich überhaupt zu ernähren.... Von der ganzen Sache kommt auch diese Luft und Liebe- Geschichte.. wer verliebt ist steht so sehr unter PEA (glaube das heißt Phenyläthylamin oder so ähnlich) und Dopamin, daß er die Hormone für die Ernährung nicht mehr benötigt;-) aber ich schweife ab....


    Aber warum genau die Klitoris? Wurde hier schon Korrekt beantwortet: Die ersten x Wochen sind Männlein und Weiblein in der Entwicklung noch gleich... danach kommt die "geschlechtliche Sonderausstattung" Deshalb haben Männer auch funktionslose Brustwarzen und Frauen ihren Micropenis, genannt Klitoris (Gemeinerweise zeigt sich hier das größe wirklich nicht alles bedeutet... Bei den Frauen soll der Orgasmus bis zu 60sek dauern... bin zwar keine aber scheint von meinen Erfahrungen her durchaus zu stimmen...weil für 30 Sek. nicht mehr ansprechbar weil gerade total von der Rolle ist mir auch bei Frauen bekannt ;-) )


    So und nun endlich zu 2.


    Die Ethische Antwort:


    Die Frau hat ne Klitoris, damit Mann zumindest einen Anhaltspunkt hat, wie er Ihr ein schönes Gefühl bereiten kann.

    Weibliche Tiere haben größtenteils kein Lustempfinden. Ich habe meine Hündin decken lassen. Die war läufig und hat ihn auch ran gelassen, trotzdem war das eher ein Vergewaltigungsakt, den Lust hat sie dabei wohl kaum empfunden. Im Gegenteil, sie ist nachher zu mir gekommen und es war vollkommen offensichtlich, dass sie dacht sie sei bestraft worden. Ich verbitte mir Zweifel diesbezüglich, Hunde können das durchaus zu Ausdruck bringen. (Obwohl ich 250 Euro dafür bezahlt habe meine Hündin decken zu lassen, ist sie nichtmal schwanger geworden, ich wette das blöde Hundevieh war zeugungsunfähig)

    @ Wieauchimmer:

    Auch wenn das bereits mehrfach abgestritten worden ist, möchte auch ich das an dieser Stelle nocheinmal tun. Ich halte Vergewaltigung für falsch. Ich habe nie gesagt, dass es begrüßen würde wenn Frauen keine Lust empfinden würden. Ich sagte lediglich, dass es auch auf diese Weise funktionieren würden und damit die Klitoris bzw. der weibliche Orgasmus an Notwendigkeit zur Arterhaltung stark einbüßt. Dennoch, halte ich das Modell, mit dem wir leben für wesentlich angenehmer und vorteilhafter. Ich empfinde es als eine maßlose Unverschämtheit hier unterstellt zu bekommen, dass ich den Vergewaltigungsakt für etwas positives halten würde.


    Wenigstens zeigt dein Post, dass du die Argumentation verstanden hast und dass du ihr nichts entgegenzusetzten hast als: "Ihr blöden Männerschweine, wer braucht euch schon? Da lass ich mich lieber künstlich befruchten und zieh das Kind mit meiner Lesbenfreundin groß."

    Casanova1

    Zitat

    Wie stellst Du Dir das vor? Soll die Frau in der Nacht bei Kinderwunsch ihren Mann beobachten bis er einen Steifen hat und sich dann drauf setzen?

    Wie stellst du dir Vergewaltigung vor? Ist die Vorstellung von Vergewaltgigung vielleicht vorstellbarere, als die Vorstellung, dass eine Frau einem Mann im Schlaf Samen raubt? Sie muss sich nicht auf ihn setzen. Den Samen aus dem Laken kratzen und tieffrieren reicht. Sie braucht das übrigens nur einmal tun und wenn sie eine Tiefkühltruhe hat, dann hat sie genug Samen, um eine ganze Stadt damit befruchten zu können, während ein Mann, um seine Gene gewaltsam zu verbreiten, dies ständig wieder tun müsste.

    Zitat

    Hier mal etwas zu Stellung der Frau im Mittelalter bezugnehmend auf

    Das Mittelalter ist wohl kaum der Ursprung, sondern es war eine extrem degenerierte Zeit. Vielleicht gibt es sogar einen Zusammenhang zwischen der üblichen Praxis der Vergewaltigung und der Tatsache, dass sich im Mittelalter in ca 500 Jahren kaum etwas weiter entwickelt hat. Da fehlte eben die Female Choice, um die besten Männer auszuwählen.

    > Organisch: Die Wahrscheinlichkeit der Schwangerschaft wird erhöht durch die Muskelkontraktion beim O.


    Halte ich für sehr zweifelhaft, denn damit dieser Mechanismus greifen sollte, müssten gleichzeitige Orgasmen die Regel sein.


    > Female Choice: Es ist evolutionär sinnvoll, wenn das Weibchen das Männchen auswählt, weil eine Frau, die vielleicht höchstens 15 Kinder in ihrem Leben bekommen kann, wählerischer sein muss, als ein Mann, der theoretisch Tausende zeugen könnte


    So zutreffend diese Theorie auch beim Menschen sein mag, die Notwendigkeit von Lustempfinden belegt sie nicht.


    Auch ich vertrete ja die Meinung, das weder männliches noch weibliches Lustempfinden für eine Reproduktion einer undefinierten Spezies notwendig sind, bei einer speziellen, wie in dieser Diskussion beim Menschen ist jedoch männliche wie auch weibliche Lust biologisch, sozial wie auch evelutionär gleichermaßen bei beiden Geschlechtern erfordertlich.


    Blöd klingende, aber vermutlich sogar wahre These:


    Würden Frauen beim Sex keine Lust empfinden, würden viele Männer die Selbstbefriedigung oder Homosexualität vorziehen und die menschliche Rasse recht schnell aussterben. Sexualität mt einem nicht erregten Partner ist für die meisten Menschen nämlich nicht erfüllend, sondern frustrierend.

    Mad Max

    Zitat

    Ich sagte lediglich, dass es auch auf diese Weise funktionieren würden und damit die Klitoris bzw. der weibliche Orgasmus an Notwendigkeit zur Arterhaltung stark einbüßt.

    Und ich sprach bereits von der Female Choice und dass zur Arterhaltung auch eine Selektion der Gene notwendig ist, was durch die Female Choice erreicht wird. Um eine einzelne Frau zu schwängern reicht ja vielleicht Vergewaltigung, aber zur Arterhaltung eben nicht, wegen Degeneration. Also vergiss das mal mit der Vergewaltigung.

    Zitat

    "Ihr blöden Männerschweine, wer braucht euch schon?

    Wer hat denn damit angefangen, zu behaupten: Weibliche Lust, wer braucht das schon? Schließlich ist meine Begründung, wieso man heutzutage auch ohne Männer die Fortpflanzung gewährleisten kann, mindestens genauso plausibel, wie eure Begründung, wieso es auch ohne weibliche Lust geht. Aber die weibliche Lust darf man wohl anzweifeln, aber den Mann nicht.

    @ wieauchimmer

    Nun führst Du Deine eigene Argumentation adabsurdum ... und vertrittst eigentlich mittlerweiele einen genau gegenteiligen Standpunkt (wenn man das überhaupt so nennen kann).


    Deswegen ist es mühsig mit Dir zu diskutieren.


    Beispiel:

    Zitat

    "Ach, das ist ja nicht human, also erfinden wir die weibliche Lust". So funktioniert die Evolution aber nicht und auch Tierweibchen werden "rollig" und haben Lust und die Fortpflanzung beruht dort nicht in der Regel auf Vergewaltigung. Also ist es völliger Schwachsinn, hier immer so zu tun, als sei Vergewaltigung der Ursprung und würde als notwendiges Kriterium zur Fortpflanzung reichen und die weibliche Lust ein Fortschritt zur Humanität. Nein, die weibliche Lust ist genauso ursprünglich wie die männliche.

    Das war genau, was DU gestern behauptet hast .. das unsere Vorfahren (Primaten und Urmenschen) die weibliche Lust "erfunden" (!! ;-)) hätten und ich Dir erwiedert hätte, dass es genau nicht so wäre, sondern sexuelle Lust schon vor Jahrmillionen von der Evolution "erfunden" (:-p) wurde!


    Wieso drehst Du das nun um??


    Und der Rest ... naja, da hast Du Dich nunetwas sehr vergaloppiert, denn 95% Deines Postings haben mit der Notwendigkeit von Lust gar nix zu tun!


    "Femaile choice" .. ein neues Wort heute ergoogelt dass Du nun auf Teufel komm raus anbringen musst? ;-)


    (Übrigens .. ist Zwangheirat keine Variante von vergewaltigung??)

    Ist jetzt vielleicht etwas unproduktiv, aber es wäre trotzdem schon ne Antwort zu bekommen, denn dies würde die Meinung des ein oder anderen sicherlich unterstreichen.


    Ich hatte letztens auch so ne Evolutionsdiskusion an der wieauchimmer beteiligt war. So wie in dieser Diskussion hält sie gerne gegen allgemein verbreitete, vieldiskutierte und des öfteren nachzulesene Meinungen und Inhalte dagegen. Es mag ja sein, dass so manche verbreitete Aussage überholt ist oder falsch interpretiert wurde, aber welche Quellen, welche Quilifikation oder welcher Hintergrund sagt uns, dass an diesen Aussagen was dran ist.


    Also...

    @wieauchimmer:

    Was macht dich zur Fachfrau oder zu einer interessierten Kennerin der Evolution im Detail und aus welchen Quellen schöpfst du dein Wissen?


    Noch ein kurzes Statement (meine Meinung) zum Thema:


    Für Wesen mit Verstand und einem so komplizierten Gesellschaftsleben wie bei den Menschen ist Sex nicht nur einfach eine Fortpflanzungsprozedur, sondern eine Praktik der Liebe oder dem Bedürftnis nach körperlicher Nähe. Hätte eine Frau keinen Spass beim Sex, wäre Sex wohl keine Freude mehr und somit würde es wohl kaum als Akt der Liebe herhalten können.


    Die Erektion der Frau sorgt dafür, dass sie feucht wird und sich die Scheide weitet. Wäre dies nicht der Fall, wäre die Fortpflanzung eine deutliche Unannehmichkeit für die Frau... und ich glaube der Mann hätte auch keinen großen Spass dabei. Also somit ist zumindest die Eregung fundamental wichtig.


    Der Orgasmus dient vorrangig zum Abbau der sexuellen Spannung, die sich aufgebaut hatte. Wenn eine Frau einen Sexualtrieb bekommt und eregt werden kann, muss sich diese Spannung ja auch irgendwann mal wieder abbauen. Sonst rennen ja alle Frauen dauerwuschig und unbefriedigt durch die Gegend. Desweiteren steigt wie erwähnt auch die Wahrscheinlichkeit der Befruchtung, wenn eine Frau zum Orgasmus kommt.


    Achja... auch braucht der Mensch diesen Abbau der sexuellen Spannungen, denn der Mensch hat zu viele Möglichkeiten sexuelle Reize zu empfangen: visuell, über den Duft, die Berührung, die Fantasie usw.


    Soweit meine Vermutung...

    Zitat

    Schließlich ist meine Begründung, wieso man heutzutage auch ohne Männer die Fortpflanzung gewährleisten kann, mindestens genauso plausibel, wie eure Begründung, wieso es auch ohne weibliche Lust geht. Aber die weibliche Lust darf man wohl anzweifeln, aber den Mann nicht.

    Besser als "mindestens genauso plausibel" passt die Formulierung "ganauso dümmlich".

    einige Stichpunkte...

    ---Ejakulation ohne Orgasmus


    Ja, gibt es, z.B. wenn Mann kurz zuvor "bremst".


    Das ist aber ein trainierbarer, kein physiologisch normaler Ablauf.


    Was es nicht gibt (Gegenteil bitte belegen) ist ein zielgerichtete Ejakulation ohne Orgasmus. Denn nur die wäre der Fortpflanzung dienlich.


    ---Die Begattung, wie sie sich nun mal evolutionär herausgebildet hat, ist unabdingbare Voraussetzung für eine Befruchtung, und Voraussetzung für eine Begattung ist, daß beide mitmachen.


    Bei den Tieren, die über ein penisähnliches Organ verfügen und wo eine Penetration erforderlich ist, brauchts dazu den Reiz beim männlichen Part, damit eine Erektion eintritt.


    Ohne männliche Lust keine Fortpflanzung. Daß es beim Menschen rein medizintechnisch auch ganz anders geht, spielt insofern keine Rolle für die Ausgangsfrage, da wir ja hinterfragen wollten, warum es natürlicherweise eine Klitoris geben mag.


    ---Daß für das Feuchtwerden der Frau die Klitoris unabdingbar ist, halte ich für ein Konstrukt. Bei meiner Frau ist dafür der Kopf zuständig.


    ---female Choice hat m.E. primär nichts mit dem Vorhandensein einer Klitoris zu tun. Ist ebenfalls Kopfsache. Oder wird der fremdartige, anziehende Geruch mit der Klit wahrgenommen?


    ---auch Tierweibchen werden "rollig" und haben Lust


    Ja, und auch das ist hormonell bestimmt, und nicht vom Vorhandensein der Klit abhängig. Die produziert keine Hormone. Und sie steuert auch nicht den Biorhythmus.


    ---der Aspekt der Fortpflanzung hat bei der Begattung nur bei den Menschen Relevanz, Tiere, zumal wenn sie selbst noch nicht Mutter waren, dürften da keinen Zusammenhang sehen.


    unterm Strich bleibt, zumindest wenn man die Betrachtung auf die Primaten eingrenzt und die Möglichkeiten der Medizintechnik ausklammert:


    Die männliche Lust ist Voraussetzung für erfolgreiche Fortpflanzung, die weibliche Lust ist nicht zwingend notwendig.

    Nighter

    Zitat

    Das war genau, was DU gestern behauptet hast.. das unsere Vorfahren (Primaten und Urmenschen) die weibliche Lust "erfunden"

    Nein, von "erfinden" hast du die ganze Zeit geredet, während ich dir erklärt habe, dass es keinen Kreativmanager in der Evolution gibt, der etwas erfindet. Schau dir die Beiträge noch einmal an.

    Zitat

    (Übrigens .. ist Zwangheirat keine Variante von vergewaltigung??)

    Doch, natürlich ist sie das.


    Ein Beispiel: "Die ständigen Heiraten innerhalb der ungarischen Adelsfamilien, durch die ihr Besitz zusammengehalten werden sollte, hatten allerdings zu einer genetischen Degeneration geführt."

    wieauchimmer

    Deine Antwort in Bezug auf Mittelalter ist ja recht dürftig, was war davor ? Was war danach bis ins heutige Jahrhundert ? Female Choice ????(Ich hasse es, wenn man deutsch redet und andere eine Fremdsprache einmischen. Reden wir hier die deutsche oder englische Sprache?)


    Zu Deinen Thema Vergewaltigung (eine Lieblingsunterstellung deinerseits)


    Wie viele Frauen praktizieren Deine Methode ? Wieso sollten Frauen Samen vom verhassten Mann stehlen, denn dann würden sie sich eher widerwillig schwängern lassen ?


    Außerdem war der Grundgedanke der Trennung des Orgasmus beim Mann und nicht die Vergewaltigung ! Du verdrehst und vermischst wieder einmal die Tatsachen über die wir diskutieren.


    Nur in der heutigen Zeit haben die Frauen das Recht (Gott sei Dank) ihre Freizügigkeit auszuleben. Hätten sie sich dem Mann früher verweigert - siehe Artikel.