Aha.

    Zitat

    Die female Choice hat den Sinn der Genselektion und dafür braucht es die Lust der Frau. Ist das irgendwie zu kompliziert für euch?

    Ich behaupte weiterhin, daß femal Choice nicht das Vorhandensein der Klitoris voraussetzt. Daß auch anorgasmische Frasuen - bevor sie diese Erfahrung machen mußten - sich einen Partner gesucht haben.


    Und - es geht auch ohne femal Choice, des Tier- und Pflanzenreich kennt ungezählte Beispiele für erfolgreiche Arterhaltung auch ohne eine Wahlmöglichkeit für den weiblichen Part. Was degeneriert, stirbt irgendwann aus. So war es auch mit "Adelsgeschlechtern".


    Femal Choice erhöht bestenfalls die Chancen, ist aber für die Art nicht überlebenswichtig. So hoch ist der Selektionsdruck nicht mehr...

    Zitat

    Doch, notwendig für die Genselektion und damit Arterhaltung. Ist das so schwer zu verstehen?

    Jepp ..ist schwer zu verstehen! Da hat sich Dein Lust-erfinder was bei gedacht! Gestern wegen der Hordenbildung, dann wegen "female choice" und jetzt wegen Gänse-Lektion! (Genselelektion! ;-))


    wieauchimmer: Behauptungen und /oder Schlagworte belegen nichts .. sind tun nur eins: etwas behaupten!

    Casanova1

    Zitat

    Die Klitoris ist sinnvoll ja. Sie ist aber nicht notwendig für die Arterhaltung.

    Doch, denn ohne weibliche Lust, würden Frauen keine bestimmten Männer auswählen. Dass sich die Intelligenz des Menschen weiter entwickelt hat, beruht darauf, dass Frauen scharf auf intelligente Männer waren.

    Zitat

    Man man wie viele Tiere ohne Klitoris muessten nun schon ausgestorben sein.

    Menschen haben ganz andere Überlebensstrategien als Tiere, daher ist das nicht vergleichbar. Bei Tieren kann es ja ausreichen, wenn das kräftigste und gesündeste Männchen sich durchsetzt. Bei Menschen ist Intelligenz und Lernfähigkeit, sowie soziale Intelligenz (zwecks Kooperation) aber wichtiger, als körperliche Stärke. Würden hier die stärksten Männer sich duch Vergewaltigung durchsetzen, wäre bald Schluß mit sozialer Kooperation und Intelligenz. Da diese beiden Strategien aber die Überlegenheit des Menschen ausmachen, wäre dann auch irgendwann Schluß mit der menschlichen Art.

    Ein unbedingter Kinderwunsch würde ja im Prinzip zur Arterhaltung genauso reichen. Da bräuchte es keinerlei Lust. Das sieht man ja auch daran, was manche Frauen/Paare dafür auf sich nehmen, ein Kind zu bekommen. Wenn es so einen absoluten Kinderwunsch gäbe, dürfte der Sexualakt quasi beliebig lustlos / unangenehm sein.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    oder so:

    Zitat

    Doch, denn ohne weibliche Lust, würden Frauen keine bestimmten Männer auswählen. Dass sich die Intelligenz des Menschen weiter entwickelt hat, beruht darauf, dass Frauen scharf auf intelligente Männer waren.

    Also nun doch wieder der "Erfinder der weiblichen Lust speziell für Menschen"??


    Du bist wirklich putzig! ;-D

    Cooking-Woody

    Zitat

    Eine zwingede Notwendigkeit besteht aber nicht.

    Eine zwingende Notwendigkeit der Existenz besteht aber für kein einziges Lebewesen. Der Mars existiert auch, ganz ohne Lebewesen. Also ist es schon Blödsinn, hier überhaupt zwischen notwendig und sinnvoll zu unterscheiden, denn notwendiger Weise braucht der Mensch zwar die Natur, aber die Natur braucht den Menschen nicht, also ist die gesamte Menschheit nicht notwendig und eine Argumentation darüber, ob etwas generell notwendig ist, oder nicht, also hinfällig.

    wie einseitig...

    Zitat

    Dass sich die Intelligenz des Menschen weiter entwickelt hat, beruht darauf, dass Frauen scharf auf intelligente Männer waren.

    Oder vielleicht auch darauf, daß intelligente Menschen beiderlei Geschlechts ihre Intelligenz nutzten, zueinander zu kommen?


    Daß insbesondere intelligente Männer den Zeitpunkt abpassen konnten, wo die stärkeren Männer der Horde auf der Jagd waren?


    (Sie mußten schnell nochmal zum Lager zurück, hatten den Speer vergessen...) ;-D


    Meine Güte, wieauchommer, niemand mißgönnt Dir Deine Klit...

    @ wieauchimmer

    Zitat

    Eine zwingende Notwendigkeit der Existenz besteht aber für kein einziges Lebewesen.

    DU behauptest doch unbelegt das die weibliche Lust notwendig wäre:

    Zitat

    Die Art stirbt aus und wird eben nicht erhalten. Also ist die female Choice und damit die weibliche Lust für die Arterhaltung NOTWENDIG.

    *Haarerauf*

    Cooking-Woody

    Zitat

    Ein unbedingter Kinderwunsch würde ja im Prinzip zur Arterhaltung genauso reichen.

    Woher sollte dieser kommen? Und der würde beim Mann dann ebenfalls reichen und sein Orgasmus wäre nicht notwendig. Wieso hat die Natur dem Mann einen Orgasmus gegeben, wenn der reine Wunsch, sich fortzupflanzen, ausreichen würde? Das kannst du genauso fragen. Sollte (entgegen dem Link, den ich hier gepostet habe) eine Ejakulation ohne Orgasmus nicht möglich sein, dann ist immer noch nicht die Frage geklärt, wieso die Natur das so eingerichtet hat, dass der Mann einen Orgasmus hat. Das kann man genauso fragen, wie die frage, wieso eine Frau eine Klit hat. Ejakulation ohne Orgasmus und Kinderwunsch würde doch reichen. Der Orgasmus des Mannes wäre also zur Arterhaltung genauso wenig notwendig.

    Femal Choice, blablabla, femal choice

    @ Wieauchimmer:

    Glaubst du ein Hund interessiert sich dafür, ob die Hündin ihn nun ausgewählt hat oder nicht? Der macht es ob sie das toll findet oder nicht.


    Deine Argumentation ist schwachsinnig. Nur weil ein Mann eine Frau schwängert obwohl er nicht der tollste der verfügbaren Männer ist, bedeutet das noch lange nicht, dass das Kind das daraus hervorgeht behindert, degeneriert oder minderbemittel ist.


    Mich würde sehr interessieren auf welcher Seite des Flusses du stehst. Ich hab da ja schon so ne vermutung *hustAlicehust*


    Wenn es dir so sehr um die Selektion geht: Gäbe es keine Lust auf Seiten der Frau und würde diese durch einen vergewaltigungsgleichen Akt geschwängert werden, dann doch durch einen Mann, der sich als der stärkere durchgesetzt hat. (Gegen die Vergewaltungsanwärter) Also der mit den tollsten Genen, wie du dir das auch vorstellst.


    Kurz mal abgeschweift: So wie du argumentierst, würde das ja bedeuten, dass jede Frau, die aus Liebe mit einem kleinen, dicken Mann schläft widernatürlich handelt und darüberhinaus jedes Kind als Produkt ihrer Beziehung zwangsläufig behindert, degeneriert, minderbemittelt und krank sein muss. Ehrlich, klingt für mich wenig glaubhaft.


    Zurück zum Thema: Du versuchst die ganze Zeit dieses Modell (ohne weibliche Lust) in unsere bestehende Gesellschaft zu quetschen, aber dass das nicht funktioniert ist vollkommen offensichtlich. Wären jedoch die Bedingungen von Beginn an anders gewesen, eben ohne Lust der Frau, dann hätte sie die Gesellschaft in diesem Punkt angepasst.

    Zitat

    Also ist es schon Blödsinn, hier überhaupt zwischen notwendig und sinnvoll zu unterscheiden

    Für das Verständnis von Evolution uist das entscheidend. Ginge es um Notwendigkeit, wäre die Evolution gerichtet, quasis zwangsläufig. Das ist sie aber nicht - vielmehr ist sie zufallsbasiert und erhält durch die Selektion des Brauchbaren / Sinnvollen eine scheinbare Richtung.

    kleine Frage,

    Zitat

    Eine zwingende Notwendigkeit der Existenz besteht aber für kein einziges Lebewesen. Der Mars existiert auch, ganz ohne Lebewesen. Also ist es schon Blödsinn, hier überhaupt zwischen notwendig und sinnvoll zu unterscheiden, denn notwendiger Weise braucht der Mensch zwar die Natur, aber die Natur braucht den Menschen nicht, also ist die gesamte Menschheit nicht notwendig und eine Argumentation darüber, ob etwas generell notwendig ist, oder nicht, also hinfällig.

    Was hat diese Argumentation in einem Faden zu suchen, der doch genau nach der "Notwendigkeit der Klit" fragt?


    Sehr richtig, gar nichts.


    Nichts als Polemik.