Zitat

    Ich halte das Argument, daß das päpstliche Verbot von Kondomen schuld an AIDS in Afrika ist für gefährlich und ziemlich gedankenlos.

    Das Hauptproblem dort ist die mangelnde Bildung. Dort gibt es kaum Schulen und nur wenige Menschen können lesen und schreiben. Es wurde von diversen Hilfsorganisationen schon oft versucht den Menschen die Benutzung von Kondomen beizubringen. Wie man das Kondom rüberrollt wurde ihnen dann anhand eines Stück Holzes demonstriert.


    Resultat war, daß einige Abends ein Stück Holz genommen haben, ein Kondom drüberstreiften, sich das Teil neben dem Bett legten und dann so ungeschützt Sex praktiziert haben.


    Da sieht man mal wie schwer es ist, aufgrund des Bildungsniveaus, den Menschen dort die einfachsten Dinge beizubringen.

    "meine " ehemalige katholische kirche hat mit dem geld, das WIR bezahlt haben, abgewiesene asylanten untergebracht, die dann kriminell wurden, drogendealer wurden und eine frau vergewaltigten!


    "meine " ehemalige kath. kirche hat die kirchengelder in die eigenen taschen gesteckt!...


    und diese kirche ist nicht die einzige...


    das geld wird nicht immer fromm für das verbraucht für was es gesammelt wurde!


    jawoll!

    Zitat

    Mal zur Gleichstellung der Frau. Hat schon mal eine Frau in einem Stahlwerk angeheuert? Oder im Bergwerk?

    Mein reden. Die Frauen schreien immer nur nach Emanzipation solange sie nur zu ihrem Vorteil ist. Aber das eine Frau zehn Stunden am Tag körperlich schwer auf dem Bau arbeitet, hab ich noch nicht gesehen.

    Theseus

    Zitat

    Mein reden. Die Frauen schreien immer nur nach Emanzipation solange sie nur zu ihrem Vorteil ist. Aber das eine Frau zehn Stunden am Tag körperlich schwer auf dem Bau arbeitet, hab ich noch nicht gesehen.

    Das hat körperliche Gründe, abgesehen davon habe ich es schon gesehen. Männer fehlen dafür in Kindergärten und Grundschulen praktisch zur Gänze, was für die Kinder ausgesprochen schade ist. Einem Haus hingegen ist es egal, wer es baut. Auf so einer platten Ebene kommen wir mit dieser Diskussion nicht weiter.

    Zitat

    Mal zur Gleichstellung der Frau. Hat schon mal eine Frau in einem Stahlwerk angeheuert? Oder im Bergwerk? Wieso nicht? Die können doch alles genausogut, wenn nicht sogar besser.

    Es gibt sehr wohl Frauen, die in sogenannten "Männerberufen" arbeiten. Wenn sie die Qualifikationen erfüllen kein Problem. Ein Mann kann auch in allen Berufen arbeiten, wenn er die Qualifikation erfüllt. Sicher gibt es mehr Männer als Frauen die die Qualifikation "Bergmann" und mehr Frauen als Männer, die die Qualifikation "Kindergärtnerin" erfüllen. Das ist aber kein Grund starre Verbote einzuführen. Nicht das Geschlecht sollte den Ausschlag geben, sondern die Qualifikation.

    Zitat

    In Südamerika werden die dem Pfaffen was husten, von wegen Gleichberechtigung. Also nicht immer nur so platt daherreden, die Frauen müßten... die frauen sollten dürfen... Es gibt auch Länder in denen das noch nicht mal von Frauen gewünscht wird. Und jetzt?

    Wenn die Frauen in Südamerika nicht Priesterin (oder wasauchimmer) werden wollen zwingt sie ja keiner. Was spricht dagegen, denjenigen die wollen, diesen Weg zu erlauben sofern sie die Qualifikation haben?

    obmar

    Wir sind hier nicht in Südameika, da mag es anders sein als hier. Wieder ein Argument dafür, dass man eine Kirche nicht weltweit gleich organisieren kann ohne Rücksicht auf die örtlichen Verhältnisse.


    Ich finde es, um deine Frage zu beantworten, ganz klar schlimm, dass Frauen bestimmte Dinge in der katholischen Kirche nicht dürfen. Ein sehr großes Potential bleibt ungenutzt. In der evangelischen Kirche geht es schließlich auch. Zudem gibt es Frauen, die es wollen. Eigentlich verstößt die Kirche damit den Grundsätzen unserer Demokratie, dass niemand aufgrund seines Geschlechts benachteiligt werden darf und das als Arbeitgeber, was sich sonst so offen zumindest kein weltlicher Arbeitgeber leisten kann. Aber viel schlimmer finde ich das ungenutzte Potential, dass ist auf die Dauer viel schlimmer für den Fortbestand der Kirche als für die Frauen selber.

    Zitat

    Das hat körperliche Gründe...

    Achnee...ich kann auch nicht abwaschen, weil meine Männerhände nicht zärtlich genug mit dem Geschirr umgehen können. Also muß die Frau in die Küche. Aus körperlichen Gründen... ;-)

    Zitat

    Mein reden. Die Frauen schreien immer nur nach Emanzipation solange sie nur zu ihrem Vorteil ist. Aber das eine Frau zehn Stunden am Tag körperlich schwer auf dem Bau arbeitet, hab ich noch nicht gesehen.

    Und wo sind die Männer, die für extrem wenig Geld in der Altenpflege und anderen sozialen Berufen schuften? Genau, freie Berufswahl. Wenn ein Mann nicht auf dem Bau schuften will, muß er sich den Beruf nicht aussuchen. Wenn er es will, kann es ihm egal sein ob andere das auch wollen.


    Sehr lahmes Argument.

    Das trifft meistens zu, aber auch nicht immer. Nach meiner Geburt hat sich ein männlicher Säuglingspfleger um mich gekümmert. Meine Mutter war begeistert von ihm. ;-)


    Und das war in einem katholischen Krankenhaus. :-)

    Theseus

    Ja, sie mögen ein besseres Händchen haben, das für den Bau nicht geeignet ist. Im Kindergarten - und Grundschulalter fehlen Männer, vor allem den Jungs. Darüber wurde hier auch schon diskutiert.


    Was ich eigentlich sagen wollte, ist, dass wir mit dieser Diskussion nicht weiterkommen. Du warst der Meinung, dass Frauen nur dort emanzipiert sein wollen, wo sie einen unmittelbaren Vorteil davon haben und kamst mit deinem Beispiel vom Bau. Ich kam mit den Gegenbeispielen.


    Das alles hat nichts damit zu tun, was die Frau in der Kirche bewirken könnte, wenn man sie ließe.

    *vorstellung verdräng*

    Zitat

    Das alles hat nichts damit zu tun, was die Frau in der Kirche bewirken könnte, wenn man sie ließe.

    Daran möchte ich lieber nicht denken... ;-)


    Ich finde es ist schon ganz in Ordnung so wie es jetzt bereits ist. Man muß gar nicht alles machen können oder wollen.