• Akzeptanz oder Vorliebe für weibliche Dominanz?

    Inspiriert durch die Frage -Frauen die sich benutzen lassen- aus dieser Forum Sparte würde mich das mal interessieren ob es hier auch Männer gibt die es mögen wenn SIE die Dominante ist? Damit meine ich richtig benutzen lassen indem Sinne von sie führt ihn an sie macht an ihm rum und er hat sich zu dem zu ergeben. Meine Erfahrung ist das es die meisten…
  • 181 Antworten

    Das wär mir persönlich zu viel und würde ich keinesfalls zulassen!


    Ich persönlich bin eher dominant und führe sehr gerne, aber auch ich lasse mich gerne mal führen.


    Es kann sehr sexy sein wenn eine Frau sich nimmt was sie will, jedoch muss alles in Grenzen gehalten werden,


    schließlich kenne ich die meinen auch.

    @ moaningboi

    bei dir erkenne ich das du nicht wirklich Spass daran hast und ernsthaft darüber nachdenken sollst ob du dich weiter


    so behandeln lassen möchtest, nur weil es dein "Girl" so möchte.


    Zitat: "über die jahre hat mich mein girl aber zuhnemend in die devote rolle gedrängt beim sex"


    Dieser eine Satz sagt schon sehr viel aus!


    Denn so wie es sich anhört ist nicht sie dein Girl, sondern nur du ihr Boy!


    Schöne Grüße ;-)

    Oh je, wußte gar nicht, daß es so selten Frauen gibt, die gerne mal die Peitsche schwingen. Ich dachte es sind sogar mehr Frauen, weil der Begiff "Domina" so geprägt ist.


    Ich hab da erstaunlich wenig Probleme mit - und auch kein Problem gehabt nen lieben Sklaven zuj finden..

    Manchmal habe ich auch den Verdacht mein Freund ist devot veranlagt. Er leckt mich unheimlich gerne und liebt es von mir geritten zu werden (ist das schon devot?). Ich allerdings mag beides nicht so gerne. Ich mag lieber die Stellungen in denen ich mehr "unterworfen" werde. Ich habe ihm gleich zu Anfang gesagt, dass ich mir einen dominanten Mann wünsche und dass ich mit einem "unterwürfigen" Mann im Bett nichts anfangen könne. Wir haben auch wirklich guten Sex. Ich liebe bspw. Dirty Talk. Mittlerweile sagt er auch Schlampe o. ä. im Bett zu mir, aber ich weiß manchmal nicht ob er das nur macht um es mir recht zu machen.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

    hallo tanja ,


    dein freund ist nicht devot , er will es nur nicht anders. schlampe sagt er nur , weil du es hören möchtest, und nicht aus überzeugung.


    wann ist in deinen augen ein mann dominant , ausser wenn er sagt du schlampe. ?

    Hallo Harry,


    danke für Deine Antwort. Ein Mann ist nach meiner Ansicht "dominant" wenn er mir im Bett Befehle erteilt wie bspw. "Mach den Mund auf", "Knie Dich hin" usw., wenn er meinen Hintern versohlt, nicht dauernd aber z.B. in der Doggy Stellung, wenn er mich richtig hart fickt, wenn er sich nimmt was er will usw.. Wenn mich ein Mann fragt was ich schön finde und wie ich es gerne habe ist bei mir meist schon "der Ofen aus", wenn Du verstehst was ich meine. Und ich liebe es nun mal als Schlampe oder Fickstück bezeichnet zu werden.


    LG


    Tanja

    Hallo Harry,


    Fesselspiele finde ich auch sehr nett :-D, hatte ich ganz vergessen zu erwähnen. So was mag mein Freund ja auch, allerdings findet er es auch sehr schön wenn ich ihn mal fessle und er sich einfach hingeben kann. Ich mach das auch mit ihm, allerdings habe ich recht wenig davon, mache es aber ihm zuliebe. Möchte wie gesagt viel lieber beherrscht werden. Ich habe ihm mal vorgeschlagen, er solle mich einfach mal direkt nach dem Nachhausekommen aufs Bett schmeißen und vögeln. Daraufhin hat er gesagt, das käme ihm dann vor als würde er mich vergewaltigen :-(


    Aber Du hast sicher recht, er ist wahrscheinlich weder dominant noch devot, sondern einfach "normal" :)z


    LG Tanja

    hallo tanja,


    auf einen nenner gebracht , so wie du es dir vorstellst, würde ich es mit dir machen.;-)


    bleibt die frage,


    ob du auf lange sicht gesehen , glücklich wirst. denn wenn du dein sexualleben nicht ausleben kannst, dann wirst du seelisch krank.


    würde an deiner stelle einfach nochmal nachdenken, und mit deinem freund ganz offen darüber reden.


    du musst auf alle fälle wissen , was du willst.


    lg.


    harry

    @ tanja:

    gib die hoffnung nicht vorschnell auf sondern lass dir was einfallen. meine freundin hat auch geschafft mich "umzupolen", wieso sollte das bei dir nicht möglich sein. ich denke dein freund ist einfach noch etwas zu"brav".

    wenn ich das wort "umpolen" lese, wird mir schlecht, sorry!


    schade das der bdsm mittlerweile so verkannt wird. entweder ein mensch hat die veranlagung dazu, sich freiwillig zu unterwerfen oder nicht! imemrhin geht es nicht darum, zu etwas gezwungen zu werden oder "umgepolt" zu werden, sondern sich jemandem vertrauensvoll freiwillig hinzugeben. genauso wie sich der dominante part auch elende leer und traurig fühlt, wenn er nicht die bewunderung bekommt, die er verdient hat, da er der stärkere, weisere ist, in dessen natur es liegt anzuführen.


    wenn zwei wirklich devote partner in einer beziehung leben, dann ist es natürlich ebenfalls nicht besonders prickelnd. keiner kann die bedürfnisse des anderen wirklich stillen, da beide eine liebevolle aber bestimmte führung brauchen. dagegen kann man nichts machen, es sei denn einer würde seine dominante ader entdecken. aber meist weiss man schon sehr früh, ob man regelmässig sexuell männern oder frauen verfällt und es schön findet dass die mit einem machen was sie wollen und man das auch BRAUCHT. mfg

    Ein interessanter Faden ist dies hier. Ich habe auch beide Seiten ausprobiert und festgestellt ich bin eher devot.


    Es ist sehr schwer sich wirklich fallen zu lassen und als Mann die Kontrolle abzugeben und alle Befehle widerstandslos zu akzeptieren und umzusetzen. Die übliche männliche Vorstellung ist ja eher die, wie schon beschrieben, die das der devote Mann benutzt wird und sich dann die dominante Frau auf und an ihm befriedigt und Mann dabei auch seinen Spaß hat. Hhmmm, wirkliches "Benutzt werden" ist anders.


    Meine Freundin x:) , liebt es ihre Wünsche durchzusetzen, meine Wünsche finden dann keine Berücksichtigung. Die Frau nimmt sich was sie will, ohne dass es für mich schön ist. Spielt mit der Frustration des geilen unbefriedigten Mannes. Wenn es ins sadistische rein geht, quält sie mich ohne Rücksicht (okay, vorher abgesprochene Tabus werden beachtet) und ganz nach ihren Gelüsten. Kleine oder große Gemeinheiten versüßen ihr dann das Geschehen. Mich erfreut es immer wieder, zu spüren wie nass und geil sie dies macht wenn ich vor Schmerzen stöhne und die Schreie nur noch mit äußerster Anstrengung unterdrücken kann. Mein schweres Atmen unter der von ihr verabreichten Qual macht Sie unglaublich an. In den Po gefickt zu werden und dabei nicht mal jammern zu dürfen ist sehr schlimm für mich, wobei ich dann sowie so schon allen Stolz verloren habe und nur noch bettele es aufhört.


    Dann hört der gefühlte Spaß auf, es ist in der Situation für mich eher unschön und quälend. Ich schäme mich sehr so angeschaut, verspottet und verhöhnt zu werden. |-o


    Nach mehrwöchiger Keuschhaltung tut es übrigens -zumindest mir- körperlich weh, nackt vor ihr stehend oder knienend zu wichsen ohne kommen zu dürfen, wenn sich die Gedanken nur noch darum drehen endlich mal wieder abzuspritzen.


    Später dann wenn wir kuscheln, ich finde dies sehr wichtig, besonders in einer von tiefer und aufrichtiger Liebe getragenen Beziehung, tut mir die Nähe und die spürbare Zuneigung sehr gut. Ja, ich bin dann mit Stolz erfüllt, alles ausgehalten zu haben, meine Freundin ist mehrmals gekommen und nun sehr anhänglich und anschmiegsam, was in der Situation (unbefriedigt und extrem aufgegeilt) zu einer Dauererektion die ganz Nacht führt. Findet sie dann sehr anregend ;-D


    Im Prinzip ist das Machtgefälle zwischen uns unterschwellig immer da, wird von mir sehr geschätzt und von ihr auch. Ich halte es auch für normal, ein Mann begehrt eine schöne und attraktive Frau, da hat frau leichtes Spiel und kann ihre sexuellen Wünsche im Rahmen einer monogamen Beziehung voll ausleben. In den normalen Situationen ist es genau umgekehrt, dann bin ich führend und dominant. Im sexuellen und privaten Bereich genieße ich die Gegenseite. Ich bin sozusagen "Alltags dominant" und "Schlafzimmer devot".


    Aus meiner subjektiven Sicht ist es sehr wichtig die Achtung vor dem anderen Menschen zu wahren, hüben wie drüben!


    Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass es nicht funktioniert wenn die dominante Frau nur spielt, es wird niemals auf Dauer gut gehen, ohne wirkliche Veranlagung auf beiden Seiten geht es nicht.