Verträgt sich

    weibliche Dominanz mit Geschlechtsverkehr? Vor allem wenn die Frau zum Höhepunkt kommt. Ist für mich eine Art Wurzel der männlichen Dominanz. Um es mal salopp zu formulieren: ich kann mir schwer vorstellen, wie sich eine dominante Frau von einem submissiven Mann druchvögeln lässt. Bin ich da zu naiv?

    @ der Knilch

    nun ja, die Dominanz besteht auch darin den Mann nicht kommen zu lassen bis die Frau es ihm gestattet.


    Sie benutzt ihn also auch nur dafür dass er es ihr solange besorgt bis sie gewillt ist auch ihm einen Orgasmus zu gönnen


    Meiner Meinung nach verträgt sich weibliche Dominanz durchaus mit Geschlechtsverkehr


    Es gibt ja duzend möglichkeiten ihn zu "quälen" ^^


    lg


    Duchesse

    ich steh voll drauf..

    ..kommt warscheinlich von meiner ersten beziehung mit einer reiferen frau. war fast eine reine sexbeziehung und wenn ich bei ihr antanzte musste ich mich meist sofort nackisch machen und mich um sie kümmern lol..also ich mag von daher das gefühl meiner freundin zu diensten zu stehn ohne primär selbst was davon zu haben. macht mich umso geiler. eine andere form von dominanz ist wenn mich meine partnerin von hinten nimmt wie eine frau. die unglaubliche lust die dabei entsteht ohne praktisch zum finale zu kommen dürfen macht mich schon bei dem gedanken daan ganz verrückt. lol.

    Ich finde das auch reizvoll, wenn die Frau beim Sex den dominanteren Part übernimmt.


    Aber im alltäglichen Leben sollen bitte die Rolle klar verteilt und der Mann das dominantere Geschlecht sein :-).

    Ich liebe es und durfte dies auch schon mal in Ansätzen erfahren.


    Leider gibt es nicht viele Frauen, die auf die Rolle stehen und wollen lieber der devote Part sein, was ich echt schade finde.


    Es muss ja auch nicht jedesmal gleich sein und man kann die Rollen ja auch tauschen.


    Es ist ja nicht jeder Mensch klar in 1 Schublade (dom oder dev) zu stecken, da gibt es wie immer Leben so viele Grautöne zwischen dem Schwarz/Weiß.


    Meiner Frau fehlt aber leider unter anderem die nötige Ernsthaftigkeit dazu.


    Ich meine wenn die Rollen klar verteilt sind, müssen sich auch beide daran halten und das Spiel bis zum Ende mit dem richtigen Ernst ausleben.


    Es macht ja keinen Sinn, wenn mittendrin plötzlich einer von beiden anfängt den anderen oder auch sich selbst zu belächeln.


    Naja man kann nicht alles haben aber träumen tue ich schon ewig davon, mal eine Frau zu erleben, die dieses Spiel auch von der Seite des dominanten Parts liebt.

    Zitat

    Meiner Frau fehlt aber leider unter anderem die nötige Ernsthaftigkeit dazu.

    ich glaube, deiner Frau fehlt einfach die "Neigung" - sicherlich gibt es auch Leute, die switchen können - ich stelle es mir aber schwer vor irgendwie den dominanten Part zu spielen, wenn man selbst nicht so empfindet. Dann passiert nämlich genau das, was du als "mangelnde Ernsthaftigkeit" im Zusammenhang mit dem Belächeln beschreibst.

    @ liq

    Danke für Deinen Kommentar aber Du hast mich falsch verstanden.


    Niemand sagt, dass sie eine Neigung spielen soll.


    Ich betrachte das ganze als Spiel und nicht als Einstellung, weil es für mich nicht um DOM/dev im eigentlichen Sinne geht sondern nur darum, den anderen beim Sex zu führen, zu unterwerfen, ihn zu Handlungen und Diensten zu "zwingen" und ihn an abgesprochene Grenzen zu bringen, ihm eben das zu geben wonach ihm ist und sich selbst einfach zu nehmen was Frau will.


    Dazu brauchts keine Neigung sondern nur den Willen, den anderen sexuell glücklich zu machen indem man sich selbst einfach an ihm bedient.


    Ich möchte einfach nur sexuell jegliche Verantwortung in ihre Hände legen und mich ohne wenn und aber zu ihrem Vergnügen, und somit dann auch zu meinem, unterwerfen und benutzten lassen.


    Eben einfach nur das erleben und bekommen, was sonst meine Aufgabe ist zu geben.

    Adam32

    ich habe schon verstanden, was du meinst ;-) und habe auch dementsprechend geantwortet. Denn (meiner Meinung nach) braucht's dafür eben diese "Neigung". Ich könnte zum Beispiel nie dominant sein - egal wie sehr es sich der Partner wünscht.


    das hat für mich nichts mit mangelndem Willen oder mangelnder Liebe zu tun - es wäre einfach nur eine aufgesetzt / unehrliche Sache für mich, die unweigerlich "komisch" wirken würde.

    @ liq

    Ich glaube Dir ja, dass es bei Dir so ist und das Du so bist.


    Einem Menschen der devot veranlangt ist, kann man sicher nicht den dominanten Part auferlegen.


    Bei meiner Frau sieht es aber anders aus, sie ist weder devot noch dominant festgelegt, sie kann beides. Einer Frau gegenüber übernahm sie z.B. bislang immer den dominaten Part nur mir gegenüber nicht.


    Keine Ahnung warum das so ist.