Zitat

    vorsicht vor pilzinfektionen. er hat sich vor kurzem eine zugezogen.

    pilzinfektionen (und auch noch beim mann) und analverkehr haben aber nichts miteinander zu tun!


    das einzige, was passieren könnte (ist uns noch nie passiert) ist, dass der mann sich eine blasen-/harnwegsentzündung holt (aber die harnröhre vom mann ist wohl so lang, dass das selten ist) oder die frau beim wechsel anal/vaginal eine scheideninfektion (bakterien aus dem darm/after). ist mir aber auch noch nie passiert.

    Wenn ihr keine Kondome benutzt empfiehlt sich statt Gleitgel auch Vaseline. Schmiert genauso gut, aber hat den Vorteil dass es erstens länger ohne nachschmieren hält, zweitens kleinste Verletzungen im Darmbereich (ich rede von wirklich winzig kleinen von denen man gar nichts mitbekommt) durch die Vaseline abgedeckt werden und drittens, falls der Darm wirklich mal nicht ganz so sauber ist, bleibt durch die Vaseline kaum was am Schwanz hängen - wirkt wie ein Schutzfilm.

    analverkehr

    Hier ein paar Vorschläge für Euch, damit Ihr anale Freuden ohne Reue genießen könnt: Achtet darauf, wirklich genügend Gleitmittel zu verwenden. Motto: viel hilft viel. Wechselt mal das Gleitmittel. Vielleicht enthält die von Euch verwendete Gleitcreme Inhaltsstoffe, auf die Du allergisch reagierst. Dasselbe gilt für Kondome und deren Beschichtung, falls Ihr Gummis verwendet. Sorge dafür, dass dein Anus vor dem ersten Eindringen mit dem Penis wirklich vollständig entspannt ist. Du kannst Dich von Deinem Freund anal lecken lassen, Dich mit dem Finger und/oder einem kleinen Analdildo stimulieren lassen und so auf die Penetration vorbereiten. Wichtig ist es auch, bei der Penetration sehr behutsam vorzugehen. Also nicht versuchen, gegen den Widerstand einzudringen, sondern immer warten, bis der Ringmuskel sich von selbst öffnet. Auch beim Stoßen sollte man dann erstmal Vorsicht walten lassen. Kleinste Verletzungen im Gewebe, die man im Eifer des Gefechts gar nicht bemerkt, machen sich bei allzu wildem vorgehen sonst eben hinterher bemerkbar. Um ganz sicher zu gehen, könntet Ihr die hier vorgeschlagenen Tipps auch nacheinander ausprobieren, also in Stufe eins etwa probieren, ob ihr es schmerzlos hinbekommt, wenn Dich dein Freund mit dem Finger oder einem kleinen Analdildo nimmt. Danach dann Größe, Dauer und Heftigkeit bei der analen Penetration langsam steigern.


    Analsex kann in der Tat sehr intensiv sein und stellt eine interessante Variante im Liebesspiel dar. Allerdings ist Analverkehr nicht jedermanns oder jeder Frau Sache. Die drei kritischen Punkte beim Analsex sind typischerweise 1) Ekel und Scham wegen möglicher Berührung mit Kot, 2) Angst vor Schmerzen und Verletzungen und 3) Sorge, etwas "Unnormales" oder "Perverses" zu tun. Wenn sich ein Paar gut versteht, und beide Lust auf anales Liebesspiel haben, tauchen diese Punkte jedoch als Probleme gar nicht auf oder lassen sich durch Gespräche, Information und etwas Übung relativ leicht überwinden. Anale Penetration wird aufgrund der Enge der Darmöffnung sowohl von der aktiven als auch von der passiven Seite besonders intensiv empfunden. Man kann mit einen oder mehreren Fingern, mit dem Penis, mit einem Analdildo oder mit der Zunge eindringen, so dass es viele Varianten beim Analsex gibt. Männer und Frauen können dabei sowohl die aktive als auch die passive Rolle einnehmen, je nach individueller Vorliebe. Bevor Du und Dein Freund loslegen, ist es wichtig, dass Ihr zunächst über Eure Erwartungen und Befürchtungen sprecht und Euch langsam mit analem Liebesspiel vertraut macht.


    Was Hygiene betrifft, so reicht normales Duschen oder Baden, zudem ist vorheriger Stuhlgang wichtig, da die empfangende Seite sich sonst auch nicht besonders bereit fühlt. Da im Falle einer HIV-Infektion des Mannes die Samenflüssigkeit HI-Viren in hoher Konzentration enthält und beim Analsex immer winzige Verletzungen im Darm entstehen, ist die Gefahr einer HIV-Übertragung beim ungeschützten Analverkehr sehr groß. Sofern Ihr nicht sicher seid, HIV-negativ zu sein, solltet Ihr unbedingt spezielle Analkondome verwenden (Vorsicht: normale Kondome sind für Analsex nicht geeignet und können zerreißen). Beim Eindringen ist es wichtig, sehr langsam und sanft vorzugehen und genügend Gleitgel zu verwenden. Auf keinen Fall mit Gewalt gegen den Widerstand des Ringmuskels eindringen, da das eben sehr weh tut und auch Verletzungen erzeugen kann. Wenn Ihr ein bisschen anal herumspielt, und Du Dich entspannst und Lust auf Analsex hast, wird der Ringmuskel sich von selbst öffnen, so dass Dein Freund leicht hineingleiten kann.


    Viele Männer und Frauen stehen Analsex skeptisch gegenüber, unter anderem, weil sie Angst vor Schmerzen haben. Tatsächlich muss man ja beim Analsex sehr sanft vorgehen, damit es nicht zu Verletzungen kommt. Gleitgel ist dabei eine gute Hilfe, um alles geschmeidig zu halten. Im Unterschied zur Vagina produziert der Darm selbst keine Gleitflüssigkeit, so dass man eben künstlich nachhilft. Abgesehen von dem rein körperlichen Effekt kann die Verwendung von Gleitgel auch psychologisch beruhigend wirken und die Angst vor Analsex abbauen. Man muss sich gut entspannen und langsam vorgehen. Wenn keine Kondome notwendig sind, liefert der Penis bereits vor der Ejakulation seine Lusttropfen als natürliches Gleitgel mit. Falls aufgrund eines HIV-Risikos Kondome notwendig sind, so können feucht beschichtete Kondome (am besten spezielle Analkondome) für Gleitfähigkeit sorgen. Ob Dir und Euch Analsex mit zusätzlichem Gleitgel mehr Spaß macht, solltet Ihr einfach ausprobieren. Günstig ist ein Anal-Gleitmittel, das nicht stark parfümiert ist (sonst kann es zu Allergien und Reizungen kommen). Empfehlenswert ist es außerdem, darauf zu achten, dass das Gel nicht allzu dünnflüssig ausfällt (sonst muss man ständig neues auftragen). Manche Menschen mögen es, beim Sex mit allen verfügbaren Körpersäften und zudem noch mit Gleitgel und Körperöl "herumzusauen", andere finden ein Zuviel als Flüssigkeit und Glitschigkeit eher nicht so anmachend. Das ist wirklich reine Geschmackssache. Viel Spaß beim Ausprobieren.