Benutzen lassen - Frage an die Frauen

    Meine Freundin wird extrem erregt, wenn ich ihr beim Ficken davon erzaehle, dass ich sie gern mehreren Maennern anbieten wuerde, die sie dann in jeder erdenklichen Art benutzen koennen. Ich wuerde mir das dann von aussen anschauen, waehrend man(n) sich an ihr abreagiert. Wir haben das noch nie real gemacht. Maedels, habt Ihr aehnliche Phantasien und was findet Ihr geil. Habt Ihr auch schon mal die Grenzueberschreitung gemacht?

  • 13 Antworten

    Wieso eigentlich benutzen lassen?

    Ich stelle hier mal die Frage in den Raum, wieso eigentlich einige, wenn nicht viele, Frauen es erregend finden, sich "benutzen" zu lassen?


    Ich habe mich die letzten Jahre sehr mit BDSM - Schwerpunkt Machtabgabe- beschäftigt. Zuerst stieß ich auf Frauen in privaten Chats, die total dabei abgingen, wenn man ihnen die extremsten Situationen schilderte.


    Z.B. die Vorstellung, von einem Mann auf einen Parkplatz geführt zu werden, sich nackt präsentieren zu müssen, um die anderen Männer heiß zu machen und sich dann schließlich allen über die Motorhaube gebeugt hinzugeben. Was ist der Kick dabei für die Frauen, die diese Fantasien anmachen?


    Später lernte ich auch Frauen in Chats kennen, die das real mit ihren Partnern ausleben. Für mich war das alles ziemlich fremd, da ich bis dato nur "normalen" Sex hatte. Aber da ich "naturdominant" bin, reizte mich das Thema schon sehr.


    Ich spielte dann in Chats jahrelang solche Situationen durch und es gefiel mir immer mehr. Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich auch in jungen Jahren schon einige Dreier mit meiner damaligen Freundin und sehr guten Freunden hatte, aber das ist wohl noch harmlos verglichen dazu.


    Ich merkte jedenfalls, dass mich der Gedanke ziemlich anmachte, eine Frau - am besten meine Partnerin - in solche Situationen zu bringen, in denen sie sich an andere Männer "ausliefert", natürlich nur, wenn sie auch ihren Spaß daran hat, das ist selbstredend.


    Nur dachte ich nicht, dass so etwas einmal Realität werden könnte, zumal ich damals in einer Beziehung mit einer Frau war, die so etwas niemal tun würde. Dafür lebte ich dann meine Fantasien mit einer Onlinebeziehung aus.


    Vor gut einem Jahr nun lernte ich eine Frau - auch über einen Chat mit Schwerpunkt BDSM - kennen, die real noch keinerlei Erfahrung hatte, aber eine devote Ader hatte, die sie wohl endlich einmal ausleben wollte. Wir kannten uns aus dem Chat allerdings nur sehr flüchtig, bis ich ihren PC reparieren sollte und sie deshalb besuchte.


    Es war mehr oder weniger Liebe auf den ersten Blick und mit meiner Dominanz und ihrem Vertrauen wurde sie sehr schnell immer offener, was sich zuerst im Nackt in der Wohnung herumlaufen darstellte, später im Tragen sehr erotischer Kleidung in der Öffentlichkeit, schließlich Sex vor der Cam in einem Camchat.


    Vor einigen Monaten haben wir dann einen Swinger-Club besucht, was uns beide sehr viel Spaß machte, wenn es sich auch auf Sex mit anderen Frauen und einem Blowjob mit einem Mann beschränkte. Sex mit anderen Männern wollte sie aber nicht haben, wie sie mir sagte.


    Nun aber vor ein paar Wochen erzählte sie mir, dass sie der Gedanke, auf einem Parkplatz von mehreren ihr fremden Männern benutzt zu werden, sehr anmache und sie es auch probieren wolle, wenn es sich ergebe.


    Wieso sie der Gedanke aber derart erregt und wieso es ausgerechnet fremde Männer sein sollen, deren Gesichter sie nicht einmal kennt, konnte sie mir nicht erklären.


    Theorien, nach denen diese Frauen in ihrer Jugend mehr oder weniger missbraucht wurden und es sich dann in ihrem Erwachsenenleben als Wunsch wiederholt, konnte ich bei meinen bisherigen Bekannten nicht bestätigen.


    Also noch einmal meine Frage an die Frauen mit diesen Fantasien:


    Was macht euch daran so an? Könnt ihr das erklären?


    Grüße


    Thomas

    Zitat

    Also noch einmal meine Frage an die Frauen mit diesen Fantasien:


    Was macht euch daran so an? Könnt ihr das erklären?

    Nö, kann ich nicht. In der Phantasie macht mich das nicht an, nur in der Realität.


    Heute abend findet es wieder statt.

    Vincent:

    Zitat

    Nun aber vor ein paar Wochen erzählte sie mir, dass sie der Gedanke, auf einem Parkplatz von mehreren ihr fremden Männern benutzt zu werden, sehr anmache und sie es auch probieren wolle, wenn es sich ergebe.


    Wieso sie der Gedanke aber derart erregt und wieso es ausgerechnet fremde Männer sein sollen, deren Gesichter sie nicht einmal kennt, konnte sie mir nicht erklären.

    fremde, weil Nähe in dem Fall die Lust rapide senken lässt. Man will keine Gesichter, nur fühlen. Hände, Schwänze.

    Zitat

    Also noch einmal meine Frage an die Frauen mit diesen Fantasien:


    Was macht euch daran so an? Könnt ihr das erklären

    du schreibst es ja selber: Machtabgabe. ich will, dass mit mir geschieht, ohne, dass ich das beeinflussen kann (abgesehen von einem Stop-Wort, klar). Ich will mich der Lust der Männer HINGEBEN können. Erfüllt, ausgefüllt werden, das ist der Hintergrund.

    Zitat

    Theorien, nach denen diese Frauen in ihrer Jugend mehr oder weniger missbraucht wurden und es sich dann in ihrem Erwachsenenleben als Wunsch wiederholt, konnte ich bei meinen bisherigen Bekannten nicht bestätigen.

    Und wenn es doch so ist und sie sich das nicht eingestehen WOLLEN oder KÖNNEN? Oder wenn sie sich überhaupt nicht mehr daran erinnern können? Wenn es ein Trauma aus tiefster Kindheit ist was sie dazu ZWINGT? Dann hat es nichts mehr mit sexueller Selbstbestimmung zu tun!


    Bye,


    Andy

    Zitat

    Wenn es ein Trauma aus tiefster Kindheit ist was sie dazu ZWINGT? Dann hat es nichts mehr mit sexueller Selbstbestimmung zu tun!

    ich nehme mal an, du redest von einem verdrängten Trauma, also eins, an das man sich nicht mehr erinnern kann.


    Dann ist das Tun trotzdem selbstbestimmt; man erinnert sich ja nicht, findet sich ab mit seinen Wünschen und lebt diese aus. Das hat dann nix mit "zwingen" zu tun; höchstens unterbewusst, aber das ist dann auch UNTERBEWUSST, also man weiß nicht, wo es herkommt. Deshalb ist es vollkommen frei gewählt. Man muss nicht immer Ursachenforschung betreiben, um etwas zu genießen.

    Zitat

    Man muss nicht immer Ursachenforschung betreiben, um etwas zu genießen.

    Stimmt für viele Bereiche des Lebens. Nicht nur für die Sexualität. Ursachenforschung kann einen glatt den Spaß verderben. Aber ohne jetzt auf den von Vincent40 geschilderten Fall direkt einzugehen. Wenn irgend jemand in einer Situation wie er ahnt woher eine bestimmte Neigung kommen könnte, und mag sie noch so tief im Unterbewusstsein versteckt sein, sollte er dann wirklich diesen inneren Drang auch noch bedienen (befreidigen)? Oder wäre es nicht besser eben auch solch ein verdrängtes, vergessenes Trauma aufzuarbeiten um sich engültig von dieser Negativerfahrung zu lösen (befreien)?

    @Vincent40

    Meine Gedanken richten sich nicht gegen Dich. Ihr lebt eure Neigungen selbstbestimmt und offen aus. Wenn Du den Absatz den ich in meinem letzten Beitrag zitiert habe nicht geschrieben hättest hätte ich mich hier gar nicht eingemischt. Von BDSM weiß ich nichts.

    @Sonnenwind

    PN von gestern bekommen?


    Bye,


    Andy

    Zitat

    Wenn irgend jemand in einer Situation wie er ahnt woher eine bestimmte Neigung kommen könnte, und mag sie noch so tief im Unterbewusstsein versteckt sein, sollte er dann wirklich diesen inneren Drang auch noch bedienen (befreidigen)? Oder wäre es nicht besser eben auch solch ein verdrängtes, vergessenes Trauma aufzuarbeiten um sich engültig von dieser Negativerfahrung zu lösen (befreien)?

    das kann man pauschal nicht beantworten, das hängt von den Beteiligten ab.


    Es handelt sich ja erst mal ums Unterbewusstsein. d.h. es wird demjenigen eben NICHT bewusst. Also tut er nur, ohne zu wissen, warum, ausser dem Spaßfaktor :-)


    Und das ist völlig o.k.

    Den folgenden Satz BITTE nicht falschverstehen. Möglicherweise handelt es sich ja auch um eine Positiverfahrung die die betreffende Person, bewusst oder unterbewusst, gar nicht aufarbeiten will.


    Bye,


    Andy