Handschellen

    sind in der Tat mit Vorsicht zu genießen. Für manche Frau ist es aber anscheinend besonders erregend, sich - in dem Wissen um die Verletzungsgefahr - nicht bewegen zu "dürfen". Daher auch mein Tip, sich vorsichtig (evtl. mit Plastikhandschellen) da heranzutasten.


    S/M-Abitionen habe ich übrigens ebenfalls überhaupt nicht. Schmerz, Verletzung und Erniedrigung haben in meinem Liebesspiel nichts zu suchen. Mir macht es einfach Spaß, frau im "wehrlosen" Zustand Lust zu bereiten.

    FesselMan

    Nuja, wir hatten das mal ausprobiert mit Handschellen, aber für mich war der Schmerz an den Handgelenken vom zerren doch jedesmal eher wieder etwas ernüchternd (zerren deswegen, weil frau mal an dem Punkt ankommt wo sie JETZT SOFORT den Mann in sich spüren will und er es darauf abgesehen hat, sie ganz dem Wahnsinn verfallen zu lassen ;-) ). Davon abgesehen hatte ich 2 Wochen lang blaue Abdrücke von den Handschellen. Daher: lieber etwas weiches, reissfestes.

    FesselMan

    [...]ich fessle Frauen beim Sex gern ans Bett, wenn ausdrücklich gewünscht.


    Wie ist denn das "ausdrücklich" gemeint? Möchtest Du darum "gebeten" werden oder soll dies nur auf die "Freiwilligkeit" besonders hinweisen?

    Elanor

    Das sollte eher verdeutlichen, daß es freiwillig sein soll. Die Initiative geht (mit Vorliebe) mehr von mir aus. Man muß mich nicht lange "bitten". ;-)


    Allerdings ist es eine albtraumhafte Vorstellung, ich könnte Signale übersehen, die meinen "Ich will WIRKLICH nicht". Wenn man sich noch nicht so aus dem ff kennt, ist es mir dann lieber, ich höre von ihr "Ich will es", auch wenn die Stimmung schon mal darunter leidet. Da ich eher auf den Typ Frau stehe, der sich klar ausdrückt (sich nicht den Hellseher wünscht), hatte ich damit eigentlich noch keine Probleme.

    FesselMan

    Nuja, würde mal sagen, diese Variante erfordert sowieso viel Vertrauen zum Partner, da doch ansonsten im Hinterkopf die Befüchtungen entstehen könnte, dass man in der "hilflosen" Situation nicht im Geschehen eingreifen kann, wenn man mal an den Falschen gerät.

    Elanor

    Auf jeden Fall! Man muß sich schon vertrauen können. Das ist für BEIDE Seiten wichtig.


    Wenn einem von beiden diese Spielart trotz Neugier noch nicht ganz geheuer ist, kann man es ja in harmlosen Varianten probieren. Eine Freundin habe ich beim ersten Mal mit weichen Nylonseilen ans Bett gefesselt. Dabei habe ich keine festen Knoten, sondern große Schleifen (wie beim Schuhezubinden) gemacht. Es war offensichtlich, daß sie sich jederzeit ohne große Mühe selbst befreien könnte. Beim nächsten Mal flüsterte sie mir ins Ohr, ich solle die Schleifen weglassen. ;-)

    FesselMan

    Das mit den Schlaufen ist eine wirklich gute Idee, wenn man sich noch nicht kennt und Vertrauen schaffen will. Bei mir war das noch nie ein Thema, weil ich weiss, dass sich mein Mann eher den großen Zeh abbeissen würde, als etwas gegen meinen Willen zu tun, oder, um es harmloser zu formulieren, als etwas zu tun, was mir nicht gefallen würde.

    Vertrauen

    ist ja auch das höchste Gut in einer Beziehung und erst recht in einer Ehe. Wenn's da mal einen Knacks im Sinne unserer letzten Postings gegeben hat, ist dieser nur sehr schwer wieder zu kitten.

    Elanor

    Eigentlich ist es meine Vorliebe, zu fesseln und zu verwöhnen. Anders herum habe ich es auch schon ausprobiert. War ganz nett, mehr aber nicht. Außerdem habe ich dabei einmal eine weniger gute Erfahrung gemacht. Eine Freundin ist tatsächlich, nachdem sie mich gefesselt hatte, dreckig abgefahren. Dieses ätzdende Gefühl ist mir noch heute gegenwärtig. Deshalb ist mir das Wohlbefinden meiner "Gefangenen" besonders wichtig.

    @Fesselmann

    Öha, kann ich verstehen, dass man sich dann nicht mehr ganz so gerne dieser Situation ausliefern will.


    Ich habe es aus rein "praktischen" Gründen angefangen:


    Mein Mann liebt es, wenn er mir beim masturbieren zuschauen kann.........die 1. Minute :-). Dann kann er die Hände nicht mehr bei sich lassen und greift in das Geschehen ein ;-). Nachdem er mal wieder mich in "wehrlosem Zustand" "zur Verzweiflung" getrieben hatte, habe ich es ihm einmal "heimzahlen" wollen und ich habe ihn gefesselt ;-), da blieb ihm nicht anderes Übrig als ruhig dazuliegen .................. ;-D.