Gia

    Zitat

    So würde ich das bei mir auch sehen, nicht wirklich als Lust auf Erniedrigung. Das wirkt vielleicht oberflächlich betrachtet so, aber im sexuellen Bereich hängt es ja immer vom Kontext ab, wo Erniedrigung anfängt.

    ich würde selber auch gar nicht von Erniedrigung sprechen, nee, das wäre mir zu viel, oder vielmehr käme für mich damit ein Touch herein, den ich da nicht haben wollte. Ich sage "mich unterwerfen" oder "Dich unterwerfen", mit lüsternem Unterton auch "benutzen".


    Aber Gia hat völlig recht: es kommt auf den Kontext an (und auf den Betrachter, wenn es einen gäbe, den gibt's bei uns -hoffentlich- nicht ;-) ).


    Das, was wir als erotische Spielerei von unterwerfen oder Unterwürfigkeit empfinden, aus Liebe, Lust und Vertrauen, würden etliche sicher als Erniedrigung betrachten. Ich denke da nur an die zahlreichen Threads zum Thema "Blasen und Spritzen"...


    Und zum Kontext, von dem Gia gesprochen hat, gehört eben auch der Weg, über den man dazu gekommen ist, die Dinge zu tun, die andere Leute als "erniedrigend" betrachten würden.


    Vielleicht ist es nicht einmal so, dass die anderen Leute die Dinge selbst als erniedrigend betrachten, sondern dass sie sich keinen anderen Weg als eine Erniedrigung vorstellen können, um zu solchen Dingen zu kommen.

    Soziologisches Oberseminar oder was?

    Wenn ich mir von meiner Partnerin den Hintern voll hauen lasse, dann denke ich eigentlich nicht über die Unterschiede zwischen proletarischem und Mittelstandsrollenverhalten nach. Da muß es einfach schön weh tun und die Striemen sollten ein paar Tage sichtbar sein. Das Gleiche gilt umgekehrt: Auch sie soll leiden, und ich will die Spuren der 6-schwänzigen Katze auf ihrem Hintern sehen.


    Beide Seiten der Reitpeitsche zu kennen, den Griff in der Hand und die Spitze auf dem Hintern, erweitert übrigens den Horizont auf das Doppelte!


    Und wenn ich zu einem entsprechenden öffentlichen Event gehe, dann habe ich noch nie gesehen, daß da jemand seinen Partner oder seine Partnerin mit Gewalt reingeschubst hat. Ich habe eher das Gefühl daß da alle ihren Spaß haben.


    Nur vorsichtshalber (political correctness und so ;-) ): Ich bin natürlich strikt dagegen einem anderen Menschen gegen seinen Willen Gewalt in welcher Form auch immer anzutun (end of disclaimer)

    nö, wir hatten höchstens Erstsemesterniveau :-)

    Bela:

    Zitat

    Wenn ich mir von meiner Partnerin den Hintern voll hauen lasse, dann denke ich eigentlich nicht über die Unterschiede zwischen proletarischem und Mittelstandsrollenverhalten nach.

    Sollst Du ja auch gar nicht, Du willst doch Spaß haben und den sollst Du bekommen. (denkt hier irgendwer beim Sex an gesellschaftliche Theorien?) :-)


    In unserem kleinen Nebenthread ging es schlicht um diejenigen, die keinen Spaß an der Sache haben.

    Zitat

    Und wenn ich zu einem entsprechenden öffentlichen Event gehe, dann habe ich noch nie gesehen, daß da jemand seinen Partner oder seine Partnerin mit Gewalt reingeschubst hat.

    Das glaube ich auch nicht. Wie aber einige, die nicht zu öffentlichen Events hingehen, dagegen nicht-öffentlich mit ihren Parnterinnen anstellen, davor graust es mir.


    Aber wir wollen doch beim Thema von Schattenseites Eingangsfrage bleiben, und die hast mit Deinen Ausführungen über die Peitsche eindrucksvoll beantwortet. Endlich einer, der nicht nur (wie ich) ein Äderchen entdeckt hat, sondern eine ganze Hauptschlagader ;-)

    mal kurz anmerk..

    .. also ich bin selbst in irgendeiner Art devot veranlagt und ich finde


    die Beiträge teilweise sehr seltsam.


    Bei dev/dom geht es doch darum, dass das auf gegenseitigem Einverständnis basiert!!! Und um nichts anderes gehts!


    Da gehts um sehr viel Vertrauen und Hingabe - um eine sehr tiefe Basis die vorhanden sein muss um eine Beziehung so leben zu können.


    Was redet ihr da von "dazu gezwungen werden",von irgendwelchen "Bevölkerungsschichten" und "Bordellbesuchen" ???

    Cora,

    Zitat

    Was redet ihr da von "dazu gezwungen werden",von irgendwelchen "Bevölkerungsschichten" und "Bordellbesuchen"

    Ist doch längst erledigt. Das ergab sich nur aus der Diskussion über den "Umgang damit" und die Schwierigkeiten, wenn solche Neigungen entweder nicht offen "gebeichtet" oder eben einfach nicht geteilt werden.


    Für mich persönlich - von der Tendenz her eher devot - ist es auch bedauerlich, dass manche Männer, denen das eigentlich gefallen könnte, solche Hemmungen haben, es auszuleben. (Meiner Beobachtung nach sind das eher die Gebildeten, ich kann mich aber auch täuschen).


    Aber um nicht missverstanden zu werden, hatte ich dann noch angemerkt, dass ich es ja gut finde, wenn man(n) sich überhaupt Gedanken darüber macht und Frauen, die es vielleicht weniger mögen, nicht einfach damit überrumpelt.


    Wenn ich geahnt hätte, wie schräg das hier wieder ankommt, hätte ich lieber nix gesagt, ehrlich.

    @Bela

    ich komm noch mal auf Deine Ausführungen zur Peitsche zurück.


    Mich würde interessieren, wie Du zum peitschen und gepeitscht werden gekommen bist. War Dir das "schon immer" klar, oder plötzlich eines Tages, dass Du das willst, oder hat sich das Schritt für Schritt entwickelt?

    @Wendell

    Nachdem ich damit hier im Forum schon anderweitig in den Fettnapf getreten bin:


    Es war schon immer so. Wenn ich mich richtig erinnere habe ich von meinen Eltern als ich noch nicht in die Schule gegangen bin, ein paar Mal Prügel gekriegt. An einige Fälle kann ich mich noch konkret erinnern.


    Leider hat das dann aus irgendwelchen pädagogischen Gründen aufgehört. Ich kann mich erinnern, dass ich damals nachts im Bett gelegen bin, und mir (abstrakt?) so schlecht vorgekommen bin, daß ich gedacht habe, eigentlich hätte ich mal wieder dringend eine Tracht Prügel verdient.


    Was mich zu der Zeit ungeheuer fasziniert hat: Einige meiner Schulkameraden haben mir die bei ihnen angewandten Erziehungshilfsmittel, Rohrstöcke und Klopfpeitschen gezeigt. Ich habe mich natürlich nie getraut, genauer nachzufragen. Höchst interessant war dann auch die Entdeckung des "Kröver Nacktarsch" im benachbarten Tante-Emma-Laden. Auf dem Etikett dieses Weines ist ein Kellermeister abgebildet, der ein paar Kindern, die in den Weinkeller eingedrungen sind, den nackten Hintern versohlt.


    Das kann ich deswegen zeitlich gut einordnen, weil unsere Familie, als ich 10 war, von dort weggezogen ist. Natürlich habe ich zu der Zeit für das alles keine Namen und Begriffe gehabt.


    Später habe ich in der Literatur schöne Stellen zum Thema gefunden: Huck Finn, die Heiden von Kumerow, Auerbachs Kinderkalender, Wilhelm Busch, die Deutschstunde (S. Lenz), Jeremy und sein Hund. Heutige Ausgaben sind wohl sozialverträglich zensiert.


    Ich hatte dann wieder ein Schlüsselerlebnis, als eine mit meiner Mutter befreundete Lehrerin dieser in meiner Gegenwart erzählte, daß ihre Söhne es ab und zu darauf anlegten, eine Tracht Prügel zu erhalten. Sie erzählte das ganz cool, wenn die das so wollten, dann würden sie es auch kriegen. Ich war vermutlich in der Pubertät und habe mir überlegt was ich wohl anstellen könnte, damit ...


    Ich weiß nicht mehr seit wann das Wort SM zu meinem aktiven Wortschatz gehört, ich habe aber im Gymnasium angefangen die einschlägige Literatur zu lesen. In dem Buch von Meddard Boss habe ich mich dann erkannt und verstanden, was aber nix an der Situation und den Bedürfnissen geändert hat. Ich wusste jetzt eben warum ich so bin, wie ich bin.


    Ich war mit drei Frauen enger zusammen, denen ich es gleich am Anfang erzählt habe: Die erste viele erfahrenere als ich, kannte den Begriff SM, hat mir aber gesagt, daß sie damit nix am Hut hat. Vögeln und gut.


    Die zweite, etwa gleichaltrige kannte ihn nicht, hat es zunächst verdrängt und ist später "aus Liebe" mehr oder weniger drauf eingegangen. Das hat aber nicht funktioniert.


    Die dritte, viel jüngere kannte den Begriff auch nicht, und hat nach meinem Geständnis wörtlich gefragt: Muss ich jetzt Angst vor Dir haben. Unterschwellig hat sie aber wohl eine Ader dafür (krypto-Perversion?). Nach einigem Lernaufwand auf beiden Seiten funktioniert das jetzt so perfekt, wie man es sich nur wünschen kann.


    Zu diesem Lernaufwand gehört eben auch, daß jeder von uns, um auf Deine Frage zurückzukommen, beide Seiten der Peitsche kennt.


    So jetzt ist es mir fast so gegangen, wie Sigi Jepsen in seiner Deutschstunde. Wen es langweilt zzz , anwidert oder ängstigt muss es ja nicht lesen. *:)

    Ohne jemanden angreifen zu wollen...

    Zitat

    Zu diesem Lernaufwand gehört eben auch, daß jeder von uns, um auf Deine Frage zurückzukommen, beide Seiten der Peitsche kennt.

    Genau darüber stolpere ich immer wieder bei solchen Erklärungen. Devotion oder Dominanz sind für mein Verständnis Neigungen, die man hat - sich aber nicht aussuchen kann. Ich kann nicht heute mal dom sein und morgen mal dev:-o


    Was ich ja evt. noch teilweise nachvollziehen kann, ist, dass jemand sagt, er möchte die andere Seite auch mal kennenlernen, um den "Gegenpart" besser verstehen zu können - aber dieses Hin-und Hergeswitsche werde ich nie nachvollziehen können ...

    @sm-lady

    Ich fühle mich nicht angegriffen. Ich weiß halt, daß es bei mir so ist. Ich kann sogar bei einem Event an einem Abend Top und eine Stunde später sub sein.


    Das ist meine persönliche Kombination, zu der auch mein erst in den letzten Jahren entdecktes Crossdressertum gehört. :-x Ich will niemand davon überzeugen, daß ich der bessere Mensch bin, oder daß das, was ich tue allen Anderen auch Spaß machen soll.


    Übrigens würde iich mich selbst lieber nicht als devot bezeichnen, sondern scchlicht und einfach als ziemlich harten Masochisten, der sich gerne durchpprügeln läßt. Und hinterher etwas Pfeffersalbe auf den Hintern, damit es extra lange brennt. :-D


    Hast Du Dir angesichts Deiner Fragestellung mal überlegt, warum man die beiden Pole i. A. fast immer in einem Doppelwort S-M zusammenfasst? Gibts da vielleicht einen Grund dafür?


    8-)

    Bela Lugosi,

    Zitat

    Übrigens würde iich mich selbst lieber nicht als devot bezeichnen, sondern scchlicht und einfach als ziemlich harten Masochisten, der sich gerne durchpprügeln läßt.

    Ja, aber Du prügelst auch gerne mal. Deshalb wohl eher "Sadomasochist". Würdest Du eigentlich beim Kampfsport sexuell erregt werden, wenn deine Sparringspartnerin eine Frau ist?

    @Gia76

    Ich hatte ja auch nicht das Problem damit. Sondern sm-lady

    Zitat

    Devotion oder Dominanz sind für mein Verständnis Neigungen, die man hat - sich aber nicht aussuchen kann. Ich kann nicht heute mal dom sein und morgen mal dev

    hatte ja nachgefragt. Ich denke ich weiss, warum man oft von Sadomasochismus spricht.

    Zitat

    Ja, aber Du prügelst auch gerne mal.

    Ja, tue ich, und es erregt mich ziemlich, wenn die Partnerin richtig reagiert. Wenn nicht, macht es ganz schnell schrumpf. :-( .


    Der Unterschied ist aber: Das eine (S) strebe ich von mir aus nicht aktiv an. Da hat meine Partnerin gesagt: "Mach mal". Das andere (M) will ich aber von mir aus und zwar mit sehr großer Appetenz: Wenn in bestimmten ganz "normalen" Bettszenen der richtige Film in meinem Kopfkino läuft, dann kommt mit fast 100% Wahrscheinlichkeit die Bitte an meine Partnerin, stop, bitte ab jetzt sofort Rohrstock & Friends. Dafür lasse ich dann alles andere sausen. Ich habe deshalb bisweilen echt ein schlechtes Gewissen meiner Partnerin gegenüber. @:)


    Mit meiner vorherigen Parnerin hat es zuweilen Katzbalgereien gegeben, die ich in der Tat sexuell erregend fand. Aber da darf die Dame nicht zu wehleidig sein. Das Problem ist, dass sowohl meine Partnerinnen als auch ich Brillenträger sind.


    In irgendeinem James-Bond Film gab es eine Szene, in der er sich einen harten Kampf mit einer sher grossen, sehr schlanken Frau geliefert hat: Rattenscharf die Szene!


    :)^

    mir geht es wie

    sm-lady!


    Ich bin mit Leib und Seele dev. und könnte mir nie vorstellen dom zu sein. Da kann ichmich nicht rein denken. Ich leibe es unterworfen zu werden.


    Wobei dev/dom ja nicht gleichzusetzen ist mit sm!!!


    Die Peitsche kenne ich zwar nicht, aber den Rohrstock. Der kommt aber nur zum Einsatz wenn ich ernsthaft ungehorsam war. Und da ich nicht unbedingt auf diese Schmerzen stehe, bin ich halt gehorsam ;-)


    Und genieße jeden Tag als sub!! x:)