• Fesselspiele

    Wer von euch hat schon erfahrung damit gemacht und wie war es für euch? Was erregt euch daran? oder wer hat noch gar keine Erfahrungen damit gemacht aber stellt es sich oft vor? Also ich stelle es mir schon geil vor meinem Schatz vollkommen ausgeliefert zu seinx:)
  • 154 Antworten

    Gefesselt zu werden/sein, fand ich schon immer erregend.


    Da mein jetziger Freund gern (und gut) fesselt, genießen wir es beide.


    Am geilsten ist es, wenn er mich dabei an meine Grenzen bringt - sei es durch besonders anstrengende Fesselungen, durch Accessoires, durch besonders lange Fesselungen oder das alles kombiniert - und mich dann durchf....


    Was ich hasse:


    - Strappadoo (auf High Heels) oder Hogtie länger als 12 Stunden


    - Outdoor-Bondage, wenn die "Entdeckungsgefahr" > 90 % ist


    - gefesselt mit aufblasbaren "Penis-Knebeln ruhiggestellt zu werden, da die Teile voll aufgeblasen bis in meinen Rachen gehen und mir deswegen ständigen Brechreiz verursachen

    Eine kunstvolle Fesselung die über den ganzen Körper geht und wirkliche Bewegungseinschränkung bedeutet....hmmmhhh . superschön...und dabei dann noch die richtige Behandlung....und ich schmelze von dannen.. :=o :=o

    Hmm ... ein bischen neidisch werde ich ja schon wenn ich das lese. Ich hab das am Anfang unserer Beziehung mal angesprochen, aber er sagte das wäre nicht sein Ding.


    Und dabei wäre ich ihm so gerne einmal völlig ausgeliefert. x:)


    Schade für diejenigen die nie in den Genuss kommen dürfen, aber noch blöder wenn man schon einige Erfahrungen gemacht hat und genau weiß das es einen verrückt machen kann.


    Anderer seits: Früher hat er auch gesagt sein Hintern ist tabu :=o :=o :=o

    Hurra! Doch nicht alleine auf der Welt! Ich sehe das nicht nur als Zeichen des gegenseitigen Vertrauens sondern auch von Respekt. Respekt demjenigen gegenüber der (oder besser "die", ist aber grammatikalischer Blödsinn) sich unterwirft und Mann eben die natürlichen Wohlfühlgrenzen – die aber natürlich bei jedem Menschen anders sind – respektiert. Bei meinen Fesselerfahrungen habe ich eigentlich immer wieder erlebt, daß – wenn man überhaupt einen solchen Vergleich ziehen kann – meine jeweilige Partnerin mehr davon hatte als ich selber. Obwohl ich auch einen Heidenspaß dabei habe ]:D


    Aber ganz klar im Fokus ist die, die gefesselt ist und damit verwöhnt wird. Und damit auch diejenige um die sich ausschliesslich gekümmert wird.


    Zusammengefasst: Ich steh drauf zu fesseln und damit zu geben – und damit auch wieder zu nehmen

    Zitat

    Was ich hasse:


    - Strappadoo (auf High Heels) oder Hogtie länger als 12 Stunden

    Ich kann nur hoffen, dass da zwischen der 1 und der 2 ein Komma fehlt. Klingt sonst so, als wären 11 Stunden noch ok. ":/ Das wäre dann doch ziemlich utopisch.


    Mir haben zb 2 Stunden normal auf Zehenspitzen stehend mit Händen über dem Kopf dicke gereicht.


    Am liebsten habe ich die Hanfseile, weil sie sich super anfühlen, sehr toll aussehen und man sehr ästhetische Bondage zaubern kann. Trotzdem sind sie streng und unnachgiebig, aber nicht so einschneidend wie Stahl.


    Nachts schlafe ich mit vor dem Körper gefesselten Händen, da aber dann mit Ledermanschetten, so dass wirklich keine Nerven geschädigt werden können. Die benutzen wir auch, wenn ich mal längere Zeit gefesselt sein soll oder um meinen Status als Sklavin zu unterstreichen, wenn ich sie einfach so und ohne Karabiner dazwischen an den Handgelenken trage. Sieht auch sehr gut aus, wenn man schwarze Unterwäsche/halterlose Strümpfe trägt. :-)


    Ansonsten ist es bei Überwältigungsspielen oder spontanen Situationen immer noch am Geilsten, wenn plötzlich die Handschellen klicken |-o und er dann beim Sex die kurze Kette dazwischen festhält und daran zieht x:)

    Zu Deiner Beruhigung Sandra 2006:


    Die 12 Stunden beziehen sich natürlich nur auf den Hogtie – und selbst da nur auf einen sehr "bequemen" Hogtie.


    Im Strappadoo muss ich bei weitem nicht so lange stehen – da kannst Du Dein Komma setzen...


    Der schlimmste Strappadoo waren mal knapp 4 Stunden – Arme fast senkrecht nach oben, Ellenbogen zusammengebunden, 18 cm High Heels, Ballgag, Krokoklemmen(zeitweise), z.T. mit Gewichten – da war ich den Tränen nahe (ok ich hab geweint).


    Deiner Meinung zu Hanfseilen stimme ich zu, aber wir benützen auch viel Handschellen. Wie streng werden Dir die Dinger angelegt?