Gibt es hier Subs, die mit mir "Novizin" diskutieren wollen?

    Hallo,


    Seit ca. 2 Monaten beschäftige ich mich mit BDSM. Seit langem spüre ich in mir eine devote Ader, doch erst jetzt habe ich den Mut gefunden meine Fantasien auch "peu à peu" in die Realität umzusetzen.


    Doch ist dies nicht so einfach als es sich anhört und ich schrecke doch vor dem einem oder anderem zurück. Auch bin ich über mich selbst sehr erstaunt und zur Zeit befinde ich mich in einem regelrechten internen Kampf mit mir selbst.


    Auf der einen Seite will ich mich hingeben, doch auf der anderen Seite fürchte ich mich dabei zu verlieren und sowas wie "hörig" zu werden.


    Gibt es hier Subs die mir dazu was sagen können?


    Danke im voraus für eure Bemerkungen / Ratschläge / Tips / Anregungen ... * @:) :)* @:)

  • 56 Antworten

    Ich hab eine devote Neigung, auch wenn ich mich selber nicht Sub nennen würde.

    Zitat

    Auf der einen Seite will ich mich hingeben, doch auf der anderen Seite fürchte ich mich dabei zu verlieren und sowas wie "hörig" zu werden.

    Blauäugig wie ich bin, würde ich sagen, dass es dir mit dem richtigem Mann nicht passieren kann.


    Auch kannst du nicht verlangen, von heute auf morgen alles umzukrempeln. Lasse es langsam angehen, in kleinen Schritten.

    Zitat

    Auf der einen Seite will ich mich hingeben, doch auf der anderen Seite fürchte ich mich dabei zu verlieren und sowas wie "hörig" zu werden.

    wie stellst du dir dieses "hörig werden" denn vor? Ich meine, was ist deine Horrorvorstellung? Wo liegen deine (devoten) Interessen?

    @Novizin

    Ich bin nun als Dom auch am Überlegen, welche Tipps ich dir zu diesem in der Tat nicht zu unterschätzenden Risiko geben kann. Da ich - im Gegensatz zu vielen Subs, die bereits Erfahrung mit mehreren Doms gesammelt haben - nur von mir selbst ausgehen kann, fällt mir leider nicht allzu viel ein.


    Also das Risiko dürfte zumindest schon mal kleiner sein, wenn du dir einen Dom suchst, der nicht permanent den extrem Dominanten raushängt, sondern seine Dominanz (fast) ausschließlich im Bett zeigt. Denn der "Dauerdominante" wird es genießen, wenn du immer weiter in die Hörigkeit abrutschst, während der andere dich darin eher ausbremst. Helix pomatia hat also recht, wenn sie sagt, dass dir mit dem richtigen Mann nicht so viel passieren kann. Das Problem ist dabei nur, ihn bereits im voraus zu erkennen.


    Setze dir vielleicht auch schon im voraus im Geist einige Grenzen. Überlege dir einfach deine absoluten Tabus. Z.B. wird es hoffentlich für dich völlig undenkbar sein, für deinen Dom auf den Strich zu gehen, wenn er es dir befiehlt. Prüfe dann von Zeit zu Zeit diese Vorstellung. Sollte dir die Vorstellung irgendwann gar nicht mehr so abwegig erscheinen, ist es an der Zeit, die Notbremse zu ziehen. Ein verantwortungsvoller Sub wird dir sogar dabei helfen.

    Pandu, Du bist ein "dom"?!:-o Hab ich ja glatt was verpasst ;-D

    Zitat

    Auf der einen Seite will ich mich hingeben, doch auf der anderen Seite fürchte ich mich dabei zu verlieren und sowas wie "hörig" zu werden.

    Ich denke sich einem dom hinzugeben, oder im hörig zu sein, sind zweierlei Angelegenheiten. Hörig zu sein, bedeudet für mich eine art der Abhängigkeit die darauf beruht, keinen eigenen Willen mehr zu haben, sich keine eigenen Grenzen zu stecken, bzw. diese nur aus hörigkeit zu überschreiten.


    Sich einem dom hinzugeben, ist eine sehr schöne Erfahrung, wenn man an den richtigen gerät:-/ Das setzt aber maßloses Vertrauen vorraus. Vorallem sollte in einer solchen Beziehung GRENZEN abgesprochen werden. Deine Tabus müssen offen dargelegt werden, deine Wüsche und Vorstellungen sollten vereinbar sein, mit dem des doms. Ich denke erst dann kann man sich einem dom hingeben und dazu braucht es einfach viel Zeit. Ich könnte es mir nicht vorstellen einen Mann kennen zu lernen der sich als "dom" preisgibt und das dann schnell mal an mir ausleben will. Dazu benötigt man einfach zeit des kennen lernens. Sich hinzugeben, ist übrigens etwas wunderschönes, und kein Grund zur Sorge, wenn man sich sicher ist, aufgefangen zu werden. Ich habe mal von meinem ehemaligen Dom folgenden text erhalten, den ich einfach treffend schön finde:


    //Zwei Seelen, die sich begegnen, einander Zeit lassen sich zu vertrauen ganz sie selbst zu sein und ineinander aufgehen. Stets mit dominanter Führung wird sie geleitet, bis zur bedingungslosen Hingabe, ohne dabei die Person zu dieser Seele zu vergessen.


    Sie ist stark genug um erniedrigt zu werden und mutig genug um sich fallen zu lassen weil sie weiß, dass sie fest darauf vertrauen kann aufgefangen zu werden. BDSM bedeutet einer verwandten Seele die Kraft zu geben ihre devote Ader zu leben, frei von Ängsten weil sie immer dominanten Schutz genießt.//


    Keine Ahnung ob Du mit dieser Aussage etwas anfangen kannst, aber vielleicht kannst Du es Dir doch verinnerlichen. Ich wünsche Dir eine schöne zeit und viel Spass beim weiteren Entdecken deiner Vorlieben@:)


    Liebe Grüße


    Donna

    //Zwei Seelen, die sich begegnen, einander Zeit lassen sich zu vertrauen ganz sie selbst zu sein und ineinander aufgehen. Stets mit dominanter Führung wird sie geleitet, bis zur bedingungslosen Hingabe, ohne dabei die Person zu dieser Seele zu vergessen.


    Sie ist stark genug um erniedrigt zu werden und mutig genug um sich fallen zu lassen weil sie weiß, dass sie fest darauf vertrauen kann aufgefangen zu werden. BDSM bedeutet einer verwandten Seele die Kraft zu geben ihre devote Ader zu leben, frei von Ängsten weil sie immer dominanten Schutz genießt.//


    So hätte es aussehen sollen:-/

    Das verstehe ich nicht..eigentlich ist der ganze text im kursiv bereich und doch wird nur der erste abschnitt kursiv geschrieben. Naja, es gehören auf jeden fall beide Abschnitte zusammen. Sorry für meine unfähigkeit:-(

    an helix pomatia

    Irgendwie glaube ich, daß mir vor 2 Monaten der richtige Mann (besser Dom) schon begegnet ist, denn ich hatte schon 3 schöne WE mit einem Dom. Er ist sehr auf mich eingegangen, hat z.B. am 1. Abend bis 7 Uhr morgens mit mir diskutiert und am 1. WE fast komplett auf BDSM verzichtet. Es hat (in seinen Augen) auch langsam vorgegangen und doch hatte ich den Eindruck in einem Schnellzug zu sitzen was meine aufkommen Gefühle anging. Vor 3 Wochen habe ich dann eine Auszeit genommen, eben weil ich u.a. befürchte "abhängig" zu werden.


    Mein Problem: mich hingeben bedeutet IHM die Kontrolle über mich zu geben. Das aber ist alles andere als leicht für mich. Mein Schoß sagt klar JA aber mein Kopf schreit NEIN.


    Das nennt man dann wohl in einem Dilemma sein.

    an liq

    Was das "hörig werden angeht, siehe dazu was ich helix schrieb.


    Was meine devoten Seiten angeht, nun ...


    Ich möchte MANN total ausgeliefert sein und pysisch wie psychisch spüren, daß alles wehren mich nicht aus meine Lage befreien wird (noch brauch ich dieses Sträuben um mit mir klar zu kommen).


    Auch will ich wissen wie es ist wenn MANN mir meine Sinne nimmt, z.B. idem ER MICH fesselt, knebelt, mir die Augen verbindet und Ohrstöpsel verpasst und mich dann einfach solange "abstellt", bis ich kein Zeitgefühl mehr habe und ich null weiß, was, wann mit mir passieren wird. Auch verbale Dominanz törnt mich sehr an.


    Ich bin aber wohl eher BD, obwohl ich nicht verhehle, daß ich es auch mag, wenn MANN/DOM mir den Arsch versohlt. Erstaunt war ich z.B., daß ich nach dem Auspeitschen das Brennen meines Hinters irgendwie genoß und ich am anderen Tag sogar stolz auf meine Striemen und blaue Flecken war!?!


    Eine bißchen Maso steckt dann doch in mir, oder?

    an Pandu

    Ja denn richtigen Mann braucht es sicher.


    Es gibt auch absolute Tabus, die ich vorher auch klar definiere und Gott sei Dank habe ich keine Probleme über alles zu reden.


    Auf den Strich würde z.B. nie gehen!!!

    an donna

    //Zwei Seelen, die sich begegnen, einander Zeit lassen sich zu vertrauen ganz sie selbst zu sein und ineinander aufgehen. Stets mit dominanter Führung wird sie geleitet, bis zur bedingungslosen Hingabe, ohne dabei die Person zu dieser Seele zu vergessen.


    Sie ist stark genug um erniedrigt zu werden und mutig genug um sich fallen zu lassen weil sie weiß, dass sie fest darauf vertrauen kann aufgefangen zu werden. BDSM bedeutet einer verwandten Seele die Kraft zu geben ihre devote Ader zu leben, frei von Ängsten weil sie immer dominanten Schutz genießt.//


    Wow ... ich gratuliere dir vom Herzen zu deinem DOM !!!


    Die Aussage (op kursiv oder nicht) habe ich sehr gut verstanden. Doch er wirklich auszuleben und es als Sub zuzulassen, dazu braucht es auch eine Menge MUT und zwar gegenüber sich selbst.


    Mich bedingsulos einem MANN/DOM hinzugeben bedeutet mich IHM auch vorbehaltlos zu öffnen und IHM so auch Einlaß in meine verletzliche Seele zu geben. Noch bin ich nicht dazu in der Lage.

    @ donna25w:

    Du kannst wohl noch nicht so viel von mir gelesen haben, wenn dir das bisher nicht auffiel. Ich halte nicht gerade hinter dem Berg damit ;-)


    Die Aussage deines ehemaligen Doms kann man wirklich nur als treffend schön bezeichnen. Kürzer und passender kann man kaum all dies zusammenfassen, was für "Vanillas" so schwer zu verstehen ist.

    @Novizin:

    Deine Lage würde ich nicht Dilemma nennen, sondern das ist einfach eine kleine Verunsicherung, weil das alles noch so neu für dich ist. Du hast in meinen Augen ein völlig gesundes Verhältnis zu deiner devoten Seite. Du willst dich im Bett willenlos hingeben, ausserhalb des Bettes jedoch eine eigenständige und selbstbewusste Frau bleiben. Gut so!


    Da mögen jetzt vielleicht ein paar Leute auf mich einprügeln, doch meiner Meinung nach haben Frauen, die quasi ihre eigene Persönlichkeit abschalten, indem sie sich 24/7 vollkommen dominieren lassen, einen behandlungsbedürftigen psychischen Knacks. Die rein sexuelle Submission ist hingegen eine absolut gesunde Art, mal vollkommen abzuschalten und zu einer wunderbaren sexuellen Befriedigung zu gelangen. Ich nenne es gerne "Urlaub von der eigenen Stärke"


    Du hattest das große Glück, von einem sehr gefühl- und verantwortungsvollen Dom in diese für dich neue Welt eingeführt zu werden. Ich fände es sehr schade, wenn du den wegen deiner Bedenken sausen lässt. Die wachsen wahrlich nicht an Bäumen, das kannst du dir von anderen Subs hier im Forum bestätigen lassen. Du musst auch mal überlegen, was die Alternative dazu wäre, dich ihm weiterhin hinzugeben.


    Willst du dir einen suchen, der ein weniger guter Dom ist, damit du nicht Angst haben musst, ihm zu sehr zu verfallen? Wohl eher nicht.


    Die devote Seite, die dich so sehr befriedigt, für den Rest deines Lebens unterdrücken? Eine prima Methode, dich unglücklich zu machen.


    Nach allem was du bisher über deinen Dom geschrieben hast, scheint er er genau einer der "richtigen" Männer zu sein, von denen oben gesprochen wurde. Er weiß, dass das für dich alles neu, aufregend, zum Teil aber auch schwierig und ein wenig beängstigend ist. Und er ist willens und in der Lage, sich darauf einzustellen und dich ganz langsam und behutsam zu führen.


    Dass du dich noch nicht so einfach vollkommen hingeben kannst und auch noch das Sträuben brauchst, ist vollkommen normal. Bis man eine Sub allein durch Luftfesseln binden kann, bzw. sie andere Anordnungen sofort hemmungslos ausführt, braucht sie schon einiges an Erfahrung. Btw denke ich, dass ich nicht der einzige Dom bin, der Subs, die nie etwas anderes als willenlose Puppen sind, schnell langweilig findet. Viel reizvoller ist anfängliches Sträuben, das erst im Lauf einer langen Liebesnacht in totale Hingabe übergeht.


    Tu also einfach im Bett das, was dir dein Bauch sagt und schalte den Kopf ab. Ausserhalb des Betts machst du es eher umgekehrt. Nur übertreibe es eben nicht mit deinen Bedenken. Einen besseren als deinen Dom wirst du so schnell nicht finden. Also los! Greif zu!


    Oder muss dir Pandu erst den ungehorsamen Hintern versohlen? ;-);-D

    Zitat

    Es hat (in seinen Augen) auch langsam vorgegangen und doch hatte ich den Eindruck in einem Schnellzug zu sitzen was meine aufkommen Gefühle anging.

    Kann ich gut verstehen. Ich würde es auch aus zu schnell empfinden. So schnell kann man kaum Vertrauen entwickeln. Ich kann dir ja leider keine Tipps bezüglich der Suche geben. Bei mir war zuerst der Freund da, mit dem wir diese Seite dann gemeinsam entdeckt haben, und das auch erst nach 2 JAhren Beziehung. Aber einswird immer entscheidend bleiben, nämlich wie es in deinen Augen wirkt, nicht in seinen.

    ich denke, sich einem mann bedingungslos hingeben und dabei lust empfinden kann eine frau nur dann (geschlechter beliebig austauschbar), wenn sie mit sich selbst gänzlich im reinen ist...


    um eine devote ader bewußt auszuleben braucht es nicht weniger selbstbewußtsein als der dominante part bedarf....


    novizin, wenn ich deine texte lesen wird mir heiß und kalt... einerseits freue ich mich für dich das du soviel spaß bei der sache hast und mit deinem "dom" (ich mag das wort immernoch nicht) offensichtlich bis jetzt glück gehabt hast....


    andererseits...du schreibst selbst das du seit erst 2 monaten kontakt mit der materie hast... und wenige zeilen später berichtest du vvon ausgepeitscht werden und striemen....


    du wunderst dich nicht ernsthaft darüber das dir das alles wie in einem d-zug vorkommt??


    ich habe es an anderer stelle schonmal geschrieben... ich hatte mit meinen ersten ernsthaften erfahrungen einen vorlauf von ca. 9-12 monaten (so genau kann man das wohl nicht sagen, da der übergang nahtlos war...).... sehr bestimmt war der sex schon immer, aber erst mit der zeit kam eine sanfte form von zwang hinzu, dann mal verbundene augen... alles schritt für schritt... über insgesamt 1,5 jahre hinweg.... und selbst jetzt jaben wir noch lange nicht alle möglichkeiten ausgeschöpft.... für mich gehört zum ohnehin vorausgesetzten vertrauen auch eine gehörige portion verbundenheit....und er braucht die zeit genauso um meine grenzen kennenzulernen, vllt auch selbst neues auszuprobieren.....