Hilft regelmässiges Onanieren gegen zu schnelles "Kommen"?

    Hi @all,


    wie in anderen threads schon beschrieben, war meine Freundin in der letzteb Zeit sehr zurückhaltend was Sex angeht. Nun hat sich alles wieder ein wenig beruhigt und letzte Woche hatte sie wieder richtig Lust. Leider war nach 2-3 Minuten alles vorbei. Das war die letzten 3 Male so und der Abstand zwischen dem Sex war immer 3-4 Wochen. Onaniert hab ich während dieser Zeit ganz selten. Fühl mich irgendwie wie ein Versager und hab totale Angst, dass das beim nächsten Mal wieder passiert.


    Nun zur Frage: Würde es etwas bewirken, wenn ich täglich 2 mal onaniere, um mir vielleicht den Druck zu nehmen?


    Ich hab hier schon viel über start-stop Technik gelesen und PC-Muskeltraining, aber irgendwie kann ich mich damit nicht anfreunden.


    Dank euch für Tipps

  • 18 Antworten

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn ich Alkohol getrunken hatte, viel länger konnte. Aber nicht so viel, dass man betrunken ist, nur soviel, dass man es ein wenig spürt. Sonst geht der reine Verkehr bei mir auch nie länger als 3 - 4 Minuten.

    @RobausStuggi

    wenn ich mich als Frau da mal kurz einschalten darf...


    Bin grade ganz platt, weil mein Freund nämlich sehr oft das gleiche Problem hat. Bei seiner ersten Freundin war das nie ein Problem, seit der Trennung von ihr schon. Bin jetzt seitdem die 8. Frau mit der es nicht richtig klappt.


    Wenn er Alkohol trinkt, wirds tatsächlich besser, aber da stimme ich dir zu: man kann sich ja nicht immer vor dem Sex 2 oder 3 Flaschen Bier reinschütten!


    Hast du dich mal gefragt, ob es vielleicht psychisch sein könnte? ???


    Mein Freund und ich sind da auch total ratlos, so wie du. :-(

    addi777

    Ja es stimmt... mit Alkohol hält ihr länger ;-);-)


    Hab leider nie richtig Sex gehabt wenn ich ziemlich angetrunken war... schade!!!! bin mir sicher es kann auch total geil für ne Frau sein... also noch viel locker sein und viel viel ausprobieren ;-D

    also ich kenne das problem auch von früher, so vor 20 - 25 jahren, immer wenn ich mal eine neue partnerin hatte, war ich am anfang sehr übersensibilisiert. nach 3 bis vier hin und her bewegungen .... das wars dann auch schon. da gab mir ein freund die idee mit den kondomen. zu ddr zeiten waren die nicht so hauchzart wie heute, sondern es waren eher treckerschläüche die das lustempfinden eher gedämpft hatten. ich will damit sagen, durch das kondom war ich an der eichel nicht mehr so empfindlich und es dauerte dadurch länger. später dann mal habe ich vorher immer 2 mal onaniert, wo ich danach mit der partnerin auch länger konnte, weil warscheinlich der erste druck weg war. naja und heute ist das kein problem mehr!


    fronti60

    ...nicht aufgeben!

    Hallo alle

    @RobausStuggi

    vorweg: ich hatte mal das gleiche Problem und auch diesselben Ängste; daher kann ich das gut verstehen (und wie Du siehst, sind wir lange nicht die Einzigen).;-)

    Zitat

    Würde es etwas bewirken, wenn ich täglich 2 mal onaniere, um mir vielleicht den Druck zu nehmen?

    Also meiner Erfahrung nach nicht. Wenn Du es am selben Tag tun würdest, wie Du dann Sex mit einem Partner hast, nimmt es natürlich den "Druck" ... aber auch ein bissel die Lust, oder?zzz


    Es sieht dann eher so aus, dass Du Dich selber gewissermassen daran "gewöhnst", "schnell" zu kommen, da es sich bei der SB - normalerweise - um einen rein körperlichen Akt handelt.


    Der Sex an sich ist ja weitaus mehr als das. Das Gefühl, "das-wie-man-drauf-ist" und "was-abgeht" kommt - neben dem/den Partner(n) - ja auch noch dazu.;-D ;-D


    Und hier liegt vielleicht der Schlüssel:


    Aus meiner persönlichen Erfahrung weiss ich, dass mein eigenes "wie-ich-drauf-bin" auschlaggebend ist. Es macht einfach einen Unterschied, ob Du zB:


    - ...Dich an der vermeintlichen "Zufriedenheit" des anderen orientierst; es versuchst "gut zu machen"


    - ...mutig, ruhig, selbstsicher, "in-sich-ruhend" (ja, das geht auch beim Sex) bist


    - ...kreativ bist


    - ...es ein rein körperlicher Akt oder eben mehr ist


    usw.


    Ein Beispiel: mein Naturell war ziemlich "nervös", "hitzköpfig" usw. Mit den Jahren wurde ich immer gelassener, selbstsicherer, usw., was sich dann auch in der Sexualität zeigte. Es ging "automatisch" viel länger und ich entwickelte die "Fähigkeit" - trotz "ekstatischer Zustände" - in mir selbst "ruhig" zu sein. Kein Witz; das geht! Man kann sehr wohl Spass haben, leidenschaftlich sein, und sich trotzdem "im Griff haben".:)^


    Hinzu kommt: sei Kreativ ! @:) ;-D :p> |-o


    Beispiel: wenn zB die Frau vor dem Mann kommt, neigt der Mann automatisch dazu weiterzumachen. Ist es umgekehrt, neigt der Mann - genauso automatisch - dazu aufzuhören. Wieso eigentlich? Natürlich spielen gewisse biologische Faktoren eine Rolle, aber hej! - Du bestehest ja nicht nur rein aus Deinen biologischen Funkionen.


    Soll zusammengebracht heissen:


    - einerseits hat es mit Deiner Persönlichkeit zu tun. Ein Versager bist aber auf keinen Fall! Versuch Dir selber den "Stress" zu nehmen. Jeder hat da seine eigenen Methoden. Das Prinzip, dass "in der Ruhe die Kraft" liegt, erfahre ich persönlich als sehr wahr.


    Auch ist der Orgasmus (ich spreche hier natürlich vom männlichen O., da ich den w. leider nicht kenne...) ist viel schöner, wenn Dein Gefühl mit dem, was der Körper macht "übereinstimmt". Versuch diese zwei Dinge "zusammenzubringen"; vielleicht kann Dir das helfen. Dies kannst Du auch beim GV/Sex als "Indikator" benutzen um zu sehen, wie gut Du "zusammenhälst", resp. "Dich (innerlich) verzettelst"... Versuch also "zusammenzubleiben", schon das kann Dir helfen.


    - Sei kreativ! Hier ein paar persönliche Tipps:


    --> Wenn Du merkst, dass es bald soweit ist, übernimm "die Führung".


    --> Ändere z.B. die Positionen. Die "Art und Weise". Die Geschwindigkeit.


    --> Du kannst auch in Ruhe kommen und Sie z.B. anspritzen - vielleicht bist Du überrascht, wie sehr Sie das heiss macht. ?


    --> das, was ihr vor den eigentlichen GV jeweils macht (oder auch nicht), kann man auch danach noch machen - und vermutlich - wenn Sie noch nicht gekommen ist, wird ihr das sehr gefallen.


    ---> dies alles könnten Dinge sein, die Dir dabei "helfen" können, beim Sex gelassener zu sein.


    .. und ja, der Alkohol hat diese Wirkung. ... und auch ich bin der Meinung : weniger ist mehr. Ein Glas Rotwein oder so tut der Sache sicherlich gut... :)^ aber zuviel macht den Spass vielleicht zur Plage :(v


    Hmm - hört sich vielleicht alles ein wenig merkwürdig an ... ist nicht ganz einfach das so zu beschreiben ... ich hoffe trozdem, dass es Dich inspiriert.


    LG taiki

    @The slovak dream

    ... tja, also ... auf die Gefahr hin, dass es Dich vielleicht ein wenig befremdet, aber :


    auch ich habe genau diese Erfahrung gemacht ! :)^


    (siehe obigen Post von mir)


    ... allerdings muss ich fairerweise dazu sagen, dass ich das heute getrost ignoriere - und es eigentlich keinen Unterschied mehr macht ... ;-D;-D;-D

    Also ich und mein Freund habe ja genau das selbe Problem. Ich ahbe auch bereits hier im Forum HIlfe gesucht. Mein Freund und ich können einmal iner Woche sex haben oder öfters. Sobalt er ihn reinsteckt 2-3 min ist schon lange dann kommt er auch schon.


    Für mich ist das unheimlich belastent. Da er oft den anfang macht und will Sex..*g* frag ich mich ob es sich überhaupt lohnt sich auszuziehen.


    Aber das ist ja nicht böse gemeint. Habe auch schon mit ihm darüber gesprochen. Also beim verkehr komme ich nie auf meine kosten,beim vorspiel lecken ja...hab mich dran gewöhnt aber würde mir auch wünschen das es mal besser wird. FRüher war es ja auch besser. Sind nun 2,5 jahre ein Paar.

    RobausStuggi

    Zitat

    Nun zur Frage: Würde es etwas bewirken, wenn ich täglich 2 mal onaniere, um mir vielleicht den Druck zu nehmen?

    Ja, es bewirkt etwas. Aber vielleicht nicht unbedingt das, was du willst. Entweder wirst du dann vorzeitig schlapp oder du kommst aus Angst noch schneller.


    Wenn du onanierst, dann solltest du das tun, weil du Lust darauf hast, nicht aus Angst gegen zu frühes Kommen beim Sex. Mache doch mal SB bei schöner Musik und Kerzenschein in bequemer Lage und nimm dir viel, viel Zeit. Genieße dabei das An- und Abschwellen deiner Erregung und arbeite nicht bewußt auf deinen Höhepunkt hin. Fange ganz langsam an, variiere Stärke und Tempo und steuere so deine Erregung. Genieße die intensiven Gefühle höchster Erregung. Erlaube dir deinen Orgasmus möglichst spät.


    Das Schlimmste ist die Angst vor dem zu frühen kommen. Je stärker die ist, umso früher kommst du und umso weniger schön wird auch dein Orgasmus für dich selbst sein (von der Partnerin ganz zu schweigen).


    Wenn du beim Sex auch schön langsam anfängst, kann du deine Erregung viel besser kontrollieren und der Genuß wird für dich wird auch viel größer sein. Deiner Partnerin wird das auch besser gefallen. Lasse dich von deiner Partnerin nicht drängen. Bewege dich nur schnell oder mit viel Druck, wenn du das Gefühl hast, dass es bis zu deinem Kommen noch ein weiter Weg ist oder wenn du wirklich kommen willst.


    Es ist eine Übungssache und braucht auch nicht wenig Zeit. Aber dafür gibt es auch eine schöne Belohnung: geile SB, geilen Sex, das Gefühl einer tieferen eigenen Befriedigung, eine Partnerin mit einem befriedigtem Gesichtsausdruck (unbezahlbar).

    statt dampf mit onanieren loslassen: zweimal machen!

    also ich empfehle beim zu frühen kommen, es zweimal hintereinander zu tun, mit 10 Min. Pause sollte das jeder (unter 40) können, dann geht es sicher besser beim zweiten mal und sie wird sich sicher freuen in der "pause" geleckt oder gestreichelt zu werden (die 10 Minuten eignen sich z.b. auch, um bei ihr den Hintereingang schlüpfrig und weit genug zu machen für den nächsten gang..)