Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    Re: Männliche Vorlieben

    Streichel seinen Schwanz mit deinen Füßen,laß ihn an deinen Füßen saugen und lecken und schlecke seine Füße und Zehen ab und dann laß ihn über deine Füße spritzen und laß ihn alles abschlecken.


    Oder schaut euch gegenseitig bei der Selbstbefriediegung zu.


    Oder machs ihm schön lange und mit viel Gleitgel mit der Hand und wenn er kurz vorm spritzen ist legst du seine Beine hinter den Kopf und läßt ihn in sein Gesicht kommen!

    Vorlieben

    Liebe es manchmal, mich ganz nah an, aber nicht zu eng an meinen Partner zu schmiegen - dann kann man jeglichste, kleinste unbewußte Bewegung in sich aufnehmen und umsetzen. Da ich das Glück habe, mit dieser Vorliebe nicht ganz alleine zu sein, kann es vorkommen, daß ich zum orgesmus komme, weil es mich so erregt zu merken, wie sehr es den anderen erregt, zu spüren wie ich erregter werde. Hm. Gehört wohl eher zu meinen Vorlieben als zu männlichen.


    Meinst Du das Fixieren der eigenen Frau gehört mit zu den "Urinstinkten" eines Mannes? So frei nach dem Motto Mann als Beschützer kann nur funktionieren wenn er auch stärker ist?


    Oder ist das ein Ausleben dessen, was Mann im Alltagsleben nicht mehr darf: Stärke zeigen..


    Oder vielleicht eine fürsorgliche Bremse für die Frau, die sich auch mal ausruhen soll? Was ist das, was so daran reizt, auf "der anderen Seite" der Fesseln und Bänder zu sein?

    Was

    also reizt denn daran, auf "der anderen Seite" der Fesseln und Bänder zu sein? Deine beiden Ansätze treffen es schon ein wenig. Die gefesselte Frau ist wehrlos und somit "zu beschützen", d.h. die Wehrlosigkeit wird nicht mit "gemeinen" Aktionen, sonder mit Zärtlichkeiten "ausgenutzt". Die Theorie, seiner Frau auf diese prickelnde Weise eine "Ruhezeit" zu verschaffen, ist ebenfalls nicht so abwegig. "Laß mich nur machen - Du brauchst nichts zu tun" könnte der Tenor sein.

    tenor

    Ein sehr schöner Tenor, der nicht nur Lust und Geborgenheit vermitteln, sondern je nachdem auch ein Zeichen von tiefer Liebe sein kann. Und es ist eine große Hilfe für die Frau, es ist nicht leicht, sich ganz passiv-weiblich fallen lassen zu können, wenn man nebenbei arbeitet(wie ein Mann, was die Arbeitswelt ja verlangt) und am besten noch für Haushalt und Kinder Tag für Tag weiterrobotert. Da ist so ein "Laß Dich doch auich mal fallen"- Programm ein echter Lohn für die Mühe. Und nicht zuletzt auch eine große Hilfe sich selbst sein zu dürfen und den Alltag fallen zu lassen. Hört sich irgendwie an wie aus einem Buch über Weiblichkeit geklaut, ich meine das aber ernst.


    Daher habe ich ja auch so eine große Achtung davor. Es zeigt einem, daß man als Mensch geschätzt wird - und dafür nicht die tollste, beste, stärkste sein muß bzw. für den Partner immer noch attraktiv ist, wenn man nicht selbst alles unter Kontrolle hat, sondern einfach nur noch da ist.


    Mir sind solche "Liebesbeweise" manchmal sehr wichtig. Generell bin ich wohl ein Mensch der sehr viel Geborgenheot braucht. Rolle mich nachts gern bei meinem "Aufpasser" ein..

    Deine

    Sichtweise, dies als echten Liebesbeweis zu nehmen, finde ich stark. Auffällig ist, daß gerade Frauen, die im Beruf "ihren Mann stehen" oder gar dominant sein müssen, dieses Liebesspiel besonders genießen. Mir macht es irre Spaß, einer Frau eben dieses Erlebnis zu bereiten. Die Verantwortung und das Gefühl, etwas besonders gut machen zu müssen um geliebt zu werden, dürfen getrost gegen ein Paar Seidentücher um die Handgelenke eingetauscht werden. ;-)

    du

    hast glaube ich den Nagel auf den Kopf getroffen - zumindest bei mir.bin meistens ca 50h auf der Arbeit..


    wenn dieser post 2x auftaucht, dann liegt das daran, daß ich meinen ersten nicht finden kann..

    Es gibt ..

    .. noch eine Variante des geffesselten Verkehres ohne Fesseln: Wenn sie die Arme um ihnre Beine schlingt und er mit einer Hand um ihre Handgelenke verhinder, daß sie daran etwas ändert, hat er nicht nur noch eine weitere Hand frei, sondern auch freie Fahrt einzudringen.


    Wenn das auch vielleicht nicht ganz dem entsprechen mag, wie Du es sonst tust.. (Ziemlich anmaßende Aussage? Dann verzeih. Woher hätte ich es besser wissen sollen?)

    Eine

    Variante, die ich in der Tat noch nicht ausprobiert habe. Vermutlich für die Frau nach kurzer Zeit etwas unbequem.


    Klar kann man die Fesseln durch Umklammerung der Handgelenke ersetzen. Hat was Animalisches. Aber MIT Fesseln ist es irgendwie entspannter und schwerelos. Nunja, ein wenig Abwechslung tut immer gut. ;-)

    Nicht zu schlagen?

    Das hoffe ich doch sehr - das tut doch weh! ;-) Nein, im Ernst: Damit habe ich echt sehr angenehme Erfahrungen gemacht. Und dabei hielt ich mich für diese Fantasie früher für "pervers" und schämte mich dafür...

    Das verstehe ich sehr gut..

    Ich habe auch so meine Probleme damit. Ich ecke eher an als alles andere mit meiner "neigung" . Dabei muß ich doch feststellen, daß ich doch niemandem schade, also kann es ja nicht ganz so pervers sein, oder? In dieser Hinsicht ist die Welt eh etwas oberflächlich. Ich habe versucht, diese Phantasien in den hintersten Gehirnwindungen verschwinden z lassen. Es freut mich daher um so mehr, wenn Du sie nach herzenslust ausleben kannst. Ich für meinen Teil weide mich ein wenig daran, wenn Du es erlaubst.


    Gruß, Rebecca

    Je

    mehr man versucht, eine Neigung in die "hintersten Gehirnwindungen" zu verbannen, um so heftiger versucht diese, da wieder herauszukommen. Du bist angeeckt? Du hast also versucht, diese Spielart in Dein Liebesleben einzubauen und bist auf Unverständnis gestoßen?

    Rebecca

    Meine jetztige Freundin wollte mal wissen wie lang mein bestes Stück ist und hat ganz einfach nachgemessen.


    Es hat mich total scharf gemacht, wie sie ihn dabei angeschaut hat. Er wurde auch so hart wie nie zuvor.


    Probier's mal bei deinem Partner.


    Viel Spass dabei.