Drum sag ich ja, ein Gespräch und ein Codewort wäre vielleicht wirklich angebracht.


    Weil sie offensichtlich ein wenig Angst hat. Und ich denke mal nicht, dass der Typ sie wirklich verletzen will.


    Aber im Prinzip hat sie das, was sie wollte. Oder seh ich das falsch?

    @funkrockgold

    Würde mich nicht wundern, da bisher keinerlei Feedback kam und ich kann mir nicht vorstellen, das eine Frau so drauf ist, sich im wahrsten Sinne des Wortes brutal schädigen zu lassen. So kam deren Worte jedenfalls bei mir an.

    hm, klingt schon ein wenig nach fake...


    zum Thema (falls es denn stimmt): Mich würde sowas total anmachen. Ich würde NICHT wollen, dass der Mann aufhört, wenn ich weine. Oder wennns wehtut.. .klar, anal gibt es Grenzen, aber auch da mag ich es gerne schmerzhaft.


    Natürlich muss ein codewort her. Ideal für sowas ist was abgestuftes, was nicht direkt einen Abbruch verursacht (z.b.rot/gelb/grün):


    Und EIN WENIG reden ist auch nicht schlecht. Aber nicht zuviel. Man kann auch vieles ZERREDEN. Und das ist abtörnend. Wenn man devot/maso ist, und gerne benutzt wird, will man schlicht, dass der Mann MACHT. Es ist fast alles gut, was er macht, hauptsache, er MACHT.

    bevor

    sie sich nicht wieder gemeldet hat, scheint eine weitere Diskussion unnötig. Wenn ich mir aber ihre weiteren Beiträge ansehe, scheinen mir hier viele User zu sehr mit ihren eigenen Vorstellungen an die Sache herangegangen zu sein, statt sie ernst zu nehmen.


    Gruß,

    ja - wäre gut, wenn

    sie sich selbst wieder dazu äußern würde.


    Grundsätzlich finde ich die Vorgehensweise aber schon leichtsinnig. Devot-lady hat erst im März in einem anderen Faden gepostet, dass ihre Wünsche in diese Richtung gehen, sie aber kaum praktische Erfahrung damit hat. In so kurzer Zeit so weit zu gehen, ohne ein "Sicherheitsnetz" in Form eines Codewortes, noch dazu mit einem Mann, mit dem sie die Beziehung bereits beendet hat (wo also offenbar nicht alles gepasst haben kann) .. - so etwas kann schon ins Auge gehen.


    Es ist schon klar, dass man bei SM i.a. nicht möchte, dass der Partner gleich aufhört, wenn man jammert, aber trotzdem machen Grenzen Sinn.


    Es liegt mir fern, die SM-Aktivitäten anderer in irgendeiner Form zu bewerten oder zu zensurieren und es soll prinzipiell auch jeder tun, was ihm (und seinem Partner) ein Lustgewinn ist, aber ich denke dennoch, dass der Toleranzbegriff auch falsch verstanden werden kann. Nicht um zu provozieren, sondern um meine Gedanken deutlicher zu machen, versuche ich es etwas übertrieben zu formulieren:


    Angenommen ich poste, dass es der totale Hit war, dass mein Partner mir gestern Abend meine Ohren abgeschnitten hat, sollte man auch da noch antworten, dass ich ja offenbar begeistert war und jetzt bekommen habe, was ich wollte?