peniskäfig gesundheitsschädlich ?

    ich trage auf wunsch meiner herrin manchmal kürzer 2-3 tage, manchmal länger 2-3 wochen einen peniskäfig aus edelstahl für eine von ihr gewünschte keuschhaltung. bisher habe ich diesen nachts immer abgenommen weil ich annahm, dass mein penis, wenn er schon tagsüber nicht wachsen kann im eingesperrten käfig, sich vielleicht nachts bei einer errektion entfalten will, soll, oder sogar muss ? der peniskäfig passt normalerweis gut, nur wenn ich durch erregung eine errektion bekomme, kann er sich natürlich nicht ganz entfalten und es fehlen ungefähr 50 % dazu.


    meine fragen nun hierzu:


    1. ist das tragen und das nicht in den vollen errektionszustand kommen, auf dauer gesundheitsschädlich ?


    2. ist es notwendig dass sich mein penis wenigstens in der nacht mal, wenn auch wohl unbemerkt, voll entfalten kann ?


    ich wäre dankbar für ausschliesslich aussagekräftge, vielleich sogar erfahrene, oder gar medizinisch kompetente antworten

  • 15 Antworten

    anfangs würde mir auch der Käfig mal wieder abgenommen damit sich der kleine sich mal entfalten kann . da blieb es aber nicht aus selbst Hand anzulegen . Und das ist ja nicht sinn der sache . Kommt natürlich darauf an welchen zweck damit erfüllt werden soll . Um auszuschließen dass du fremt gehst dann ist das ok so und du dann den Käfig abgenommen bekommst .


    Sollte dein verhalten zB zum gehorsamen Mann gehen sollte der KG schon mal längere zeit dran bleiben , rund um die uhr , mindestens zwei wochen ,


    Es kann dann aber pasieren das Frau merkt dass ein Dildo ein guter ersatz ist und der Mann ihr auch damit verwöhnt . und wie bei mir noch dazu kommt gern mal ein Mädchen zu sein , daß dann Frau auf die idee kommt den KG immer dran zu lassen .


    sie hat dann nach einem sehr sicheren , gut zu reinigen (ohne ständig ab zu nehmen) gesucht . Ich trage ihn nun das dritte Jahr am stück . Gesundheitlich habe ich da keine probleme , die Prostata wird mit dem Dildo angeregt damit kein Samenstau entsteht . Die ersten Tage waren sehr belastend besonders wenn er anschwellen wollte und das nicht ging . die ersten Monate noch gewöhnungs bedürftig . Jetzt ist das Teil ein stück von mir . Und voll alltags tauglich .

    Naja, der TS von 2009 wird's wohl nicht mehr lesen, aber vielleicht gibt es interessierte Neulinge.


    Die Erektionsfähigkeit sollte wohl schon dann erhalten bleiben, wenn man "ihn" ab und zu raus lässt. Mehrwöchiges oder gar dauerhaftes Einschließen ohne jede Entfaltungsmöglichkeit führt mit der Zeit dazu, dass die Potenz nachlässt, klar. Aber es reicht ja, wenn du alle paar Tage raus gelassen wirst, zu einer Erektion gebracht wirst, und danach wieder abkühlst (also tease and denial ohne Orgasmus). Dann bleibt es bei der Keuschheit, aber der Penis wird quasi "trainiert".


    Zum nächtlichen Verschluss: machbar und empfehlenswert, da es ohne KG nachts im Schlaf zur Ejakulation kommen kann. Die unwillkürlichen Erektionen im KG sind in den ersten Nächten zwar schmerzhaft, lassen aber nach ein paar Tagen nach. Es hilft, auf die Toilette zu gehen und/oder zu kühlen (Eisbeutel, kaltes Wasser).


    Zudem: im KG sollte es nicht möglich sein, dass der Penis zu 50% erigiert. In diesem Fall ist der KG zu groß bemessen. Ein kleinerer, enger KG trägt sich tatsächlich angenehmer als ein zu großer, da es dann gar nicht erst zu einer "Ausdehnung" kommt.

    Ich bekomme den Orgasmus ausschließlich nur über der Prostatamasage mit dem Dildo .


    Es ist ja auch bei mir nicht mehr vorgesehen mit dem Penis sex zu machen .


    Alles eine frage der gewöhnung , und es geht auch .

    Hmmm, vermisst Du denn nicht, mit Deinem Penis (ohne Käfig) in ihrer Vagina zum Orgasmus zu kommen? Könntest Du Dir vorstellen, Dein Leben lang darauf zu verzichten und nur durch Prostatastimulation den Samenfluss (möglicherweise ohne die Kontraktionen) auszulösen? Verkehr ist übrigens auch mit einem Penis im Käfig möglich. Lässt Du Deinen Penis im Käfig nicht stimulieren?


    Ich finde, von Zeit zu Zeit sollte der Käfig abgenommen werden, damit der Penis auch gewaschen werden kann! Hygiene ist hier wichtig, weil sich im Käfig Bakterien und Schmutz länger halten können.

    Ich denke daß sein KG zur täglichen Wäsche/Intimpflege wohl abgenommen wird.

    Was den Rest angeht - es gibt da das Konzept eines "never inside-Vertrages", das dem Mann verbietet in ihr zu kommen bzw überhaupt in sie eindringen zu dürfen (in keine Körperöffnung).

    Das Prinzip des "Cuckold" zieht auch daraufhin ab.

    Ich selbst bin mit beiden Variationen vertraut und kann sagen, daß es am Anfang etwas schwer ist bzw sein kann,aber daß man sich je nach Vereinbarung "arrangiert.

    Meine Frage wäre, wenn der Penis im Käfig errigieren will, ob es durch den Käfig nicht zu Ausbuchtungen oder Schäden kommen kann und wie sich der Schmerz aushalten lässt. Hinzu kommt ja auch, dass von Zeit zu Zeit Sperma raus will, und das dann zurückgehalten wird bzw. durch längere Enthaltsamkeit Kavaliersschmerzen auszulösen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es so gesund ist, dass man mit einem Dildo die Prostata so lange massiert, bis das Sperma herausfließt, ohne die Kontraktionen zuzulassen.


    Gibt es denn keine körperliche Schäden, wenn man den Peniskäfig dauerhaft trägt? Wäre es denn nicht ratsam, ein paar Tage ohne Käfig den Penis ab und zu zu einer vollen Erektion kommen zu lassen?

    Nun, natürlich, wenn der Raum um den Penis herum begrenzt ist engt das natürlich ein, und wird anfänglich wohl auch etwas schmerzhaft sein. Ich denke daß sich da eine Art "Gewöhnungseffekt" einstellt und das versteifen des Penis sich von sich aus "reduziert".

    Was das Sperma angeht, wenn ein "Überschuß angelegt wurde" gibt es ja die feuchten Träume, die das meiste dann ja wieder an die Umwelt abgeben.


    Wenn ich selber mal drei Wochen oder so nicht wichsen durfte war das auch nicht schmerzhaft, eher etwas ungewohnt.


    Daß der Penis sich irgendwann vielleicht gar nicht mehr versteift - keine Ahnung, ob und wie sowas eintritt. Aber je nachdem wie der "Gesamtumstand" ist,ist der KG ja nicht (nur) Verhinderung von Fremdgehen sondern auch "Bestrafung".

    Und den Schwanz in die Freiheit entlassen, damit er sich zu seiner vollen Grö0e aufrichten kann, um dann - nachdem man heftig onaniert hat - abzuspritzen als gäbs kein Morgen mehr - das wäre doch eher eine Belohnung.

    Meine Sorge wäre, dass durch das fast dauerhafte Tragen des Käfigs irgendwann der Penis ohne Käfig nicht mehr die volle Erektion entfalten kann und damit dann kein Verkehr mehr möglich ist. Bei einem gesunden Mann kann es ja mehrmals am Tag und auch nachts Erektionen geben. Diese werden ja durch den Käfig weitgehend verhindert bzw. nur zu einem geringen Teil zugelassen.


    Ich habe bei einem Experiment der Entahltung die Erfahrung gemacht, dass ich morgens einen leichten Samenausfluss hatte und Kavaliersschmerzen. Da habe ich mich schnell entlastet und die Schmerzen waren weg. Nur, was ist, wenn ein Mann mit einem Käfig immer wieder stimuliert wird, ohne dass er kommen darf? Mich würde mal die medizinische Seite interessieren.


    Hattest Du bei der dreiwöchigen Enthaltung denn keinen Verkehr zwischendurch oder eine Pollution? Normalerweise hat man dann doch einen hohen Hormonspiegel und ständige Erektionen und irgendwann kommt doch auch Sperma heraus.

    Naja, ob der Penis bzw die Schwellkörper durch das - bis auf Ausnahmen - dauerhafte Tragen des KG am Ende "kaputt gehen", vielleicht gar keine Erektion mehr auftritt - ob nun bewußt weil das Gewebe durch das permanente Tragen doch beschädigt wurde oder unbewußt, daß man "mental" die Erektion "verhindert" - wie eine Gehirnwäsche - um das unangenehme Gefühl beim Blutstau zu verhindern - die Frage müßte vielleicht wirklich ein Arzt beantworten.


    Und das "nicht kommen dürfen" hat ja keine Auswirkungen auf den Spermahaushalt;es ist ihm ja nur nicht erlaubt beim kommen einen Orgasmus zu erleben. Wenn du immer und immer und immer wieder nur stimuliert wirst, wenn der Körper aber "weiß", daß das zu nichts führt, dann läuft das Sperma einfach nur unten raus,ohne Orgasmus.


    Deswegen schrieb ich ja, daß es nicht schmerzhaft sondern ungewohnt war, eigentlich eher lästig. Und ja, nächtliche Ergüsse hatte ich andauernd, und Ständer hatte ich auch andauernd,oft genug an unpassenden Stellen.


    Aber nein, bei der dreiwöchigen Enthaltung (ist ja selbsterklärend) hatte ich keinen Verkehr, denn wie gesagt - die Variation cuckold-never inside kenne ich, und das bedeutet eben kein Verkehr.

    Zitat

    Und das "nicht kommen dürfen" hat ja keine Auswirkungen auf den Spermahaushalt;es ist ihm ja nur nicht erlaubt beim kommen einen Orgasmus zu erleben.

    Das heißt also, der Spermaaustritt wird ausschließlich durch das stimulieren oder Ausstreichen der Prostata herbeigeführt, unter Vermeidung der Kontraktionen, das ja dafür sorgt, dass das Sperma unter einem tollen Orgasmusgefühl herausgeschleudert wird. Das erfordert aber auch für den aktiven Partner ein Fingerspitzengefühl, dies zu vermeiden und eben das Sperma immer ganz langsam aus der Prostata herauszudrücken. Eine andere Möglichkeit ist ja, wie beim Edging bis über den PONR zu stimulieren und just, wo das Ziehen beginnt, zu unterbrechen und das Spermna dann herauslaufen zu lassen. Wiederholt man das ständig, kann ein Geübter locker 20 Mal genau diesen Punkt erreichen, ohne jedoch eine Kontraktion auszulösen. Ich habe es mal probiert und zweimal lief ein wenig Sperma heraus (ohne Kontraktion). Aber es gehört sehr viel Körperbeherrschung dazu. Nur, ob ein ständiges Sperma herausmanipulieren irgendwann dazu führt, dass man irgendwann den Orgasmus nicht mehr erreichen kann, weiß ich nicht.


    Darf ich fragen, aus welchem Material ein solcher Peniskäfig besteht?

    Von Kunststoff halte ich nicht viel. Ist das Edelstahl oder Chrom oder sowas? Rostfrei sollte es ja sein und stabil im Sinne von unflexibel ja auch. Es gibt ja auch verschiedene Modelle und nicht alle taugen was. Ein Testvergleich wäre auch mal interessant.


    Ein Punkt, der mich interessiert, ist, warum ein Mann sich einen Peniskäfig zulegen und dauerhaft tragen will, also ohne jemals Verkehr mit der Partnerin zu haben und ohne zu masturbieren. Was löst das im Körper aus, wie geht es einem Mann dabei, dem das Glücksgefühl Orgasmus vorenthalten wird? Was ist hier anders?

    Ich gehe mal davon aus, dass dies in der Psyche keine gravierende Änderungen hervorruft, oder?

    Leider habe ich noch kein Käfig gefunden, der wirklich länger als 2 Tage zu tragen ist. Hartplastik fand ich zudem optisch nicht so gut.

    Dauerhaft ist ja relativ. Würde damit nur die Kontrolle über mein Stück gerne in eine dominante Frauenhand geben. Durchaus verbunden mit einer "öffentlichen Präsentation" z.B. im Swingerclub. Die Erniedrigung würde mir den "Kick" geben.

    Dauerhaft in Sinne von immer und ewig, wäre hingegen nicht so mein Ding.

    Hallo pitscher,


    Peniskäfige eignen sich nur bedingt zur Keuschhaltung. Diese sind nicht ausbruchsicher und nicht für eine längere Tragedauer geeignet. Schau Dich mal nach einem Voll KG um, dieser ist massgefertigt und perfekt zu tragen, allerdings nicht ganz billig. Aber es lohnt sich 😉 vg miggy