Watcher 2

    Dein Beitrag hat mit sehr gefallen !!


    Ich versuche als Proktologe präventiv zu handeln !!


    Wenn ich diese analen Praktiken als unbedenklich einstufen würde, so könnte ich meine Sprechstunde füllen, dies ist aber natürlich nicht meine Absicht und widerspricht ärztlicher Ethik.


    Leider steht in diesem Forum die Leidenschaft über der Gesundheit, man darf aber nicht seinen Kopf und die Vernunft ausschalten !!


    Hier sind auch sehr viele Laien unterwegs die ihre einzelnen Erfahrungen als Regel verkaufen, dass ist sehr gefährlich.


    Ich würde mir sehr mal Beiträge wünschen, die von Menschen kommen, die aufgrund derartiger Praktiken eine Kontinenzdefizit haben, meine Sprechstunde ist voll davon !!!


    Leider ist diese Thema tabuisiert - hier werden oft nur heroische Erfolgsmeldungen verbreitet (2 Fäuste im Anus etc.).


    Zu viele derartiger Fälle lagen schon bei mir auf dem OP-Tisch und sind anschliessend wie ein geprügelter Hund nach Hause gelaufen, diese Menschen werden leider nicht mehr posten.


    Ich kann nur nochmals warnen !!

    Wo ist Deiner Meinung nach die Grenze? Bei einem Finger? Bei zwei, drei oder vier? Oder wenn der Stuhl so hart ist, dass er den Anus zu sehr weitet, um nach draußen zu gelangen? Das ist jetzt aber ne ehrlich gemeinte Frage. *:)


    Andi

    Andifreak

    Danke für diese Frage, sie ist relativ einfach zu beantworten.


    Der Anus ist darauf ausgelegt, verschiedene Stuhlvolumina und Konsistenzen festzuhalten oder zu entleeren, ohne Kneifen oder Pressen.


    Das normale Stuhlvolumen bzw. der Durchmesser eines Stuhles ist individuell und beträgt meist 2-3 Querfinger.


    Diese Durchmesser können auch problemlos eingeführt werden, dass ist nicht das Problem.


    Übrigen verwendet man auch bei proktologischen Operationen einen Analsperrer (Parkscher Sperrer), dieser wird auch nicht weiter als 3 Querfinger aufgespreizt, wenn man ihn weiter aufspreizt, treten trotz maximaler Entspannung einer Narkose kleine Schliessmuskelverletzungen auf. Dieses ist auch eine häufige Ursache postoperativer Schmerzen und Kontinenzprobleme.

    ich frage...

    auch nochmal ganz ernsthaft:

    Zitat

    Übrigen verwendet man auch bei proktologischen Operationen einen Analsperrer (Parkscher Sperrer), dieser wird auch nicht weiter als 3 Querfinger aufgespreizt, wenn man ihn weiter aufspreizt, treten trotz maximaler Entspannung einer Narkose kleine Schliessmuskelverletzungen auf. Dieses ist auch eine häufige Ursache postoperativer Schmerzen und Kontinenzprobleme

    1. Heißt das nicht mehr Inkontinenz? Oder ist das noch etwas anderes?


    2. Wir sind uns aber schon einig dass es für einen Muskel einen Unterschied macht, ob er über einen langen Zeitraum vorsichtig gedehnt oder wenn auch sehr entspannt trotzdem plötzlich unter Narkose mit einem mal so weit gedeht wird oder?


    Zwergi *:)

    Zwergterr

    Inkontinenz ist ein Begriff, der graduiert benutzt werden sollte, er darf nicht absolut genannt werden, Inkontinenz ist nicht gleich inkontinent, es gibt verschiedene Abstufungen (siehe verschiedene Proktolog. Lehrbücher)


    Natürlich macht es einen Unterschied, ob man langsam oder plötzlilch dehnt, es kommt aber auf das Aussmass der Dehnung an !!!!! (alles weitere siehe meine anderen Beiträge)

    wert32:

    ich fasse also nochmal zusammen, du behauptest:


    Man kann den Schließmuskel des Afters nicht auf eine Handgröße aufdehnen ohne ihm einen bleibenden Schaden zuzufügen, auch nicht, wenn man es mit ensprechender Vorsicht, Zeit und Gleitgel macht, ist das so richtig?


    Zwergi *:)

    Zergterror

    Das ist korrekt, ich kann es nicht besser beschreiben.


    Du musst folgendes wissen: Kontinenz wird durch eine vielzahl von Faktoren bedingt (Beckenbodenmuskeln, anale Sensibilität, anorektaler Winkel, intakte Nerven, etc.). Der Schliessmuskel ist nur ein Faktor.


    Wenn du die beispielsweise heute abend deinen Schliessmuskel komplett zerreist, so bist du noch nicht zwangsläufig inkontinent - voraussgesetzt, alle anderen Faktoren sind ok.


    Dies ist genau der Zeitpunkt, wo alle Dehner/Fister schreien, dass sie keine Probleme haben.


    ABER: Im Alter / nach Geburten usw. schwächen sich andere Faktoren (Beckenbodensenkung usw.).


    Das System kippt und wird überfordert, eine intakter Schliessmuskel könnte hier die Kontinenz noch sichern.


    Fazit: Du machst dir deinen Schliessmuskel kaputt, dass ist sicher !! Ein Kontinenzdefizit hast du allerdings erst, wenn auch die anderen Kontinenzfaktoren schwächer werden (Alter, Beckenbodenschwäche etc.)


    Dies kannst du in guten Proktolog. Lehrbüchern nachlesen und ist nicht meine Erfindung.


    Meine Erfahrung mit derartigen Problemen u. Patienten bestätigt sich regelhaft !!

    Wert....

    die Tatsache dass du alles andere ausschließt macht die Geschichte für mich nicht wirklich glaubhaft...


    Mein Frauenarzt z. B. erklärt: Rauchen in der Schwangerschaft KANN dies und jenes begünstigen....


    Mein Allgemeinmediziner sagt: Ihr Übergewicht KANN dies und jenes begünstigen....


    Mein Orthopäde sagt: diese Übungen KÖNNEN dies und jedes begünstigen...


    Verstehst du worauf ich hinaus will?


    Zwergi *:)

    Zwergterro

    Du bist anscheinend unbelehrbar, ich möchte aber nicht missionieren, letztlich musst du selber für dich entscheiden. Fakten ignorieren halte ich allerdings für keine gute Lösung.


    Meine Postings beruhen auf jahrelangen Erfahrungen - ich wollte nur warnen und aufklären, da in diesem Forum wirklich gefährliche Dinge proklamiert werden.


    Ich habe schon etliche Schliessmukel operativ repariert, schon zig Dildos o-ä. aus Därmen operativ extrahiert usw.. Oftmals habe ich mich gefragt, wie die Leute zu so etwas kommen. Hier schafft Leidenschaft wirklich Leiden !! Foren wie dieses sollten nicht professionell unkommentiert bleiben. Wenn ich ein Problembewusstsein schaffe, so reicht mir das schon.

    wert32:

    wieviele Liebhaber des Fistens kommen denn zu dir bei denen nichts passiert? Wer erhebt denn die Statistik zu denen? In einer Praxis wird kaum jemand mit 65 erscheinen und sagen: Herr Doktor, ich lass mich schon seit 40 Jahren anal fisten, aber in die Hose scheiße ich mir nicht....


    Was du siehst sind eben die, bei denen es schiefgeht, klar, jemand der gesund ist geht seltener zum Arzt, es sei zur Vorsorge und auch da wird das Thema ja nicht zwangsläufig beim fisten enden oder etwa doch?


    Zwergi *:)

    jo..

    iss schon klar...


    fallen keine Argumente oder Antworten ein dann liegts am Gesprächspartner....


    Darf ich dich noch fragen warum ich mich so nenne? Bisher ist hier im Forum noch niemand von selbst drauf gekommen, vielleicht möchtest du den Anfang machen?


    Zwergi *:)

    vielen Dank...

    @wert32

    Du hast mir viele Fragen beantwortet, die ich bisher vergessen hatte, zu stellen.


    Ich nehme Dich ernst und werde mich für mich und mein Umfeld daran halten.


    "Auf die Gesundheit - unser wertvollstes Gut"


    *liebgrüß*