Klar, aber man muß sich mit seinem Partner schon einig sein... "Dirty Talk" ist eben nicht jedermanns Sache, und wie wir gelesen haben, kann man damit die romantische Stimmung sehr schnell killen, wenn man an den Falschen gerät und diese Person damit gar nix anfangen kann oder sich vielleicht sogar abgestoßen fühlt. Aber über ein liebes kompliment freut sich eigentlich (fast) jede(r), da kann man nicht viel falsch machen

    Bin eigentlich eher von einer Beziehung ausgegangen, in der einem der Sexpartner nicht fremd sein sollte. Natürlich gibt es Manche, die darauf stehen und manche eher weniger. Dass man es im zweiten Fall sein lässt, ergibt sich doch wohl von selbst, nicht wahr?


    Außerdem habe ich ja von mir gesprochen und es nicht auf die Allgemeinheit bezogen. :-X


    Jedem das Seine, solange Beide Spaß daran haben! ]:D

    Also ich stehe auf Dirty Talk beim Sex und lasse mich da auch mit durchaus mal mit derben Worten anreden und mein Heiligtum als F* bezeichnen. Bezeichne ich ja auch selber so. Aber es gibt schon Grenzen, die nicht überschritten werden sollten. Mein Man kennt die genau und weiß, was ich mag und was nicht. Hat sich im Lauf der Zeit so eingespielt. Aber grundsätzlich kann auch ich nur jedem raten, das vor dem Sex zu klären, was erlaubt ist und was lieber sein gelassen werden sollte. Nicht jede Frau steht darauf, als schlampe bezeichnet zu werden, oder ihre Muschi als F* bezeichnen zu lassen.

    Zitat

    Willst du dir ein Script erstellen? Das wird nichts.

    Ganz klar - wenn du dich die nächsten Jahrzehnte mit prolligem Pornogequatsche oder einfallslosem Gelsenkirchner Standard a la "Du bist so geil!" oder "mach mir den Hengst" begnügen willst, dann brauchst du dafür natürlich garantiert kein script.


    Andererseits - nicht Jeder mag den 08/15-Kram und nicht Jeder ist andererseits ein Quell an natürlicher Kreativität und spontanem Einfallsreichtum.


    Außerdem ist es, zumindest bei den ersten Versuchen, schon noch was Anderes, in den passenden Situationen seinem Partner sowas zu sagen, als das alleine irgendwo im Wald allein für sich zu üben.


    Für den Anfang ist deshalb so eine Art script, an dem man sich bei Bedarf anlehnen kann, tatsächlich nicht schlecht.


    Und das nur am Rande:


    selbst die Profis, in den Filmen, bekommen normalerweise ihre Anweisungen und Texte. Und wenn man sich denn daran orientieren will, ist man ja durch nichts gezwungen, sich bei irgendwelchen billigen Hinterhofproduktionen zu bedienen!

    Also ich führe eine sehr liebevolle Beziehung und kann meiner Partnerin in keinster Weise weh tun. Aber mit der Zeit bat sie mich, ab und zu mal richtig hart anzufassen und auch dementsprechend auch mit ihr zu reden.


    Ich tat mich anfänglich sehr schwer und es war komisch ihren Wünschen nach zu kommen. Wer bezeichnet seine liebe Frau auch schon gerne als Schlampe oder Miststück und benutzt sie einfach.......????


    Nun darf das Dirty Talking nicht mehr fehlen. Nicht jeder Frau gefällt das. In unserer Beziehung haben wir uns aber im Laufe der Zeit immer weiter gesteigert. Anfänglich habe ich mich nach dem Sex für die schlimmen Worte immer entschuldigt. Sie findet es aber total geil und weiß, wie ich das meine.


    Und ich muss sagen, dass ich das nun auch sehr lieb gewonnen habe.


    Aber wie gesagt, steht einfach nicht jede Frau darauf. Man(n) sollte das auf alle Fälle tollerieren.

    Zitat

    Dirty talk ist megageil.... :)^

    Aber nicht, wenn es eine schlichte Aneinanderreihung vulgärer Begriffe aus der Gossensprache ist.


    Eine gewisse Sachlichkeit mit einem gewissen Humor ist da erregender, denke ich ... für beide :)^