Reine Sexbeziehung, was gehört dazu und was nicht

    Ich stehe vor einem Rätsel vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Ich habe seit über einem halben Jahr eine ... ja wie soll man es nennen Sexuelle Beziehung zu einem Mann.


    Meine Freundinnen sagen, das wäre schon eine richtige Beziehung. Aber was gehört dazu und was nicht...


    Ausser meinen beiden Freundinnen weiss keiner davon obwohl wir in der selben clique sind. Das heisst wir zeigen uns eigendlich nicht in der öffentlichkeit als *paar*. Er sagt für Ihn sieht eine *fickbeziehung* so aus das man sich schon zusätzlich trifft ohne dass sexuell was passiert. Denken Männer und Frauen da unterschiedlich.


    Mich würde interessieren, wie Ihr so eine Beziehung führen würdet und in wieweit Gefühle dazu gehören.


    Danke schon mal...

  • 8 Antworten

    Einmal ist keinmal, zweimal ist immer...

    Blöder Spruch, ich weiss... ;-D


    Mir geht es ähnlich, ich habe seit über einem halben Jahr eine Affäre mit einem Mann der seit 5 Jahren in einer Beziehung lebt...


    Ich finde, sobald ein Mensch mit einem anderen Mensch ins Bett geht, entsteht eine 'Beziehung'... Denn man mag sich, hat sympathien füreinander, sonst würde man dort nicht landen...


    Wenn es um Beziehungen im Sinn von 'Partner' geht, dann entsteht dann für mich die Beziehung, wenn der Mensch bereit sich nebenbei noch auf etwas anderes einzulassen... Egal, ob man sich nur zum Sex trifft oder auch mal zum Kaffee! Irgendwann entwickeln sich mehr Gefühle... Das muss keine Liebe oder Verliebtheit sein! Aber so entstehen bekanntlich Beziehungen...


    Meine 'Affäre' ist mit 'Ihr' nur noch wegen dem Geld zusammen (gemeinsames Konto etc.)...


    Aber auch bei ihm haben sich Gefühle entwickelt... Und das war mir anfangs auch nicht ganz recht...


    Ich denke: Menschen die sich Ihre wahren gefühle nicht eingestehen wollen und gerne verdrängen, führen 'Fickbeziehungen'....


    Für mich gibt es soetwas nicht! :-)

    Hallo, also ich kann sicher feststellen:

    Romantische Liebe als solches gehört mit Sicherheit nicht dazu. Ich würde es als Freunde, die auch miteinander schlafen, bezeichnen.


    Meist klappt das aber nicht, denn fast immer verliebt sich einer. Dann ist das Spiel aus, und einer ist beleidigt, der andere auch, weil er sich nicht an die Regeln gehalten hat.


    Wanze

    Gibt es das?

    Eine reine Sexbeziehung? Ich meine von beiden Seiten?


    Für mich nicht, weil Sex ohne Gefühle mich nicht befriedigt, habe ich einmal gemacht ... nie wieder, also sicher nicht Beziehung zu nennen ... aber das steht auf einem anderen Blatt.


    Wann redet eine(r) von einer Sexbeziehung?


    Nur dann, wenn er/sie sich vor den "unangenehmeren" Zutaten einer Beziehung drücken will.


    Also, keine gemeinsamen Auftritte (weil verheiratet, oder Gesichtsverlust vor Bekannten, oder was weiß ich)


    Keine gegenseitigen Ansprüche (meist weiß der/diejenige aber , daß er/sie alle Ansprüche stellen kann und auch erfüllt bekommt, weil der/die andere ja doch verliebt/hörig ist.


    Und wenn der/die andere dann mal Ansprüche anklingen läßt, wird sofort über Bruch der "Vereinbarung" gemeckert, und/oder mit Beenden der Sexbeziehung gedroht.


    Sorry, aber in einer reinen "Sexbeziehung" ist meist einer, der diese Unverbindlichkeit voll ausnutzt und einer der ausgenutzt wird.


    In meinen Augen also immer Beziehung, wo eben nur einer Sex will.


    Wer das möchte (vor allem als ausgenutzer) ... selber Schuld.

    Unverbindlichkeit

    Eine solche Interessengemeinschaft hat, wie das nunmal so ist, als Basis den gemeinsamen Sex. Alles, was darüber hinausgeht, geht dann wohl auch über das eigentliche Wort "Fickbeziehung" hinaus.


    Das muss dann wohl nicht schlecht sein, sprich: Sex haben, Kaffee trinken, ins Museum gehen - das ist in meinen Augen KEINE reine sexuelle Beziehung mehr, sondern, wie oben angeklungen, eine Freundschaft mit Sex.


    In meinen Augen, die zugegeben aus verhältnißmäßig prüden Höhlen blicken, kann das aber nur schwerlich gutgehen. Denn was passiert in Freundschaften? Erwartungen werden gestellt, Erwartungen an den Anderen, Erwartungen an sich selbst. Das gehört dazu. Die titelgebende UNVERBINDLICHKEIT ist nicht mehr vorhanden, an deren Stelle tritt eine gewisse Abhängigkeit. Nicht übermäßig, natürlich. Aber abhänigig in bestimmten Maße sind im besten Falle beide. Im schlechteren Falle nur einer. Und schon sind die Verpflichtungen da, deren FEHLEN eine rein sexuelle Beziehung so wunderbar einfach macht.


    Konkret gesprochen heißt das: Die Frage "Hast du heute Zeit für mich?" kann in einer "Fickbeziehung" problemlos verneint werden. Streit wird es kaum geben, da der menschliche Kontakt nie wirklich tiefgründige Formen angenommen hat. Sobald aber dieselbe Frage den sexuellen Level übersteigt, wird die Verneinung irgendwann Folgen haben. Folgen, die dann nicht mehr problemlos im Bett "abgearbeitet" werden können.

    danke

    nun weiss ich wenigstens was ich da hab


    :-)


    bis jetzt komm ich damit ganz gut klar, weil ich getrennt lebend bin und einen sohn von 3 jahren habe... (der davon auch nichts weiss)...


    und in eine richtige Beziehung mich reinstürzen wäre mir wahrscheinlich zu früh... aber freundschaftlicher Sex damit kann ich glaube ich leben...


    werd die betreffende Person aber wohl nochmal drauf ansprechen, weil will ja nicht böse sein ;-) (an wanze)


    natürlich haben sich bei mir auch gefühle entwickelt, aber nicht so starke das ich, wenn er jetzt sagen würde das wars, 3 wochen oder länger liebesschmerz hätte...


    zumindest glaube ich nicht mehr an eine *fickbeziehung* denn ihr habt recht, ganz ohne gefühl kann man keinen sex haben und wenn doch wäre der bestimmt nicht gut...


    ich denke er ist zu feige denn mein ex-mann ist ein kumpel und mein nochschwager einer seiner besten kumpels...


    demnach werde ich wohl weiter auf suche gehen... bis ich den richtigen finde...


    dank euch für die antworten

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hmm...


    Ich habe seit 1,5 Jahren eine sogenannte Sexbeziehung...Ich weiss gar nicht ob ich das so noch nennen kann.. aber wir machen wirklich nichts anderes miteinander ausser sex zu haben.


    Am Anfang kamen bei mir schnell verliebte Gefühle hoch.. nach einer 2 monatigen pause aber merkte ich dass ich nicht verliebt bin. Er meldete sich dann auch immer wieder und dies geht seit 1,5 Jahren so..


    Ich denke wenn wir mehr miteinander unternehmen würden, könnte ich mich in ihn verlieben doch so...?! Ich weiss nicht.. schütze mich evt. auch vor Herzschmerz.


    Dazu der Sex ist toll und ich finds gut wies ist.


    Wir treffen uns eigentlich jede Woche 1mal.


    Manchmal finde ich es komisch, wenn wir uns nach dem Ausgang treffen und er etwas getrunken hat, fängt er immer Sätze an in dem er fast sagt, dass er mich eigentlich will aber es im Moment einfach nicht geht...Später oder am nächsten Tag sagt er gar nichts mehr davon. Naja Ich weiss auch nicht genau was das zwischen uns ist ":/ ;-)