Sabine

    Hallo ;-)


    hey, magst mir vielleicht auch auf meine eigentliche Frage antworten (anale Orgasmen?)?


    ...und nicht nur auf die kurze Vermutung...


    Das wäre echt lieb :-D


    Hab mich, da ich ja leider sooo lange ohne Antwort bleiben musste ;-) schon einmal ein wenig weiter auf dem gebiet "getastet" ...


    mein Schatz hat mir einen Plug gekauft ;-D


    Aber trotzdem würd ich gern weiter von Dir lesen...


    vor allem über anale Orgasmen, denn wie war das: Egoisten sind wir doch alle irgendwie, und was sollte mich da neugieriger auf Analsex machen, als die Tatsache, dasses meinem Freund gefällt? Richtig: das es mir gefällt :-D

    stupsi

    "Anale" Orgasmen? Was soll das sein? Nicht ein einziges Mal habe ich diese Wendung benutzt. Die Rede war, seit ich hier poste, immer nur von durch Analverkehr erzeugten vaginalen Orgasmen. Und es ist ja nur ein dünnes Häutchen dazwischen, eine zarte Membran. Eine ganz andere Frage ist, was sich im Kopf abspielt, wie sich diesem durch Vaginalverkehr oder Analverkehr erzeugte vaginale Orgasmen darstellen. Ich empfinde letztere als unvergleichlich schön. Es ist eben ein mentales Erleben, das für mich im übrigen direkt und unmittelbar – in erster Linie – an der Harmonie der Liebesbeziehung hängt. Aber ich habe auch schon oft geschrieben, daß man dazu sehr entspannt sein, sehr viel Vertrauen haben, sich wirklich fallenlassen muß. Technik ist viel, alles nicht, vielleicht das wenigste.


    Egoist, Egoistin sein, auch dies? Kaum, meine ich. Eine Ausnahme gibt's, und dann trage ich das voll mit: Wenn der Mann in mir zuletzt gleichsam verzweifelt um seinen Orgasmus kämpft, dann ist die allgemeine Erfahrungstatsache, daß Männer, auch die ganz lieben, ganz viel Rücksicht nehmenden, in diesen Momenten, in denen sie ihre Selbstbeherrschung gänzlich zu verlieren drohen, eben dadurch oft sehr viel für ihre Frauen leisten. Das muß man aber nicht Egoismus nennen, finde ich. Eher ist es so, daß ich den Mann in mir manchmal auffordere, ab einem bestimmten Moment nur noch an sich selbst zu denken. Im selben Moment läuft's auch bei mir, und sogar den Orgasmus auslösen kann es vereinzelt. Denn auch der Mann in mir gibt sich (mir) ja vollkommen hin – was über der geradezu redensartlichen Hingabe der Frau oft vergessen wird.


    Ja, was soll ich zu dem Thema noch groß schreiben? Aus meiner Sicht habe ich längst alles dazu geschrieben. Man verbraucht, erschöpft sich über all diesen immer gleichen Fragen, und wie viele Threads allein zu AV, zum Für und Wider, zum Ob und Wie sind allein auf der Startseite in den letzten beiden Tagen aufgekommen? Dabei gehören sie dort nicht unbedingt hin. Unter http://217.160.139.58/Forum/Sexualitaet/Techniken/21244/ habe ich in meinem Beitrag v. 27.12., 21.01 Uhr, versucht, Ken auf seine Frage hin zu beschrieben, was ich empfinde. Dem habe ich auch heute nichts hinzuzufügen, und besser kann ich es nicht beschreiben. Es wurde sicher auch von einigen Frauen gelesen, aber nur eine einzige wußte etwa mit der Metapher "Wellenbrett" etwas anzufangen. Das war susi, wir haben im Herbst hier eine intensive Diskussion geführt, uns darüber angefreundet. Eine einzige Frau (acht Jahre älter als ich) von was weiß ich wie vielen, aber nur susi griff den Faden in einem Brief an mich auf und bestätigte es aus ihrer Sicht weitgehend. Die Wahrscheinlichkeit, daß du es so empfindest wie susi und ich, ist also gering.


    stupsi: Probieren geht über Studieren. Empfinde was anderes Schönes und ich freue mich. Ganz viele von Euch hier machen sich viel zu viele Gedanken. Du bist wohl so eine. Andere wiederum machen sich gar keine Gedanken, und ich glaube, inzwischen kranke ich an beidem. Ich weiß nur, daß keine Grippe im Anzug ist. Wenn's hochkommt, habe ich alle drei Jahre einen Schnupfen, einen leichten.


    Mit liebem Gruß

    @Dr. Schüller

    Sie machen sich sehr viel Arbeit mit mir, stelle ich fest. Sie ersetzen Anführungszeichen durch grau unterlegte Rahmen, schalten Leerzeilen ein, und viel löschen müssen Sie wegen mir; da und dort. Auch registriere ich, daß Sie nach Ihrem jeweiligen Eingriff überflüssige Anführungszeichen ebenso gewissenhaft entfernen wie einen schlichten Gedankenstrich, und zweifellos haben Sie ein fein ausgeprägtes Sprachgefühl. Das ist selten. Wie man das mit den Rahmen bewerkstelligt, habe ich inzwischen kapiert, aber ich bleibe lieber bei den guten, alten Anführungszeichen. Auch weiß ich natürlich, wann ein Absatz fällig wird. Ich weiß es ebensogut, wie Sie wissen, daß eine Leerzeile, für sich genommen, nichts besagt, rein gar nichts. Nun machen Sie weiter oben aus ursprünglich fünf Absätzen 16, und wenn Sie jetzt denken sollten, daß dies auch nur eine kleine Kritik sei, irren Sie sich. Neunmal sind Sie intuitiv der Meinung, daß man – aus Ihrer Sicht – dem Leserauge hier (das letzte Wort hätte ich jetzt gern kursiv gesetzt) das Lesen erleichtern sollte. Und neunmal liegen Sie falsch. Genau fünf Absätze waren fällig. Wäre auch nur ein Absatz mehr fällig gewesen, ich hätte ihn gesetzt.


    Ich denke immer, im Internet sollte man so lesen wie in einem guten Buch: aufmerksam. Wer das nicht kann, zum Beispiel weil er nie ein gutes Buch gelesen hat – tja, soll er halt seinen DSL-Anschluß kündigen und das Lesen lernen wie Sie und ich auch, ohne Internet. Worum es mir nicht geht: daß Sie Leerzeilen schalten, die ich entbehrlich finde. Oder Anführungszeichen durch auffällig unterlegte Rahmen ersetzen. Ich weiß nicht, wie lange Sie dieses Forum schon moderieren, kenne es erst seit knapp anderthalb Jahren. Ich kann also nicht beurteilen, wieviel Kraft Sie schon gelassen haben, aber vielleicht schöpfen Sie Ihre jedenfalls sehr große Kraft aus einer schier unerschöpflichen Quelle. Ich wünsche mir, daß es sich so verhalte. In Sachen Leerzeilen übertrifft mein Optimismus Ihren nicht unbedingt, aber ich würde mich sehr freuen, wenn ich dieses weiterhin denken dürfte: "Ich, Dr. Schüller, werde nicht Opfer meines Forums. Auch künftig werde ich privat so schreiben, als gäbe es med1 nicht."


    Die "Macher" im Internet, diejenigen, die das Internet zuletzt machen; es kommt vor, daß sie Opfer desjenigen Mediums werden, welches sie zu kontrollieren meinen, mit Maus und Tastatur. Plötzlich verändert sich ein Mensch, er bemerkt's nicht mal.

    @dibbuck

    Deine Zweifel, ob Sabine ein menschliches Wesen oder ein virtueller Co-Moderator ist, kann ich Dir zerstreuen: Sie ist definitiv menschlich! Vor einiger Zeit las ich etwas von ihr, da "babbelte" sie hessisch! Na, wenn das kein Beweis ist!


    Somit hat sie fast die Krone der Schöpfung (zumindestens in Deutschland) erreicht, eine Steigerung ist fast nicht möglich :-)!


    Aber im Ernst: Wenn jemand sich den Lebensunterhalt durch den Gebrauch der deutschen Sprache verdient, meinst Du denn nicht, dass dieser sein Werkzeug perfekt beherrscht?

    @seterra

    Schön wär's. Aber es ist nicht so, und natürlich hängen Eifer und Fleiß immer auch vom Thema ab. Manchmal kann ich es mir aussuchen, immer natürlich nicht. Im übrigen: Ehrlich gesagt, lieber Schweizermann, in Briefen bin ich froh über jeden Tippfehler.

    Sabine

    Der Clip ist köstlich!


    Nun, da Du aber, für meine Verhältnisse (schweizer) wenigstens, die deutsche Sprache sehr gut beherrschst, war das Lob durchaus angebracht. Ich wage gar nicht an meine Azubi's und deren Ausdrucksfähigkeit, geschweige denn an ihre Allgemeinbildung zu denken....

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.