• Selbstbewusste, aber sex. devote Frau und die Probleme damit

    Jemand schrieb am Anfang von "Sexuell starke Frauen meiden": darkdog: Das Problem für Dich stellt sich aber wohl mehr deshalb, weil Du eigentlich devot bist und dies aber mit einem gewissen Selbstbewußtsein nach außen trägst. Ein Mann der nicht dominant ist, muß nicht automatisch mit zu wenig Selbstbewußtsein ausgestattet sein. Aber nur der…
  • 1 Antworten

    bifu:

    Zitat

    Es gibt noch eine dritte Kategorie. Diejenigen die unbefriedigt und voller unerfüllter Sehnsüchte sind. Egal aus welcher Lebenssituation heraus sie so geworden sind.

    warum ändern sie dann nicht ihre Lebenssituation? Ich hab das doch auch getan, unter größten Opfern.


    Rucola:

    Zitat

    Ebenso verständlich ist, dass man eine Art "Selbstschutz" entwickelt und bei neuen Begegnungen nicht mehr so offen und unvoreingenommen ist.

    ich bemühe mich, das eben nicht zu tun. Ich habe lange mit einer neuen Anzeige gezögert, weil ich mich psychisch noch nicht bereit dafür fühlte. Aber jetzt ist es soweit.


    [qutoe] Ich glaube eigentlich nicht mehr, dass diese "Auswahlkriterien" in der Praxis für den möglichen Partner genauso spürbar sind, wie es sich hier in der Diskussion manchmal anhört.

    kommt drauf an wie man vorgeht. Ich rede z.b.sehr viel zur Zeit mit einem pot. Partner, und der hat sich beschwert, ich möge doch ein wenig emotionaler an die "Sache" rangehen - er käme sich manchmal vor wie beim "Bewerbungsgespräch" ;-D ... dabei ging es "nur" um die Frage, wo seine Leidenschaften sind... ich hab keine besonderen gefunden, und das hat ihn wiederum wütend gemacht.... das ganze läuft wohl darauf hinaus:

    Zitat

    Wahrscheinlich ist es einfach so, dass Sonnenwind empfindet, dass es eben "nicht passt" und deshalb nicht weiter an dem Entstehen einer Beziehung mit diesem Menschen arbeitet.

    man kann Leidenschaft nicht herbei reden. Es passt einfach nicht. Ich finde auch nichts, was mich an ihm fasziniert.. geschweige denn, dass er für mich erotisch ist. Wenn nicht noch ein Wunder geschieht...

    Zitat

    Wenn man dann die Gründe für ein solches Nichtpassen ausformuliert, kann sich das eben auch ein bisschen trocken anhören.

    das streite ich nicht ab. Aber ich MUSS analysieren, was ich will, und was nicht, und was genau einen Mann für mich faszinierend, erregend, etcpp macht. Sonst komm ich nicht weiter.

    Zitat

    Es passt einfach nicht. Ich finde auch nichts, was mich an ihm fasziniert.. geschweige denn, dass er für mich erotisch ist. Wenn nicht noch ein Wunder geschieht...

    dann verstehe ich nicht, warum du ihn überhaupt nach irgendwelchen "Leidenschaften" abklopfst. Kein Wunder fühlt der sich wie im Bewerbungsgespräch. Er ist im Bewerbungsgespräch: "sooooo, nun zählen Sie mal auf, was Sie besonders gut können? Irgendeine spezielle Begabung? Fortbildung? Sonderqualifikationen?!!!!"


    Interessiert er dich wenigstens als Mensch? Sprich: könnte er ein Freund oder wenigstens ein guter Bekannter werden?


    Wenn nicht, dann brauchst du auch nicht nach einer verborgenen Qualifikation zu suchen. Dann lass ihn doch einfach in Ruhe.


    Mensch, du suchst doch einen Partner, nicht einen Angestellten.


    Oder?

    Ein Mann, der in einer Beziehung steckt, passt eh nicht zu mir. Diese Diskussion ist also überflüssig.

    warum nicht? Ich sehe das genauso. Im gegenteil, ich hab alle meine Exe" wegen des schlechten Sex verlassen. Und das hab ich ihnen auch gesagt. Voher hatten sie natürlich alle reichlich Zeit, das zu ändern.


    Bifu: Warum man das nicht beim Sex tun kann? Ich kann da nur von mir aus sprechen: ich will sex. Dominanz d.h. der Mann definiert sich und seine Dominanz über SEX. Das kann er nicht lernen, das hat er. Die wege, wie das geht, das kann er lernen, aber, was ich immer sage, hat er das Bedürfnis, über Sex dominant zu sein, hat er dieses Bedürfnis schon sehr früh, und nicht erst im fortgeschrittenen Alter. Also: Entweder er IST sex.dominant oder eben NICHT.


    Darüber hinaus hab ich mir heute nach dem joggen mal ne Liste gemacht, was sexuell alles so zu kritisieren war bei meinen "lovern" (also das, was die nicht konnten/wollten), und, oh Wunder, es hat eigentlich gar nicht so viel mit sex Dominanz zu tun, es sind schlichte TECHNIKEN, die mir fehlen, damit es für mich befriedigend ist:


    1. zu grobes Anfassen beim Vorspiel/Klit. 2. Zu schnelles Vorgehen beim Vorspiel, dabei direktes Anfassen Brust/zwischen die Beine (abtörnend) 3. beim GV nur ReinRaus ohne jede Variation (kein Warten, Kreisen des Beckens etc), zu kurzes ReinRaus, keine Klitstimulation dabei, weil unmöglich wg Stellung, 4. Stellung allgemein (ich über Mann ist für mich nicht erregend), 5. bei mir zuviel Alkohol 5. Reden während des gesamten Vorspiels und GV törnt mich mächtig an, wenn der Mann dabei WARTET. 6. Körperlich sollte der Mann fähig sein, während des GV eine vollständige Erektion zu behalten. Ein, zwei Minuten reichen mir fürs Gefühl nicht aus, und zwischendurch immer wieder Blasen bringt mir nix.


    All das konnten/wollten die nicht. Und nu? sind ja eigentlich alles ganz einfache Dinge???


    Wenn jetzt jemand über Sex Dominanz ausüben will, macht er das doch alles gerne! Und vor allen Dingen, er versucht, es selbst herauszufinden. Man muss es ihm nicht erst sagen. Das ist doch der Punkt.


    Und dann kommen wir zum Stellenwert "Sex" im Leben des Mannes. Und das hast du ja in deinem letzten posting hier, das ich sehr gelobt habe, instinktiv angesprochen. Sex ist für mich Lebensinhalt, als Teil der notwendigen Kommunikation, ja, sogar die schönste Form der Kommunikation zwischen zwei Liebenden, darüber hinaus aber noch sehr viel mehr, Triebausleben können, Spannungsabbau, Entspannung/Erholung, wenn man es stundenlang zärtlich macht, großer Teil einer allgemein sehr körperlich-sinnlichen Lebensphilosophie bei mir..all das. Es liesse sich beliebig lang fortsetzen.


    ach, und noch was zur Liebe: Ich kann jemand völlig unerotisch lieben. Das passt aber nicht zu ner Partnerschaft.


    luschi;

    Zitat

    Denken und analysieren ist in vielen Bereichen notwendig, aber in einer Liebesbeziehung und beim Sex ist die Wahrnehmung der Gefühle und das Hineinfallenlassen in dieselbigen wichtig

    das ist mir unmöglich, wenn das Liebesspiel an sich nicht stimmt. Siehe dazu auch oben die grundlegenden Dinge die alel meine "Exe" falsch gemacht haben.

    Sonnenwind

    Zitat

    warum ändern sie dann nicht ihre Lebenssituation? Ich hab das doch auch getan, unter größten Opfern.

    Vielleicht gerade wegen der grossen Opfer. Oder weil ihnen der Mut fehlt. Verantwortung für Kinder in ihrer Beziehung. Möglicherweise haben sie sich deshalb in ihr Schicksal ergeben. Oder haben ganz aufgegeben.

    Zitat

    Ich habe lange mit einer neuen Anzeige gezögert, weil ich mich psychisch noch nicht bereit dafür fühlte. Aber jetzt ist es soweit.

    Viel Glück @:)

    Zitat

    Aber ich MUSS analysieren, was ich will, und was nicht, und was genau einen Mann für mich faszinierend, erregend, etcpp macht.

    Viele haben glaube ich Angst davor sich selber ihre Sehnsüchte einzugestehen. Und noch mehr davor sie auszuleben. Beides braucht Selbstbewusstsein.

    bifu:

    Zitat

    warum ändern sie dann nicht ihre Lebenssituation? Ich hab das doch auch getan, unter größten Opfern.


    Vielleicht gerade wegen der grossen Opfer. Oder weil ihnen der Mut fehlt. Verantwortung für Kinder in ihrer Beziehung. Möglicherweise haben sie sich deshalb in ihr Schicksal ergeben. Oder haben ganz aufgegeben.

    kann ich alles nicht gebrauchen.

    Zitat

    Aber ich MUSS analysieren, was ich will, und was nicht, und was genau einen Mann für mich faszinierend, erregend, etcpp macht.


    Viele haben glaube ich Angst davor sich selber ihre Sehnsüchte einzugestehen. Und noch mehr davor sie auszuleben. Beides braucht Selbstbewusstsein.

    ja, und ist es nicht ziemlich ironisch, dass einem genau das, nämlich das klare Analysieren dessen, was man will, und das auszusprechen, dann auch noch vorgeworfen wird? Da sagt dieser Mann, er fühle sich wie im "Bewerbungsgespräch". Das ist doch albern. Ich hab ihm heute zurückgeschrieben, dass er ja auch seine Kriterien für ne Frau hat, die in Frage kommt (die ich alle erfülle), also, was soll das dann?


    Man muss sich doch klar sein, was man will, und wohin man will... er meint dagegen, man solle das alles völlig emotional angehen und sich entwickeln lassen.


    Da kann ich absolut nicht zustimmen.


    danke für die Wünsche!

    bifu

    Ich denke, ich kann Liebe und Sex trennen.


    Aber, jetzt kommt das berüchtigte Aber, in einer langjährigen, auf Dauer angelegten Beziehung/Ehe, in der man sich Kinder angeschafft hat, ein Haus und was weiss ich noch alles, muss beides zusammen stimmen.


    Ich könnte mir aber durchaus auch einen gelegentlichen Seitensprung vorstellen, der für mich nur mit Sex, nicht mir Liebe zu tun hat. Ich kann Sex also durchaus auch ohne Liebe geniessen, Liebe ohne Sex allerdings will ich nicht akzeptieren für mein Leben. Sex mit einem geliebten Menschen ist befriedigender, hat eine Gefühlskomponente, die Sex ohne Liebe eben nicht hat. Aber Liebe ist nicht die Voraussetzung für körperlich befriedigenden Sex, dafür reicht Sympathie allemal.

    Sonnenwind

    Zitat

    Ein Mann, der in einer Beziehung steckt, passt eh nicht zu mir. Diese Diskussion ist also überflüssig.

    Auf welchen Beitrag bezieht sich das?

    Zitat

    Sex ist für mich Lebensinhalt, als Teil der notwendigen Kommunikation, ja, sogar die schönste Form der Kommunikation zwischen zwei Liebenden, darüber hinaus aber noch sehr viel mehr, Triebausleben können, Spannungsabbau, Entspannung/Erholung, wenn man es stundenlang zärtlich macht, großer Teil einer allgemein sehr körperlich-sinnlichen Lebensphilosophie bei mir.. all das. Es liesse sich beliebig lang fortsetzen.

    Noch schöner beschrieben @:) Das klingt nach allumfassender Intimität. Warum will die keiner mit Dir leben???

    Zitat

    Man muss sich doch klar sein, was man will, und wohin man will... er meint dagegen, man solle das alles völlig emotional angehen und sich entwickeln lassen.


    Da kann ich absolut nicht zustimmen.

    Denn es würde bedeuten kein gemeinsames Ziel zu haben.

    Anne Declos

    Zitat

    Sex mit einem geliebten Menschen ist befriedigender, hat eine Gefühlskomponente, die Sex ohne Liebe eben nicht hat. Aber Liebe ist nicht die Voraussetzung für körperlich befriedigenden Sex, dafür reicht Sympathie allemal.

    Das meinte ich in meinem Beitrag vom 06.10.05 03:58 mit Sex innerhalb einer Beziehung und Sex an sich.

    Anne

    *aufatme*


    Bei mir sind die 50 auch sehr dicht. Ja, die gefährlichen Fuffziger ;-) .


    Du sollst natürlich auf keinen Fall das Denken einstellen. Regelmäßiges intensiven Denken hält doch das Gehirn in Schuss. Manche Leute denken bloss bei manchen Tätigkeiten zu viel herum, wo das Denken lieber schön im Hintergrund bleiben sollte ;-) .

    Sonnenwind

    Zitat

    der hat sich beschwert, ich möge doch ein wenig emotionaler an die "Sache" rangehen - er käme sich manchmal vor wie beim "Bewerbungsgespräch"

    Es ist völlig in Ordnung, über einen potentiellen Partner in Erfahrung zu bringen, was einem wichtig ist. Aber es kommt eben doch darauf an, wie man das tut. Vielleicht wirkst du auf andere Menschen doch anders als du glaubst?

    Zitat

    Ich finde auch nichts, was mich an ihm fasziniert.. geschweige denn, dass er für mich erotisch ist.

    Nach allem, was du hier geschrieben hast, kommt er dann als Partner nicht in Frage. Wie kommt es, dass du noch überlegst?

    Zitat

    hat er das Bedürfnis, über Sex dominant zu sein, hat er dieses Bedürfnis schon sehr früh, und nicht erst im fortgeschrittenen Alter

    Das stimmt nicht, diese Neigung kann sich auch erst später entwickeln.

    Frosch1969

    Zitat

    Das stimmt nicht, diese Neigung kann sich auch erst später entwickeln.

    Yep :)^ Bei meinem Partner und mir kam das erst nach ca. 3 Jahren Beziehung miteinander, er war 45 und ich fast 40. Ich hab keine Ahnung, ob das in uns nur geschlummert oder obs sich das erst entwickelt hat. Im Prinzip ist das aber egal ;-)

    bifu:

    Zitat

    Ein Mann, der in einer Beziehung steckt, passt eh nicht zu mir. Diese Diskussion ist also überflüssig.


    Auf welchen Beitrag bezieht sich das?

    oben wurde mal kurz angeschnitten, dass es ja auch Männer gibt, die in einer Ehe stecken und wegen ihrer "Neigung" oder unbefriedigendem, ungenügendem Sex leiden, sich aber trotzdem nicht trennen wollen/können.

    Zitat

    Sex ist für mich Lebensinhalt, als Teil der notwendigen Kommunikation, ja, sogar die schönste Form der Kommunikation zwischen zwei Liebenden, darüber hinaus aber noch sehr viel mehr, Triebausleben können, Spannungsabbau, Entspannung/Erholung, wenn man es stundenlang zärtlich macht, großer Teil einer allgemein sehr körperlich-sinnlichen Lebensphilosophie bei mir.. all das. Es liesse sich beliebig lang fortsetzen.


    Noch schöner beschrieben Das klingt nach allumfassender Intimität. Warum will die keiner mit Dir leben

    weil es ZU allumfassend ist - und damit zu anstrengend.

    Zitat

    Man muss sich doch klar sein, was man will, und wohin man will... er meint dagegen, man solle das alles völlig emotional angehen und sich entwickeln lassen.


    Da kann ich absolut nicht zustimmen.


    Denn es würde bedeuten kein gemeinsames Ziel zu haben.

    nun ja, das Ziel: "Dominanz" haben/hatten fast alle Männer die Interesse gezeigt haben. Aber wenn ich dan frage, WIE sie dominieren wollen, oder ob ihnen gar sexuelle Dominanz was sagt, herrscht entweder Schweigen oder ... na ja, so genau will da keiner was von wissen.


    Die denken wohl alle, sie bräuchten für ihre Dominanz nix zu tun:-o

    Frosch:

    Zitat

    der hat sich beschwert, ich möge doch ein wenig emotionaler an die "Sache" rangehen - er käme sich manchmal vor wie beim "Bewerbungsgespräch"


    Es ist völlig in Ordnung, über einen potentiellen Partner in Erfahrung zu bringen, was einem wichtig ist. Aber es kommt eben doch darauf an, wie man das tut. Vielleicht wirkst du auf andere Menschen doch anders als du glaubst?

    in dem Fall: Ich hab ganz locker gefragt, was er denn bisher in seinem Leben so getan hat - und er hat mir nen fast 2stündigen Monolog gehalten. DAnn hab ich gefragt, wo denn seine Leidenschaften gewesen wären in der Vergangenheit, dass ich so ne Art "roten Faden", eine "Leitlinie" in dem ganzen vermisse... irgendwas, was ihn in der Vergangenheit "gekickt" hat.. da kam nix. Und das hat er dann recht übel aufgefasst, diese Fragerei. Ich finde diese Fragen aber ganz normal. Jeder kann mich dasselbe fragen, und bekommt auch Antwort.

    Zitat

    Ich finde auch nichts, was mich an ihm fasziniert.. geschweige denn, dass er für mich erotisch ist.


    Nach allem, was du hier geschrieben hast, kommt er dann als Partner nicht in Frage. Wie kommt es, dass du noch überlegst?

    gute Frage. Vielleicht lass ich ihm noch ein wenig Zeit? Ich meine, der Abend mit dem o.genannten Gespräch ist ja dumm gelaufen,... sowas kann mal passieren. Warum nicht noch ne 2. Chance geben? ich meine, ich will nix übers Knie brechen, und ansonsten stimmte ja alles, beziehungsfähig, beziehungswillig, BDSM-wille, reden/ausdrücken kann er sich auch, auch zu seinen "Fehlern" stehen ... alles o.k.


    wenn da nicht diese fehlende FAszination wäre... das sind ja alles Sachgründe für einen Menschen. Faszination ist was anderes.


    Und er sagte einen Satz an dem Abend: "Ich bin ja nicht der Super-stecher". Da hab ich geschluckt und gedacht: "Dann vergiß es."


    Wie soll er denn auf die Idee kommen, über Sex Dominanz zu entwickeln?