Sonnenwind,

    verschwende hier nicht so deine Schreibenergie. Investiere sie doch lieber in eine schöne Hardcorestory im Dichterclub. 8-)


    Du hast doch schon eine Story angekündigt, jetzt möchte ich die aber auch schon bald lesen können :-D


    In freudiger Erwartung,


    dein (dich heimlich bewundernder ;-) )

    Und wenn

    mich meine Liebste mal nicht mehr liebt und mich rausgeschmissen haben sollte, dann komme ich persönlich bei dir vorbei und lasse mir die Geschichten von dir persönlich erzählen und ... ;-)

    Sonnenwind

    Zitat

    Willst du mir die jetzt vorwerfen?

    Wieso wirst du schon wieder so aggressiev. Nein, ich werfe dir gar nichts vor, denn mir ist es ehrlich gesagt egal, ob du dein Glück findest, oder nicht. Ich sage dir ledigtlich aus meiner Erfahrung, wie es bei mir funktioniert hat. Willst du hier nun einen Rat, oder bist du nur im Forum, um andere Leute blöd anzumachen?

    Zitat

    Hast du nicht gehabt, gut. Ich hab die aber. Willst du mir das jetzt vorwerfen?

    Ich war 10 Jahre solo und ich werfe dir gar nichts vor, aber wenn du dir von den Erfahrungen anderer, die zum Erfolg geführt haben, sowieso nichts sagen lassen willst, dann schmorr doch in deinem eigenem Saft und laufe weiter frustriert durch die Welt. Nicht mein Problem. Ich mache es anders und habe damit positive Erfahrungen gemacht, aber du läufst eben lieber weiter vor die immer gleiche Wand.


    Übrigens haben dir viele andere hier, auch Anne, ebenfalls den Rat gegeben, du sollst nicht suchen und dich auf andere Ziele konzentrieren. Auch Anne berichtete, dass sie erst dann Erfolg hatte, als es ihr egal war und sie nicht mehr gesucht hatte. Ich bin also nicht die einzige mit dieser Erfahrung. Das gleitet aber alles vollkommen an dir vorbei, auch wenn dir Tausende dasselbe sagen.

    Don Knilcheone

    Zitat

    Du kannst es abstrahieren, weil du eine konkrete Ausprägung kennengelernt hast.

    Liest du eigentlich, was ich schreibe?


    Ich schrieb: Ich hatte noch nie ein konkretes Raster, sondern immer nur ein abstraktes vor meinem Freund, sonst hätte ich ihn nicht kennen gelernt. Das schrieb ich nicht nur einmal, sondern mehrfach. Wäre nett, wenn es bei dir auch mal so ankommen würde. Ich habe noch NIE nach einem Traummann gesucht, weil ich andere Ziele im Leben hatte und die Männer, die ich hatte, sind mir dabei zufällig begegnet.


    Erst seit meinem Freund hat sich mein Raster konkretisiert, aber das muss ich wieder erweitern. Auch das schrieb ich genau so. Wieso intertpretierst du ständig in das, was ich schreibe, etwas hinein, was ich nicht schreibe?

    Zitat

    Deine ehemalige Beziehung ist dein Festhalte-Punkt, an dem das Raster angeschraubt ist, von hier aus kannst du es in verschiedene Richtungen drehen.

    Wo habe ich auch nur ansatzweise das geschrieben?


    Nein, nein und nochmal nein. Meine ehemalige Beziehung ist gerade 4 Monate her und daher noch sehr in meiner Erinnerung und deshalb noch sehr konkret. Zuvor habe ich aber auch schon 34 Jahre gelebt und meine Beziehung ja erst kennen gelernt und noch einmal: Hätte ich so ein konkretes Raster wie Sonnenwind gehabt, wäre er da vollkommen durchgefallen und es wäre nie etwas draus geworden.

    Zitat

    Wenn man die konkrete Ausprägung nicht kennengelernt hat, ist man auf die Phantasie angewiesen und die schmückt zuerste die Teile aus, die einem wichtig sind/erscheinen.

    Habe ich das geschrieben? Nein!


    Ich habe geschrieben, dass ich vor meinem Freund keine konkreten Vorstellungen von einem Traummann hatte, nur unbewusste, abstrakte.


    Kannst du mir mal verraten, wieso du mir da irgendetwas in den Mund legen willst, was ich eindeutig nicht geschrieben habe?

    Don Knilcheone

    Dass ich zurzeit ein konkretes Raster habe, was sich an meiner letzten Beziehung orientiert, habe ich eindeutig als negativ benannt und nicht als "Festhalte-Punkt, an dem das Raster angeschraubt ist, von hier aus kannst du es in verschiedene Richtungen drehen." Es ist kein Festhaltepunkt, sondern ein verengter Horizont, der es schwer macht, sich auf einen neuen Partner einzulassen. Daher sorge ich dafür, dass ich dieses enge Raster wieder los werde und es darf eben kein Festhaltepunkt sein. Es darf gar kein Punkt sein, sondern muss wieder zu einem weiten Feld werden, in dem viele verschiedene Punkte möglich sind, um die ich mich drehen kann.

    Don Knilcheone

    Zitat

    Du hattest in der Gegenwart geschrieben, daran habe ich mich entlangehangelt.

    Du beschreibst aber diese Gegenwart, nämlich ein konkretes Raster orientiert an meiner letzten Beziehung, als etwas Posirives, als etwas, was man als Erfahrung braucht, um von da aus suchen zu können.


    Ich beschrieb aber diese Gegenwart als negativ, als einschränkend und dass es dazu führt, dass ich vielen Männern, die vielleicht die Richtigen wären, keine Chance gebe, weil sie nicht in meine Raster passen, weil er vielleicht eine Glatze hat, statt lange Haare, fällt er schon durch.


    Ich schrieb auch, dass ich meine Beziehung nur deshalb kennen gelernt habe, weil ich kein solches konkretes Raster hatte. Also ist es auch besser, in Zukunft keins zu haben, denn sonst werde ich den nächsten passenden Mann an mir vorbeilaufen lassen, weil er kein Computerfreak ist.

    @ wai

    Kloppst du damit nicht einen Teil deiner Vergangenheit in die Tonne? Dein Zusammenkommen mit dem Kerl hatte doch sicherlich einen Grund. Wenn du ein paar Erkennungsmerkmale dieses Menschen als Suchkriterium verwendest, bedeutet das doch noch lange nicht, dass du ein engmaschiges Raster verwendest. Auch in der Partnersuche sollte man sich weiterentwickeln.

    Don Knilcheone

    Zitat

    Wenn du ein paar Erkennungsmerkmale dieses Menschen als Suchkriterium verwendest

    Ich hatte 2 Monate tagtäglich neben ihm im Büro gesessen und nur so habe ich, wie ich ja bereits schilderte, eine Art "Seelenverwandtschaft" festgestellt und erst dadurch wurde er überhaupt für mich interessant. Sowas funktioniert also nicht als Suchkriterium, sondern es findet sich, oder nicht. Man muss es auf sich zukommen lassen.

    Zitat

    dass du ein engmaschiges Raster verwendest.

    Jedes Raster engt ein und führt dazu, dass man sich die Menschen nicht genau anschaut und guckt, was man an ihnen entdecken kann, sondern sie durch dieses Raster filtert. Alles, was man nicht kennt, fällt schonmal durch.

    Wai

    Ich habe das auch nicht ganz so geschrieben, wie du es jetzt interpretierst (jedenfalls habe ich es nicht ganz so gemeint).


    Als ich mit meinem Mann zusammenkam, hatte meine Tochter für mich höchste Priorität, sie war ein Neugeborenes. Sie stellte den Wendepunkt in meinem Leben dar, denn ich konnte und wollte nicht weitermachen wie bisher. Bisher, das hiess, ich habe jeden, der mit gefiel, für ein paar Tage oder Wochen gehabt, mir ging es ausschließlich um MEIN Vergnügen, um MEINE Belange. Ich brauchte auf niemanden Rücksicht zu nehmen, konnte tun und lassen, was ich wollte. Das hat sich mit ihrer Ankunft vollkommen geändert. MEINE Belange waren zweitrangig. Ihre waren wichtig.


    Gesucht habe ich zu dem Zeitpunkt natürlich auch irgendwie, aber mit völlig anderen Kriterien als vorher. Und ich war vor allem nicht bereit, einen nach dem anderen auszuprobieren. Der Mann, der da in Frage kam, musste zwingend zuallererst ein Vater für meine Tochter sein. Nur einer, der mit allen Konsequenzen dazu bereit war, hatte auch nur den Hauch einer Chance. Ich bin aber zu der Zeit überhaupt nicht davon ausgegangen, dass sich so einer finden lässt, und insoweit habe ich auch nicht gesucht. Ich habe mich um mein Baby gekümmert und gehofft, dass da mal irgendwann zufällig jemand auftaucht, der passen würde. Wenn keiner gekommen wäre, hätte ich mir ab und zu mal einen ONS gesucht und gut, außer Haus und ohne dass meine Tochter das mitkriegt.


    Diese 'Suche' oder auch 'Nicht-Suche' ist aber mit Sonnenwinds Situation nicht zu vergleichen. In der war ich, bevor mein Kind kam. Und da habe ich mich einfach ausgetobt, mit der Option auf eine Beziehung, wenn es passen würde. Da passte aber nix auf Dauer. Meine Tochter hat sich dann im nachhinein als Glücksbringer herausgestellt. Ohne sie wäre ich heute wohl nicht mit meinem Mann zusammen.

    Zitat

    ich sage das. Ich brauche es mind. 1mal täglich. Ich brauche einen Mann, der sich um meine Lust KÜMMERT, BEMÜHT; und das tut KEIN dom. Da ist es eher umgekehrt; die sub kümmert sich um den dom. Ob sie was davon hat (ausser der "Befriedigung", ihm "dienen" zu "dürfen") ist sch**** egal.

    Sorry.Ich sprach auch nicht von einem Dom , sondern von einem dominantem Mann . Das ist ein Unterschied .Für mich jedenfalls.

    Zitat

    Ich suche SEXUELLE Domiannz. Die findest du nicht in der Szene

    Na das hast Du ja auch endlich erkannt . In der Szene nicht .

    Zitat

    hast du als Frau keine doppelD-Titten, bist du unten durch

    %-| Du hast doch ein Problem mit Frauen die mehr Brust haben :-/


    anders läßt sich das doch nicht erklären mit den ewigen DD Titten .

    Anne Declos

    Zitat

    MEINE Belange waren zweitrangig. Ihre waren wichtig.

    Ja, aber da rede ich doch die ganze Zeit von. Ich bin auch Mutter, aber auch schon vorher waren mir andere Interessen wichtiger, als Männer. Ich habe selten irgendetwas mit der Absicht unternommen, einen Mann kennen zu lernen, sondern mit der Absicht, eine Ausstellung anzusehen, einen netten Abend mit Freunden zu haben, etc. Die Männer lernte man dann dabei einfach kennen, ohne absichtlich danach gesucht zu haben.

    Zitat

    Gesucht habe ich zu dem Zeitpunkt natürlich auch irgendwie, aber mit völlig anderen Kriterien als vorher.

    Es ist die Frage: Was heisst Suche? Wenn der Wunsch, eine Beziehung zu haben, schon Suche ist, dann suche ich auch, denn natürlich habe ich grundsätzlich den Wunsch. Ich suche aber nicht aktiv, sondern bin offen für das, was auf mich zukommt.

    Zitat

    Ich bin aber zu der Zeit überhaupt nicht davon ausgegangen, dass sich so einer finden lässt, und insoweit habe ich auch nicht gesucht.

    Ja, das meine ich ja auch mit "Nichtsuchen". Ich hatte ja auch an Sonnenwind geschrieben, dass ich den Fall, dass man sozusagen "die Liebe seines Lebens" findet, im Allgemeinen recht gering einschätze. Frage mal Leute um die 50, wieviele von ihnen jemals oder mehr als einmal eine solche Liebe gefunden haben. Ich bin also auch davon ausgegangen, dass man sie nicht aktiv finden kann, sondern, wenn man Glück hat, dann findet sie sich zufällig. Man kann nur dem Zufall insofern auf die Sprünge helfen, indem man natürlich nicht zuhause wartet darauf, dass dieser Mann zufällig an meiner Tür schellt, sondern unter Leute geht. Ich gehe aber nicht mit der Absicht unter Leute, einen Traummann zu finden, sondern um andere Interessen mit ihnen auszutauschen und gemeinsam zu praktizieren.

    Zitat

    Wenn keiner gekommen wäre, hätte ich mir ab und zu mal einen ONS gesucht und gut, außer Haus und ohne dass meine Tochter das mitkriegt.

    So habe ich es die 9 Jahre auch gemacht. Allerdings nur alle zwei Jahre, denn wenn man eh höchstens alle drei Monate einmal ausgeht und auch bei ON´s ein bisschen wählerisch ist und nicht jedesmal, wenn man zwei Wochen vorher einen Babbysitter geplant hat, an diesem Abend dann auch in der Stimmung dazu ist, war es eben nicht öfters. Anfangs hatte ich noch einen früheren Ex, mit dem ich mich, wenn er auch gerade einsam war, zu diesem Zweck verabredete. Der zog dann aber zu weit weg.

    Zitat

    Und da habe ich mich einfach ausgetobt,

    Mich sexuell austoben war noch nie so mein Ding, denn meistens hatte ich dann das Problem, dass entweder er sich in mich verliebte, oder ich in ihn und das, was eigentlich nur unverbindliches Austoben sein sollte, entpuppte sich als Gefühlschaos. Also war ich da immer eher vorsichtig mit. Ich hab auch schon Stalking-Geschichten erlebt mit Männern, wo ich an "Austoben" gedacht hatte, aber die mich danach belagerten, weil sie mehr wollten. Diese Konsequenzen waren mir dann zu übel und haben mir den Spaß an "Austoben" schon bevor ich da richtig mit angefangen habe, verdorben. Meine letzte lockere Affaire (in der Trennungszeit mit meinem Ex), hat dann irgendwann auch ein Drama draus gemacht und wie ich jetzt von seinem Freund erfuhr, macht er sich, nach dem Tod meines Freundes, nun wieder Hoffnungen, aber will noch warten, bis ich die Trauer überwunden habe. Ich habe dem Freund gesagt, er soll ihm bitte klar machen, dass er sich keine Hoffnungen machen soll. Keine Ahnung, wieso das bei mir mit den lockeren Affairen so selten klappt, aber ich hab da bisher fast immer nur Ärger mit gehabt. Nur mit einem einschlägig bekanntem Casanova und dem Ex, der mich ab und zu besuchen kam, hat das unverbindlich geklappt.