Grainne:

    Zitat

    am Thema vorbei.

    Wird widerlegt:

    Zitat

    Es geht darum, dass TIEFGANG gar nicht entsteht, weil keine Kommunikation entsteht, wie auch immer.

    Dies entspricht dem sinngemäß:


    Du versuchst Oberflächlichkeit und Tiefgang zu assoziieren. Das geht nicht.


    Falls Du mir erneut eine thematische Verfehlung vorwerfen willst, mache das mit einem gesicherten Fundament.

    Zitat

    Könntet ihr vielleicht mal mit dem UNSINN aufhören und zum Thema schreiben?

    Der Meinung schließe ich mich an.

    Zitat

    jetzt sei doch nicht gleich so humorlos und laß uns doch den Spaß

    Schon mehr gelacht, Labbygirl.


    Remington

    1. Frage

    antwort von Unschuldsengel

    Zitat

    Ich denke, das paßt zusammen. Nach meinem Verständnis ist ihre geäußerte Dominanz so eine Art Filter. Dieser Filter soll verhindern, daß sie sich jedem Aktenzausel an den Hals wirft, der es nicht bringt oder womöglich nur eine männliche Dominanz, für vielleicht Stunden vortäuschen kann. Bei so einem Mann kann und will sie sich nicht fallen lassen.


    Ist einer dann der Richtige, ist sie bestimmt ein ganz braves Kätzchen, das sich gerne fallen läßt...

    Sinn und Unsinn

    huch, ok jetzt habe ich n Unsinnn gemacht ich entschuldige mich in aller Höflichkeit dafür.....


    damits kein Unsinn ist nochmal richtig:

    Zitat

    genau so ist es, auch bei mir und ich denke auch bei Sonnenwind


    und somit paßt das Eine durchaus mit dem anderen zusammen.


    Das Stichwort hier ist: der Mann muß es wert sein und verdient haben daß man sich ihm unterwirft.

    meine Antwort darauf.


    Kann mir hier mal einer sagen was da am Thema vorbei sein soll?


    Wenn Du es nicht so siehst sonnenwind ist das ok, aber ich verstehe nicht was da am Thema vorbei ist.


    Die Frage war läßt sich sehr selbstbewußtes Auftreten seitens der Frau damit vereinbarn daß sie devot ist oder beeinhaltet es ein widerspruch...


    das sind 2 ganz normale Antworten darauf und kein Unsinn, für mich zumindest nicht.

    Labbygirl

    Ich hatte ja geschrieben, dass sich da was beißt. Es paßt für mich nur zusammen, wenn in irgendeiner Form Kompromisbereitschaft existiert - beiderseits. Dies ist in meinen Augen das Corpus delicti.


    Daher bleibe bei meiner Aussage - bei ihr paßt es nicht.


    (siehe mein letzter Beitrag hier)

    Urknall

    ich denke es paßt dann wenn der Mann der Frau in der Hinsicht ebenbürdig ist.


    Denn genau diese Ebenbürdigkeit gibt mir dann das Bedürfnis meine dominante Seite zu verlassen und mich unterzuordnen und meine weiche Seite zum Vorschein kommen zu lassen, und in dem Momnent kann ich mich auch völlig fallen lassen und hingeben, und zwar total.


    Dafür muß aber der Mann gewisse Eigenschaften haben daß es funktioniert, ich muß ihn als solchen würdig betrachten mich führen "zu dürfen" ;-)


    Kompromißbereitschaft gehört sicherlich dazu, jede Beziehung erordert gewisse Kompromisse, die Frage ist nur kann ich mit diesen Kompromissen auf Dauer leben oder nicht.


    Ist meine Meinung und *hoffe nicht wieder für sonnenwind ein Unsinn geredet zu haben ;-)*

    Labbygirl

    Zitat

    Denn genau diese Ebenbürdigkeit gibt mir dann das Bedürfnis meine dominante Seite zu verlassen und mich unterzuordnen und meine weiche Seite zum Vorschein kommen zu lassen, und in dem Momnent kann ich mich auch völlig fallen lassen und hingeben, und zwar total.

    Dies klingt wie: Gefühle zeigen nur beim Sex.


    Inwiefern sind die beiden Partner ebenbürtig, wenn der eine dominant und der andere devot sein soll und zwar anscheinend nur beim Sex ?

    mit Ebenbürtig meine ich hier ein Mann kann mit meiner Intelligenz mithalten, ist mental stark, kann mit meiner Kraft und Energie mithalten, ist selbstbewußt.


    Ohne jetzt hier irgendwie blöd oder eingebildet klingen zu wollen, aber viele können es nicht, oder ich habe bisher schon viele Männer getroffen die dem nicht gewachsen waren.


    Sie sind damit dann überfordert, bis hin daß sie Komplexe neben mir bekommen und sich minderwertig fühlen....


    Mit ebenbürtig meine ich einen Mann der dem gewachsen ist, der keine Angst vor mir hat der sich nicht wie ein kleines Würstchen neben mir fühlt auf die Dauer weil er diese Eigenschaften selber besitzt.


    Habe ich einen solchen Partner bin ich nicht dominant, sondern dann ordne ich mich eher unter und habe dabei bemerkt daß mir diese Form der Beziehung besser gefällt.


    Habe ich einen Mann der mir nicht gewachsen ist übernehme ich den dominanten Part - das kann ich, keine Frage- nur fühle ich mich damit nicht wohl.


    Solche Männer drängen einen auch einstweilen in diese Rolle weil sie zu schwach sind, zu schwach Entscheidungen zu treffen, zu schwach zum Handeln usw und dann übernehme ich das.


    Ich trenne hier nicht zwischen Sex und Alltag, Sex ist für mich in einer Beziehung Alltag oder gehört dazu und umgekehrt.


    Gefühle zeigen nur beim Sex? Wie kommst Du darauf? Absolut nicht und genau das gegenteil ist der Fall.


    Da die Beziehung mit so einem Mann harmonischer verläuft ist sie letztendlich auch liebevoller.

    Zitat

    Da die Beziehung mit so einem Mann harmonischer verläuft ist sie letztendlich auch liebevoller.

    Eigentlich bräuchte ich gar keinen Teil besonders hervorzuheben. Das war wirklich toll geschrieben :)^


    Den Teil vielleicht, weil das der Moment ist, wo Jumbo Wasser läßt ;-)


    harmonischer und liebevoller, genau das kommt dabei heraus!


    Schwärm @:)

    Labbygirl: Mit Unsinn meine ich die Einzeilen-Posts. Nicht deine statements, die sind ja wohl klar. Ich hatte diesen Sachverhalt ja auch bereits bestätigt.


    Ansonsten stimme ich dir zu. Der Mann muss zumindest (!!) ebenbürtig sein. Auf allen Ebenen, körperlich, geistig, gefühlsmäßig. D.h beim Sex darf er nicht schwächeln, er muss erotisch leben wollen und nicht Sex als Nebensache betrachten; Intelligenz macht einen erotischen Mann erst recht sexy, denn: Mit jemand gleichermaßen GUT REDEN UND FICKEN kann man seltenst... ich kenne keinen; und, ja, gefühlsmäßig wäre es gut wenn er etwas Tiefgang hätte.


    Ich behaupte mal von mir, dass ich das alles habe. Und deshalb will ich das auch vom Mann. Logisch, nicht?


    Die meisten - bis jetzt alle, die ich kenne - schwächeln auf zumindest einem Gebiet. Entweder sie sind übersensible Weicheier, oder Intelligenz"bestien" (nennt man auch verkopft) oder dumme Machoarschlö*****... warum gibts nicht nen Querschnitt von all dem? Und mit Selbstbewusstsein, bitte... denn, wenn sie irgendwo schwächeln, oder einseitig fixiert sind, was gleichzeitig heißen würde, man kann entweder nicht mit ihnen reden, oder nicht ficken, oder sie haben keinen Tiefgang, ist das ganze unvollkommen. Die Persönlichkeit hat Schlagseite, ist einseitig fixiert. Sowas mag ich nicht. Ich will nen RUNDEN, in sich selbst ruhenden Menschen.


    Schwachstellen finde ich schnell heraus und nutze sie gnadenlos aus.