Sonnenwind

    wurden die Beiträge im anderen Faden zu unbequem oder warum hast du drüben gekniffen und machst jetzt hier schon wieder einen Faden auf mit der gleichen Leier?


    Was ist denn an deinem Problem so schwer zu verstehen?


    DU willst einen aktiven (dominanten, potenten) Mann.


    Aber die aktiven, dominanten potenten Männer wollen, wie es scheint, DICH nicht.


    Jetzt hast du zwei Möglichkeiten: du haderst den Rest deines Lebens mit dem Schicksal - das kann dauern, da stehen dir noch drei, vier langweilige und frustrierende Jahrzehnte bevor (und das Hadern macht dich garantiert nicht anziehender)


    Oder du überlegst dir, ob du nicht doch mal andere Wege gehst.


    Das könnte bedeuten, dass du deine Ansprüche zunächst zurück stellst, damit du wenigstens zu Teilerfolgen kommst. Später könntest du deine Ansprüche ja wieder ausbauen mit einem Teilerfolgs-Mann.


    Aber dazu bist du ja nicht bereit.


    Du setzt ausschließlich auf die alles-oder-nichts-Methode und damit gehst du jetzt schon seit Jahren baden.


    Du wirst immer frustierter und verbissener im Verfolgen deines Zieles - und das sind genau die Signale, die abschreckend wirken.


    Außerdem, hast du schon mal überlegt, dass die Menschen generell immer das besonders anziehend finden, was ein bisschen exlusiver ist? Schwer zu kriegen und schon gar nicht für jeden.


    Du kennst das Sprichwort: "was nix kostet, ist auch nix".


    Wenn ein Mann den Eindruck bekommt, da bietet sich eine an wie sauer Bier, dann nimmt er entweder reißaus oder er rutscht drüber, weil sich die Sache grad so ergibt.


    Mühe macht er sich für so jemand dann natürlich nicht, warum auch?


    Solche finden sich an jeder dritten Ecke.

    @Sonnenwind

    Zitat

    nein, Aktion - Reaktion gestaltet sich GAR nicht, wenn nix kommt vom Mann. Wenn ich als erstes aktiv sein MUSS - was bis jetzt immer der FAll war - mag ich nicht mehr.

    2 Fragen dazu: 1, Diese Aussage bezieht sich - wahrscheinlich nicht ausschließlich, aber doch in erster Linie - auf sexuelle Aktivitäten, ist das richtig?


    2. Wie lange gibst Du Dem Mann Zeit, aktiv zu werden? Und, weitergedacht: Was wäre, wenn es Teil seines Spiels ist, Dich warten zu lassen?


    Mir kam nur eben der Gedanke, dass Du, bedingt durch Deine extreme Ungeduld, gerade dominanten Männern nicht als devot erscheinst - und sie somit die Flucht ergreifen. Ich kenne Deine Einstellung (und teile diese auch), dass sich der dominante Mann Deinen Respekt erstmal "verdienen" muss. Aber sieht es für Männer nicht einfach so aus, als könntest Du prinzipiell nicht abwarten, "Dich fügen", etc.?


    Wieso wirst Du dann eigentlich selbst aktiv (wie oben geschrieben), obwohl Du das eigentlich nicht magst? Lehn Dich entspannt zurück und schau, ob er es schafft Dich zu beeindrucken, heiß zu machen, etc.


    Du wirst jetzt bestimmt wieder sagen, dass Du für so etwas keine Zeit hast. Nimm diesen Zeitdruck von Dir - vielleicht lohnt es sich.

    Hallo Sonnenwind, mit dem folgenden Beitrag möchte ich nicht dir persönlich zu nahe treten. Die Gedanken habe ich schon vor einiger Zeit, auch aus Selbstreflexion heraus entwickelt. Damit sind sie nicht der ständigen Überprüfung enthoben. Sie auszuformulieren, mag vielen unpassend und unangenehm sein. Aber das Thema sub-dom hat imo viel viel mehr mit Persönlichkeit, Entwicklung, emotionalen Bedürfnissen als mit Sex zu tun. Sex ist der Kontext, in dem sich Bedürfnisse äußern, die nicht durch Technik, sondern in Gefühlssituationen ausleben lassen.


    Beim Lesen deiner Beiträge fällt mir dreierlei auf


    - du bist maßlos anspruchsvoll


    - du interessierst dich nur für dich selber


    - du bist sehr sexuell fixiert


    Die ersten beiden Punkte erinnern stark an die Situation von Kleinkindern, die in einer symbiotischen Beziehung zu einer Bezugsperson, meist der Mutter, leben. Diese erfasst sämtliche emotionalen und körperlichen Wünsche des Kindes intuitiv und erfüllt sie hoffentlich. So stellst du dir deinen Partner vor. Die Bezugsperson des Kleinkindes muss stark und fraglos überlegen sein und sich sicher so verhalten. Auch dies eine deiner Anforderungen an den Mann.


    Das Kleinkind verhält sich solipsistisch (es empfindet sich wie eine Sonne, um die sich alles dreht), genauso möchtest du vom Mann gesehen werden. Es geht dir nur um dich. Hast du jemals geliebt?


    Die "Suche" nach einem geeigneten Menschen wird schwer werden. Zum einen, weil unsere Gesellschaft sich täglich mehr infantilisiert. 40-Jährige wollen sich wie ihre eigenen Kinder kleiden, deren Spiele spielen und Sprache sprechen, in die Hände von Staat, Versicherung und Industrie geben wir unsere gesamte Lebensverantwortung. Wer will da noch erwachsen werden und sich verantwortungsvoll verhalten? Und das gesamte Erwachsenenverhalten, im ganzen Ausmaß wie man es als Kleinkind erlebt, als ihrerseits erwachsene Frau auf sexueller Ebene von einem männlichen Gegenüber zu erwarten - das ist ein reichlich hoher Anspruch. Das kann nur knattern gehen, wenn eine Frau sich derart präzise Vorstellungen vom Verhaltensrepertoire und -stärke eines Menschen macht, wie du es tust.


    Übrigens geht es dir als selbsterklärt devoter Frau nicht viel anders als den devoten Männern, die das Dienstleistungsangebot von spezialisierten Damen in Anspruch nehmen. Das gibt es meines Wissens für Frauen als Kunden aber nicht und ich nehme auch an, einer Frau würde die Illusion fehlen, es ginge dem Mann, dem gekauften Dominus, um sie. Männliche Kunden von Dominas scheinen mit deren schauspielerischer Leistung ganz zufrieden zu sein. In Beziehungen funktioniert das alles oft schlechter, es gibt da auch den Begriff des "Topping from the bottom".


    Die große Nachfrage devoter Personen steht einem kleinen Angebot dominanter Menschen gegenüber. Anscheinend ist das Bedürfnis der Menschen, wieder in die Rolle des verantwortungslosen (ich will gebremst werden, ich will gezwungen werden (!)), des umsorgten, des passiven (ich will nicht aktiv sein, dann geht bei mir gar nix (!)), nicht verbal kommunizierenden (das Kleinkind lernt erst spät sprechen, bis dahin muss die starke Bezugsperson alles erahnen (!)) Kindes zurückzuschlüpfen, größer, als die Bereitschaft, die Fähigkeit und die Lust an Aktivität und Verantwortung. Auch die Bereitschaft, körperliche Unbill (Schmerzen, Unannehmlichkeiten beim Defäkieren, Überwindung von Ekel, Beengung.....) über sich ergehen zu lassen, weist stark auf die Kleinkindsituation hin. Genießt man derlei Unannehmlichkeiten, ist die Situation als ganzes wohl schön, heimelig und angenehm - wie damals eben.


    Es ist ja auch herrlich, sich fallenzulassen, alles wird für einen entschieden, selbst fürs körperliche Wohl und Wehe ist jemand zuständig. Vielleicht ist das auch ein Grund für die Wellnesswelle? Für die Bereitschaft, mit der Menschen sich Modediktaten, Diätvorgaben, Fitnessanweisungen unterwerfen? (Man beachte die Vokabeln....).


    Die Anforderung an einen fremden Menschen, er möge zu einem passen, wie der Schlüssel zum Schloss, ist abwegig. Das Bedürfnis, umsorgt, geliebt, verstanden zu werden, haben wohl wir alle. Aber zu erwarten, dass nur einer von beiden Dominanz und Stärke gibt und ein anderer nur nimmt und sich dazu wegen seiner sexuellen Wohlfeilheit einredet, seinerseits zu geben - das ist dümmliches Theater und Selbsttäuschung. Die devote Person nimmt nämlich viel: Freiheit von jeglicher Selbstverantwortung, Schuldfreiheit (er hat befohlen.....), Lust an Verbotenem (ich musste es ja tun....), Genuss an tabuisierten Praktiken und Handlungen.


    Einen wirksamen Tipp kann ich sicherlich nicht liefern. Ich bin der Ansicht, dass ein gutes Liebesleben mit allen emotionalen Komponenten nur auf der Basis großer Nähe, guter Kenntnis des anderen, gewachsener Intimität und dauerhafter Zuneigung existieren kann. Mit Respekt vor dem anderen. Allerdings glaube ich auch nicht, dass man bestimmte Verhaltenskomponenten herbeidiskutieren kann oder auf ein "das wird schon noch" warten sollte. Es wird nicht.


    Vielleicht, vielleicht funktioniert es, wenn du dich verliebst - in einen echten Menschen, nicht in die Illusion dieser jenige könnte nun der allmächtige - ewig verfügbare - dauerhaft starke - nicht irritierbare - allwissende - überlegene - umsorgende - Wunscherfüller sein. Jemanden stillschweigend mit dem eigenen Sortiment unerfüllter Hoffnungen zu konfrontieren und ihn zu disqualifizieren, wenn er nicht genau passend reagiert, wäre nicht fair. Vielleicht gäbe es einen Markt für männliche Dominus-Prostituierte, die solche weiblichen Erwartungen erfüllen könnten. Das wird aber daran scheitern, dass zum einen kaum ein Mann die notwendige Reife und Persönlichkeitsstärke aufbringt und zum anderen die Intuition und Gedankenlesekraft von Männern ziemlich eingeschränkt funktioniert.


    Herzliche Grüße, Bahar

    :)^

    Zitat

    Vielleicht, vielleicht funktioniert es, wenn du dich verliebst - in einen echten Menschen, nicht in die Illusion dieser jenige könnte nun der allmächtige - ewig verfügbare - dauerhaft starke - nicht irritierbare - allwissende - überlegene - umsorgende - Wunscherfüller sein.

    Das ist toll geschrieben und ich empfinde es genau so.


    Vielleicht bin ich aber auch nur ein dummes kleines Küken, die keine Ahnung hat.


    Für mich steht Sex nicht im Vordergrund, ist aber ein wichtiger Bestandteil in meinen Beziehungen.


    Momentan (habe extra deswegen einen thread aufgemacht) bin ich sehr interessiert an einem Menschen, einem Mann. Aber ehrlich gesagt interessiert mich erst einmal überhaupt nicht, wie er im Bett ist oder wie lang sein Ding ist.


    Nach 5 Jahren habe ich nun endlich von meinem Expartner losgesagt und fühle mich frei wie nie zuvor. Das ist schon eine Weile her und diesen Mann, der mich gerade so neugierig macht, "kenne" ich schon länger.


    Mich interessiert seine Stimme, seine Augenblicke, seine Gestik und Mimik, wie er sich ausdrückt, seine Ansichten usw. usw.


    Der Rest kommt doch erst später, von allein...erst einmal muss man sich selbst und dem anderen eine Chance geben!


    Muss ich mir jetzt Sorgen machen? Bin ich anders...? :-/


    LG

    Zitat

    Tja, das sind die Merkmale einer DEVOTEN Frau.

    Mit Devotheit haben die von dir aufgezählten Merkmale nichts zu tun.

    Zitat

    Wie löst man also den Knoten: Äußerlich aktive, selbstbewusste bis dominant ERSCHEINENDE Frau, die eigentlich gar nicht aktiv sein will (denn dann fühle ich mich unwohl) - sexuell devote Frau, die PASSIV verführt werden will?

    Das eine ist Alltag, das andere Sex. Ich sehe da keinen Widerspruch. Und es gibt mehr solcher Frauen als du denkst.


    Wie läuft das bei dir? Sagst du den Männern vorher, dass du devot bist?

    @Sonnenwind

    Zitat

    Das eine ist Alltag, das andere Sex. Ich sehe da keinen Widerspruch. Und es gibt mehr solcher Frauen als du denkst.

    Genau das denke ich auch - vielleicht ist das nicht bei allen so extrem ausgeprägt wie bei Dir, aber als Grundtendenz halte ich das auch für sehr häufig.


    Und wieder mal wird dieser Faden auf das Gleiche rauslaufen wie alle anderen vorher. Wir sagen Dir alle, dass Du keine Zeit und keinen Raum für Entwicklungen lässt, während Du darauf beharrst, dass es keine Männer gibt, die ordentlich ficken können, weil sie entweder impotent oder unbegabt oder desinteressiert oder anatomisch nicht richtig ausgestattet sind. Ich will Dir nichts Böses, aber vielleicht solltest Du einfach mal in Dich gehen und überlegen - wir kommen hier einfach zu keinem Ergebnis, egal, wie oft ein neuer Faden eröffnet wird. Dass Deine Erfahrungen anscheinend kaum jemand, und vor allem auch viele devote Frauen nicht, teilen kann, sollte Dir einfach wirklich mal zu denken geben. Wieso machst Du diese Erfahrungen? Was Du Dir wünscht, was Du willst, weiß mittlerweile jeder. Und viele - ich eingeschlossen - können es nachvollziehen. Es gibt Männer, die so sind, wie Du sie suchst! Nur, warum findest Du nicht mal wenigstens einen? Weil an Deinem Weg, Deinem Verhalten, Deiner Art der Suche, Deiner Einstellung Männern gegenüber irgendwas FALSCH sein MUSS. Was das ist, haben viele Leute versucht zu beantworten, aber Du gehst einfach nicht darauf ein.


    Ich habe irgendwann mal in einem anderen Thread geschrieben: "Sex muss sich ergeben, er kann nicht erzwungen werden - zumindest am Anfang einer Beziehung." (zumindest sinngemäß, den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr) und Du hast mir zugestimmt. Ich habe zunehmend den Eindruck, dass Du verhinderst, dass es sich ergibt - sei es durch Deine Erwartungshaltung, Dein forderndes Auftreten, einen gewissen Druck, den Du auf Männer ausübst, vielleicht auch unbewusst. Das kannst aber nur Du selbst herausfinden! Trotzdem wäre es schön und mit Sicherheit auch hilfreich für Dich, wenn Du Dir das eine oder andere Posting auf Deine Fragen als Anregung zu Herzen nehmen würdest, anstatt es sofort in der Luft zu zerfetzen und als hirnrissig / abwegig / falsch zu bezeichnen. Wenn Du nichts, keine Kritik, keinen Tipp, was auch immer, an Dich heranlässt, wirst Du Dich immer weiter im Kreis drehen... Und das wünsche ich Dir wirklich NICHT!


    Liebe Grüße,

    herzallerliebst: Ich liebe JEDE Art von Kommunikation. Leider sind die meisten mit meiner Kommunikationsbereitschaft und dem Willen dazu überfordert. Und ich sehe alles als Eins, ineinander übergreifend. Deshalb halte ich das:

    Zitat

    Du kannst dein "Seelenheil" nur finden, in dem Du deine Phase der Sexualität von der der Kommunikation trennst.

    für falsch. Ausserdem handelt es sich nicht um eine Phase (Dauerhaften Partner gibts übrigens nicht). Und dynamisch KANN für mich per se nicht ungesund sein. Dynamik ist Entwicklung, Leben, alles andere ist auf Dauer schädlich.

    Zitat

    Subtil ist bitte nicht abwertend zu verstehen, sondern sollte nur klarmachen wie feingliedrig und versteckt Sehnsüchte sich ausgestalten. Da Du dich ja soo gut kennst, geh doch mal in dich und frage dich wann Du wo stehst und wie man dich dann dort abholt.

    versteh ich nicht. Mich holt KEINER ab. Und nun?

    Fiz:

    Zitat

    Oder du überlegst dir, ob du nicht doch mal andere Wege gehst.


    Das könnte bedeuten, dass du deine Ansprüche zunächst zurück stellst, damit du wenigstens zu Teilerfolgen kommst. Später könntest du deine Ansprüche ja wieder ausbauen mit einem Teilerfolgs-Mann.

    Ich bin nicht sicher, ob du das verstehst, aber:


    1. Mache ich keine halben Sachen - AUF DAUER, also in fester Partnerschaft. Davon unabhängig gilt das:


    2. weißt du - und die anderen hier - nicht, was ich an anderen Wegen schon versucht habe. Sie endeten aber alle in Sackgassen.


    diese "alles-oder-nichts-Methode", die du mir da unterstellst, stimmt also NICHT.

    Zitat

    Außerdem, hast du schon mal überlegt, dass die Menschen generell immer das besonders anziehend finden, was ein bisschen exlusiver ist? Schwer zu kriegen und schon gar nicht für jeden.

    LOL anziehend, mag sein. Aber Bemühen kann ich nicht erkennen.


    Der einzige, der sich je bemüht hat, war ich.

    Zitat

    Wenn ein Mann den Eindruck bekommt, da bietet sich eine an wie sauer Bier, dann nimmt er entweder reißaus oder er rutscht drüber, weil sich die Sache grad so ergibt.

    ich biete mich nicht an wie sauer Bier. Und drüberrutschen tun sie sowieso alle, ob du nun 3 Wochen wartest oder direkt SEx hast. Liegt einfach daran, dass sie es nicht anders Können, kennen. Hat nix mit Verfügbarkeit zu tun.

    Schnecki: Ich hab keinen Zeitdruck, wenn ich Sex haben will, geh ich in einen club.

    Zitat

    Zitat.


    nein, Aktion - Reaktion gestaltet sich GAR nicht, wenn nix kommt vom Mann. Wenn ich als erstes aktiv sein MUSS - was bis jetzt immer der FAll war - mag ich nicht mehr.


    2 Fragen dazu: 1, Diese Aussage bezieht sich - wahrscheinlich nicht ausschließlich, aber doch in erster Linie - auf sexuelle Aktivitäten, ist das richtig?

    ja. Aber auch auf andere Dinge, zb. Kommunikationsfragen. Ich hab das GEfühl, als wäre ich denjenigen immer 3 Schritte voraus, mit meiner Neugier, Schnelligkeit, zu denken, etwas zu unternehmen, usw.

    Zitat

    2. Wie lange gibst Du Dem Mann Zeit, aktiv zu werden? Und, weitergedacht: Was wäre, wenn es Teil seines Spiels ist, Dich warten zu lassen?

    wäre o.k, dann muss ich aber auf andere Art und Weise verdeutlicht bekommen, dass er WILL. Wenn sich z.b. jemand wochenlang nicht meldet, fällt das für mich nicht unter "warten lassen", sondern ist schlicht Desinteresse.

    Zitat

    Mir kam nur eben der Gedanke, dass Du, bedingt durch Deine extreme Ungeduld, gerade dominanten Männern nicht als devot erscheinst - und sie somit die Flucht ergreifen.

    ich will was sehen. egal, WAS. Irgendwas, was mir Interesse klarmacht. Die meisten sind desinteressiert, oder nur mal kurz interessiert.

    Zitat

    Ich kenne Deine Einstellung (und teile diese auch), dass sich der dominante Mann Deinen Respekt erstmal "verdienen" muss. Aber sieht es für Männer nicht einfach so aus, als könntest Du prinzipiell nicht abwarten, "Dich fügen", etc.?

    warum soll ich warten? Worauf denn, wenn nichts kommt vom Mann? Auf den St.Nimmerleinstag? nee, dann bin ich weg...

    Zitat

    Wieso wirst Du dann eigentlich selbst aktiv (wie oben geschrieben), obwohl Du das eigentlich nicht magst? Lehn Dich entspannt zurück und schau, ob er es schafft Dich zu beeindrucken, heiß zu machen, etc.

    Ich werde aktiv, wenn NICHTS passiert. DAs ist mir unangenehm. Damit überhaupt was passiert, mache ich was. Und, um seine Reaktion bzw. Nichtreaktion zu testen.

    Bahar, du liegst ziemlich daneben ;-D


    Kleinkind? Ich? Nein... Klar, Kleinkinder haben NUR ihren Willen. Sonst nix. Ich hab aber noch mehr.


    Ich will auch keine symbiotische Beziehung.... um Gottes willen :-o... Ich bin sehr kommunikationsfähig, mehr, als JEDER Mann, dem ich bis jetzt begegnet bin.


    Klar MUSS der Mann mir auf BESTIMMTEN Ebenen überlegen sein, aber doch nicht auf allen! Wie soll das denn gehen??? Dafür bin ich ihm vielleicht in anderen Dingen überlegen, das ist nun mal so. Man lernt doch voneinander, entwickelt sich gemeinsam ANEINANDER.


    Geht aber nur, wenn was kommt vom Mann, was FÜR MICH entwicklungsfähig erscheint, d.h. er muss Charakterzüge/Eigenschaften haben, die mir für uns GEMEINSAM ausbaufählig erscheinen. Sprich: Eine entwickelbare BASIS muss erkennbar sein.

    Zitat

    Die große Nachfrage devoter Personen steht einem kleinen Angebot dominanter Menschen gegenüber. Anscheinend ist das Bedürfnis der Menschen, wieder in die Rolle des verantwortungslosen (ich will gebremst werden, ich will gezwungen werden (!)),

    nein, nicht verantwortungslos. Das sind MEINE Bedürfnisse. Ich erkenne nicht, was an der Formulierung von Bedürfnissen VERANTWORTUNGSLOS sein soll. Und am Ausleben derselben. Im Gegenteil, das ist sehr verantwortungsvoll, sich selbst gegenüber. Ich übernehme VOLLE Verantwortung, sage ja schließlich VORHER JA dazu.

    Zitat

    des umsorgten, des passiven (ich will nicht aktiv sein, dann geht bei mir gar nix (!))

    stimmt auch nicht. Wenn der Mann sagt, tu das und das, ist das für mich HÖCHST ERREGEND.

    Zitat

    nicht verbal kommunizierenden

    ??? sprachlos. .. zu Kommunikation hab ich oben schon was geschrieben. MÄNNER sind die Schweiger.

    Zitat

    Auch die Bereitschaft, körperliche Unbill (Schmerzen, Unannehmlichkeiten beim Defäkieren, Überwindung von Ekel, Beengung... ) über sich ergehen zu lassen, weist stark auf die Kleinkindsituation hin.

    doppelt sprachlos. Alle Masochisten sind also Kleinkinder??? Mich ERREGT das. Heimelig und angenehm ist es NICHT. Heimelig und Angenehm ist auch für mich definitv NICHT erregend.

    Zitat

    Es ist ja auch herrlich, sich fallenzulassen, alles wird für einen entschieden

    wieder NEIN. Ich entscheide VORHER MIT, was passiert. Und ich übernehme damit VERANTWORUNG.

    Zitat

    Die Anforderung an einen fremden Menschen, er möge zu einem passen, wie der Schlüssel zum Schloss, ist abwegig.

    hab ich nicht. Aber eine BASIS sollte doch da sein, von der aus man GEMEINSAM entwickeln kann. Oder nicht??? Meine Basis ist Sinnlichkeit/Erotik/Kommunikation/Kunst/Kreativität/Neugier.. und damit LEBEN ..


    kann ich leider bei sehr wenigen erkennen. Da kommt nix. Die haben alle (bis jetzt) keinen Output, keine Kommunikation, keine Aktivität, keinen Willen, zu sagen: "ich will das", Konsumentenhaltung herrscht vor, Kreativität sowieso Null, sieht man als erstes beim Sex, usw..

    Zitat

    Aber zu erwarten, dass nur einer von beiden Dominanz und Stärke gibt und ein anderer nur nimmt und sich dazu wegen seiner sexuellen Wohlfeilheit einredet, seinerseits zu geben - das ist dümmliches Theater und Selbsttäuschung. Die devote Person nimmt nämlich viel: Freiheit von jeglicher Selbstverantwortung, Schuldfreiheit (er hat befohlen... ), Lust an Verbotenem (ich musste es ja tun... ), Genuss an tabuisierten Praktiken und Handlungen.

    total daneben. Siehe oben.

    Zitat

    Jemanden stillschweigend mit dem eigenen Sortiment unerfüllter Hoffnungen zu konfrontieren und ihn zu disqualifizieren, wenn er nicht genau passend reagiert, wäre nicht fair.

    GENAU Passend? GAR nix passt. DAS ist die Realität.


    leider musste ich das so zerpflücken, weil der Text größtenteils total am Thema vorbei geschrieben war.


    Gruß, Sonnenwind

    Frosch:

    Zitat

    Wie löst man also den Knoten: Äußerlich aktive, selbstbewusste bis dominant ERSCHEINENDE Frau, die eigentlich gar nicht aktiv sein will (denn dann fühle ich mich unwohl) - sexuell devote Frau, die PASSIV verführt werden will?


    Das eine ist Alltag, das andere Sex. Ich sehe da keinen Widerspruch. Und es gibt mehr solcher Frauen als du denkst.

    glaub ich dir. Sex ist aber für mich Alltag. Alles eins. Und nun?

    Zitat

    Wie läuft das bei dir? Sagst du den Männern vorher, dass du devot bist?

    Ja.

    Zitat

    Wie läuft das bei dir? Sagst du den Männern vorher, dass du devot bist?


    Ja.

    Das halte ich für ein Problem. Damit wird Druck auf den Mann ausgeübt. Damit blockiert man eine ggf. natürlich stattfindende Entwicklung. Damit beraubt man sich der Chance, dem Mann zu zeigen, wie wundervoll eine hingebungsvolle Frau sein kann.


    Du wirst jetzt wahrscheinlich antworten: Ein Mann, der sich davon unter Druck gesetzt fühlt, ist kein Mann für mich.


    Würdest Du akzeptieren, dass auch ein dominanter Mann ein Mensch mit Gefühlen ist, dass auch ein dominanter Mann das Gefühl kennt, unter Druck zu stehen, dass auch ein dominanter Mann verliebt sein kann und dadurch nervös ist (berühmt-berüchtigter Vorführ-Effekt), etc. (diese Liste lässt sich beliebig lang fortführen, indem man MENSCHLICHE Schwächen schildert), bin ich mir sicher, dass Du sehr schnell fündig werden würdest, da ein Großteil der Männer GERNE dominant ist... Wenn man sie dominant sein läßt... Nicht wenn man sie dazu nötigt.

    Schnecki:

    Zitat

    Wie läuft das bei dir? Sagst du den Männern vorher, dass du devot bist?


    Ja.


    Das halte ich für ein Problem. Damit wird Druck auf den Mann ausgeübt. Damit blockiert man eine ggf. natürlich stattfindende Entwicklung.

    Schnecki, ich hab beide Varianten durch. Mit vorher Sagen und nicht sagen; in mehrfacher Ausführung. Es gibt KEINE Entwicklung, egal, wie.


    Und mit einer hingebungsvollen Frau konnten meine "Exe" nie was anfangen. Ausser, sie zu benutzen. Schnell, weils ja so geil ist (für sie).

    Zitat

    Du wirst jetzt wahrscheinlich antworten: Ein Mann, der sich davon unter Druck gesetzt fühlt, ist kein Mann für mich.

    ja. Das ist die andere Variante Männer. Die einen benutzen, die anderen fühlen sich unter Druck gesetzt und können nicht. Beides passt nicht, klar.


    Echte Dominanz lässt Gefühle in DEM AUGENBLICK in den Hintergrund treten. Bzw. das Gefühl, das Bedürfniss, DOMINIEREN ZU WOLLEN, tritt hervor, wird übermächtig.


    Das ist ja bei mir umgekehrt. Ich will beim Sex devot sein können, ich will Sex mit MACHTGEFÄLLE, sonst ist er mir langweilig. Dann kann ich es auch lassen.

    @ Sonnenwind

    Hallo Sonnenwind


    Du schreibst, und zwar mehrfach, Du würdest Männer beim Kennenlernen mit Deinen Wünschen und Neigungen konfrontieren, verzeih, ich nehm’ das Wort zurück, Du würdest es ihnen diese mitteilen.


    Was sagst Du ihnen? Dass Du devot bist oder genau was sie mit Dir machen sollen, wie sie es machen sollen und wo Deine Grenzen sind?


    Ich habe mir mal vorgestellt, ich würde eine Frau kennenlernen und mich wirklich für sie interessieren.


    1. Fall: Diese Frau sagt mir nur, dass sie devot ist. Prima, denke ich mir, was soll ich mit der Info anfangen. Wir wollen uns doch erstmal kennenlernen und auch diese Seite gemeinsam entdecken. Damit ich diesen doch sehr weitgehend interpretierbaren Begriff mit Inhalt füllen kann. Denn mit "devot" alleine kann ich nichts anfangen.


    2. Fall: Kommt die Frau recht schnell wie ein Kampfpanzer mit ihren sexuellen Wünschen auf mich zugerollt, würde ich, um in dem Bild zu bleiben, in Deckung springen.


    In beiden Fällen würde ich ganz schnell die Flucht antreten. Und zwar aus mindestens 2 Gründen:


    zum einen: nie und in keiner Situation bin ich empfindlicher und damit unsicherer, als wenn ich nackt vor einem anderen stehe - weniger in einer Beziehung, mehr bei völlig Fremden. Und nirgendwo bin ich sensibler, verletztlicher, als wenn es um meine ganz persönliche Sexualität geht. Ist der Mensch, mit dem ich mich in eine sexuelle Beziehung begebe, mir nicht vertraut, und stellt gleichzeitig ausgefallene, für mich nicht alltägliche Wünsche (oder lernst Du nur Männer kennen, die genau wissen, was sie mit einer devoten Frau machen müssen, wie sie es machen müssen, bis wohin sie gehen können und wo ganz natürliche Grenzen sind), befinde ich mich in einer Prüfungssituation. Denn da mir ja an dem Menschen etwas liegt (dies immer vorausgesetzt, s.u.) möchte ich ja seinen Ansprüchen gerecht werden, seine Wünsche erfüllen. Diese Wünsche sind aber nicht alltäglich, und von daher hätte ich in der Situation Stress (was soll ich und was darf ich machen), was durchaus in einer Fluchtreaktion münden würde – und als erstes versiegt bei Fluchtgedanken das sexuelle Interesse – mit allen Folgen!


    zum anderen: Immer noch vorausgesetzt, ich bin an der Person interessiert, und diese stellt am Anfang unseres Kennenlernens konkrete sexuelle Wünsche an mich, frage ich mich, was diese Person von mir will? Mich? Oder puren Sex? Ich würde von letzterem ausgehen, aber nicht mit mir – und wieder bin ich weg.


    Bin ich demgegenüber nicht an der Person interessiert, habe ich auch keine Lust, mich mit deren (auch sexuellen) Wünschen auseinander zu setzen. Dann dient der Sex mit dieser Person nur zur Befriedigung meines Triebs, also zur Erreichung meiner Befriedigung, auch auf Kosten des anderen, d.h., der andere bleibt ggfls. unbefriedigt. (Für diesen Fall aber, dass ich geil bin und einen Orgasmus brauche, habe ich immer noch meine rechte Hand und ich kann mir den ganzen Rest (des Kennenlernens) ersparen.)


    Ergo: Wir beide könnten uns nie näher kennenlernen und eine (auch sexuelle) Beziehung aufnehmen, weil ich schon vor dem/beim ersten Sex mit Dir völlig versagen und fliehen würde. Ich wäre weder ein "Nur-mit Viagra-Könner" noch ein "Nur-ab-und-zu-mal-Könner", sondern ein "Gar-nicht-Könner". Und zwar ganz unabhängig davon, wie sehr ich Deine Neigungen teile oder besser gesprochen in diesem Fall ergänzen würde.


    Was ich sagen will ist, dass befriedigender schöner Sex für mich notwendiger Weise auf Vertrauen beruht. Meine Partnerin vertraut mir und ich ihr und deswegen sind wir in der Lage, über unsere sexuellen Wünsche zu sprechen und sie gemeinsam zu realisieren. Auch in der absoluten Sicherheit, meine Partnerin niemals zu verletzten, da sie mit meinen Wünschen einverstanden ist und diese auch gerne ausprobieren möchte. (Schau mal durch die Themen hier im Forum, wo ein Partner etwas machte, wovon der andere in dem Moment nichts wusste.)


    Und zu dem Problem: Du suchst die erfüllende sexuelle Beziehung - und die sofort. Die Arbeit, die aber in eine solche Beziehung gesteckt werden muss, willst Du nicht…


    Aber das habe ich schon in dem einen oder anderen Beitrag gelesen.


    "Hast Du Mittwoch überlebt, ist Donnerstag!" :-/


    Grüße vom "Gar-nicht-könnenden" Waschbaer

    Bahar

    Ich finde, dein Text ist mit das Beste, was ich zum Thema überhaupt gelesen habe und stimme dir in jeder Hinsicht zu. Gerne hätte ich selber sowas geschrieben, nur leider bin ich nicht in der Lage, das so gut und treffend auszudrücken wie du.


    Daher kann ich Sonnenwinds Einschätzung gar nicht nicht teilen:

    Zitat

    weil der Text größtenteils total am Thema vorbei geschrieben war.

    Im Gegenteil: der Text trifft genau ins Schwarze.


    Sonnewind hat es halt leider nicht verstanden. Das ist schade, denn im Grunde ist er die Lösung für ihr Problem.


    Gruß,