Anne Declos

    Zitat

    anderen kranke Motive oder Handlungen zu unterstellen.

    Wie du darauf kommst, weiss ich nicht, denn ich betone doch hier, dass ich S/M sogar sehr normal finde. Da aber auf sämtlichen Internetseiten zum Thema ausdrücklich davor gewarnt wird, dass es gefährlich ist, ohne das nötige Vertrauen, halte ich es für extrem leichtsinnig, was Sonnenwind da tut und "devot" muss doch nicht zwangsläufig mit "lebensmüde" einhergehen, oder?


    Außerdem scheint ihr die Jagd nach sexueller Erfüllung ja auch nicht sonderlich gut zu tun. Ob du das als "krank" bezeichnest, wenn man sich selber schadet, das ist deine Definition. Ich habe diesen Begriff jedenfalls nicht benutzt und auch niemandem "krankhafte Motive oder Handlungen" unterstellt. Deine Behauptung ist eine Unterstellung.

    Zitat

    Sie möchte das was Du Spiel nennst auf die Beziehung ausdehnen.

    Zitat

    Nicht nur ich nenne es "Spiel" und für mich ist eine intensiv emotionale Beziehung die Voraussetzung für derlei Spielarten.

    Du hast da den folgenden Satz von mir überlesen:

    Zitat

    Es zum Teil ihres Lebens machen.

    Das Spiel wie Du es beschreibst befriedigt die extremem Gefühle bei SM genauso wie Geschlechtsverkehr die Lust auf Sex befriedigt. Sonnenwind aber will mehr. Das auch dafür eine intensiv emotionale Beziehung die Voraussetzung ist versteht sich von selbst.

    Zitat

    Dennoch gebe ich dir Recht, ich glaube auch, dass Sonnenwind immer mehr darauf fixiert ist, es zu ihrem Lebensinhalt zu machen. Das ist ja genau das Problem.

    Zitat

    Es ist m.E. grundsätzlich ein Fehler, sich Dinge zum Lebensinhalt zu machen, bei denen man darauf angewiesen ist, dass andere freiwillig und mit Lust dabei mitmachen.

    Es ist eine Entscheidung die sie für sich selbst getroffen hat. Verbunden mit all den Problemen die sie hier aus ihrer Sichtweise hier beschrieben hat.

    Zitat

    Die Grenze, an der es nicht mehr im Alltag lebbar ist, sondern das Leben anfängt, zu zerstören, ist die Grenze, wo man solche Sehnsüchte so sehr zu seinem Lebensinhalt macht, dass man meint, nicht mehr ohne ihre Erfüllung leben zu können und sich immer mehr darauf fixiert.

    Damit liegst Du vollkommen richtig. Aber tut SIE das?

    Zitat

    Andere hätten längst aufgegeben. Aber da könnte ich mir auch nen Strick nehmen.

    Erinnere Dich bitte an den Titel des Fadens:

    Zitat

    Selbstbewusste aber sex.devote Frau und die Probleme damiit

    Was sich aber wahrscheinlich viele hier fragen ist ob ihr Selbstbewusstsein stark genug wäre sich von der Erfüllung dieser Sehnsucht zu lösen wenn ihr der geeignete Partner versagt bleibt.


    Bye,


    Andy

    bifu

    Zitat

    Was sich aber wahrscheinlich viele hier fragen ist ob ihr Selbstbewusstsein stark genug wäre sich von der Erfüllung dieser Sehnsucht zu lösen wenn ihr der geeignete Partner versagt bleibt.

    Das erklärt wohl auch, was ihr hier schon viele geraten haben, wie z.B. der Knilch:


    "Aber der "Trick" dabei ist, dass du etwas machst, was deine anderen Lebensbedürfnisse befriedigt."


    Es würde dieses gesamte Forum nicht geben, wenn einem irgendwann der passende Partner garantiert in den Schoß fallen würde. Manche treffen ihn in ihrem ganzen Leben nie. Es würde auch keiner sein Lebensglück davon abhängig machen, dass er mal im Lotto gewinnt. Ich lebe immer so, dass ich meine Ziele so ausrichte, dass ich auch in meinem Leben ohne den passenden Partner (oder ganz ohne) zufrieden werden kann. Schöner wäre es natürlich mit, aber auf die Erreichung dieses Ziels habe ich nur begrenzt Einfluss und wenn es mein wichtigstes Lebensziel wäre, weil nur ein geeigneter Partner dazu in der Lage ist, meine wichtigsten Sehnsüchte zu erfüllen, dann ist die Gefahr, immer frustrierter zu werden, wohl sehr groß und die Gefahr, mich in etwas zu verrennen, anstatt verstärkt nach anderen Dingen zu suchen, die mich glücklich machen, ebenfalls.

    Wai

    In meinem obigen Post teilte ich dir mit, was sich für mich aus dem Lesen von unzähligen Beiträgen, die du in diesem Forum geschrieben hast, zu deiner Person ergibt.


    Andere Leser ziehen vielleicht andere Schlüsse.....oder auch nicht.

    Anne Declos

    Zitat

    In meinem obigen Post teilte ich dir mit, was sich für mich aus dem Lesen von unzähligen Beiträgen, die du in diesem Forum geschrieben hast, zu deiner Person ergibt.

    Nana, da wirst du doch jetzt wohl nicht phsycholigische Schlüsse aus meinen Beiträgen gezogen haben, wo du doch von phsycholigischen Erklärungen nichts hälst?


    Du wirst mich doch wohl nicht bewerten wollen, weil ich nicht in dein Weltbild passe? Du wirst auch in hundert Jahren nicht verstehen, was ich sagen will, es ist einfach völlig zwecklos. Vor allem aber WILLST du auch gar nicht verstehen...

    wai:

    Zitat

    Du willst etwas bestimmtes von ihnen, dann musst du sie auch ihrer Natur entsprechend behandeln, musst entsprechend agieren


    Ich bin überzeugt, dass in jedem Menschen ein Opferlamm und ein Wolf steckt, aber eine Seite überwiegt oft. Ist der Partner aber offen und empfänglich (am besten trancefähig, denn in Hypnose geht auch sehr viel, was sonst nicht geht), dann kann man aber die andere Seite aus ihm rauskitzeln.

    siehst du, das sagt mir mal wieder, dass du mich nicht verstanden hast. Ich will NICHTS aus ihm rauskitzeln, das muss da sein. Ist doch traurig, wenn ich den Mann erst zu was - egal, was - animieren muss.


    Die meisten können sich nicht fallenlassen. Die meisten musst du erst provozieren, bis sie reagieren - wenn überhaupt. Wenn sie das, was ich tue, überhaupt als Provokation empfinden, die meisten haben schlicht nie verstanden, warum ich was tat: Nämlich nur, um eine Antwort, eine REAKTION eines reaktionslosen, flachen, oberflächlichen Menschen zu bekommen. Ich will weiter rein, testen, wie er reagiert, will seinen Kern, will, dass er aus sich rausgeht - erst dann wird es ECHT.


    Aber welcher Mann ist schon ECHT? Kannst du vergessen. Alles Show, erst recht beim Sex.

    Zitat

    Du willst etwas bestimmtes von ihnen, dann musst du sie auch ihrer Natur entsprechend behandeln


    Der einfachste Trick ist doch: Scharfmachen und sich ihm entziehen.

    LOL das wäre umgekehrt besser. Allerdings können die das nicht. Die wissen ja noch nicht mal, wie man ne Frau anspricht, geschweige denn anmacht.


    Ich will keinen fesseln - so ein Unsinn. Dann ist er bei mir direkt unten durch. Ich will nicht alles aus ihm herauslocken müssen, es muss DA SEIN. Wenn ich locken muss, lässt er sich ja manipulieren. Sowas ist schwach. Stark ist nur der Aktive, der selbst manipuliert, spielt, die Fäden in der Hand hat. Wenn ich das tun MUSS, ist er einfach nur schwach.

    Zitat

    Männer sind nunmal im Grunde ihres Herzens echte Sensibelchen, auch der dominanteste Macho, oder vielleicht sogar gerade der: Ich brauche Gefühle, Leidenschaft, Liebe zu dieser Person. Schon vorher sehnsüchtig, schmachtend auf ihn gewartet haben, ihn anhimmeln, zerschmelzen, wenn er lächelt. Das mag für dich kitschig klingen

    ist es auch. Ich rede jetzt vom Beziehungsstart. Da himmel ich keinen an. Wofür denn? Wenn er nix bringt? Na ja, dann gibts sowieso keine Beziehung. .. ich bin fähig, tiefe Gefühle zu haben, aber offen zeigen? Nein, ist nicht mein Ding. Am Anfang können die sowieso nicht dasein.

    Zitat

    Dass gegenseitige Genießen haben wir mit den Jahren immer besser beherrscht.

    dazu kommt es aber nicht, wenn er sich schon am Anfang benimmt wie ein sex. Egoist.


    deshalb ist das hier:

    Zitat

    Ich kann dir nur sagen, wie das bei mir ist und da gehört zu richtiger Leidenschaft eben auch dieses sehnsüchtige Liebesgefühl nach diesem einen Menschen.

    auch bis jetzt nie passiert.

    Rucola:

    Zitat

    Ich wollte mit diesem Satz aufzeigen, dass der springende Punkt eben nicht das Devotsein allein sein kann, dass deine Situation nicht die direkte Konsequenz aus deiner Neigung ist, denn in Annes Fall (deren Neigung du nicht anzweifelst) sehen die Dinge anders aus. Ich weiß nicht, ob für dich rauskommt, was ich sagen will.

    ich ahne es. Natürlich ist der springende Punkt nicht der "Grad" der Neigung. Soweit man das überhaupt irgendwie "messen" kann. Der springende Punkt ist eben der fehlende Partner und meine Ansprüche an ihn.


    Jetzt kann man sagen: Änder deine Ansprüche. Aber das funktioniert nicht, ich muss ihn ja schließlich anerkennen können. Und noch mehr, lieben können. Also klappt diese Argumentation auch nicht; darüber hinaus fühle ich mich von einer solchen Argumentation ("du willst zuviel" etc blabla) ziemlich direkt angegriffen. Wenn ich nix will, krieg ich es auch nicht. Wünsche zurückschrauben bzw. ganz aufgeben hat zur Folge, dass sie NICHT wahr werden.

    wai:

    Zitat

    Ich gehöre eben zu der Fraktion, die


    1. nicht der Ansicht ist, dass die meisten Männer es nicht bringen

    du hast eben andere Erfahrungen als ich. Du schreibst es ja selbst, weiter unten.

    Zitat

    3. Der Meinung bin, dass S/M weniger mit Technik und viel mehr mit Psycho zutun hat und daher eine Spontanbegegnung wie im Film 9 1/2 Wochen vielleicht so häufig wie ein Sechser im Lotto ist.

    das weiß ich selber. Klar ist BDSM Psychologisch. Das passiert alles im Kopf.


    ABER: Dazu muss der Mann KÖNNEN und WOLLEN. Sonst passiert bei mir im Kopf gar nichts.


    Sonst verliebe ich mich auch nicht. Zu groß die Angst, wieder reinzufallen.

    Zitat

    5. Bin ich nicht der Ansicht, dass man nur dann verstehen kann, was "devot" ist, wenn man quasi so geboren ist und es auch nicht weniger "richtig" devot ist, wenn man die Rollen tauscht.

    rollentausch funktioniert bei mir nicht. Menschen entwickeln sich, richtig, aber dann entwickelt es sich eben zwischen 2 Menschen auseinander. Wenn ein Mann bei mir plötzlich devot/passiv sein wollte, könnte er das gerne, ich hab ja auch die andere Seite schon ausprobiert. Aber ich würde mich von dem nicht mehr beherrschen lassen. Das ist eben nur die Spielebene. Wenn ich aktiv bin, spiele ich. Echt bin ich auf der anderen Seite.

    Zitat

    Die Grundlagen für S/M finde ich also vollkomen gewöhnlich. Sich auf diesen Kick einlassen zu wollen, vielleicht sogar süchtig danach zu werden oder auch eine gewisse vorgeprägte Vorliebe aus der inneren Psyche zu haben, das macht natürlich den Unterschied. Dabei kann man aber durchaus auch irgendwann erst (vor allem mit Hilfe des Partners) auf so einen Tripp gebracht werden, aber auch wieder das Interesse daran verlieren.

    warum das Interesse verlieren? Wenn der Partner passt? Dann ist das doch ein gegenseitiges aneinander-weiterentwickeln.


    süchtig bin ich nicht. Aber ich brauche die Beherrschung, egal, in welcher Form. Psychisch, körperlich egal, irgendwie.


    Der Mann muss es auslösen. Es hängt stark von der Ausstrahlung desjenigen ab. Es gibt/gab wenige Männer, die das in mir ausgelöst haben. Er muss irgendwie "allumfassend" sein, eben alle Gegensätze verkörpern, ich muss das Gefühl habe, er kann gleichzeitig zärtlich und brutal sein, sensibel und rücksichtslos, etc, eben diese Gegensätze, die ihn erst RUND machen. Wenn er irgendwo schwächelt, ist das schlecht :-o ... damit meine ich natürlich nicht, dass er immer das tun soll, was ich gerade will... nein, im Gegenteil, es hängt völlig von ihm ab,was passiert. Nur, er muss MACHEN, AKTIV sein, egal, ob zärtlich oder brutal. Er muss mich formen, manipulieren, führen können, so wie er es will. Ist doch eigentlich ganz einfach.


    Wenn ich allerdings ein willenloses Weichei vor mir habe, oder einen, der nur mal schnell seinen Schwanz reinstecken will, tja, dann... tschüss.


    ich verteile keine "Echtheitssiegel". Wenn du die Rollen tauschen konntest, gut, schön für dich. Bei mir funktioniert das nicht.


    Diese Stempelung "devot", als quasi eine Form der Identität, davon halte ich nichts. Ich wette, dasss die meisten Frauen schon einmal Vergewaltigungsphantasien hatten. Das Unbewusste steht also drauf. Den Schritt es auch real zu machen, tun aber die wenigsten.


    7. Hatte ich bereits das Glück, einen sehr passenden Sexpartner zu haben, mit dem ich mich aber im Laufe von Jahren erst zusammen entwickelt habe und wo auch viel Liebe gegeben war. Wir haben aber die Rollen getauscht und wieso das dann nicht "echt" sein soll und was diese Unterscheidung überhaupt soll (Ich leg auch keinen Wert auf ein "Echtheitssiegel", sondern darauf, dass es mir gefallen hat, Grenzen überschritten hat und zur Ekstase führte.), weiss ich nicht. Im täglichen Leben bin ich ja auch mal sehr mächtig, aggressiv und setze meinen Willen durch und mal ganz klein wie ein Würmchen. Wieso ist es dann nicht "echt", beide Extreme wahlweise in Erotik zu überführen, wenn einem das gelingt, sich in beide Extreme reinfallen zu lassen? Was haben überhaupt so Definitionen und Bewertungen in einem Bereich verloren, wo es um das persönliche intensive erotische Erleben geht und nicht darum, ob man auch irgendeiner Definition gerecht wird?

    danke, Anne, dafür:

    Zitat

    sonnenwind will aber kein Spiel, will nicht mal, wenn es gerade so passt oder wenn man mal zwei Stunden Zeit hat, umschalten auf devote Sklavin und strengen Herrn, sie will nicht spielen, in eine Rolle schlüpfen, sie will ihre Neigung leben. Ob du das nun verstehst oder nicht, es ist ein Unterschied. Und dieser Unterschied ist es auch, der für sie ein switschen undenkbar macht (für mich übrigens auch). Das hat mit Stempel aufdrücken nichts zu tun. DU fühlst das so nicht, sie schon. Deswegen kannst du solche Spielchen auch nachlassen und dich anders amüsieren, sie aber nicht.

    es fehlt mir. Es fehlt mir so sehr ..... es fehlt mir so sehr, dass ich täglich in diese Phantasien eintauchen muss, in Ermangelung der Realität.


    Alles andere ist für mich leer dagegen, ein müder Abklatsch dessen, was sein könnte. Genauso wie der übliche Nullachtfünfzehn-Sex.

    Sonnenwind

    Zitat

    Ich will NICHTS aus ihm rauskitzeln, das muss da sein. Ist doch traurig, wenn ich den Mann erst zu was - egal, was - animieren muss.

    Ich hatte aber eher den Eindruck, dass es dich noch mehr frustriert, dass dir dieser Mann, der schon genau deinen Vorstellungen entspricht und aus dem du nichts rauskitzeln musst, so einfach vom Himmel vor die Augen fällt. Du wartest auf einen Lottogewinn.

    Zitat

    Die meisten können sich nicht fallenlassen.

    Da muss man aber nicht den Schluss draus ziehen, dass sie unfähig sind, sondern, wie das schon vielfach hier erwähnt wurde, Vertrauen und Nähe brauchen, bevor sie sich fallen lassen. Das ist sehr menschlich.

    Zitat

    Ich will weiter rein, testen, wie er reagiert, will seinen Kern, will, dass er aus sich rausgeht - erst dann wird es ECHT.

    Da stimme ich dir vollkommen zu. Allerdings verstehe ich nicht, wie du erwarten kannst, dass das so schnell an diesem Punkt ist. Es gibt Dinge, die vertraut man sich erst nach Jahren an. Es gibt übrigens einen Grund, wieso mein Freund sehr offen war. Er hatte noch nie schlechte Erfahrungen gemacht. Nachdem er mit der anderen Frau auf die Schnauze gefallen ist, war er viel verschlossener, aber ich hatte die Hoffnung, das wird wieder, wenn wir uns wieder öfters sehen können. Er hatte geglaubt, sie (selbstbekennende SMlerin) wolle eine Beziehung mit ihm, dann ließ sie ihn fallen, als es ihr zu nahe wurde und er fühlte sich im Nachhinein sexuell ausgenutzt. Allein diese Wortwahl aus seinem Mund "sexuell ausgenutzt" war schon sehr befremdend.


    SM klappte auch nicht mehr, denn es funktionierte nicht mit dem fallen lassen ad hoc nach dem Jahr Trennung und ich empfand es als nur gespielt. Ich sagte ihm, wenn du nicht willst, dass ich zur Schauspielerin werde, weil ich denke, ich müsse dir jetzt nach deinen Erfahrungen mit der Wiener SM-Szene, die perfekte SM-Braut liefern, dann müssen wir es erstmal wieder langsam angehen lassen. Ich fühlte mich unter Leistungsdruck und genau das verhinderte, dass ich mich wirklich fallen lassen konnte. Das führte dazu, dass ihn meine SM-Versuche auch im Gegensatz zu früher gar nicht anmachten (denn sie waren nicht echt!). Mich seine aber auch nicht mehr so richtig, denn er war dabei irgendwei so distanziert. Wir hatten daher beschlossen, es erstmal so lange bei Kuschelsex zu belassen, bis wir wieder an einem Punkt sind, wo es geht. Anderenfalls, so war ich mir sicher, hätten wir uns das ein für alle Mal versaut, denn wenn man erstmal mit dem Schauspiel anfängt, dann kommt man da schwer wieder raus.


    (Übrigens: Das, was dich an dem Wort "Spiel" stört, das ist vielleicht das, was ich mit "Schauspiel" meine. Vielleicht können wir uns so einigen: Unter "Spiel" verstehe ich, dass man echt in diesen Zustand verfällt, aber Sadismus und Masochismus unter bestimmten Regeln und Rahmenbedingungen ablaufen, im Gegensatz zu einem Sadisten, der mich grundsätzlich und "bösartig" quält, weil er mir wirklich weh tun will und nicht mir durch Schmerzen Lust bereiten will)


    Die meisten Männer in unserem Alter sind aber nunmal beziehungsgeschädigt und vorsichtig. Nimm dir einen 20 jährigen, die sind da sicher noch lockerer, wegen fehlender schlechter Erfahrungen.

    Zitat

    Ich will nicht alles aus ihm herauslocken müssen, es muss DA SEIN.

    Wenn es aber eben nicht da ist, dann musst du entweder


    1. drauf verzichten, oder


    2. du machst dir die Mühe, es aus ihm herauszukitzeln, oder


    3. du wartest vielleicht ewig, bis du den Richtigen findest, wenn überhaupt.


    Welche anderen Möglichkeiten, bis auf die, welche ich aufgezählt habe, siehst du noch? Mir fällt keine ein und die Möglichkeit 2 finde ich noch am erfolgversprechendsten.


    Bei meinem Freund und mir war der Vorteil, dass wir beide bezüglich SM quasi jungfräulich waren, sodass keiner von dem anderen erwartet hat, er würde es schon können und uns das gegenseitig "beigebracht" haben.

    Zitat

    aber offen zeigen?

    Das wundert mich nun gewaltig. Du sagst doch, du seist sehr offen und würdest dich fallen lassen. Wie kann man sich offen fallen lassen, ohne auch seine Gefühle zu öffnen. Das verstehe ich nicht.

    Zitat

    dazu kommt es aber nicht, wenn er sich schon am Anfang benimmt wie ein sex. Egoist.

    Ich stell da mal ne These auf: Wahrscheinlich verwechseln einige Männer "dominant" sein mit Egoismus. Ist ja auch etwas spitzfindig, es auseinanderzuhalten. Wenn jemand ein echter dominanter Macho-Pascha ist, dann interessiert ihn das nämlich nicht, ob es dir gefällt, dann ist er egoistisch. Jetzt müsste ich wieder den Begriff "Rollenspiel" verwenden ("Rollenspiel" = tatsächlich in einen anderen Zustand fallen, einie Konzentration auf bestimmte Teile der eigenen Persönlichkeit. "Schauspiel" = nur so tun als ob und nicht wirklich in und bei der Sache sein.)


    Wie wäre ein Mann denn echt, der einerseits so feinfühlig und empathisch ist, dass er auf deine auch subtilen Wünsche eingehen kann, aber andererseits dominant, das er mit dir tut, was er will? Ich kann da keine andere Lösung für finden, als "Rollenspiel" oder er müsste doch schizo sein, wenn er beide Gegensätze in sich vereint.


    Da du ja im täglichen Leben, wie du selber sagst, selbstbewusst bist, muss es bei dir doch auch eine Art "Mechanismus" oder Auslöser geben, der dich in die Rolle der devoten Frau fallen lässt.


    Bei mir war der Auslöser ein bestimmter Blick von ihm. Darauf musste ich aber erst "konditioniert" sein (Schlüsselreiz) und ich weiss nicht, ob das bei einem anderen Mann mit einem bestimmten Blick funktionieren würde oder ob wir uns auch erst mit der Zeit gegenseitig konditionieren müssten.

    wai:

    Zitat

    Sie möchte einen Herrn der nicht egoistisch ist und ihren Wünschen nachkommt, oder?


    Es soll also nicht wirklich mit ihr machen, was er will, sondern nur bis an ihre Grenzen, an denen es ihr einen erotischen Kick gibt.

    Wünsche erfüllen bzw. Geben und Nehmen sollte sich einigermaßen die Waage halten.


    Grenzen sind erweiterbar (du brachtest ja selber das BEispiel mit dem Fussfetischisten).

    Zitat

    Weisst du, wo die Frauen von echten sadistisch-dominanten Männern landen? Im Frauenhaus, denn dem ist es egal, ob sie Spaß dran hat, denn wieso sollte ein echter dominanter Sadist dieses Feingefühl aufbringen und wieso sollte er irgendetwas tun, weil sie Spaß dran hat? Einem echten Sadist ist es völlig egal, ob sie einen erotischen Kick hat, oder echte Schmerzen.

    ja, wenn er mich nicht liebt. Deshalb siebe ich ja so genau. Mein letzter Sadist hat mich geliebt. Ich hatte deshalb keine Probleme damit. Man fühlt sowas.

    Zitat

    Sonnenwind, die sich einen Mann wünscht, der nicht egoistisch ist, sondern ihre Wünsche erfüllt und es so "bringt" wie ihr das gefällt, ist keine Masochistin und auch nicht devot. Eine echte devote Frau hat nämlich nicht solche Forderungen.

    jetzt langweilst du mich :-o auch devote Frauen haben Forderungen.


    Basis für alles ist für mich erfüllender Sex. Das hast du vergessen, vergißt du allzu gerne.

    Zitat

    Sie sagt ja selber, sie ist selbstbewusst und weiss was sie will und einen Pascha will sie ja nicht. Nur auf erotischer Ebene soll er das mit ihr tun, was er will und ihr Herr sein, also Spielerei.

    anfangs nur auf erot. Ebene. Später mehr. Deshalb muss ich ja auch den ganzen Menschen anerkennen können. Einen Pascha hab ich schnell durchschaut.

    Zitat

    In der Regel sind derartige Zwänge oder Süchte ein Grund zum Psychologen zu gehen und eine Therapie zu machen. Bei euch ist es aber ein Gütesiegel für besonders "echte" Neigungen. Man darf also nicht nur aus Genuss mal etwas trinken, sondern muss echter Alkoholiker sein?

    der Vergleich passt nicht.


    Es geht auch ohne. Aber: Ich muss den Mann anerkennenn können, dazu muss er zu all dem FÄHIG sein. Er muss es nicht immer machen, wäre ja auch langweilig. Es ist eine reine Kopfsache.

    Zitat

    Wollen Frauen mit Vergewaltigungsphantasien tatsächlich vergewaltigt werden, oder wollen sie das nur spielen mit einer Person, die drauf achtet, dass sie ihnen nicht wirklich weh tut, sondern nur bis zur "Kick"-Grenze?

    passt nicht, der Vergleich. Ich bin maso.


    Nochmals zu deinem/meinem Echt"sein": Echt ist der Kern. Das innerste, tiefste eines Menschen. Eben im Gegenteil zur Show. Ich bin ein guter Schauspieler. Da guckt so schnell keiner dahinter. Wenns eng wird, wenn mir jemand zu nahe tritt, flüchte ich. Ich brauch jemand, der echtes Interesse an mir hat und sich nicht mit der Show abfindet, weil er DAHINTER gucken will, weil er den Kern sucht .... oder einen, der meine Flucht unterbindet, oder mich wieder einfängt, wasweissich... einen, dem es ums Tiefe, um den Kern geht, und nicht um die Show.... aussen drum herum... oder nenn es die Mauer. Oder einer, der zu langsam ist, um meine Flucht zu vereiteln, weil er keine Reaktion hat.


    Und wie macht man das? Indem Mann fordert. Indem Mann Dinge tut, die mich aus der Fassung bringen ... eben abseits von Show, oder von dem, "was man so tut". Das kann im Gespräch sein; z.b. die RICHTIGEN Fragen stellen, oder die richtigen Antwortgen geben. Das kann beim Sex sein - eben MEHR als der Nullachtfünfzehn-Sex - mit dem übl. Ende: Mann gekommen, Ende, aus. Das kann in allen Bereichen des Lebens sein, eben nach dem echten, dem Kern, dem DAHINTER zu fragen, sich nicht mit Show, Schauspiel etc zufrieden zu geben. Mich zu fordern, ja, unter Druck zu setzen:


    Erst dann werde ich gut. Erst dann öffne ich mich. Erst dann gebe ich auch. Wenn die richtige Intensität vom GEGENÜBER, vom Mann da ist.


    Ich muss aber Intensität, Wille, Output, ja, fast Zwang vom Gegenüber spüren. Sonst berührt mich da nix.


    Warum? Weil ich genauso bin.

    Sonnenwind

    Zitat

    Wenn ich nix will, krieg ich es auch nicht.

    Das stimmt schon. Aber bei deine Art der Wünsche sind zu mind. 50% von den Wünschen und Vorlieben des Mannes abhängig. Da kannst du fordern wie du willst, diese 50% bekommst du einfach nicht, wenn er nicht will.


    Bei anderen Wünschen (z.B. beruflich) habe ich ca. 90% die Macht, mir meinen Wunsch selbst zu erfüllen.

    Zitat

    Es fehlt mir so sehr... es fehlt mir so sehr, dass ich täglich in diese Phantasien eintauchen muss, in Ermangelung der Realität.

    Das sind aber bisher nur Phantasien und da du die Realität nichr herbeizaubern kannst, wie sehr willst du dich noch da hineinsteigern? Damit machst du dich doch nur selbst total fertig.


    Mir fehlt etwas, was ich schon hatte, aber meine ganzen Wünsche werden ihn nicht wieder lebendig machen. Also lenke ich mich ab, anstatt mich da hineinzusteigern. Sonst würde ich nämlich irgendwann bekloppt werden und wäre auch nie wieder fähig, mich noch mal auf einen anderen Mann einzulassen, weil er immer noch in meinen Phantasien rumspuken würde.

    bifu:

    Zitat

    Ja. Aber die Einzelteile einfach zusammenzufügen reicht Dir nicht. Dein Gesamtbild und der Weg dorthin sind vielschichtiger. Für jemanden der diesen Weg mit Dir geht ist jeder Schritt eine Herausforderung die darin besteht Dich herauszuforden.

    richtig.

    du hast es sehr genau erfasst.


    Und das ist ja das Problem. Finde mal einen, der dich FORDERT. Ich finde keinen, es ist eher umgekehrt.


    ich muss fordern, reizen, locken, etc blabla... und das, was dann kommt, ist immer noch ziemlich enttäuschend .. eben das übliche, viel zu wenig.

    knilch:

    Zitat

    Und die Chance, jemand über ein Hobby kennenzulernen, der PASST, sehe ich bei meiner weit fortgeschrittenen "Neigung" als kaum vorhanden an.


    Klar. Aber der "Trick" dabei ist, dass du etwas machst, was deine anderen Lebensbedürfnisse befriedigt. Das kleine Glück, ein gelungenes Portrait fabriziert zu haben, ein gutes Foto geschossen zu haben, eine Sprache zu lernen, was auch immer du gerne machen würdest. Das kleine Glück des Abends ist der Hauptaspekt. Daneben - und das bekommst du als "Dreingabe" - ein paar geöffnete Türen und Tore.

    das mach ich doch alles - was meint ihr, wie ich lebe? Ich lebe das stellvertretend aus - durch schreiben, fotografieren, musik machen etc. Sind aber alles einsame Tätigkeiten.


    Und den mühseligen Weg, mit einem "Normalo" ständig von vorne zu gehen - nein, danke. Knilch, das dauert immer Wochen. Dazu hab ich keine Lust mehr.

    Sonnenwind

    Zitat

    Menschen entwickeln sich, richtig, aber dann entwickelt es sich eben zwischen 2 Menschen auseinander. Wenn ein Mann bei mir plötzlich devot/passiv sein wollte, könnte er das gerne, ich hab ja auch die andere Seite schon ausprobiert.

    Es ist möglich, dass sich bei uns irgendwann klare Rollen ausdefiniert hätten, aber wir waren ja noch in der Ausprobierphase. Die Grenzen waren ja noch nicht in Sicht. Allerdings neige ich zu extremen Stimmungsschwankungen auch im täglichen Leben (aber ich schätze noch gerade unterhalb der Diagnosegrenze "manisch-depressiv"). Vielleicht entspricht da genau das Hin- und Herspringen meiner Psyche. Dann passt aber auch nur ein ebenfalls "Springer" zu mir, oder ich muss auf eine Seite verzichten.

    Zitat

    warum das Interesse verlieren? Wenn der Partner passt?

    Kleines Beispiel: Meinen Lover, den ich zwischendurch hatte, hatte ich gewählt, weil ich wusste, dass er damals mit seiner Frau S/M- Bücher rausgegeben hatte, sodass ich glaubte, ich habe da einen Richtigen erwischt. Sie stand aber nicht nur auf SM, sondern auch auf Heroin. Seit der Trennung hat er von SM abgeschworen und ritzt stattdessen und schluckt Happy-Pills (und tritt jetzt wieder in die katholische Kirche ein!). Pech für mich.