Grainne, @all

    Stellt Euch einmal vor, wir alle in diesem Faden stürzen zusammen mit einem Flugzeug über der Wüste ab. All diese unterschiedlichen Charaktere, die – sich behakend, teilweise angiftend - nun, und niemand kann sich dem entziehen, miteinander klarkommen müssen – nein, sich ergänzen müssen. Warum? Weil es sonst kein Überleben gibt. In dieser Wüste wird klar, was überlebenswichtig ist. Wasser.


    Ihr erinnert mich an Snobs, die verdurstend in der Wüste immer noch schreien: SEKT, SEKT!


    Um was geht es hier eigentlich noch?


    Grainnes Positionen sind klar; sie hat aber nicht das, was sie sich wünscht.


    Anne Declos kommt mir vor, wie der Messias in diesem Faden (herbeigesehnt von Grainne). Schön, zu philosophieren, wenn man alles hat was man sich wünscht – nicht wahr? Das geht uns allen so. Nutzt nur wenig – und Dir, Grainne, rein gar nichts. Abgesehen von der anonymen Solidarität. Die brauchst Du, wenn Du mal in Dich kehrst, aber nicht.


    Den Mann, Grainne, den DU möchtest gibt oder gab es (mit Einschränkungen). Aber auch das nutzt Dir nichts.


    Was Dir jetzt hilft, ist eine Stabilisierung Deines Umfeldes. Daraus wirst Du Kraft schöpfen und Dich den Dingen widmen können, denen Du Dich schon immer widmen wolltest. Dein bisheriger Umgebungsbereich tat Dir nicht gut, wir sprachen vor über einem Jahr, im Juni 2004 am Rhein, schon darüber und Du wirst Dich daran erinnern. Aus Deiner inneren Stabilität heraus werden sich neue Möglichkeiten ergeben. Möglichkeiten, an die Du jetzt noch nicht denkst. Und dann wird er Dir begegnen.


    Remington

    Anne Declos

    Zitat

    Nur, um etwas aus einem Mann herauszukitzeln, um überhaupt auch nur in minimales Interesse daran zu haben, muss er gewisse Kriterien erfüllen. Deshalb habe ich in dem von dir gemeinten Beitrag auch geschrieben, 'wenn du dich für einen Mann interssierst'. Interessant ist er nur, wenn er etwas bestimmtes ausstrahlt und sich dieser Schein dann in der Realität

    Ja, aber um das rauszufinden, brauchst es manchmal auch Zeit. Ausserdem muss er sich auch für mich als Menschen interessieren, um überhaupt die Motivation zu haben, auf mich einzugehen, denn dass er 100% nicht passen kann, man sich also immer auch aufeinander einspielen muss, das bestreitest du ja nicht. Jetzt fragt sich, wieso sich Sonnenwind nicht die Zeit nimmt, erstmal so herauszufinden, bevor sie frustrierenden Sex hat, was von dem Dominanz-Schauspiel, was er ihr sicher beim Kennenlernen bietet, echt und wieviel aufgesetzt ist?


    Sie will sich ja nicht selber fragen, welchen Anteil sie selbst daran hat, immer an die falschen zu geraten, denn sie selber hält sich ja für 100% perfekt und Schuld daran ist ja, dass die meisten Männer Dummficker sind und die meisten Frauen dumme Weiber. Dass sie ständig ins Kloh greift, liegt also nach ihrer Meinung in keinster Weise auch an ihr selbst, sondern daran, dass keine Ahnung von gutem Sex hat, nur sie. Mit dieser Überheblichkeit wird sie auch garantiert weiter ins Kloh greifen.

    Zitat

    er MUSS ES WOLLEN

    Ja, das heisst aber, sie kann es nicht erzwingen und kann es aber auch nicht fordern und wenn sie sich den Männern gegeüber genauso fordernd verhält, wie sie das hier tut, dann wird einem dominantem Mann wohl eher die Lust vergehen. Einen wirklich dominanten Mann würde sie daran erkennen, dass er ihr ihre Texte um die Ohren haut mit den Worten: "Willst du mir etwa vorschreiben, was ich zu tun habe?".

    wai

    zu der Zeit gab es noch keine Foren, aber ja, ich war ziemlich gefrustet, habe zu viel getrunken, zu viel schlechten Sex gehabt und habe auch zeitweilig gedacht, dass es überhaupt keinen brauchbaren Mann gibt.


    Dann habe ich mich verliebt in einen, der sich letztlich als Weichei herausgestellt hat, das seiner Exgattin nachtrauerte und der nicht mal vernünftig einen hoch bekam. Trotzdem habe ich ihn geliebt, und der Sex mit ihm war beglückend, ich bin schon alleine durch seinen Anblick fast gekommen. Er hat mich aber nicht geliebt, er hat es nicht zugelassen. Und er war nicht dominant, ganz und gar nicht.


    Durch gewisse Umstände dann war ich gezwungen, mein Leben völlig neu zu regeln, und da habe ich auch meinen Mann kennengelernt, der sich zu der Zeit vor allem durch unerschütterliches Selbstbewusstsein auszeichnete und dadurch, dass er wusste, was er will. Das hat ihn anziehend gemacht, ich brauchte jemanden, auf den ich mich 100% verlassen konnte, und das traf und trifft auf ihn zu. Ich war zu der Zeit eigentlich völlig ungenießbar, dass hat ihn aber nicht abgeschreckt, ganz im Gegenteil, es war eine Herausforderung. Und er wusste so viel über mich, dass es fast unglaublich ist, dass er nicht die Beine in die Hang genommen hat und schnellstens geflüchtet ist.


    Sonnenwind hat viele schlechte Erfahrungen gemacht, nur Pappnasen kennengelernt und kann deshalb kaum glauben, dass es auch andere gibt, die aber, da stimme ich ihr zu, alles andere als reichlich gesät sind. 98% der Typen, die ich hatte, kannst du in der Pfeife rauchen. Da muss man halt ziemlich lange suchen und in der Wahrnehmung sind eben die meisten Nullnummern.


    Das muss sich keiner hier im Forum zuziehen, jeder Mann dürfte selbst wissen, ob er dazu gehören könnte.

    rotschopf

    Zitat

    es sind deine erfahrungen, dein weg und dein erfolg.


    aber diese erfahrungen sind nicht 1:1 übertragbar auf andere menschen.

    Ich bin aber nicht die einzige hier, die der Ansicht ist, dass ihr Weg nicht der erfolgversprechende ist und mein Weg war nie als mehr gedacht, als ein Beispiel. Sich aufeinander einspielen, dem anderen eine Chance geben, etc. das waren auch Vorschläge von anderen. Diese Vorschläge kann man zumindest mal ernst nehmen und sehen, was man für sich selber draus ziehen kann, anstatt sie sofort als persönliche Kritik in den falschen Hals zu kriegen und alles niederzuschmettern, weil ich ja sicher zu den dummen Weibern gehöre und von nix ne Ahnung habe. Das dumme Weib, was ich bin, hat immerhin eine Methode gefunden, mit der es funktionierte und über diese kann man zumindest mal ernsthaft nachdenken...

    Zitat

    vielleicht hattes du glück, ein zufall?

    Glück und Zufall ist immer dabei. Ich habe ihn aber nicht nach seinen sexuellen Qualitäten gewählt, sondern weil ich eine gewisse Seelenverwandtschaft spürte und mich deshalb dann auch in ihn verliebt habe. Auf dieser Grundlage ließ sich alles weitere mit der Zeit gemeinsam aufbauen.

    Remington,

    ich glaub's jetzt langsam auch, dass dieser Faden Sonnenwind und evtl. andere auch nicht mehr weiterbringt. Es rotiert alles nur noch um sich selbst :-| . Und die Beschimpfungen von Männer und Frauen im Allgemeinen und Speziellen bringen auch niemand weiter :-| .


    Aber das soll Sonnenwind selber entscheiden *:) .


    Trotzdem viel Spass weiterhin


    wünscht

    Anne Declos

    Zitat

    Dann habe ich mich verliebt in einen, der sich letztlich als Weichei herausgestellt hat, das seiner Exgattin nachtrauerte und der nicht mal vernünftig einen hoch bekam. Trotzdem habe ich ihn geliebt, und der Sex mit ihm war beglückend, ich bin schon alleine durch seinen Anblick fast gekommen. Er hat mich aber nicht geliebt, er hat es nicht zugelassen. Und er war nicht dominant, ganz und gar nicht.

    Aber immerhin war befriedigender Sex ja schon mal besser, als gar nichts, oder?

    Zitat

    Durch gewisse Umstände dann war ich gezwungen, mein Leben völlig neu zu regeln, und da habe ich auch meinen Mann kennengelernt, der sich zu der Zeit vor allem durch unerschütterliches Selbstbewusstsein auszeichnete und dadurch, dass er wusste, was er will.

    Hier liegt aber m.E. der Knackpnkt, bei dem ich auch glaube, dass wir uns einig sind. Du sagtest mal, du seist an einem Punkt gewesen, wo es dir scheissegal war. Du hast dich auf andere Dinge konzentriert und siehe da, da kam der Richtige. Du hast ihn nicht herbeigefordert, weil dieser Mann dein Leben glücklich machen sollte, sondern du hast dich erstmal unabhängig von Männern, die dich glücklich machen sollen, selbst sortiert, nach dem Motto: "Ihr könnt mich mal, ich sorg jetzt selber für soviel Glück, wie ich alleine finden kann. Dazu brauch ich euch nicht".

    Zitat

    Ich war zu der Zeit eigentlich völlig ungenießbar, dass hat ihn aber nicht abgeschreckt, ganz im Gegenteil, es war eine Herausforderung.

    Warst du wirklich ungenießbar, weil frustriert, oder war es einfach die "Ihr könnt mich mal"-Einstellung, von der du zuvor mal sprachst. Natürlich wirkt diese Einstellung: "Ich brauche dich nicht" auf andere herausfordernd, anspornend. Hingegen ist das "Ich bin notgeil"- Schild ja die sicherste Methode, "Dummficker" magisch anzuziehen. "Ich brauch dich nicht und ich brauch auch deinen Sex nicht" lässt nur die Männer übrig, denen du Wert genug bist, sich Mühe zu geben.

    Zitat

    da stimme ich ihr zu, alles andere als reichlich gesät sind. 98% der Typen, die ich hatte, kannst du in der Pfeife rauchen.

    Da kommts ja aber drauf an, was man will. Wenn ich z.B. als Frau dominant bin, dann kommt mir so ein Weichei doch gerade Recht. 98% sind nicht Pfeiffen, sondern passen eben nicht spontan. Von diesen 98% hätten aber vielleicht 8% (oder sogar mehr) das Potential, sich aneinander anzupassen. Diesen 8% gibt man aber keine Chance, wenn man sich nur auf die 2% spontan passenden beschränkt.


    Außerdem hört es sich bei deiner Schulderung nicht so an, als hättest du diesen Mann nur sexuell getestet, sondern als sei da auch soetwas wie eine Seelenverwandtschaft gewesen, die euch beide dazu gebracht hat, euch weiterhin miteinander auseinanderzusetzen. Er scheint ja ein großes Interesse an deiner Person gezeigt zu haben und nicht nur an seiner sexuellen Befriedigung und das merkt man doch auch schon, bevor man mit jemandem Sex hat (auch wenn es nicht garantiert, dass es dann sexuell passt, aber man hat schon im Vorfeld wenigstens diejenigen aussortiert, die menschlich nicht zu mir passen und kein menschliches Interesse an mir zeigen.)

    wai

    aber gehalten hat es nicht, wenn ich mich richtig erinnere...es war also nicht optimal.


    Remington


    Ich kann sonnenwind keine Mann besorgen, das stimmt schon, ich kann aber immerhin verstehen, um was es ihr geht, und das können manche andere nicht.


    Außerdem ist mir weiss Gott nichts jemals in den Schoss gefallen und mir jetzt hier ein Philosophieren vorzuwerfen, das finde ich schon reichlich unfair. Ich bin auch nicht mehr 25 und rede über Dinge, von denen ich nichts weiss. Ich kann mich gut in Grainnes Situation versetzen, besser, als du dir vorstellen kannst. Diese Gier nach Leben, nach Erfüllung ist mir ganz bekannt, ich hatte sie selbst jahrelang, nur hatte ich dann nach vielen Jahre endlich Glück und da war ich nur ein bisschen jünger als sie, ich hab auch viele Jahre verschwendet, weil ich mich nicht lösen konnte von all dem, was mich damals hielt. Bei mir waren es allerdings nicht 16 Jahre, sondern gute 20, auch viel zu viele. Mir jetzt vorzuwerfen, dass ich dann endlich Glück hatte, ist blödsinnig. Grainne wird auch noch Glück haben.

    wai

    ich war ungenießbar und ich habe einen Mann gebraucht, der als Vater für mein Baby in Frage kommt. Ich war zu sexuellen Abenteuern nicht mehr bereit, das ging nicht mehr (schrecklich, einem Kind alle paar Wochen einen neuen Vater zu präsentieren).


    Ich habe ihm von Anfang an klar und deutlich gesagt, dass es nur ein ganz oder gar nicht geben kann. Das hat ihm imponiert (besonders, da er mein Vorleben kannte) und es war auch das, was er wollte. So sind wir zusammengekommen, eher sachlich als romantisch. Sex spielte da eine untergeordnete Rolle, allerdings hat er von Anfang an gestimmt. Aber selbst wenn das anders gewesen wäre, hätte ich mich damals für ihn entschieden. Das war auch und vor allem eine Sache der Prioritäten und die höchste Priorität hatte meine Tochter.


    Er hat mir immer gesagt, er sei das beste, was mir passieren konnte und er sei genau der richtige Mann für mich. Er hatte Recht.

    Anne Declos

    Zitat

    aber gehalten hat es nicht, wenn ich mich richtig erinnere... es war also nicht optimal.

    Meinst du jetzt meine Beziehung?


    Die trennte sich, weil er nicht wusste, was er wollte (Er war auf der Suche nach sich selbst, mit sich selber unzufrieden und nicht mit mir unzufrieden) und meinte, er könne noch was Passenderes finden, bzw. er wollte einfach noch Erfahrungen sammeln, bevor er sich festlegen wollte, dass ich die Richtige bin (Er hatte noch nicht viele Lebenserfahrungen und Erfahrungen mit Frauen gesammelt), was sich aber als Trugschluß herausstellte und wir uns dann wieder zusammengetan haben und er dazu meinte, wir gehören doch zusammen und zu einer Freundin von ihm sagte (was sie mir weiter leitete), er wisse nun, wer die Frau seines Lebens sei und daher wolle er zurück kommen. Mir hingegen, weil schon viel mehr Lebenserfahrungen, war es die ganze Zeit klar, dass wir zusammen passen und ich nicht so leichte jemand Passenderes finde. Er meinte aber wohl, es wäre nichts Besonderes und das fände er jederzeit wieder oder sogar noch besser.


    Dann ist er aber nach 5 Monaten Neuanfang tödlich verunglückt und daher hats letztendlich nicht gehalten, aber wir waren ja beide zuversichtlich, dass es eine zweite Chance Wert war.

    Anne Declos

    Zitat

    schrecklich, einem Kind alle paar Wochen einen neuen Vater zu präsentieren).

    In dieser Situation bin ich ja auch und war daher eben 9 Jahre solo und hab mich auch nicht auf Experimente eingelassen. Ich hatte Freundinnen, die ihren Kindern ständig neue Väter präsentiert haben. Da habe ich lieber auf Sex verzichtet, als es ebenso zu handhaben.

    Zitat

    Ich habe ihm von Anfang an klar und deutlich gesagt, dass es nur ein ganz oder gar nicht geben kann.

    Auf etwas anderes werde ich mich auch nicht einlassen. Das ist aber m.E. viel wichtiger, zu "testen" wie hoch sein Interesse an mir ist, als ihn sexuell zu testen (zweiteres ist auch nicht unwichtig, aber m.E. der zweite Schritt und nicht der erste). Wie du auch weiter unten sagst, eine Frage der Prioritäten.

    Zitat

    So sind wir zusammengekommen, eher sachlich als romantisch. Sex spielte da eine untergeordnete Rolle, allerdings hat er von Anfang an gestimmt.

    Ich sag doch auch nichts anderes. Der Sex hat bei uns am Anfang insofern gestimmt, dass er ok war und ich merkte, er ist locker und nicht verklemmt, aber auch nicht mehr, nicht sofort DIE ERFÜLLUNG, sondern eine solche Qualität hatte ich auch schon mit anderen Männern gehabt. Aber die Nähe, die wir durch die romantische Leidenschaft zueinander entwickeln konnten und die Seelenverwandtschaft hat dann dazu geführt, dass sich der Sex auch immer besser entwickelt hat und zwar dadurch, dass es die Spannung, miteinander Extreme auszuleben, erst so richtig aufgeheizt hat.


    Es war vielleicht der Wunsch nach Verschmelzung, nach noch mehr Nähe, der Auslöser dafür war, sich mit Vertrauens"spielen" (in Anführungsstrichen) zu befassen, Steigerung der Erotik auch durch Schmerzen, etc. immer weiter ausgeprägt hat. Es war gar nicht mehr die Frage danach "Was will ich und was willst du?", sondern die Frage: "In welche Dimensionen können wir uns beide zusammen weiter entwickeln?". Das war eben eine ganz andere Offenheit, als von vornherein fixiert zu sein. Wir haben das auf uns zukommen lassen, was gemeinsam möglich war und ein Ende war noch überhaupt nicht absehbar. Ich hatte eher den Eindruck, das kann noch viel weiter gehen...wenn er nicht gestorben wäre.


    Wie ich auf seinen Fetisch reagiert hätte, weiß ich nicht. Weniger ein Problem wäre es gewesen, es langsam gemeinsam heraus zu entwickeln. Wir hatten damit ja schon angefangen, aber eben zunächst eher "stümperhaft" und sehr vorsichtig. Da aber das Jahr Trennung dazwischen war, hatten wir uns voneinander distanziert, aber ich habe eine hohe Chance gesehen, sich auch (aber langsam) wieder an einen Punkt zu entwickeln, wo es wieder im Gleichtakt schwingt. Da wäre jetzt in diesem Punkt ein vorsichtiges neu aneinander Rantasten nötig gewesen und da hätte er mit mir Geduld haben müssen und mich da vorsichtig ranführen müssen und sicher nichts mit einer bloßen Forderung erreicht. Das hätte mich nur abgeschreckt.

    Rohrstockliebe

    Danke für die Gratulation, mir war das gar nicht aufgefallen.


    Allerdings frage ich mich, ob es wirklich ein Grund zum Gratulieren ist, zeigt es doch, dass ich eigentlich viel zu viel Zeit in diesem Forum verbringe.


    LG Anne

    Wai

    Nur ist meine Situation damals oder auch deine jetzt mit Sonnenwinds so nicht zu vergleichen. Sie hat kein Kind, muss nicht solche Prioritäten setzen, sondern kann sich auf das konzentrieren, was ihr am wichtigsten ist, auf ihre sexuelle Erfüllung, die sie ja jahrelang nicht bekommen hat. Das hat Priorität. Danach sucht sie sich einen Partner aus, nicht danach, ob er ein guter Vater sein könnte. Und das führt auch zu anderen Ansätzen bei der Suche.


    Trotzdem könnte ein Neuanfang auch für sie positiv werden. Das habe ich ja schon vorhin geschrieben.


    Ich habe leider kein Rezept für sie, nur Wünsche, Träume, Hoffnungen aufgeben, mit einem Laumann was anfangen, in der Hoffnung, aus ihm den Dom herauszukitzeln, das halte ich für sinnlos.


    Ich persönlich würde auf Anzeigen antworten, Anzeigen im Internet, in entsprechenden Foren und abgesehen davon eben dort suchen, wo Männer sind, starke, selbstbewusste Männer, so lange, bis ich ihn gefunden habe. Ich glaube auch, einem Mann sieht man an, ob er dominant sein könnte, oder ob es vergebliche Liebesmüh ist. Bewusst gesucht habe ich keinen solchen, als ich noch gesucht habe, war ich mir über diese Neigung und die Möglichkeit, sie tatsächlich auszuleben, noch lange nicht so deutlich im Klaren, nur haben mich eben immer schon Männer fasziniert, die schon rein äußerlich 'typische' Männer waren, also vielleicht habe ich doch unbewußt auch immer einen Dom gesucht.


    Wenn sie eines Tages schreibt, dass sie ihn gefunden hat, dann werde ich hier vor dem PC 'ne Flasche Sekt aufmachen und mich für sie freuen.

    Sonnenwind

    Das passt jetzt nicht mehr so gut rein, aber um Missverständnisse zu vermeiden, schreib ich es trotzdem.


    So hab ich es eigentlich gar nicht gemeint (und schon gar nicht jahrelang - um Gottes Willen).


    Ich wollte dir sagen, dass der Ursprung dessen, was ich schon viel weiter oben geschrieben habe (Zeit...) nicht darin liegt, dass ich meine, deine Ansprüche/Wünsche wären nicht gerechtfertigt (die kann ich schon verstehen und auch den Masoaspekt kann ich gut nachvollziehen), auch nicht, dass du aus einem "normalen" Mann einen Dom erschaffen sollst, sondern, dass bei manchen Menschen etwas, das sie von sich aus bereits sind, noch unter der Oberfläche liegen kann - vielleicht länger als bis zum 2.-3. Mal. Ein gewisses Potenzial erkennt man schon relativ bald und richtig "mieser" Sex ist selbstverständlich keine gute Voraussetzung. Natürlich macht es keinen Sinn, es ewig mit einem Menschen zu versuchen, wo es offensichtlich überhaupt nicht passt - das würde ich auch nicht wollen - und der Wunsch nach sexueller Befriedigung ist mehr als legitim.


    Es ist auch bei mir angekommen, das du diesen Rat nicht mehr hören magst.


    Ich möchte dir gern einmal etwas erzählen, aber im Moment geht es gerade sehr schlecht.

    Anne Declos

    Zitat

    Danach sucht sie sich einen Partner aus, nicht danach, ob er ein guter Vater sein könnte.

    Danach habe ich auch nicht gewählt, sondern nach einen Partner für mich, eben einen passenden und nicht jeden Monat einen neuen ausprobieren.

    Zitat

    was ihr am wichtigsten ist, auf ihre sexuelle Erfüllung,

    Diese kann sie aber eben schlecht durch "Fordern" erreichen. Je mehr sie sich aber auf Erfüllung genau dieses Ziels konzentriert, weil sie es zum Hauptfaktor ihres Glücks macht, umso frustrierender sind die Fehlversuche. Je frustrierter, um so blockierter. Je blockierter, um so höher die Gefahr, dass sie den "Richtigen" gar nicht sieht. Sie hat ja jetzt schon die Einstellung, dass fast alle Männer Dummficker sind. Wie soll man sein Glück erkennen können, wenn es da ist, wenn man mit so einer negativen Wahrnehmung durch die Welt läuft?

    Zitat

    Ich habe leider kein Rezept für sie, nur Wünsche, Träume, Hoffnungen aufgeben, mit einem Laumann was anfangen, in der Hoffnung, aus ihm den Dom herauszukitzeln, das halte ich für sinnlos.

    M.E, ist das Rezept, sich mehr auf andere Dinge zu konzentrieren, die ihr Erfolg bringen. Wenn ich z.B. Erfolg im Beruf habe, dann ersetzt das zwar keinen Erfolg bei der Erfüllung sexueller Wünsche, aber dann fühle ich mich dennoch insgesamt weniger frustriert. Was meinst du, wie ich mir davor helfe, nicht in totale Verzweiflung zu versinken, dass ich den passenden Mann in meinem Leben einfach so verlohren habe und soetwas vielleicht nie wieder finde? Da muss ich mit rechen, dass es einmalig war. Ich renne jetzt aber nicht von Kneipe zu Kneipe auf der Suche nach einem neuen Mann und ist er dann weniger toll, dann bin ich nur um so mehr frustriert. Ich suche mir jetzt erstmal andere Dinge, die mich zufrieden machen und wenn mir dann ein richtiger Mann eines Tages über den Weg laufen wird, dann wird er sich schon bemerkbar machen. Ich glaube auch nicht, dass ich auf den richtigen Mann anziehend wirke, wenn ich die Ausstrahlung: Ich bin so verzweifelt, ich bin so frustriert, unbewusst vor mich her trage. Ich kann jetzt aber nicht wahllos Männer kennen lernen und von denen fordern, sie sollen mir gefälligst das geben, was mein Freund mir gegeben hat. Das kann doch nur ein vor die Wand laufen sein.

    Zitat

    Ich glaube auch, einem Mann sieht man an, ob er dominant sein könnte, oder ob es vergebliche Liebesmüh ist.

    Ansehen vielleicht nicht, aber spätestens, wenn man ihn z.B. im Sportverein unverbindlich kennen lernt, dann merkt man es. Das Gute daran ist ja, dass es unverbindlich ist, er sich also keine Mühe gibt, zwecks eigener sexueller Befriedigung, den tollen Dom zu spielen, der er nicht ist.

    Zitat

    nur haben mich eben immer schon Männer fasziniert, die schon rein äußerlich 'typische' Männer waren,

    Das Äußerliche kann aber täuschen, denn es gibt sicher nicht wenige, die sich selber zu solchen typischen Männern stylen, um zu verschleiern, dass im Innern ein armes kleines Würstchen hockt.