• Selbstbewusste, aber sex. devote Frau und die Probleme damit

    Jemand schrieb am Anfang von "Sexuell starke Frauen meiden": darkdog: Das Problem für Dich stellt sich aber wohl mehr deshalb, weil Du eigentlich devot bist und dies aber mit einem gewissen Selbstbewußtsein nach außen trägst. Ein Mann der nicht dominant ist, muß nicht automatisch mit zu wenig Selbstbewußtsein ausgestattet sein. Aber nur der…
  • 1 Antworten
    Zitat

    Diese Art von Kommentaren von WAI sind es, die es mir in der Regel unmöglich machen, mit ihr 'normal' zu kommunizieren.

    richtig, immer wieder kommen zwischendurch diese Entgleisungen. Ich bin sprachlos :-o

    Zitat

    Mein Beitrag sollte sagen, dass man keinen echten selbstbewussten Mann findet, wenn man direkt nach einem Dom sucht.

    stimmt nicht. Ich hatte ja Kontakt zu "echten" doms, zumindest der eine kam dem, wie ich mir einen "echten" vorstelle, sehr nahe.


    DAs ist aber die Ausnahme.

    Zitat

    Ich würde schon einen Mann nicht für selbstbewusst halten, der sogleich die Gelegenheit wahr nimmt, mit mir Sex zu haben (denn sicher bin ich nicht die einzige, bei der er diese Gelegenheit wahr nimmt und das zeigt, dass er nicht aus Interesse an mir als Person handelt).

    Unsinn. Woher weißt du, ob du nicht die einzige bist? Ich hatte mit einem dieser "echten" doms Sex, ja, am ersten Abend, und, er hatte damals echtes Interesse an mir.

    Zitat

    Ein selbstbewusster Mann lässt sich auch keinen Erotikroman als Gebrauchsanweisung in die Hand drücken. Von daher hatte ich Sonnenwind gefragt, ob sie wirklich einen selbstbewussten, starken Mann sucht, oder einen Hampelmann, der sich ihren Vorstellungen unterordnet.

    wieder Unsinn. Es soll ja Menschen geben, die GERNE Erotikromane lesen und das ganze nicht als GEbrauchsanleitung sehen.


    Ein selbsbewusster Mann lässt sich im übrigen nicht abschrecken.

    Zitat

    Suche ich nach einem Machtmenschen und bin nicht 100% in der Lage echtes Selbstbewusstsein von Machtgeilheit zu unterscheiden, dann kann es durchaus riskant werden.

    ich kann Selbstbewusstsein sehr gut erkennen, glaub es mir. Ich durchschaue, enttarne jede Show.

    Zitat

    Diese Gefahren in der Szene sind doch nicht von der Hand zu weisen. Wieso werden sie hier dann geleugnet? Schließlich ist es nicht leicht, bei nur kurzem Kennenlernen, zu unterscheiden, mit wem ich es zutun habe.

    wie definierst du kurzes kennenlernen? "Echte" doms legen von sich aus Wert darauf, die pot. sub vorher GUT kennenzulernen. Und das geht NICHT schnell.

    Zitat

    dass es für Sonnenwind kein Spiel ist und sie keine Rolle spielt, also es für sie keine Vorstellung ist, sondern ihr Bedürfnis.


    Da sie schreibt, sie wolle auch Sadismus, will sie also einen echten Sadisten, denn er soll ja keine Rolle spielen. Ein echter Sadist geht aber auf die Bedürfnisse des Partners nicht ein.

    RICHTIG lesen, wai.


    einen SEXUELLEN Sadisten. Klar?


    Darüber hinaus gibt es in jeder partnerschaft "no's", Tabus, wo nicht dran gerührt wird. Und bevor ich Sadismus will, kommt erst mal lange das andere: Zuneigung, Vertrauen, Zärtlichkeit, Liebe, VErlässlichkeit, guter Sex, Sinnlichkeit, Lockerheit, absolute Offenheit etc pp... all diese Dinge, die bei mir dafür nötig sind, dass ich von jemand Schmerzen haben will.

    Zitat

    Außerdem ist ja ihr Bedürfnis nicht daraus entstanden, dass sie etwas erlebt hat und nun ein Bedürfnis danach hat, sondern in ihrer Vorstellung. Es ist also bisher ein Bedürfnis aus der Phantasie heraus und nicht aus dem Erleben einer tatsächlichen Realität. Das ist wohl ein Unterschied.

    stimmt nicht.

    Anne Declos

    Zitat

    Dann gibt es den, der zwar seine Partnerin schlägt, quält, dies aber hauptsächlich genießt, weil es sie erregt.

    Aber genau um diesen Unterschied ging es mir doch. Wenn er aber seine Erregung aus der Erregung der Partnerin zieht und nicht daraus, weil er geil auf Macht und Quälen ist (nach meiner Definition ein Psychopath), inwiefern ist er dann ein "echter" Dom, also aus sich selbst heraus? Er braucht doch dann die Anregung durch die Partnerin. Da wären wir dann wieder beim Thema: Provozieren, Wechselspiel, Aufeinander einspielen.

    Sonnenwind

    Zitat

    kein Wunder, wenn man jahrelang verarscht wird.

    Zum verarscht werden gehört auch immer derjenige, der sich verarschen lässt. Schließlich schellen die Männer nicht an deiner Tür und versprechen dir etwas, was sie nicht einhalten, sondern du suchst sie dir selber.

    Zitat

    ich habe jahrelang anderen Menschen input, sprich: KRAFT gegeben.

    Welchen Menschen hast du auf welche Art Kraft gegeben? Um welche Menschen hast du dich in deinem Leben kraftspendend gekümmert?

    Zitat

    und damit Kreativität, das braucht nämlich Kraft

    Weiss ich, hab ich jahrelang 8-9 Stunden am Tag beruflich gemacht und da wurde von mir erwartet, dass ich mir immer wieder und das noch schnell, etws neues einfallen lasse.

    Sonnenwind

    Zitat

    DAs ist aber die Ausnahme.

    Ja, also...

    Zitat

    und, er hatte damals echtes Interesse an mir.

    Wie definierst du "echtes Interesse an dir", wenn er schon nach kurzer Zeit das Interesse wieder verliert?

    Zitat

    ich kann Selbstbewusstsein sehr gut erkennen, glaub es mir.

    Du hast hier aber schonmal was anderes geschrieben.

    Kleio/alle, zum Thema unausgelebte Bedürfnisse:


    Ich habe diese Phantasien schon seit ich 18 bin. Immer, in einer liebevollen Beziehung, kamen diese Wünsche. Leider wollten/konnten meine Partner nicht darauf eingehen.


    Anfang dieses Jahres hatte ich meine erste Beziehung zu einem Sadisten, dabei hab ich festgestellt, dass ich Masochistin BIN. Also nix mit reiner Phantasie... und, ich habe erfahren, auch in clubs, danach, durch das, was ich da sehe usw, durch das, was ich in clubs erlebe, dass die Realität genauso, wenn nicht noch erregender ist als meine Phantasie.


    Fazit: ich will, ich muss es ausleben.


    Anne:

    Zitat

    Dann gibt es den, der zwar seine Partnerin schlägt, quält, dies aber hauptsächlich genießt, weil es sie erregt. Allerdings macht es ihm auch aus eigenem Antrieb Spass, er genießt also das Schlagen ansich, neben die Erregung seiner Partnerin.


    Hier ist die Partnerin kein Opfer, er aber auch nicht nur der Wunscherfüller....


    Sonnenwind dürfte den zweiten Typ suchen, genauso wie ich diesen habe und vermutlich auch Rucola. Und nur bei einem solchen Mann kann ich Erregung spüren. Er muss es gern tun, WEIL ER ES WILL, dann erregt es mich und das wiederum erregt ihn. Würde es es NUR mir zu Liebe tun, dann würde mich das völlig kalt lassen und nach einem einzigen Versuch wäre die Sache gegessen.

    ja.

    Zitat

    was bringt einen Dom dazu, wenn er kein psychopathischer Machtmensch ist, Erregung daran zu finden, seine Partnerin als Slavin zu behandeln und ihr Gewalt anzutun?

    lol... er IST Sadist. Dafür gibt es keine Erklärung, genausowenig wie für Masochismus.


    wai, ich empfehle dir das Buch: "Die Qual der Wahl", dir fehlt dringend einiges an unspektakulärem Hintergrundmaterial. (also nicht das, was auf reißerischen Inet-seiten steht).

    Sonnenwind

    Zitat

    Ich habe diese Phantasien schon seit ich 18 bin. Immer, in einer liebevollen Beziehung, kamen diese Wünsche.


    Also nix mit reiner Phantasie...

    Habe ich nie bezweifelt (wie schon erwähnt - bei mir war und ist es auch so, wenn auch nicht bezüglich dieses Themas ;-) ).

    Anne Declos

    Zitat

    leider aus dem zusammenhang gerissen...

    Aus welchem Zusammenhang? Mir ging es hier um den Unterschied von Doms und Psychopathen und inwieweit es als "echt" zu bezeichnen ist, wenn er seine Erregung nicht "echt" aus seinen eigenen Handlungen zieht, weil er quälen und beherrschen tatsächlich geil findet. Wenn er seine Erregung aus ihrer zieht, dann müsste es für ihn doch irrelevant sein, wie sie zu ihrer Erregung kommt und ihn genauso antörnen, wenn sie total abgeht, wenn er ihr zärtlich am Öhrchen knabbert. Ein solcher Mann bräuchte also eine Frau, die stark erregbar ist und das auch zeigt, aber es müsste doch keine devote Frau sein oder gar eine Masochistin, denn wenn er seine Erregung nicht aus seine Position und seinem Handeln direkt zieht (Macht ausüben und quälen), sondern aus ihrer Erregung, dann dürfte es ihm doch egal sein, was sie erregt. Er würde einfach auf sie eingehen. So betrachtet gibt es dann aber keine Doms an sich, wie ihr es beschreibt, sondern sie entstehen erst durch das, was die Frau braucht, um erregt zu werden, also im Wechselspiel.

    Ja, Kleio, ich weiß doch, dass du neutral an das thema rangehst, bei anderen hier spürt man ständig Vorwürfe, Verachtung ("du bist selbst schuld"), Unglauben, etc pp.


    Deshalb macht es ja auch Spaß, mit dir zu diskutieren.


    Tja, und seitdem ich 18 war, ist mein Leben eben vollkommen in die falsche Richtung gelaufen, und das mit 42 zu korrigieren, ist ultra-schwer. Das wäre aber nicht so schlimm, wenn das nicht wäre:


    Es gibt diese Art Mann, den ich will, kaum noch. Die sind alle in Beziehung, oder beziehungsgeschädigt, oder Alkoholiker, oder haben sonst eine irreparable Macke, aber Sex? Und noch dazu Erotik, Sinnlichkeit? Viel davon? Im Alltag? Haben die längst hinter sich gelassen in diesem Alter.


    Also, ich sehe die Chancen da sehr schlecht.


    Ich kenne doch die Aussagen von wievielen, ich weiß echt nicht, wieviele es waren) Männern, alle derselbe Tenor: "du bist meine Traumfrau", "du bist faszinierend", "du bist klasse", "du bist einmalig" etcpp... alle waren, jeder einzelne war überwältigt, aber: Mir das geben, was ich will, können sie nicht. Nicht sexuell, und erst recht nicht im BDSM-Kontext.

    Zitat

    Möchtest du es eigentlich verstehen?

    Alle bisherigen Erklärungen von euch waren sehr widersprüchlich, siehe meinen letzten Beitrag. Ein echter Dom/Sadist ist für mich ein Mensch, der seine Lust daraus zieht, andere zu beherrschen und zu quälen. Ihr redet aber hier von Männern, die sich deahalb wie Doms verhalten, weil sie so die Erregung ihrer Partnerin steigern können und daraus ihre eigene Erregung ziehen. Sein Verhalten und ob er sich als Dom oder Sadist verhält, wäre somit davon abhängig, was seine Partnerin erregt und nicht davon, dass ihn Quälen und Machtposition an sich erregt. Es würde also keinen Sinn machen, einen Dom zu suchen, sondern einen Mann, der seine Erregung aus der Erregung seiner Partnerin zieht und sich bei einer devoten Partnerin zum Dom entwickelt. Bei einer anderen Partnerin würde er sich aber anders verhalten.


    Möchtest du diesen Widerspruch nicht erklären?

    Sonnenwind

    Zitat

    Dafür gibt es keine Erklärung, genausowenig wie für Masochismus.

    Das ist Quatsch. Wenn man es nicht einmal erklären kann, wie kann man dann jemandem solche Bezeichnungen zuweisen? Denn man weiss ja nicht einmal, was es ist und was es ausmacht, also kann man es auch nicht bezeichnen.

    Zitat

    ich empfehle dir das Buch: "Die Qual der Wahl", dir fehlt dringend einiges an unspektakulärem Hintergrundmaterial.

    Mein Hintergrundmateriel bezieht sich auf allgemeine psychologische Erkenntnisse, von denen Subs und Doms nicht ausgenommen sind.

    Zitat

    Ein echter Dom/Sadist ist für mich ein Mensch, der seine Lust daraus zieht, andere zu beherrschen und zu quälen.

    ja. Mit der Einschränkung: "Ein echter Sadist"; das Wort "dom" möchte ich in dem Zusammenhang nicht gebrauchen.


    [qutoe] Ihr redet aber hier von Männern, die sich deahalb wie Doms verhalten, weil sie so die Erregung ihrer Partnerin steigern können und daraus ihre eigene Erregung ziehen. Sein Verhalten und ob er sich als Dom oder Sadist verhält, wäre somit davon abhängig, was seine Partnerin erregt

    ja. Consensual = Einvernehmlist einer der ganz wichtigen Eckpunkte des ganzen.

    Zitat

    und nicht davon, dass ihn Quälen und Machtposition an sich erregt.

    wie definierst du "an sich erregt"? Sexuell erregt? Und, ganz wichtig: OHNE Rücksicht auf den Partner?


    Nein, das lehne ich ab.