Kleio:

    Zitat

    Du schreibst, dass Du devot bist. Mich würde interessieren, was Du damit meinst. Könntest Du mir nicht einmal beschreiben, wie das ablaufen müsste zwischen einem Mann und Dir, dass es das wäre, was Dich befriedigt? Wie müsste er sich Dir gegenüber verhalten. Wie würde der Alltag zwischen Euch ablaufen, wie würde Euer Sexualleben ausschauen?

    oh Gott, so viele Fragen...


    Ich lege Wert auf viel Sinnichkeit, Körperlichkeit, Sex, Ästhetik, Stil, Niveau, auch im Alltag. Squizzel hat es ja oben ganz gut beschrieben. Erotik muss zwischen mir und meinem Partner immer greifbar sein, in der Luft liegen.


    Annäherungsphase: Wenn der Mann nicht erkennt, was für eine Frau ich bin, bzw. nicht merkt, dass ich eine Frau bin, die dies o.genannte braucht, passt es nicht. Er muss also dieselben Prioritäten haben. Zwischen uns soll Sex am anfang nur locker, offen, verspielt sein, wobei ER aber führen sollte. Wenn ich was tun (muss), und das muss ich, wenn er nix tut, törnt mich das ab. Es sei denn, er befielt es mir.


    Guter Sex: Ausdauernder GV. Fordernder Mann ohne Schranken im Kopf. Dann ist es ausbaufähig.


    Alltag: Ich bin immer bereit. Für seine Lust. Die dann, wenn er es gut macht, auch meine ist.


    D/S wäre mein Ziel.


    Über das erotische hinaus wäre es sinnvoll, wenn der Mann sich irgendwie kreativ betätigt, damit noch eine andere Basis da ist, Austausch zwischen uns möglich ist. Ein Naturmensch wäre auch schön. Gepflegtes Äußeres, schlanke, sportliche Erscheinung setze ich auch voraus. Niveau, Stil, Kommunikationsfähigkeit, absolute Ehrlichkeit, Verlässlichkeit sowieso.


    Single.


    Und da scheiden sich dann die Geister. Sowas findest du nicht mehr in nem gewissen Alter.


    ich habe einen Roman fertig, und will ihn verlegen Wahrscheinlich in eigenregie. Ein 2. folgt. ich schreibe aber noch andere Dinge.


    Ja, denen, die in Frage kamen hab ich es teilweise zu lesen gegeben. NIcht aufgedrängt.


    Klar haben die reagiert, in dem sie sich das, was ihnen genehm war, was ihren Vorstellungen entsprach, rausgesucht haben.


    Deutlich gesagt: Sie haben erkannt, da schreibt ne geile Frau. ABER: Sie haben NICHT erkannt, dass ich nicht für jeden bereit bin. Dass SIE etwas tun müssen dafür, dass ich bereit bin. Also, sie haben das einfach vorausgesetzt und in typischer egoistischer Männermanier losgelegt. Was natürlich daneben ging.

    Zitat

    Habt Ihr Euch darüber unterhalten? Was war die Reaktion darauf?

    weißt du, wenn ich mich unterhalte mit jemand, ist der Sex mindestens schon ein halbes Dutzend mal schlecht gewesen - für MICH. Dann ist es eh zu spät. Tragisch ist eben, dass Männer immer meinen, für mich wäre es o.k. (siehe Eingangstext).


    Darüberhinaus haben die meisten (soviele waren es ja nicht) gar nicht verstanden, was ich meinte, also das Ding mit sexueller Dominanz. Waren es sog. "doms", haben sie FREIWILLIGE Devotheit verlangt, OHNE was dafür zu tun.


    Nein, die Klavierspielerin kenne ich nicht.

    Fesselman:

    Zitat

    ch meine damit, sich - so gut als möglich - auf sich selbst zu besinnen, so zu leben, als suche man überhaupt nicht. Das erfordert ein hohes Maß an Ehrlichkeit zu sich selbst.

    mach ich.

    Zitat

    Tut man das, ist man sich selbst der nächste, heißt es, man sei egoistisch.


    Stimmt. Das Kunststückchen besteht darin, zu sich selbst genauso nett zu sein wie zu anderen, nicht sich selbst der Nächste zu sein.

    das stimmt.


    Mach doch bitte deutlich, wenn du andere als mich ansprichst. Das würde missverständnisse vermeiden. Danke.

    Zitat

    Deine Frage ist überflüssig.

    Aha. Hat mich aber trotzdem interessiert. Und ich glaub Dir auch nicht.


    Für mich sieht es so aus, als ob Du Dich da in eine ausweglose Situation reinsteigerst.


    Deine Gedanken kreisen immer nur um Dein eigenes Thema. Du schreibst hier, Du hast einen Roman geschrieben (oder 2). Darf ich mal raten um was es dabei geht?


    Um eine selbstbewusste, aber sex. devote Frau und die Probleme damit. Oder täusche ich mich da?


    Vielleicht solltest Du mal versuchen mit anderen Dingen den Kopf wieder frei zu bekommen.

    Nein, darum geht es nicht in meinem Roman.


    Es geht um eine Beziehung, klar, bzw. deren Entwicklung. So, wie es ablaufen KANN, wenn es passt, und die Probleme mit der Grenzfindung dabei. Es geht um Grenzen, die Erfahrungen damit, viel GEfühl, viel Zärtlichkeit, viel Sex. Und Verlust.


    Ich weiß, was ich will, und habe das über das Schreiben analysiert.


    Aber: Wenn du mir nicht glaubst, ist weiteres Diskutieren ja überflüssig.

    Sonnenwind

    Ich denke, die letzten 61 Seiten haben klar gezeigt, dass du nicht in der Lage und gewillt bist auf Deine Partner einzugehen – ob es nun Sexual- oder Forumspartner waren. Viele haben Dir mit gutgemeinten Ratschlägen versucht zu helfen, aber leider nimmst Du keine konstruktive Kritik an – sondern erklärst jeden für dumm und verklemmt, der nicht Deiner Meinung ist.


    So wie Du Dich hier verhältst, ist es für mich SONNENKLAR, dass Du Dir bei solchen Umgangsformen auch für die Zukunft nicht allzu große Hoffnung machen solltest, damit du nicht noch mehr enttäuscht wirst.


    PS: alleine der letzte Kommentar zu Otter sagt alles über Deine geistige Haltung aus.

    stressfrei67

    Zitat

    PS: alleine der letzte Kommentar zu Otter sagt alles über Deine geistige Haltung aus.

    Das sehe ich anders. Welchen Sinn sollte eine Diskussion oder Gedankenaustausch haben, wenn einem nicht geglaubt wird??

    Kleio

    vielleicht die Aussage von Otter, mit anderen Dingen den Kopf wieder frei zu bekommen - Dinge, die nicht auf Sex fixiert sind! Ihre Antwort dazu ist selbstredent. Außerdem war/ist es nur eines von vielen Beispielen, wenn mann diesen Faden verfolgt. Oder möchtest Du behaupten die Umgangsformen von Sonnenwind hier im Formun seien konstruktiv?

    Grainne:

    Zitat

    Das heißt: Es gab welche, da war zwar der erste Sex OK, aber darüber hinaus nicht ausbaufähig.


    Verstehe ich das jetzt richtig?

    Antwort:

    Zitat

    nein. Aber ich will das hier jetzt nicht ausführen

    Und hier schriebst Du:

    Zitat

    Früh Sex haben, und wenns das nicht bringt, d.h. mir nicht zumindest ausbaufähig erscheint, abbrechen.

    Dann verstehe ich Dein "nein" nicht.


    Remington

    stressfrei67

    Zitat

    vielleicht die Aussage von Otter, mit anderen Dingen den Kopf wieder frei zu bekommen - Dinge, die nicht auf Sex fixiert sind! Ihre Antwort dazu ist selbstredent. Außerdem war/ist es nur eines von vielen Beispielen, wenn mann diesen Faden verfolgt. Oder möchtest Du behaupten die Umgangsformen von Sonnenwind hier im Formun seien konstruktiv?

    Sie schreibt doch klar, was für sie in Frage kommt und was nicht. Sie kennt ihre Grenzen. Ob sie diese ändern will oder nicht, liegt an ihr. Sex ist ihr wichtig. Sicher kann man ihr den Vorschlag machen, sich andere Werte zu suchen, aber warum sollte sie es tun, wenn sie es nicht will. Es heißt ja nicht, dass sie sich den ganzen Tag mit Sex beschäftigt, nur weil es in diesem Faden um ihre sexuellen Bedürfnisse geht.

    Kleio

    was hat Dein Posting mit meinen gemein? Ich wollte lediglich feststellen, dass es müßig ist mit Sonenwind zu diskutieren - und ich glaube da bin ich nicht der/die einzige ;-)


    Noch mal: wenn Otter vermutet worüber sie schreibt (Sex, Drugs & Rockenroll ;-), Sie aber antwortet das es nicht der Fall ist, um anschließend von Beziehung, Gefühlen und Sex zu schreiben - dann finde ICH das widersprüchlich - ihre extremistische Sexeinstellung mal außenvorgelassen - kann ich der Logik einfach nicht folgen.


    Und Dualität ist, wenn's aus dem Wald schalt wie man reinruft ;-)

    Sonnenwind

    Zitat

    oh Gott, so viele Fragen...


    Ich lege Wert auf viel Sinnichkeit, Körperlichkeit, Sex, Ästhetik, Stil, Niveau, auch im Alltag. Squizzel hat es ja oben ganz gut beschrieben. Erotik muss zwischen mir und meinem Partner immer greifbar sein, in der Luft liegen.


    Annäherungsphase: Wenn der Mann nicht erkennt, was für eine Frau ich bin, bzw. nicht merkt, dass ich eine Frau bin, die dies o.genannte braucht, passt es nicht. Er muss also dieselben Prioritäten haben. Zwischen uns soll Sex am anfang nur locker, offen, verspielt sein, wobei ER aber führen sollte. Wenn ich was tun (muss), und das muss ich, wenn er nix tut, törnt mich das ab. Es sei denn, er befielt es mir.

    Kann ein Mann merken, welche Prioritäten Du hast, wenn es nicht auch seine sind? Merkst Du bei einem Mann, welche Prioritäten er hat?

    Zitat

    Guter Sex: Ausdauernder GV. Fordernder Mann ohne Schranken im Kopf. Dann ist es ausbaufähig.

    Sind die Grenzen, wohin er führen darf festgelegt?

    Zitat

    Alltag: Ich bin immer bereit. Für seine Lust. Die dann, wenn er es gut macht, auch meine ist.

    Wird Deine Lust von seiner ausgelöst?

    Hattest Du schon so eine Partnerschaft?

    Zitat

    ich habe einen Roman fertig, und will ihn verlegen Wahrscheinlich in eigenregie. Ein 2. folgt. ich schreibe aber noch andere Dinge.


    Ja, denen, die in Frage kamen hab ich es teilweise zu lesen gegeben. NIcht aufgedrängt.


    Klar haben die reagiert, in dem sie sich das, was ihnen genehm war, was ihren Vorstellungen entsprach, rausgesucht haben.

    Hast Du ihnen gesagt, dass Du Dir so ein Verhalten von ihnen wünschst, wie der Protagonist in Deinem Roman? Wussten sie, dass Du es ihnen nicht nur als Leseprobe gegeben hast, sondern dass es das ist, was Du willst?

    Zitat

    Deutlich gesagt: Sie haben erkannt, da schreibt ne geile Frau. ABER: Sie haben NICHT erkannt, dass ich nicht für jeden bereit bin. Dass SIE etwas tun müssen dafür, dass ich bereit bin. Also, sie haben das einfach vorausgesetzt und in typischer egoistischer Männermanier losgelegt. Was natürlich daneben ging.

    Was hätten sie tun müssen?

    Zitat

    weißt du, wenn ich mich unterhalte mit jemand, ist der Sex mindestens schon ein halbes Dutzend mal schlecht gewesen - für MICH.

    Dieses halbe Dutzendmal – hast Du da non-verbal versucht ihnen klar zu machen, dass es Dich nicht befriedigt?? Haben sie es an Deinem Verhalten, also Hingabe, Leidenschaft feststellen können, dass es Dir nicht zusagt?


    Wartest Du immer so lange, bevor Du etwas sagst?

    Zitat

    Dann ist es eh zu spät. Tragisch ist eben, dass Männer immer meinen, für mich wäre es o.k. (siehe Eingangstext).


    Darüberhinaus haben die meisten (soviele waren es ja nicht) gar nicht verstanden, was ich meinte, also das Ding mit sexueller Dominanz.

    Glaubst Du, dass es daran lag, dass sie es nicht verstehen konnten, oder dass Du es ihnen nicht verständlich machen konntest?

    Zitat

    Waren es sog. "doms", haben sie FREIWILLIGE Devotheit verlangt, OHNE was dafür zu tun.

    Was hätten sie tun müssen?

    Zitat

    Nein, die Klavierspielerin kenne ich nicht.

    Schade – für mich natürlich, denn vielleicht hätten wir da etwas aufgreifen können, damit ich Dich besser verstehen könnte. Sie hat nämlich auch in einem Brief ihrem Liebhaber ihre Wünsche mitgeteilt, teilweise aber Dinge von ihm gewünscht, die er hätte nie erfüllen dürfen. Er hätte somit instinktiv wissen müssen, was das richtige und was das falsche war. Indem er in seiner Verzweiflung das getan hat, was sie von ihm wollte und nicht bei sich geblieben ist, zerstörte er sowohl seine eigene Leidenschaft als auch ihre.

    Zitat

    ich schnell bereit bin? .. schnell nass bin? ... schnell sehr laut bin?... wenn ich mich nicht zurückhalten kann, hemmungslos bin?... mich schnell hingebe?... wenn ich, um aktiv zu sein beim Sex, Forderungen brauche?...

    Ich begreife das noch nicht ganz. Du schreibst, dass Du Dich sehr schnell hingibst, hemmungslos bist, Dich nicht zurückhältst, aber Forderungen brauchst, um aktiv zu sein. Wie meinst Du das. Für mich ist jemand aktiv, der sich hingibt und hemmungslos ist.

    Zitat

    wenn ich eigentlich gebremst werden muss, das aber keiner kann?... wenn ich eigentlich gebremst werden muss, das aber keiner versteht, weil ich ja so reagiere? ...

    Was wird nicht verstanden?

    Zitat

    wenn ich mit meiner Geilheit Männer mitziehe? ... alles meine Fehler, ja


    Tja, das sind die Merkmale einer DEVOTEN Frau.

    Fehler in Bezug darauf, dass Dein Verhalten missverstanden wird? Ich finde nicht. Ohne Worte aber müsste der richtige Partner für Dich, genau die Bedürfnisse haben, die Deine ergänzen und die stehen meiner Meinung nach nicht auf jeder Ecke.

    Zitat

    Muss ich jetzt meine Ausstrahlung/Art ändern? Beim Sex stumm sein? Aktiv-Sein vorspielen beim Sex?... macht mich nicht an... Gar nicht mehr aktiv sein, um jemanden kennenzulernen, geht nicht, klar. Eine AKTIVE Anzeige fühlt sich für mich falsch an, hat auch in der VErgangenheit nix gebracht. AKTIV in einen club gehen, da haben alle Männer vor so einer selbstbewussten Frau Angst. Selbst da tun sie NICHTS, wenn ich nicht AKTIV werde.

    Was verstehst Du unter selbstbewusst? Wie bist Du, wenn Du selbstbewusst bist?

    Zitat

    Früh Sex haben, erscheint mir als richtig, auch wenn es bis jetzt nur daneben ging. Aber es vermeidet weitere Fehlschläge, in dem Sinne, als dass ich mich zulange in eine Beziehung emotional einlasse, wenns sexuell von vorneherein keinen Sinn macht und das auch von vorneherein feststeht.


    Sprich: Man verliebt sich trotzdem. Aber sex. ist es nix. Und dann hat man das Dilemma.

    Wenn man sich mit jemandem Zeit läßt, bis man mit ihm schläft, erlebt man sicher so manche Überraschung. Ich spreche jetzt mal nur aus meiner Erfahrung: Mit der Zeit habe ich schon eine Antenne dafür entwickelt, inwieweit ich mich mit einer Frau auch sexuell verstehen würde. Zumindest was die wesentlichen Merkmale angeht. Schon von daher käme es für mich nicht in Frage, sofort mit einer Frau ins Bett zu gehen. Naja, einmal ist es passiert. ;-)


    Aber führen wir es doch mal etwas aus:


    1. Fall:


    Ich lerne eine Frau kenne, die mehr oder weniger sofort mit mir ins Bett geht. Der Sex ist nicht so berauschend.


    2. Fall:


    Ich lerne eine Frau kennen, sie läßt erst nach Wochen zu, daß wir miteinander schlafen. Auch hier sei angenommen, der Sex sei mittelmäßig.


    In welchem Fall nun ist ein Mann (umgekehrt auch Frau) eher motiviert, an den Qualitäten zu arbeiten, sich Mühe zu geben? In die Bekanntschaft, die ihm schon anfangs nicht abverlangte, sich allzu sehr zu bemühen, oder in die, in die er bereits hineininvestiert hat? Wohl schon eher im 2. Fall, denke ich.

    Zitat

    Mach doch bitte deutlich, wenn du andere als mich ansprichst. Das würde missverständnisse vermeiden. Danke.

    Es stand in Fettdruck "@Anne Declos & Urknall" darüber. Das sollte eigentlich deutlich genug sein.


    Im übrigen ist dies hier eine offene Diskussion und jeder darf sich eingeladen fühlen, auch die Gedanken anderer oder andersdenkender nachzuvollziehen. ;-)