Zitat

    Ein echter Sub hat doch wohl an einen echten Dom keine Ansprüche zu stellen. Anderenfalls wäre es doch nicht echt. Du stellst aber massenhaft Ansprüche. Diesen Widerspruch, der dir selber aber nicht aufzufallen scheint, verstehe ich nicht. Den müsstest du mir mal erklären.

    es ist kein Widerspruch, wenn es BEIDEN Spaß macht. Und dann, aber nur dann, stellt sich die Frage "Fordern" nicht. Weil, dann muss ich nicht fordern.


    Wenn man fordern muss, stimmt da schon was nicht.

    Auch ein "echter" Sub hat bestimmte Bedürfnisse. Das Schwierige ist, sich von einem "kompatiblen" Dom finden zu lassen. Dann stellt sich das Problem des Forderns nicht und der scheinbare Widerspruch löst sich auf.

    Rucola

    Zitat

    Das Schwierige ist, sich von einem "kompatiblen" Dom finden zu lassen.

    Ich denke mal, es ist im Allgemeinen nicht einfach, einem passendem Partner zu begegnen, je höher die Ansprüche und je festgelegter die Vorstellungen, um so schwieriger. Ich hatte ja nicht einmal konkrete Vorstellungen, aber nun einen konkreten und realen Vergangenheitsvergleich. Den muss ich erstmal überwinden, um einem anderen überhaupt eine Chance zu geben.


    Aber was macht man da? Wild auf die Suche gehen und für den Misserfolg, dass sich der Traummann so schwer finden lässt und über den Frust darüber, die ganze Welt für schuldig erklären?


    Oder sich auf andere Ziele des Lebens, die weniger vom Zufall abhängen und mehr von meinem eigenem Tun, konzentrieren, sich sein Leben so einrichten, dass man auch ohne das Finden des Traummanns zufrieden wird und ansonsten darauf warten und vor allem offen und aufmerksam dafür sein, falls er mir doch eines Tages begegnen sollte?


    Ich halte zweiteres für zufriedenstellender. Vielleicht finde ich nie mehr einen passenden Mann und dann? Werd ich dann eine vergrämte Alte, welche die ganze Welt dafür verantwortlich macht, dass sie nie wieder ihr Beziehungsglück gefunden hat? Nö, keine Lust. Aber wo kann ich mein Recht auf den passenden Partner einklagen? Nirgens.


    Kompromisse gehe ich auch nicht ein. Zurzeit müsste er aber fast genauso sein, wie mein Ex. Da wäre nun meine Aufgabe, mich von diesen konkreten Vorstellungen zu lösen, meinen Horizont zu erweitern und mir offen und ohne Abgleichsraster die Männer, denen ich begegne, anzuschauen, um auch Gefallen an einem anderen Mann finden zu können, offen sein dafür, auch Geschmack an etwas zu finden, was zwar von meinen ursprünglichen Vorstellungen abweicht, aber deshalb nicht schlechter ist.


    Nicht nach etwas nachfragen, was nur in meinen Träumen existiert, sondern offen schauen, was das Angebot bietet. Auch Vorstellungen dürfen nicht (besonders wenn man sich selber für kreativ hält) starr und unflexibel sein, sondern müssen sich weiter entwickeln. Glücklich wird weder der, der seine Wünsche aufgibt, noch der, der unrealistischen Wünschen nachjagt, sondern der, der es schafft, seine Wünsche mit der Realität in Einklang zu bringen und zwar, indem man für sein eigenes Lebensglück selbst Verantwortung übernimmt.

    Zitat

    und der scheinbare Widerspruch löst sich auf.

    Den Widerspruch hat man auch, wenn man einen lieben, netten, verlässlichen Partner sucht, der aber dennoch kein Langweiler sein soll. Es ist also kein spezielles Problem eines Sub.

    Zitat

    Das Schwierige ist, sich von einem "kompatiblen" Dom finden zu lassen.


    Ich denke mal, es ist im Allgemeinen nicht einfach, einem passendem Partner zu begegnen, je höher die Ansprüche und je festgelegter die Vorstellungen, um so schwieriger.

    soweit richtig.

    Zitat

    Aber was macht man da? Wild auf die Suche gehen

    tu ich nicht. Hab ich schon mehrfach hier geschrieben.

    Zitat

    Oder sich auf andere Ziele des Lebens, die weniger vom Zufall abhängen und mehr von meinem eigenem Tun, konzentrieren

    man kann beides. Ich jedenfalls.

    Zitat

    sich sein Leben so einrichten, dass man auch ohne das Finden des Traummanns zufrieden wird

    ich will D/S. Ich will BDSM LEBEN und nicht spielen. Andere Motivation, also KEIN Vergleich.


    Ansonsten bin ich offen und aufmerksam für alles, und immer neugierig. Schließlich erweitert das den Horizont.


    ABER ich kenne meine Bedürfnisse, da gibt es ein paar Dinge, da geh ich nicht von ab. Schließlich muss ich den pot. Partner zumindest anerkennen, besser noch, zu ihm aufsehen können.

    Zitat

    Auch Vorstellungen dürfen nicht (besonders wenn man sich selber für kreativ hält) starr und unflexibel sein, sondern müssen sich weiter entwickeln.

    tun sie nur, wenn der input, das Erfahrene, positiv ist. WEnn ich was Schönes erlebe, kann ich mich weiter entwickeln.


    Ich mache aber nur die Erfahrung dessen, was ich NICHT will.

    Zitat

    Den Widerspruch hat man auch, wenn man einen lieben, netten, verlässlichen Partner sucht, der aber dennoch kein Langweiler sein soll. Es ist also kein spezielles Problem eines Sub.

    darum ging es gar nicht. Es ging darum:

    Zitat

    Ein echter Sub hat doch wohl an einen echten Dom keine Ansprüche zu stellen. Anderenfalls wäre es doch nicht echt. Du stellst aber massenhaft Ansprüche. Diesen Widerspruch, der dir selber aber nicht aufzufallen scheint, verstehe ich nicht. Den müsstest du mir mal erklären.


    es ist kein Widerspruch, wenn es BEIDEN Spaß macht. Und dann, aber nur dann, stellt sich die Frage "Fordern" nicht. Weil, dann muss ich nicht fordern.

    Sonnenwind

    Zitat

    ich will D/S. Ich will BDSM LEBEN und nicht spielen.

    Dann musst du dir im Zweifel einen Anwald suchen, der dir einen solchen Mann einklagt. Du willst etwas unbedingt, wozu du aber noch den passenden Partner brauchst und der fällt nicht vom Himmel.


    Wie frustriert wirst du in zwei Jahren sein, wenn du immer noch nicht fündig wurdest, wie sehr in 3 und 4 u.s.w. Jahren? Deine Beiträge klingen jetzt schon für viele sehr nach Erreichen der Frustrationsgrenze.

    Zitat

    tun sie nur, wenn der input, das Erfahrene, positiv ist.

    Ich denke, du bist kreativ. Da braucht man keinen Input. Kreative Menschen sind diejenigen, die anderen Input geben.

    Zitat

    darum ging es gar nicht.

    Glaubst du wirklich, der Widerspruch, in dem du dich befindest, wäre einmalig und beträfe nicht auch viele andere Menschen, die andere Wünsche haben, ebenso?

    WAI

    Zitat

    Ich denke mal, es ist im Allgemeinen nicht einfach, einem passendem Partner zu begegnen, je höher die Ansprüche und je festgelegter die Vorstellungen, um so schwieriger.

    ja, es ist bestimmt nicht einfach.

    Zitat

    Aber was macht man da?

    Eigentlich ist meine Antwort darauf "ich weiß es nicht wirklich". Wahrscheinlich würde ich das tun, womit ich das Gefühl hätte noch am besten damit zurechtzukommen.


    Für sein Lebensglück die Verantwortung übernehmen muss man sowieso und da kommt man wahrscheinlich auch in einer Partnerschaft nicht drum herum.

    Zitat

    Den Widerspruch hat man auch, wenn man einen lieben, netten, verlässlichen Partner sucht, der aber dennoch kein Langweiler sein soll

    Ich denke nicht. Ich weiß nicht, warum so viele Menschen diese Seiten für unvereinbar halten. Lieb und verlässlich heißt nicht nur lieb und verlässlich und es ist daher auch nicht gleichzusetzen mit "Weichei" oder Langweiler.


    Der Widerspruch, den du gesehen hast, stand doch zwischen "Sub" und "Fordern" und dieser löst sich in meinen Augen so auf, wie ich oben geschrieben habe. Deshalb war die Antwort auch zugeschnitten auf "Sub".

    Zitat

    Es ist also kein spezielles Problem eines Sub.

    Darum ist es mir gar nicht gegangen.

    WAi - noch ein kleines PS

    Unverlässlichkeit sehe ich z.B. auch in Zusammenhang mit Inkonsequenz und "die Dinge nicht wirklich im Griff haben". Stell dir einmal diese Eigenschaft an einem "Dom" (der ja per def. kein Weichei sein soll) vor - ich würde mich dem nicht anvertrauen wollen.

    Rucola

    Zitat

    ich würde mich dem nicht anvertrauen wollen.

    Ich würde mich keinem Menschen anvertrauen wollen, der tatsächlich ganz echt Lust daraus zieht, mächtig zu sein oder gar sadistisch (und nicht nur aus meiner Erregung seine Lust zieht). Sich an Macht oder gar Sadismua aufgeilen, das hat auch nichts mit echtem Selbstbewusstsein oder Stärke zutun, sondern ganz im Gegenteil. Dass man in der Dom-Szene, wie Sonnenwind ja berichtet, jede Menge Idioten antrifft, die im wahren Leben kleine Würstchen sind und daher Macht so geil finden, wundert mich nicht. Die meisten sadistischen Führer in der Weltgeschichte waren ja auch Psychopathen. Wenn man es deshalbt tut, weils der Partnerin gefällt, ist das was anderes, aber echte Machtmenschen halte ich für alles andere als selbstbewusst und stark. Meistens sind es doch eher Menschen, die ihre Minderwertigkeitskomplexe über sadistische Machtgefühle kompensieren. Von daher würde ich auch niemals nach einem "echten" Dom suchen.

    WAI

    Ich möchte wirklich wissen, wieso du mir diese Antwort geschrieben hast! Ich dachte, wir hätten bereits geklärt, wie das mit "bösartigem" Sadismus aussieht und du weißt, dass ich dem nichts abgewinnen kann und dass ich denke, dass die beiden Dinge nichts miteinander zu tun haben. Ich verstehe auch nicht, wieso du die

    Zitat

    sadistischen Führer in der Weltgeschichte

    ins Spiel bringst. Das wirkt, als hätten Menschen, die sich einen sexuell starken Partner wünschen, irgendwie ein Sympathie für solche Wahnsinnige. Ich habe die NICHT und ich könnte kaum weiter davon entfernt sein. Durch deine Antwort fühle ich mich irgendwie damit in Zusammenhang gebracht und das ärgert mich derart, dass ich Mühe habe, sachlich zu bleiben. Ich bitte dich da wirklich um Stellungnahme und Klarstellung (Sonnenwind, ich bitte dich zu tolerieren, dass das jetzt OT ist, aber das ist mir wirklich wichtig!).


    Des weiteren ist es auch nicht so, dass Subs automatisch potenzielle Mitläufertypen sind (wie es sie in der Geschichte auch zur Genüge gegeben hat) und nicht einmal Menschen, die ihr Leben nicht allein in den Griff bekommen.

    Rucola

    Zitat

    dass die beiden Dinge nichts miteinander zu tun haben.

    Sonnenwind schrieb hier doch selber davon, dass sie mit Doms aus der Szene die Erfahrung gemacht hat, dass es "arme Würstchen" sind. Außerdem schrieb sie auch an anderer Stelle, dass sie zumteil auf aufgeblasene Schein-Selbstbewusste hereinfällt. Das Thema war hier, den Richtigen zu finden. Mein Beitrag sollte sagen, dass man keinen echten selbstbewussten Mann findet, wenn man direkt nach einem Dom sucht. Ich würde schon einen Mann nicht für selbstbewusst halten, der sogleich die Gelegenheit wahr nimmt, mit mir Sex zu haben (denn sicher bin ich nicht die einzige, bei der er diese Gelegenheit wahr nimmt und das zeigt, dass er nicht aus Interesse an mir als Person handelt). Ein selbstbewusster Mann lässt sich auch keinen Erotikroman als Gebrauchsanweisung in die Hand drücken. Von daher hatte ich Sonnenwind gefragt, ob sie wirklich einen selbstbewussten, starken Mann sucht, oder einen Hampelmann, der sich ihren Vorstellungen unterordnet. Ihre Methode schreckt selbstbewusste Männer doch eher ab, allein die Ausstrahlung "Ich suche, ich brauche dringend einen Mann" wirkt sicher nicht anziehend auf selbstbewusste Männer. So kann sie dann nur an sog. "Dumm-Doms" geraten.


    Außerdem weiß ich nicht, wieso du dich so aufregst. Wenn es um das Thema Lust auf Macht geht, sollte man doch auch nicht auslassen, die Knackpunkte daran zu benennen. Schließlich ist es auch gefährlich, wenn man an einen solchen Psychopathen gerät, weil man sich fälschlicher Weise von seinem Gehabe blenden lässt. Suche ich nach einem "normalen" Mann, dann kann mir schlimmstenfalls passieren, dass der Sex langweilig ist. Suche ich nach einem Machtmenschen und bin nicht 100% in der Lage echtes Selbstbewusstsein von Machtgeilheit zu unterscheiden, dann kann es durchaus riskant werden. Diese Gefahren in der Szene sind doch nicht von der Hand zu weisen. Wieso werden sie hier dann geleugnet? Schließlich ist es nicht leicht, bei nur kurzem Kennenlernen, zu unterscheiden, mit wem ich es zutun habe. Dieses Thema der Warnung vor Gefahren müsste eigentlich von euch kommen. Es einfach auszulassen, dass man da auch leicht an einen Psychopathen geraten kann, finde ich ziemlich fahrlässig.

    wieauchimmer

    Ich kann mich an eine andere Diskussion erinnern, da wurde es ausführlichst geklärt, dass es für Sonnenwind kein Spiel ist und sie keine Rolle spielt, also es für sie keine Vorstellung ist, sondern ihr Bedürfnis. Hingegen sind es für Dich Rollen, die Du mit Deinem Partner spielst. Sie definiert Selbstbewusstsein anders als Du. Somit habt Ihr zwei völlig verschiedenen Zugänge. Du bist nicht sie. Es ist ja auch in Ordnung, wenn Du das für Dich so siehst, aber das tut sie nicht. Sie spielt keine Rollen. Sie ist so. Für sie ist ein "echter" selbstbewusster Mann anders als für Dich. Es ist selbstverständlich, dass sie - wenn Du von Deiner Logik ausgehst - widersprüchlich ist.

    Zitat

    Es einfach auszulassen, dass man da auch leicht an einen Psychopathen geraten kann, finde ich ziemlich fahrlässig.

    Sie schreibt doch ganz klar, dass sie am Anfang nur "normalen" GV hat. Ihr seid nun einmal grundverschieden. Sogar wenn sie fahrlässig wäre (was sie offensichtlich nicht ist), so läge es immer noch an ihr zu entscheiden, welches Risiko sie wann eingeht.

    Kleio

    Zitat

    dass es für Sonnenwind kein Spiel ist und sie keine Rolle spielt, also es für sie keine Vorstellung ist, sondern ihr Bedürfnis.

    Da sie schreibt, sie wolle auch Sadismus, will sie also einen echten Sadisten, denn er soll ja keine Rolle spielen. Ein echter Sadist geht aber auf die Bedürfnisse des Partners nicht ein.


    Außerdem ist ja ihr Bedürfnis nicht daraus entstanden, dass sie etwas erlebt hat und nun ein Bedürfnis danach hat, sondern in ihrer Vorstellung. Es ist also bisher ein Bedürfnis aus der Phantasie heraus und nicht aus dem Erleben einer tatsächlichen Realität. Das ist wohl ein Unterschied.

    wieauchimmer

    Zitat

    Außerdem ist ja ihr Bedürfnis nicht daraus entstanden, dass sie etwas erlebt hat und nun ein Bedürfnis danach hat, sondern in ihrer Vorstellung. Es ist also bisher ein Bedürfnis aus der Phantasie heraus und nicht aus dem Erleben einer tatsächlichen Realität. Das ist wohl ein Unterschied.

    Du gehst davon aus, dass ein Bedürfnis nur dann entsteht, wenn man es schon erlebt hat??? Interessant. :-/ Für Dich ist es ein Unterschied. Du kannst es Dir offensichtlich nicht vorstellen, dass man seine Bedürfnisse kennt, auch wenn man sie noch nicht praktiziert hat, nur weil der richtige Partner dazu noch nicht da war - für Dich muss es dann Vorstellung sein. Kann ich sehr gut nachvollziehen, aber das muss nicht sein. Ich kann Dir aus eigener Erfahrung versichern, dass das sehr gut möglich ist, dass man seine Bedürfnisse kennt, bevor man sie mit einem Partner in die Tat umsetzt und dass das weder Phantasie noch Vorstellung ist. Logischerweise kann man es nur dann, wenn er einem begegnet und das ist natürlich Phantasie, nicht aber die Bedürfnisse. Menschen sind nun einmal verschieden.