Rucola

    Zitat

    Ich empfinde die Zärtlichkeiten nämlich überhaupt nicht "schwächer", sondern einfach anders. Es ist also für mich nicht die Zärtlichkeit durch das andere ersetzt worden, damit der Reiz noch stark genug ist. Sie ist überhaupt nicht ersetzt worden, sondern ich brauche sie sogar sehr. Ich brauche einfach beides, damit es wirklich rund und gut ist.

    Genau. Das eine schließt das andere auch nicht aus. :)^

    Luschi-007

    Sicher besteht Sexualitat aus der Interaktion zwischen den Partnern, das ist völlig richtig, was Du schreibst.


    Sonnenwinds Problem ist, wenn ich das richtig deute, dass sie vermutlich zu sehr in der BDSM-Szene gesucht hat -und auch offenbar immer wieder entsprechende Stichworte in Anzeigen benutzt hat-, was immer wieder die verkehrten Männer auf den Plan gerufen hat. Denn ich glaube, dass gerade diese Männer, die sich in dieser Szene tummeln, besonders häufig selbst ein festes Schema im Kopf haben, wie Sexualität in ihren Augen zu sein hat, dass sie eben nicht in der Lage sind, auf den Partner einzugehen.


    Sonnenwind braucht sicher einen Mann, der etwas Flexibilität mitbringt, sonst wird es ihr langweilig.


    Deshalb finde ich die Anzeige, die Sonnenwind jetzt mal als Entwurf formuliert hat, ganz gut (bis auf das Wort "hinterfragend", das hört sich etwas nach endlosen Diskussionen an, und dann läuft die Partnerschaft hinterher ab, wie dieser Faden hier ;-D), da er sich etwas aus diesen Klischees löst.

    Rucola

    Zitat

    Ich empfinde die Zärtlichkeiten nämlich überhaupt nicht "schwächer", sondern einfach anders. Es ist also für mich nicht die Zärtlichkeit durch das andere ersetzt worden, damit der Reiz noch stark genug ist. Sie ist überhaupt nicht ersetzt worden, sondern ich brauche sie sogar sehr. Ich brauche einfach beides, damit es wirklich rund und gut ist.

    Ich finde, Du hast das sehr schön formuliert. So in etwa habe ich das schon mal gehört.... :-)

    Sehr interessant,

    was ihr Bifu, Sonnenwind, Rucola, Kleio auf meinen etwas vom Thema abweichenden Beitrag geschrieben hat. So gelingt es mir vielleicht besser, mich in die BDSM-Vorlieben reinzudenken. Bisher hatte ich noch keinen Kontakt mit derartigen Dingen und auch noch kein Bedürfnis danach. Bisher reichte meiner Liebsten und mir sanfter bis wilder Sex mit leichten Poppoklopfern, Kneifern und bissartigen Küssen. Wenn ich sie mal aus dem Bett geschubst habe, dann nur, weil ich total sauer auf sie war. Ich weiß, das ist nicht die feine englische Art, aber manchmal werde ich auch wütend ;-) .

    Reizschwelle: Ich denke nicht, dass sich die automatisch erhöhen muss, wenn man zwischendurch immer wieder zurückfährt aufs Sanfte, Zärtliche. Es nur eine Erweiterung der Bandbreite, macht die Sache rund, "vollkommen".. eine Sache ist erst in ihren Gegensätzen für mich vollkommen, und ein Mann, der nicht hart sein kann, ist für mich nur halb.


    Ausserdem finde ich gerade das wahl- und scheinbar sinnlos aneinandergereihte Zufügen von Gegensätzen (z.b. der Wechsel von Ohrfeigen und zärtlichem Streicheln) so erregend.


    Kleio: Ich verstehe nicht ganz, was du da mit SelbstBEWUSSTSEIN und Selbstwertgefühl meinst. Ich bin mir selbst bewusst, völlig wertneutral, andere sind anders, und können mich damit kaum verstehen... aber, die SelbstSICHERHEIT, darum geht es ja in ner Beziehung, denn die Selbstsicherheit des Mannes hängt direkt mit seinem Sexleben zusammen; die meisten schwächeln da, erst recht, wenn man nicht direkt zu allem bereit ist, wenn man auf ihre Frage: "Bläst du mir einen" erst mal "Nein" sagt, wissen sie nicht mehr weiter ... ;-D .. also, da MUSS er sehr selbstbewusst sein, und auch das durchsetzen können, was er will, und wenns lange dauert; und da hab ich noch nie einen getroffen, der mir annähernd das Wasser reichen kann, im Gegenteil, ich schüchtere die Männer ein.


    Im übrigen ist für mich Potenz und sex. Selbstsicherheit zwingend mit Lebenskraft, dem: "Ich will" verbunden. "Ich will" ist für mich Lebenskraft, Lebensmotor, und nicht: "Ich bin". ... das ist mir zu langweilig.. nur ein "ich will" bringt mich vorwärts, weiter, in bewegung, und nur Bewegung ist Leben. "Ich bin" ist Stillstand, oder "man könnte ja, wenn..." oder ähnliche Ausreden, die man zuhauf von Männern hört...


    und dieses "ich will" ist für mich weiterführend, eben DOMINANZ, denn Dominanz trachtet ja danach, Mittel zu finden, das "ich Will" durchzusetzen.


    tja, und da hapert es bei den Männern heutzutage (meistens) :-o

    Luschi-007

    Zitat

    Bisher hatte ich noch keinen Kontakt mit derartigen Dingen und auch noch kein Bedürfnis danach. Bisher reichte meiner Liebsten und mir sanfter bis wilder Sex mit leichten Poppoklopfern, Kneifern und bissartigen Küssen. Wenn ich sie mal aus dem Bett geschubst habe, dann nur, weil ich total sauer auf sie war. Ich weiß, das ist nicht die feine englische Art, aber manchmal werde ich auch wütend

    Ich kann das gut nachvollziehen. Ich habe auch irgendwie lange eine Brücke suchen müssen, von der ich mich dem Thema nähern kann, gerade weil es so eine "andere Welt" für mich ist und ich es aber trotzdem gerne verstehen würde - wenigstens ein bißchen.

    Otter,

    Zitat

    Sonnenwind braucht sicher einen Mann, der etwas Flexibilität mitbringt, sonst wird es ihr langweilig.

    :)^


    Manchmal versuche ich mir vorzustellen, was Sonnenwind's Zukünftiger wohl so denken und fühlen könnte. Aber er wird eben nur der kleine Planet mit dem Namen "Dominatus" sein, der dem heftigen Sonnenwind ausgesetzt ist, ihm aber trotzen muss. Ausserdem dreht er sich ja sowieso um die Sonne, von wo der Sonnenwind herkommt ;-) .

    Sonnenwind

    Zitat

    Ohne diese Eigenschaften geht es NICHT. Ich will keine anderen Eigenschaften zusätzlich entdecken - gut, schön, wenn er die hat, das bereichert das Bild, aber gewisse andere Eigenschaften, vor allen Dingen sexueller Art, müssen da sein.

    Das habe ich schon lange verstanden, dass du es so siehst, aber es geht mir darum, dass du auch siehst, dass die Konsequenz die das hat, eine eingeschränkte Weltsicht, ein enges Suchraster ist und damit die Auswahl an potentiellen Partnern sehr einengt und das Finden erheblich erschwert und damit auch den Frust der Enttäuschungen erhöht.


    Wenn du dann davon ausgehst, dass ein Mann, der vielleicht die von dir gewünschten Eigenschaften hat, seinerseits aber noch auf ganz andere Dinge Wert legt, bei denen du dann nicht in sein Raster passt (So wie du auf eine bestimmte Schwanzlänge Wert legst, wäre es ja dann auch umgekehrt völlig in Ordnung, wenn er z.B. auf DD Wert legt), verengen sich die Erfolgschancen noch mehr.

    Sonnenwind,

    vielleicht sind ja auch die meisten Männer von Haus aus gar nicht dominant. So nach dem Prinzip: Harte Schale, weicher Kern. Mein Vater (Elite-Fallschirmjäger im 2. Weltkrieg), ein äußerlich knallharter Typ, hatte auch einen ganz weichen Kern. Manchmal glaube ich, die richtig Harten sind eigentlich mehr bei den Frauen zu finden. Die meisten nach außen knallhart wirkenden Männer spielen nur diese Rolle, weil es so von ihnen erwartet wird.


    Du hättest wahrscheinlich größere Chancen einen passenden Partner zu finden, wenn du dominant ausgerichtet wärst.


    Geht das denn vielleicht: Von devot zu dominant wechseln und umgekehrt ???

    Rucola

    Zitat

    Aber aus meiner Erfahrung funktioniert das ganz anders, auch wenn ich festgestellt habe, dass ich das leider meistens nicht gut erklären kann.


    Ich empfinde die Zärtlichkeiten nämlich überhaupt nicht "schwächer", sondern einfach anders.

    Kann man vielleicht mit dem Komplementärkontrast bei Farben vergleichen. Wenn ich ein grelles blau einem mittelmäßigem orange gegenübersetze, dann wirkt dieses orange viel greller, als wenn ich ihm einem z.B, grellem rot entgegensetze. Die Gegensätze verstärken sich in ihrer Wirkung. Da es sich hier ja in beiden Fällen um Reize handelt, auch wenn es bei Farben um rein visuelle Reize geht, kann man das, denke ich, ganz gut als Vergleich nehmen. Man kennt es ja aber auch bei anderen Gefühlen. Gehts mir schlecht, dann wirkt eine gute Nachricht noch viel intensiver, als wenn es mir sowieso schon gut geht.

    Nein, es ist nicht in Ordnung.


    Ich lege auf eine bestimmte Länge Wert, weil ich ohne nicht befriedigt werde. Ausserdem will ich ihn FÜHLEN, und das geht NICHT mit 12 cm.


    Wenn er DoppelD-Titten BRAUCHT, hat das zwar auch was mit Fühlen zu tun, oder der Optik (in dem FAll, auf den ich mich beziehe, aber nicht mit der Optik), aber MEHR AUCH NICHT. Es ist NICHT notwendig für seine Befriedigung, dass die Frau DoppelD hat, sondern nur für seine primitive Geilheit, die er anscheinend nur mit DoppelD-Titten weiter steigern kann. Also ein rein äußerliches, oberflächliches Bedürfnis des Mannes. Mehr nicht.


    Bei mir ist es aber NICHT rein äußerlich. Rein äußerlich wäre es, wenn ich sagen würde, er MUSS z.b. schwarze Haare haben, weil ich die geil finde. Ist aber nicht so.

    Sonnenwind

    Zitat

    .. also, da MUSS er sehr selbstbewusst sein, und auch das durchsetzen können, was er will, und wenns lange dauert; und da hab ich noch nie einen getroffen, der mir annähernd das Wasser reichen kann, im Gegenteil, ich schüchtere die Männer ein.

    Das wundert mich nicht, dass Du die Männer einschüchterst und dann eigentlich genau die gegenteiligere Kombination herauskommt, wie von Dir gewünscht, weil Du dann eigentlich die Dominante bist. Ich denke mir, dadurch, dass Du so deutlich hinter Deinen Wünschen stehst, Du natürlich einen umso bewussteren Partner brauchen wirst und das ist in der Tat nicht leicht. Wärst Du in der "Gesamtausgabe" weniger bestimmt, wäre es für Deinen Partner auch nicht so schwer dominant zu sein. Er muss aber im Vergleich zu Dir dominant sein. Es ist jetzt wahnsinnig schwer mit den Begriffen, merke ich gerade. Was ich meine ist, dass Du, wenn Du in der Realität auch so eine Energie hast, wie in Deinen Beiträgen, dass man Dich da kaum für devot hält (ich wenigstens nicht). Du kommst mir nämlich absolut dominant vor. Wenn Du also in der Sexualität auch diese Power hast und Du Dich selbst als devot bezeichnest, dass da schon eine unglaubliche Energie nötig ist, Dich zu unterwerfen und das noch mit den richtigen Mitteln. Verstehst Du, wie ich es meine?

    Zitat

    Im übrigen ist für mich Potenz und sex. Selbstsicherheit zwingend mit Lebenskraft, dem: "Ich will" verbunden. "Ich will" ist für mich Lebenskraft, Lebensmotor, und nicht: "Ich bin". ... das ist mir zu langweilig.. nur ein "ich will" bringt mich vorwärts, weiter, in bewegung, und nur Bewegung ist Leben. "Ich bin" ist Stillstand, oder "man könnte ja, wenn..." oder ähnliche Ausreden, die man zuhauf von Männern hört...


    und dieses "ich will" ist für mich weiterführend, eben DOMINANZ, denn Dominanz trachtet ja danach, Mittel zu finden, das "ich Will" durchzusetzen.

    Genau das meine ich: Das hört sich für mich jetzt absolut dominant an.:-/ Wenn Du das in der Realität auch so bringst, dann ist es für mich völlig logisch, dass viele dadurch eingeschüchtert sind.


    Aber ich lerne ja auch noch.