• Selbstbewusste, aber sex. devote Frau und die Probleme damit

    Jemand schrieb am Anfang von "Sexuell starke Frauen meiden": darkdog: Das Problem für Dich stellt sich aber wohl mehr deshalb, weil Du eigentlich devot bist und dies aber mit einem gewissen Selbstbewußtsein nach außen trägst. Ein Mann der nicht dominant ist, muß nicht automatisch mit zu wenig Selbstbewußtsein ausgestattet sein. Aber nur der…
  • 1 Antworten

    Sonnenwind

    War noch lesbar :-)

    Zitat

    Ich dageben bin fähig aus praktisch jeder Situation eine sexuell geprägte Situation zu machen - mit meiner Phantasie. Das ist auch ganz einfach, - wenn man will, wenn man Spaß daran hat.

    Diese Phantasien hat eigentlich jeder. Und wenn es nur Tagträume sind. Siehe den Kopfkino Faden. Man braucht den Mut und den Willen sie mit dem Partner auszuleben. Diese Situation nicht verstreichen zu lassen. Dazu muss man aber diese Phantasien und Tagträume auch zulassen. Nicht nur auf das was einen umgibt und ablenkt reagieren sondern mit dem Partner in dieser Phantasiewahrnehmung agieren.

    Zitat

    Und diesen Willen sollte der Mann haben -wenn er denn eine erotisch-intensive Beziehung haben und pflegen will. Denn die Erotik kommt ja nicht vom Himmel geflogen, und beide müssen ihren Teil dazu beitragen.

    Da man diese Wahrnehmung ja nicht teilen kann muss man den Partner ja quasi herausfordern sich dieser Phantasie zu stellen. Oder, da wir hier ja von D/S reden, sich ihr zu unterwerfen.

    Zitat

    es ist Lernsache. Ich hatte ja in clubs auch schon mal ausdauerndere Liebhaber. Die fähig waren, bis zu ner halben Stunde GV zu praktizieren. Ist aber wirklich die Ausnahme. Und die waren alle älter.

    Wenn es eine Lernsache ist sollten die mal Bücher schreiben wie sie es gelernt haben ;-)

    Zitat

    Es redet keiner von Vollgas über Stunden. Variationen sind nicht nur nötig, sondern auch von mir sehr erwünscht.

    Zitat

    das bezieht sich alles auf seinen Schwanz, nicht wahr?

    Ich bezog mich wirklich auf das reine "Wie lange können" denn da muss gewisse Basis schon vorhanden sein.

    Zitat

    im Übrigen sprach ich von sexueller Dominanz. Im Rahmen dieser kann bzw sollte der Mann die Erregung beider Beteiligten steuern

    Dieses Steuern ist auch wieder Kontrolle. Nicht nur im Bezug auf sexuelle Dominanz muss der Mann Lust daran haben diese Kontrolle zu haben, egal ob über die eigene Erregung oder auch die der Partnerin, und offen sein für den Lustgewinn den ihm beispielsweise das dadurch verlängerte Liebesspiel bietet.

    Zitat

    Es liegt in seiner Hand. Er formt sie, er fordert sie, er bremst sie, er treibt sie weiter, so, wie er will. Er muss es nur können.

    Und wollen. Der Grund das es viele nicht können ist der das sie es nicht lernen wollen. Und das sie es nicht lernen wollen könnte daran liegen das sie sich den daraus resultierenden Lustgewinn für sich selber nicht ausmalen können.

    Zitat

    Ist das nicht ein wenig einseitig? Was ist mit Händen, Lippen, Zunge, Hilfsmittel, verbales Vorher-Erregen, Exhibitionismus-Spielchen, Demütigungs-spielchen.. all diese Dinge, die Sex unendlich erweiterbar machen? Wenn man keine Scheuklappen anhat und Phantasie hat? Wie gesagt, das gehört für mich alles dabei.

    Diese Scheuklappen bedeuten nicht automatisch mangelnde Phantasie. Sie können auch mit der persönlichen Einstellung des Einzelnen zu tun haben. Oder auch dadurch das viele Phantasien medial so abgenutzt sind das sie einen nicht mehr erregen da der Reiz des unbekannten fehlt. Und natürlich die Erziehung samt Aufklärung die einen den Weg zeigt statt aufzuzeigen wie man seinen eigenen Weg findet.

    Zitat

    Bifu, du kannst eine Frau soweit erregen, dass du sie kaum anfassen musst, und wenn du es dann tust, kommt sie. Das geht. Man muss nur wissen, wie und, ganz wichtig, Geduld haben.

    Geduld ist etwas das man lernen und dann auch geniessen kann. Dies fällt vielen, gerade in der heutigen Zeit, schwer.

    gershiii

    Zitat

    nein, definitiv nicht. sex ist für mich zum großen teil von nicht-körperlichen dingen abhängig. z.b. von der fantasie, die sonnenwind ja auch oft erwähnt. damit kann man sex sehr lange ausdehnen.

    Da sind wir ja wieder beim Begriff Liebesspiel und nicht beim Sex denn:

    Zitat

    der rein körperliche akt ist es doch nicht, wenn man diesen auch sehr physisch steuern kann. kleines beispiel: im kamasutra bekommt der mann mehr energie durch sex, wenn er keinen orgasmus (im sinne von abspritzen) hat. körperlich ist das ganze unlogisch, doch auf einer höheren ebene für mich sehr wohl verständlich.

    Also ich habe null Ahnung von Kamasutra aber es ist in gewisser Hinsicht auch wieder logisch. Die Erregung setzt ja Energie frei und die entlädt sich beim Orgasmus. Wenn also auch beim Mann die Erregung immer weiter gesteigert wird dann müsste der Orgasmus doch intensiver ausfallen :-/

    Sonnenwind

    Zitat

    So ist das ganze mit der Zeit, nämlich das Denken an Sex, nur noch quälend. Weil es ja nur noch mehr anheizt, aber keine ERfüllung in Sicht ist.

    Das erinnert im Prinzip sogar an den JM Faden. Die Erfüllung bestimmt das Denken und ist Antrieb für das Handeln.

    Zitat

    wai brachte mal das Beispiel, sie könne NICHT sinnlich den Klo putzen. Ich kann das. Ich knie mich hin dabei und streck den Arsch in die Luft und stell mir vor, wie...


    du verstehst, was ich meine. Die Assoziation dazu im KOPF herstellen können.

    Das klingt nach einer total versauten Schwulenphantasie in der ein notgeiler Ausbilder bei der Bundeswehr seine Rekruten so richtig sexuell demütigen will :-p ;-D

    Zitat

    Noch dazu bin ich 44 und zu alt. Dazu hab ich ja genug geschrieben. Die will auch keiner.

    Da wundern mich aber die ganzen Fäden in denen Frauen nach 20 Jahren Ehe fremdgehen und ihre Sexualität neu entdecken. Es ist vielleicht die Prägung dieser Generation sich nicht auszuleben und nur noch zu funktionieren. Man braucht theoretisch lediglich einen Impuls, den Mut und den Willen diese Prägung aufzubrechen um wieder ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

    wieauchimmer

    Zitat

    Zusammengefasst, was habe ich anderes gemacht, als du?...

    Nachdem Du also schon so eine erfüllte Beziehung hattest haben sich bestimmt auch Deine Vorstellungen von einer erfüllten Beziehung geändert. Dies ist ein Prozess der Sonnenwind noch bevorsteht. Sie wird sich mit ihrem zukünftigen Partner entwickeln. Wenn man Dich jetzt fragt wie Du vorgehen würdest dann würdest Du doch sicher genau so antworten wie in dem Beitrag aus dem ich zitiert habe. Aus Deiner erlebten Erfahrung heraus. Sonnenwind hatte so eine erfüllte Beziehung noch nicht. Das ist ihre Erfahrung:

    Zitat

    Aber ich bin aufgrund meiner Vergangenheit bedürftig.

    Deine Methode ist eine Möglichkeit, vielleicht, irgendwann den richtigen Partner zu finden. Eine Variante in der sie aber mehr geben als nehmen müsste. Immer wieder von einem Menschen enttäuscht zu werden anstatt den passenden einfach nicht zu finden. Und es gibt Millionen Menschen die diese Suche eben nicht dem Zufall oder dem Schicksal überlassen.


    Gute Nacht *:)

    @sonnenwind

    Bei mir ist inzwischen der eindruck entstanden, dass du ausschliesslich argumente suchst, die deine unerschütterliche überzeugung untermauern, dass es das, was du suchst, nicht gibt. daraus kann dann eine art appetenzverhalten resultieren, das heisst, du suchst - bewusst oder unbewusst - nach dingen, die deine überzeugung bestätigen. ich vermute sogar, dass das auch mögliche beziehungen mit männern beeinflussen könnte, da diese deine negativen erwartungen unbewusst bestätigen würden. du solltest vielleicht versuchen, von deinen maximalforderungen und idealvorstellungen etwas abstand zu nehmenund v.a. solltest du versuchen, dich nicht mit sich selbst erfüllenden prophezeiungen zufrieden zu geben, sondern den glauben zurückzugewinnen, dass sich deine vorstellungen realisieren lassen, aber eben nur dann, wenn du nicht von vornherein die realisierbarkeit grundsätzlich in frage stellst.

    Sonnenwind

    bifu

    Zitat

    Nachdem Du also schon so eine erfüllte Beziehung hattest haben sich bestimmt auch Deine Vorstellungen von einer erfüllten Beziehung geändert.

    Nein, ich sagte ja bereits, dass ich ohne Vorstellungen in die Beziehung gegangen bin. Es ist mir auch fremd, so wie Sonnenwind das tut, dass ich mir zuvor eine Liste von Kriterien überlegt hätte, wie so eine Beziehung sein muss. Natürlich hatte ich Vorstellungen davon, was Liebe sein könnte, denn schließlich sieht man im Leben genug Liebesfilme, aber das waren für mich ja keine konkreten Vorstellungen und sexuell hatte ich gar keine.

    Zitat

    Sie wird sich mit ihrem zukünftigen Partner entwickeln.

    Ich sehe bei ihr, dass sie eine ziemlich festgelegte Schablone hat, wie ihr Traummann sein soll, was er können soll, etc. und sie hat hier auch schon mehrfach geschrieben, sie wolle ihm nichts "beibringen". Entwickeln ist aber, sich gegenseitig etwas beizubringen, nicht im Sinne von Belehren, sondern im Sinne von Aufeinander eingehen. Sie geht aber auf niemanden ein, der nicht in ihr Raster passt. Mein Freund passte nicht in mein Raster, aber ich habe auch kein solches Raster wie Sonnenwind 8nie gehabt), sondern nur ein ganz wages, sehr variables. Mein Kriterium ist das, dass ich mich verliebe und es gibt ein paar wage Dinge, die ich kenne, wo ich weiß, dass ich darauf eher "anspringe".


    Jetzt habe ich ein Raster, nämlich mein Freund. Ich weiß aber, dass ich mich erst auf einen neuen Mann einlassen können werde, wenn ich dieses Raster ablege, denn sonst würde ich die Beziehung mit einem neuen ständig mit der mit meinem Freund vergleichen und ich würde diesem neuen Mann in seinen ganz eigenen Eigenarten nicht gerecht. Ich würde an ihm vorbeilaufen, weil ich gar nicht merken würde, dass er der Richtige ist, da mein Abgleich mit meinem Raster das nämlich verhindert.

    Zitat

    Wenn man Dich jetzt fragt wie Du vorgehen würdest dann würdest Du doch sicher genau so antworten wie in dem Beitrag aus dem ich zitiert habe. Aus Deiner erlebten Erfahrung heraus.

    Das hat nichts mit meinen Erfahrungen zutun, wie ich vorgehe. Es war noch nie ein wirkliches Ziel von mir, auf das ich hingearbeitet hätte, einen Mann für eine Beziehung zu finden. Ganz selten bin ich mal mit dem Hintergedanken ausgegangen "Vielleicht könnte ich ja einen Mann kennen lernen". Ich suche also gar nicht und das habe ich noch nie. Alle meine Beziehungen habe ich zufällig kennen gelernt, ohne auf der Suche gewesen zu sein. Ich hatte also schon immer die Methode, keine Methode zu haben und es auf mich zukommen zu lassen.

    Zitat

    Sonnenwind hatte so eine erfüllte Beziehung noch nicht.

    Ich hatte aber nie eine solche Bedürftigkeit nach einer erfüllenden Beziehung. Ich lebe alleine ein erfüllendes Leben und eine solche Beziehung ist eine tolle Bereicherung, aber ich brauche sie nicht zu meiner Lebenserfüllung. Das hatte ich auch schon mehrfach geschrieben, scheint aber schwer zu verstehen zu sein. Ich genüge mir selber (natürlich habe ich Freunde, die mir wichtig sind). Dieses große Glück einer erfüllenden Beziehung kann man m.E. auch nicht fordern. Es ist ein seltender Glücksfall, es ist vergänglich (Wir waren ja ein Jahr getrennt, er hatte seine Midlifecrisis, dann wollte er aber zurück kommen, ist dann aber gestorben). Ich weiß nicht, ob ich sowas je wieder erleben werde und ich wäre m.E. bescheuert, wenn ich jetzt mein Lebensglück auf dieses Ziel, nocheinmal soetwas zu finden, ausrichten würde. Ich rechne damit, dass ich das nie mehr finde und daher wieder alleine zufrieden sein muss. Wenn ich viel Glück habe, dann habe ich vielleicht nochmal eine zweite Chance, aber diesem Glück kann man nicht nachlaufen und es schon gar nicht erzwingen. Es begegnet einem, oder eben nicht.


    Dieses Glück erzwingen zu wollen, sich darauf zu versteifen, es zu finden, dass blockiert m.E. Wenn man so ein Raster hat, dann fallen da genau die durch, die es dann sein könnten. Wie gesagt, hätte ich meine Kriterien für einen Traummann so fest gehabt wie Sonnenwind, dann hätte ich meinen Freund nie kennen gelernt.

    Zitat

    Und es gibt Millionen Menschen die diese Suche eben nicht dem Zufall oder dem Schicksal überlassen.

    Aber genau das halte ich für einen Fehler. Es führt nämlich dazu, dass man nicht wirklich offen auf die Menschen zugeht, die einem begegnen, sondern sofort sein Raster über sie stülpt.

    angel72

    Zitat

    Und da gibt es auch nette Männer

    Bin aber in Elsey geboren, damals noch Hohenlimburg, weil meine Eltern in Letmathe wohnten, aber meine Eltern bei der Geburt meiner Schwester mit dem Letmather Krankenhaus nicht zufrieden waren und daher mit mir nach Elsey sind. Habe also nie in Hagen gelebt.

    @ wai

    Zitat

    Jetzt habe ich ein Raster, nämlich mein Freund.

    So langsam beginne ich zu ahnen, was dich hier antreibt ... das wollte ich doch immer schon mal wissen. Plötzlich werdet ihr euch etwas ähnlich, Sonnenwind und du, wenn auch im Moment nur an einem Punkt.


    Rasterlose Sexpartnersuche ist eine schwierige Sache, finde ich. Wenn man das eigene Raster mal kurz verschwinden lassen kann, wird sicherlich so mache positive Erfahrung erleben. Und ändert prompt das Raster ;-)

    Don Knilcheone

    Zitat

    Rasterlose Sexpartnersuche ist eine schwierige Sache, finde ich.

    Nein, das ist es für mich nie gewesen. Ich würde es aber nicht so extrem als "raster L O S" bezeichnen. Ich habe sicher auch ein unbewusstes Raster. Z.B. verliebe ich mich meistens in Männer mit schönen Augen und Männer mit irgendwelchen Spleens (in einen "Normalo", was immer das sei, habe ich mich noch nie verliebt). Sicher gibt es bestimmte Signale, die er aussendet, auf die ich unbewusst reagiere, aber ich könnte es kaum benennen, welche das sind.


    Bei meinem Freund spielte z.B. der Geruch eine große Rolle. Hab da mal einen Biologen zu befragt und der meinte, dass die Geruchsstoffe (Pheromone) eine bestimmte Form haben. Diese Form passt entweder wie ein Puzzelteil zu meinen Hormonen und dann lösen sie etwas in mir aus, oder sie passen nicht. "Die Chemie stimmt" kann man also durchaus wortwörtlich nehmen. Aber die Chemie reicht nicht. Es muss auch eine Art geistige Seelenverwandschaft bestehen, denn anderenfalls funktioniert die Kommunikation nicht und es kann sich nicht weiter in die Tiefe entwickeln. Es muss außerdem das emotionale Verhalten stimmen, um mir immer wieder die emotionale Bestätigung zu geben, geliebt zu werden. Wenn er nicht liebevoll mit mir umgeht, dann sterben die Gefühle. Dieses "Raster", was ich beschreibe, ist aber im Gegensatz zu dem von Sonnenwind ein sehr abstraktes. Ob er sportlich ist, oder nicht, welche sonstigen konkreten Eigenschaften er hat, ist variabel.


    Zurzeit ist es aber bei mir so, dass ich mir automatisch, wenn ich mir einen Traummann vorstelle, konkret meinen Freund vorstelle. Mein Raster ist also mit konkreten Eigenschaften gefüllt. Ich weiß aber, dass dies nicht unabdingbar ist. Ich stand z.B. vor ihm nicht auf Männer mit langen Haaren und Bart und auch nicht auf Computerfreaks. Zurzeit stelle ich mir aber dennoch so einen Mann vor. Er hat also mein Raster konkret geprägt. Wenn ich jetzt aber nur unter Männern mit langen Haaren und Bart und Computerfreaks suche (gerade bei letzterer Gruppe sind attraktive und beziehungsfähige Männer eher selten ;-). Das kann ich beurteilen, weil ich mich immer noch u.a. in Chaos Computer Club Kreisen rumtreibe), dann schränke ich ja mein Suchraster total ein.


    Ich muss mein Raster wieder erweitern und auf die abstrakte Ebene bringen. Das passiert aber von selber. Es braucht allerdings Zeit. Ich schätze, mindestens zwei Jahre.


    Ich könnte jetzt auch den Fehler machen, mich zuhause zu vergraben und für den Rest meines Lebens meinem Freund nachtrauern. Das tu ich nicht. Ich gehe raus, lerne Männer im Zusammenhang mit meinen Interessen kennen und achte darauf, was mir an denen gefallen könnte, jenseits meines konkreten Rasters und ohne Absichten. Ich lerne wieder, in meinem Raster mehr zuzulassen. Was sollte auch ein neuer Mann denken, wenn er merkt, er ist ein Ersatz, ein Abklatsch meines vorherigen Freundes? Aber auch nicht viel anderes sehe ich es, wenn er ein Abklatsch meines konkreten Traummannes in meinen Vorstellungen ist. Damit wird man niemandem gerecht.


    Meinen Freund konnte ich gerade deshalb so lieben, wie er ist und eine solche Nähe zu ihm entwickeln, weil ich mich auf IHN eingelassen habe und ihn nicht mit einem imaginärem Traummann verglichen habe, weil ich keine Erwartungen an ihn hatte, dass er mir bestimmte Bedürfnisse erfüllen muss, dass er eine bestimmte Rolle in meinem Leben spielen muss und bestimmten Vorstellungen entsprechen muss. M.E. verhindert nämlich ein solch bestimmtes Raster, dass ich diesem Menschen, wie er ist, wirklich nahe kommen kann, denn ich sehe ihn ja immer im Vergleich mit meinen Vorstellungen und nicht ihn. Ich bin nicht offen für ihn, sondern gleiche ständig ab. So kann keine wirkliche Nähe entstehen.