Sperma spritzen, wie weit?

    habe ein problem. bin jetzt 45 jahre. früher, das heißt vor ca. 2 jahren, spritzte mein sperma noch aus dem penis. inzwischen läuft es nur noch raus.


    ist das normal?


    liegt eine krankheit vor?


    hängt das mit dem alter zusammen?


    bin wirklich besorgt. freue mich über ernstgemeinte antworten.


    danke

  • 5 Antworten

    Re: Weit spritzen,

    ich glaube nicht daß eine Krankheitheit vorliegt vielmehr ist es völlig normal. Natürlich spielt dabei das Alter eine Rolle. Ich denke bei den meißten Männern und sogar Jungens läuft es raus, wobei die erste Ejakulation ein Spritzer sein kann. Es gibt dabei auch wirkliche Ausnahmen. Unbeabsichtigt konnte ich im Urlaub einen ca. 16 jähr. italienisch.


    Buben (er sagte er sei erst 15) beim onanieren beobachten. Bei seinem Orgasmus spritzte kräftig ab. ich würde sagen so 1,5m, wobei der erste Spritzer bestimmt 2m war. Dabei krümmte er sich und seine Becken- bzw. Pomuskulatur spannte und entspannte sich. So 7 bis 8 Spritzer waren es bestimmt. Aber das ist wirklich eine Ausnahme und bei vielen (meißten) läufts nur raus. Es hängt aber auch von der Erregung und Enthaltsamkeit ab. Das ist meine Erfahrung. Ich bin aber auch froh nach langer Zeit als Single einen Partner gefunden habe der viel abspritzt (und etwas weit) weil ich das mag. Aber wenn das nicht so wäre hätte ich meinen Partner auch lieb. Aber so ist es halt schön aber nicht selbstverständlich. Grüße.

    spritzen auch ab 40

    Ich stelle auch fest dass die Spritzweite im Alter abnimmt. Ich denke das hängt irgendwie damit zusammen dass hier alle beteiligten Röhren und Muskeln doch ein wenig ausleiern.


    die Spritzweite hängt aber auch mit der Spermamenge zusammen, je mehr Sperma desto weiter spritzt es. Das heisst wenn ich am selben Tag bereits ejakulierte ists eben weniger und spritzt kaum oder gar nicht.


    Gibt aber ein paar Methoden um mehr Sperma anzusammeln: Längere Erregungsphase(mind. eine Stunde), ein paar Tage nicht abspritzen, noch besser eine Woche.


    Es gibt aber noch etwas: wenn ich auf einen schnellen Orgasmus hinarbeite, also vor allem direkt vor dem Orgasmus Bewegungen und Reizung des Penis verstärke und das pumpen nicht erwarten kann und irgendwie aktiv den Samen herauspumpen will, dann spritzt es auch nicht so weit oder gar nicht.


    Versuchs mal Umgekehrt: Du brauchst eine Stimulation bei der du dich nicht bewegen musst, also von der Frau reiten oder blasen lassen oder mit der Duschbrause. Dann versuche dich ganz zu entspannen und warte in aller Ruhe ab bis es kommt. Mach keine Bewegungen und lasse den PC-Muskel ganz locker, versuche deinen Pump-Mechanismus ganz zu entspannen. wenn du merkst dass es gleich losgeht, dann nichts anspannen nicht pumpen wollen, einfach abwarten wie deine Pumpe unweigerlich von selbst losgeht. Dadurch zieht sich der "point of no return" wunderbar in die Länge, der Orgasmus wird um so heftiger und es spritzt dann auch länger und kräftiger.


    PC-Muskel trainieren verbessert natürlich auch die Spritzkraft.

    bestätigen kann ich, dass

    1) mit zunehmender erregung (längerer reizung) sowohl das abgegebene samenvolumen als auch der druck (und somit die spritzweite) zuzunehmen scheint.


    2) sexuelle enthaltsamkeit über einen gewissen zeitraum ebebfalls den spermaausstoß erhöht. (wobei die intervalle hier intersubjektiv variieren, 2 wochen wirken sich wahrscheinlich nicht viel effektiver aus als ein paar tage, zumal samengefäße auch irgendwann "voll" sind)


    vorsicht bei übertriebener enthaltsamkeit: es können auch unbewusste, nächtliche samenergüsse während des schlafes (pollution) auftreten.


    nachdenklich stimmt mich hingegen die behauptung, dass "wahrscheinlich es bei den meisten männern nur rausläuft, "spritzer" aber eher eine ausnahme darstellen" .... gut, kann ich schlecht beurteilen, denn wo - ausser durch pornofilme und selbstbeobachtung - kommt man(n) [als hetero] mit solchen ereignissen in berührung ?