VT

    Du sollst Dich doch nicht von Urin ernähren! Es geht doch hier immer um begrenzte Mengen. Übrigens fressen viele Pflanzenfresser auch ihr Kot; ich glaube, sie brauchen das, weil sie nicht anderes zu ihrem Vitamin B kommen, das nur in tierischen Organismen gebildet wird.

    @ derKatrin + GuineaPig

    Manche Pflanzenfresser, die Zellulose nicht wie Kühe durch Wiederkäuen verdauen können, fressen ihren eigenen Kot noch einmal.


    Z.B Feldhasen und andere Nager


    Sie können aus der schlecht verdauten Zellulose durch nochmaliges Essen und Verdauen zusätzliche Energie gewinnen.


    Außerdem hat es bei Hasen noch irgend etwas mit ihren speziellen, Zellulose abbauenden Darmbakterien zu tun, die so teilweise wieder aufgenommen werden.


    Da Menschen aber ohnehin keine Zellulose verdauen können, ist das nicht übertragbar.


    Jedenfalls ist mir keine Tierart bekannt, die gelegentlich -um ihr Immunsystem zu stärken- Urin trinkt. Besonders bei unseren nächsten Verwandten habe ich noch nie davon gehört...


    Das sie das nicht ( auch nicht ab und zu) tun -obwohl sie die Möglichkeit hätten- zeigt m.E., daß Urin trinken bestenfalls nutzlos und schlechtestenfalls schädlich ist...


    VT

    @ Schopi

    Wenn wildlebende Schimpansen (und Naturvölker) das wirklich ab und an machen sollten, dann *könnte* es in der Tat positive Auswirkungen haben.


    Würde mich wirklich interessieren, ob es so ist oder nicht.


    Vielleicht war es aber nur ein verblödeter Zoo-Affe ;-)


    Hunde fressen ja auch Kot, weil sie ziemlich degenerierte und häufig widernatürlich gehaltene und behandelte Geschöpfe sind...


    VT


    P.S. Ich trinke trotzdem weiterhin lieber Wasser, Tee, Bier, Sekt und Cocktails

    Mutter Natur...

    hat auch nicht alles entdeckt, was vorteilhaft ist. Die Natur hat noch nichtmal das Rad erfunden.


    Oder Akkupunktur. Scheint evolutionär nicht besonders vorteilhaft zu sein, sich selbst Dinge in den Körper zu stechen.