Abschaffung des Schulsportes, Auswirkungen?

    Ich möchte Euch um einen Rat fragen .


    Glaubst Ihr , dass die Abschaffung des Schulsport


    ein Vorteil für Fitnesstudiobetreiber usw. haben könnte ?


    Meine Theorie:


    Gegen Schulsport:


    Sport gehört ins Fitnesstudio oder in die Freizeit z.B. Sportverein, Heimstudio ,Sportgruppen


    aber nicht in die Schule wo man öfters mal mit Verletzungen nach Hause kommt bzw. gar keine wirkliche


    Beratung über Sport,Fitness erhält ?


    Was würde passieren , wenn die Schule den Anspruch auf Sportunterricht verliert?


    Was für Auswirkungen hat das für Fitnesstudios oder Ärzte usw. ?


    Würden nicht viele Jugendliche , dann ins Fitnesstudio kommen ?


    Die sehen die trainierten Bodys im Schwimmbad und wie bekommen die diesen? Na klar.


    Durch das Fitnesstudio oder durch private sportliche Betätigung.


    Bedeutet für Fitnesstudios ganz einfach Zuwachs.


    Ärzte die Patienten wegen gesundheitlichen Problemen mit Sport unterstützen wollen


    schicken Ihre Patienten zur Krankengymnastik oder in den Fitnesswellness Bereich ins Fitnesstudio.


    Ernährungsberatung findet so wieso auch im Fitnesstudio statt.


    Für den Heimsport gibt es Coaches , oder gute Anleitungen zum Krafttraining mit Hinweisen


    auf Gefahren beim Training.Oder man lässt sich Trainingspläne im Studio erstellen.


    Wenn Schulsport abgeschafft würde , dann würden doch Ärzte mehr in Verantwortung gezogen werden z.B


    wenn Menschen mit Übergewicht , Haltungsschäden usw. behandelt werden müssten , denn der Arzt würde die Patienten


    darauf aufmerksam machen , dass diese mehr Sport treiben sollen usw.


    Wäre es grundsätzlich so , dass Sport hauptsächlich im Fitnesstudio, Sportverein,


    oder in der Krankengymnastik ausgeübt werden sollte und nicht in die Schule gehört, um z.B.


    Gesundheitlichen Folgen wegen Sportmangels zu verhindern?


    Denkt Ihr es wäre sinnvoll den Sportunterricht z.B. als freiwillig anzubieten und Sportgruppen nach dem Unterricht


    zu fördern. Die Wirtschaft von Fitnessstudios zu fördern , da in denen auch Ernährungsberatung angeboten wird und


    eine Menge über das richtige Training aufgeklärt wird.


    Ärzte die Betreuung überlassen?


    Gebe es andere wichtigere Dinge als Sport die in der Schule zur Prävention vor Gesundheitsriskiken angesprochen werden sollten oder andere wichtigere Dinge als Sport in der Schule die beigebracht werden müssten ?


    Was denkt Ihr?

  • 213 Antworten

    Bist du Fitness-Studio Besitzer? ;-D Es gibt so viele Sportarten, dass ein Fitness-Studio gar nicht nötig ist. Sind für mich Hamsterräder für Menschen. Ich bewege mich lieber an der freien Luft. Manches Kind würde, wenn es keinen Schulsport hätte, sich wohl gar nicht mehr bewegen. Ich wäre dafür, dass Sport nicht benotet wird.

    Zitat

    Ich wäre dafür, dass Sport nicht benotet wird.

    Nicht benotet und anders aufgezogen. Der Schulsport, wie ich ihn erlebt habe und wovon ich höre, ist bestens dazu geeignet, bei den Kindern, die nicht so sportverbunden sind, auch noch die letzte Lust an jedweder sportlichen Betätigung zu killen.

    Die Qualität steht und fällt mit den Sportlehrern.


    Ich hatte welche wo es einfach nur ums warmlaufen und anschließende Zeit totschlagen ging und ich hatte einen (!!!) der wirklich was drauf hatte und uns auch richtig was über das stupide im Kreis rennen hinaus beigebracht hat.

    Zitat

    Was würde passieren , wenn die Schule den Anspruch auf Sportunterricht verliert?


    (...)


    Würden nicht viele Jugendliche , dann ins Fitnesstudio kommen ?

    Würden sie das nicht heute schon tun wenn da Interesse bestünde? Abgesehen von denen die sowieso schon gehen.

    Zitat

    Wenn Schulsport abgeschafft würde , dann würden doch Ärzte mehr in Verantwortung gezogen werden z.B


    wenn Menschen mit Übergewicht , Haltungsschäden usw. behandelt werden müssten , denn der Arzt würde die Patienten


    darauf aufmerksam machen , dass diese mehr Sport treiben sollen usw.

    Ich fürchte du überschätzt die "Leistungsfähigkeit" des Schulsports und des gemeinen Hausarztes ein wenig. Vor allem: wenn es schon zu Übergewicht/Haltungsschäden gekommen ist, dann ist der Betroffene meiner Meinung nach schon recht spät dran.

    Zitat

    Der Schulsport, wie ich ihn erlebt habe und wovon ich höre, ist bestens dazu geeignet, bei den Kindern, die nicht so sportverbunden sind, auch noch die letzte Lust an jedweder sportlichen Betätigung zu killen.

    Oh ja ... es gipfelte dann darin das mein letzter Sportlehrer mich lethargisch nannte... %-|

    Hilfe, was ist das denn für eine Idee?


    Meine Tochter freut sich immer riesig auf den Sportunterricht - mit 2 Wochenstunden eh noch viel zu wenig. nur wer sich genug bewegt kann auch gut denken. Außerdem kann es sich nicht jeder leisten in so ein Studio zu gehen. Für manche sind schon 2€ Vereinsbeitrag für z.B. 3 Kinder pro Monat zu früh. Steht denn die Abschaffung zur Debatte?

    Aber trotzdem muss man ja nicht jedem zum Sportunterricht verdonnern . Es könnte ja auf freiwlliger Basis passieren.?


    Ich z.B. mache Bodybuilding und kenne auch Schulen in denen Kraftraining oder Cardio angeboten wird , nur das ist eben selten und meiner Meinung nach nicht der zuständigkeitsbereich der Schule , sondern der Zuständigkeitsbereich von Ärzten , Sportmedizin, Sportvereine, Fitnessstudios usw.. Eltern?


    Nein. Besitze kein Fitnesstudio , aber die wären vll. froh , wenn der Sportunterricht in der Schule abgeschafft werden würde .


    Zu mal der Sport ja benotet wird , was ja gar nicht geht und volle Pauschalisierung ist.


    Was hat Sport in der Schule zu suchen?

    Eben ! Eine Abschaffung wurde nur so in den Raum geworfen.


    Ja . Aber Sportvereine und teuer?


    Und keiner will den Sport verbieten , aber man kann ihn ja auch nachmittags nach der schule durchführen z.B. Sport-AG (Gruppe) oder Spezielle Sportgruppen usw. (kostenlos) .

    Zitat

    Was hat Sport in der Schule zu suchen?

    Warum kann man Sport studieren? Sport ist sehr vielfältig. Ich habe z.B. Schwimmen geliebt und bin in der Schulmannschafr mitgeschwommen. Schlechte Schüler haben da vielleicht auch mal Erfolgserlebnisse. Ballspiele fördern Teamgeist, Jazzgymnastik Körper-u.Rhythmusgefühl. Ich sagte ja schon, dass manches Kind wahrscheinlich nie mit irgeneiner Sportart in Berührung käme. Fitness-Studio und Bodybuilding ist ja nun nicht der Weisheit letzter Schluss.

    Ich hab zwar früher Sport ab und zu gehasst in der Schule (Geräteturn *würrrgggg*) aber ich halte rein gar nichts von der Idee das abzuschaffen.Die Kinder lernen dann schon im jungen Alter, dass Sport wichtig ist. Wieviele Kinder hocken daheim aufn Po und glotzen entweder in TV oder hocken vorm PC?Außerdem ist es auch abwechslung. Man hockt in der Schule genug Stunden ab und da tut ein bisschen Bewegung schon gut. Die Fitnessstudios profitieren bestimmt nicht sehr viel dran. Und die Hausärzte haben schon genug zu tun. Bewegung ist wichtig. Man sieht es doch jetzt schon wo es jetzt schon hinführt... Oder glaubst du wirklich ernsthaft, wenn der Arzt dem Patienten vorschlägt, ins Fitnessstudio oder sonstige sportl. Aktivitäten zu machen, dass der Pat. das auch wirklich macht? Nö. Bei den meisten geht es ins eine Ohr rein und ins andere wieder raus.


    Ich bin eher die Meinung, man sollte noch mehr Ernährungsunterricht geben.

    Seit Jahrzehnten gibt es den Schulsport - und das ist gut so :)= Auch die Weicheier :)^ haben


    Freude am Sport. Wenn einer in einer Sportart nicht so kann, dann aber bestimmt in einer anderen. Welches Kind oder welcher Jugendliche kam nicht schon mit blauen Flecken nach Hause ?


    Haben da die Muttis gleich gejammert ?


    Ich plädiere für den Schulsport :)=

    Zitat

    (kostenlos)

    Und, wer soll die Sportgruppen dann führen? Wie sieht das versicherungstechnisch aus? Ja, Sportvereine sind teuer. Zwischen 100-120 Euro im Jahr. Bei manch einer Familie sitzt das nicht drin.

    Manche aber empfinden den Sport nach dem Unterricht als lästig , da man noch vom Unterricht belastet ist und Sport vor dem Unterricht ist auch nicht gerade förderlich.


    Es genügt ein Hinweis das Sport wichtig ist für die Gesundheit ...


    Aber den Arbeitgeber interessiert es wohl wenig , on jmd. in Sport top ist .


    Wenn es Ihn interessieren tut , dann kann man Sportvereine auch bei den Hobbys angeben


    oder das Interesse an Sport eben im Lebenslauf bei den Hobbys vermerken.


    Gerade beim Sport kommt es auch oft zu Revolten und nicht wirklich immer zu Teamarbeit.


    Es soll Teamgeist fördern , aber nach Streiterein fördert Sport noch ganz andere Dinge.


    Teamarbet wird gefördert durch hitzige Debatten und akzeptieren von anderen Meinungen.

    Meine Erfahrung dazu: Nein, kein Schulsport bewegt die Leute nicht dazu, selbstständig mehr Sport zu treiben oder gar Fitnessstudios aufzusuchen. Wer keine Freude am Sport hatte, hat diesen nach Beendigung der Schule schlichtweg eingestellt. Ich bin auch gegen die Abschaffung des Sportunterrichtes. Schule sollte allgemein bildend sein und möglichst viele Wege aufzeigen. Dazu gehört auch eine Bildung des Körpers, beispielsweise Balancevermögen, und das theoretische Wissen dazu, sowie das Heranführen an viele verschiedene Sportarten. Warum ausgerechnet der Sportunterricht nicht benotet werden sollte, erschließt sich mir nicht. Weil er nicht allen Spaß macht? Das gilt für alle Fächer.