Aerob - Anaerob - Pedelec

    Hallo ihr Lieben,


    ich hatte neulich eine Diskussion mit einem Mountainbiker. Ich fahre ab und zu MTB in Stuttgarter Umgebung. Schön hoch und natürlich wieder runter. Zur Arbeit allerdings fahre ich mit meinem Pedelec, da es pro Richtung 19km sind und der Rückweg 400hm hat. Ich möchte gerne in normaler Zeit zu Hause ankommen und brauche so 50min ca, also eine angenehme Zeit. Brauche mit dem Auto auch länger. Wegen Staus etc.


    Ich sollte noch anmerken das ich ca 120kg wiege. Also ist hochfahren daher richtige Arbeit für mich und der Puls kann da schon mal richtig hoch gehen. Das ist auf Dauer ja auch nicht gesund.


    Jetzt habe ich argumentiert das mir das Pedelec sogar hilft fit zu werden und gute Kondition aufzubauen. Vor allem weil ich mich dann besser im Aeroben bereich aufhalten kann. Das gelingt mir mit MTB am Berg nicht. Geht der Puls zu hoch kommt einfach eine größere Unterstützungsstufe rein. Ein anderer Bekannter hat 25km Weg zur Arbeit. Der ist jetzt auch so wie ich um die 50. Seit er mit Pedelec fährt sagt er er sei in besserer Kondition. Braucht weniger Zeit für die Regeneration.


    Was meint ihr dazu?

  • 5 Antworten

    Deine Überlegung ist im Endeffekt nicht falsch, aber Du stellst es Dir zu vereinfacht vor. ;-)


    Es ist nicht prinzipiell so, dass hoher Puls ungesund oder kein gutes Training ist. Man trainiert in verschiedenen Pulsbereichen, um sowohl eine lange gleichmäßige Belastung durchzustehen als auch um kurzzeitige Laststpitzen abzukönnen (Berg, Überholvorgang, etc).


    Nun ist MTB-Fahren, wie Du richtig festgestellt hast, eher einem Intervalltraining ähnlich, also ungleichmäßige Belastung. Um Grundlagenausdauer zu trainieren, fahren ambitionierte MTB-Fahrer deswegen auch Rennradtouren, um diesen Bereich abzudecken. Eine andere Möglichkeit ist das Pedelec, das Lastspitzen abfedert und so Grundlagenausdauerbelastung in Kessellagen ermöglicht.


    Ob nun Dein Bekannter dadurch fitter geworden ist, kann man schwierig sagen. Er kann vielleicht eine längere Tour besser durchstehen, dafür wird seine Spritzigkeit am Berg eher abgebaut haben.

    dummschmarrer hat schon verstanden was ich meinte. Nämlich ob sich ein Pedelec tatsächlich positiv auf die Ausdauer auswirken kann. Eben weil es mir erlaubt mich im "richtigen" Pulsberecich aufzuhalten. Ich war nur nicht sicher ob ich da einen Denkfehler mache. Natürlich hast du recht, dass es mit Spitzen dann nicht mehr so dolle ist. Aber dafür fahre ich auch in die Berge. Also, ich weiß schon das ich mit meinen Gewicht mit keinem 80kilo Fahrer mithalten kann. Will ich ja auch nicht.


    Ja die Kessellagen will ich eben abfedern. Ich altes Federgewicht. ;-D ]:D

    es gibt keinen richtigen oder falschen Pulsbereich. Nur aerobes "Training" wird dir auf Dauer keinen Vorteil bringen, da der Körper auf längere, unterschwellige Reize nicht mehr mit einer Verbesserung seiner Leistungsfähigkeit reagiert. Damit du "Kondition aufbaust" ist ab und an ein überschwelliger Reiz in Form von "den Puls über längere Zeit (10min+) mal hochjagen" nötig. Keine Angst, sofern du keinen nachgewiesenen Herzfehler oder eine andere kardiologische Auffälligkeit hast, wird dir und deiner Pumpe nichts passieren.


    Ganz umsonst ist dein Wohlfühlpuls sicher nicht - jede Art von Bewegung ist besser als keine - aber Training mit der Absicht sich zu verbessern sieht anders aus. Und bitte krieg das nicht in die falsche Röhre - ich würde zur allgemeinen Verbesserung der Leistungsfähigkeit bei dir in erster Linie an der Stellschraube "Ernährung" drehen

    Danke nochmals für eure inweise. Konnte mich jetzt erst melden weil mich "Magen Darm" nieder gemacht hat.


    Na klar hat just 2 cents recht. Abnehmen ist natürlich die erste Wahl. Gar keine Frage.